How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb

  • Wenn man bedenkt, wie viele Bomben noch unter bestehenden Gebäuden, die nach dem Krieg gebaut wurden, unerkannt lagern....Auch wenn das Erdreich die Wirkung sicher massiv abdämpft: wenn so ein Ding hochgeht, steht das Haus darüber wohl nicht mehr.

  • Na klar nervt das, aber man sollte das nicht Negativ sehen. Bei jedem größerem Bauprojekt wird geprüft ob nicht der Kampfmittelräumdienst mal das Gelände sondiert. Es gibt ja auch in der Vergangenheit ziemlich schlimme Zwischenfälle mit Bomben, so der Bagger der vor ein paar Jahren beim buddeln eine Weltkriegsbombe gezündet hat.
    Das sollte einem auch die Notwendigkeit solcher Maßnahmen zeigen, auch wenn es nervt ;)

  • Das is mir schon klar. Better safe than sorry. Ich finds außerdem verstorend dass ich tatsächlich einen Großteil meines Lebens innerhalb der Evakuierungszone gelebt habe. Die ganze Zeit war dieses Monster da unter der Erde...

  • Für Sonntag zeichnet sich ein Museumsspezialtag ab: "Dank" der zu entschärfenden Weltkriegsbombe öffnen mindestens das Deutsche Architekturmuseum und das Filmmuseum bereits um 8 Uhr ihre Pforten und bieten allen Evakuierten sogar freien Eintritt. Bis 20 Uhr wird geöffnet sein. Möglicherweise ziehen andere Museen nach. Ein feiner Zug.

  • Ein paar Gedanken.
    Seit 2 Tagen wissen viele Bürger in den betroffenen Gebieten das Sie raus müssen, ab 6.00 Uhr morgens.


    Mir fällt aber auf das besonders ältere Menschen Probleme haben Informationen zu erhalten, sie fragen sich durch die Bäckereien und Kioske, Supermärkte und co.
    Viele haben auch kein Internet.


    Meiner Meinung nach wäre es sehr wichtig das Polizisten und Feuerwehr mehr Aufklärungsarbeit vor Ort machen würden. Präsenz an belebten Punkten zeigen würden.
    Bisher ist niemand irgendwo zu sehen.


    Denn so befürchte ich das dies alles ein großes Chaos geben wird, da nicht alle Menschen bis 12.00 Uhr evakuiert wurden.


    Dann wird das mit der Freigabe der Sperrzone um 20.00 Uhr nichts.

  • Da sich bereits jetzt aus Rückmeldungen - vor allem in den sozialen Medien und am Bürgertelefon - schließen lässt, dass einige die Dringlichkeit der Evakuierung nicht sehen und diskutieren bzw. ihre Wohnung nicht verlassen möchten, gab es gerade eine weitere Pressekonferenz.
    Hier wurde vor allem nochmals erwähnt, welche Folgen die Widersetzung der Evakuierung haben könnte - besonders bezogen auf mögliche Verzögerungen und draus resultierenden Problemen für die Allgemeinheit, aber auch die Ausübung von Zwang durch die Polizei und Übertragung von Kosten auf die Verursacher.


    Weiterhin wird in den nächsten Stunden in die Briefkästen jeder betroffenen Wohnung ein entsprechendes Schreiben zur Maßnahme eingeworfen.
    Damit dürfte dann auch derjenige erreicht werden, welcher sich "neuen" Medien erfolgreich widersetzt, sei es Rundfunk, Fernsehen, Zeitung - und eben den ganz ganz neuen wie dem Internet.

  • Wichtig ist auch noch zu sagen, dass nicht bis 12 Uhr evakuiert wird. Es wird bis 8 Uhr evakuiert. Danach ziehen Hundertschaften der Polizei/Feuerwehr/Ordnungsamt durch die Straßen um nachzusehen, ob wirklich jeder seine Wohnung verlassen hat, in der Hoffnung dann bis 12 Uhr Vollzug melden zu können. Das dies in einem Gebiet dieser Größe selbst mit großen Personaleinsatz nicht in 15 Minuten geschehen ist, sollte klar sein.


