Mediaspree Südufer (Kreuzberg/Mitte)

  • ^ Stimmt, gemäß PDF-Seite 75 beabsichtigt der Eigentümer eine Neubebauung des Grundstücks Köpenicker Straße 48, 49 (derzeit Autohandel) bereits seit 1996; geplant sei ein siebengeschossiger Gebäuderiegel in geschlossener Bauweise, der sich an der Bauflucht der Köpenicker Straße und dem Wilhelmine-Gemberg-Weg orientieren soll.

  • Kurze Frage mit einer Entschuldigung vorab, wenn es schon beantwortet wurde. Was ist mit dem Grundstück Köpenicker Straße 36-38 und entlang dem Bona-Peiser-Weg? Auf google maps in der Satellitansicht sieht es nach bauvorbereitenden Maßnahmen aus.

  • Dieses Bauwerk hätten Schmidt und Herrmann auch verhindert, was schade gewesen wäre, da es architektonisch durchaus überzeugt, auch mit dem beigen Backstein. Von den dort entstehenden Arbeitsplätzen ganz abgesehen.


    i



  • ^ Danke für das hervorragende Bilder-Update.


    Auch wenn ich immer noch mit der Farbgebung hadere. Aber von der Spree aus gesehen machen die Cuvry-Höfe ganz ordentlich Eindruck. Ich bin überrascht, wie gut die Gesamtanlage mit den Bestandsbauten rechts und links harmoniert. Wer diese Anlage komponiert hat, muss ein gutes Raumgefühl besitzen. Vor allem der sich nach hinten verjüngende Innenhof erzeugt eine gewisse räumliche Spannung. Sehr sexy!

  • Ich kann mich Architektur-Fan nur ascnhließen: An seinen Dank für die schönen Bilder und an seiner Einschätzung. Gerade der sich leicht verjüngende Innenhof lässt diesen länger erscheinen, was zur räumlichen Spannung beitragen mag. Und auch im nachbarlichen Kontext wirken die Cuvry-Höfe gut, bilden einen eigenständigen Akzent in einem ohnehin schon anregend-vielgestaltigen Ensemble.

  • Hier sieht man auch sehr gut, wie erfrischend es bei Neubauten ist, wenn sie ausnahmesweise! mal nicht mit Flachdach daherkommen. Satteldächer scheinen von der Stadtplanung ja schon lange als obszöner Anachronismus angesehen zu werden. Dann meinetwegen drei Staffelgeschosse. Auch so wird die gewaltige Baumasse nach oben hin 'abmoderiert'. Wie wohltuend.

  • Mir fehlen da noch zwei-drei Stockwerke, das hätte der Torsituation noch mehr Eindruck verliehen und das Ensemble noch etwas mehr herausgestellt. Berlin kann jedes Highlight gebrauchen. Ansonsten wirklich eines der besseren Projekte.

  • ^ Finde ich nicht. Sie ragen jetzt schon etwas heraus, und das ist auch gut so. Wären sie aber noch größer, würden sie die Nachbarn entsprechend verzwergen und das Maß verlieren.

  • Köpenicker Straße 131

    Falls ich "OpenStreepMap" richtig deute, geht es um das Eckgrundstück zur Adalbertstraße (gegenüber vom Studentenwohnheim "FIZS").

    Jedenfalls soll laut Baugenehmigungen vom Bezirksamt Mitte (per 11.10.2019, S. 4) der


    Neubau von 6 Gebäuden mit 195 Wohneinheiten, 3 Läden, einer Kita für 45 Kinder, einer Gaststätte mit 45 Sitzplätzen, ca. 11.900 m² Bürofläche, Aufstockung und Nutzungsänderung der bestehenden "Generatorenhalle" für Ausstellungen, Veranstaltungen und Büronutzung und Errichtung einer Tiefgarage mit 81 Stellplätzen


    für die Köpenicker Sraße 131 genehmigt worden sein.


    Einen Eindruck vom Areal vermitteln wohl Fotos vom "alten Postgelände" eines (Noch-)Vermieters