    Siehe auch: http://www.fnp.de/lokales/fran…r-Anwohner;art675,2755522

  • Auch das Umland hilft

    Auch in den umliegenden Kreisen und Städten sind Feuerwehr Löschzüge des Katastrophenschutzes um Einsatzbereitschaft ab Samstag 08 Uhr bis Montag gebeten worden. Gleiches gilt auch für KatS Betreuungs- und SAN-Züge der Hilfeleistungsorganisationen.


    On und wenn wie und wann die Züge zum Einsatz kommen könnten weiß ich nicht. Zumindest dem, dem ich angehöre wird bedarfsweise über FME alarmiert.

  • Weiterhin wird in den nächsten Stunden in die Briefkästen jeder betroffenen Wohnung ein entsprechendes Schreiben zur Maßnahme eingeworfen.


    Das hat wohl auch nicht so geklappt, denn keine Partei in unserem Haus hat ein Schreiben bekommen. Weder im Briefkasten noch im Hausflur usw.


    Nada. :nono:

  • Und die nächste: Diesmal eine vergleichsweise kleine Bombe (nur 50kg Sprengstoff), gefunden beim Tunnelbau der S-Bahn in Gateway Gardens. Entschärft wird morgen Nacht, dafür wird dann auch die A3 für etwa zwei Stunden voll gesperrt werden.
    Q


    Edit: Jetzt ist von "der Nacht zum Mittwoch" die Rede, entweder wurde der Plan geändert oder der Artikel war anfangs falsch und wurde korrigiert.

  • Und weiter gehts diesmal in Schwanheim, Colmarer Straße 3. Gefunden wurde eine 500-Kilo-Fliegerbombe!


    Ab 20.00 Uhr wird heute noch geräumt, auch die A5 wird gesperrt!


    Kwelle hier

  • ^

    Entschärfung, Sprengung des Zünders, Evakuierung usw verlief alles nach Plan wie der HR berichtet. Und für die Typensammlung, es war eine SAP-1000

  • Weiter geht's - leider

    Diesmal trifft's des Gallus Viertel. Zwar "nur" 50 Kilo diesmal, aber wieder Hunderte betroffen. Ab 23 Uhr soll entschärft werden und die Entschärfung dürfte 2 bis 3 Stunden andauern. S-Bahnen werden umgeleitet sowie eine Notunterkunft im Bürgerhaus errichtet. (Quelle: hessenschau)

  • Next! Eine Ein-Zentner-Bombe wurde bei vorbereitenden Untersuchungen zum Riederwaldtunnel im Stadtteil Seckbach gefunden. Entschärft wird gleich heute Nacht, ab 24 Uhr soll es losgehen, ca. 1.400 Menschen werden evakuiert.
    Zuvor darf wohl Moses Pelham noch sein Konzert in der Batschkapp abhalten, welche im 400-Meter-Evakuierungs-Umkreis liegt.

  • .... und konnte nicht entschärft werden, da der Zünder zu fest sitzt (Quelle). Daher heute Abend ein erneuter Versuch mitsamt erneuter Evakuierung. Es wird eine weitere Bombe unter dieser vermutet, das kann aber erst mit Sicherheit gesagt werden, wenn die eine eben entschärft ist.

  • Update zum Bombenfund

    Trotz Sondierungsmassnahmen im Vorfeld kam gestern (10.04.18) eine Weltkriegsbombe bei Bauarbeiten an der Borsigallee/ Ecke Wächtersbacher Straße zum Vorschein.


    Der Sprengkörper liegt auf einem seit langen unbebauten Grundstück an der Straßenkreuzung, daß jedoch täglich von hunderten Menschen überquert wird.


    Zur Veranschaulichung ein Ausschnitt von maps.google.de
    Man sieht hier sehr deutlich den Trampelpfad den die Menschen hinterlassen haben.


    https://www.google.de/maps/@50…423011,235m/data=!3m1!1e3


    Eine erste Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst in den Abendstunden des 10.04.18 scheiterte, weil der Zünder der 50kg-Bombe sich nicht lösen lies.


    In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich ein Autohändler, eine Großmetzgerei sowie ein Möbelhaus. Auch andere Büro- und Geschäftskomplexe sowie Wohnhäuser befinden sich in der Nähe.


    Die hessenschau.de berichtete heute (11.04.18 https://www.hessenschau.de/pan…rankfurt-versuch-100.html) sowie schon gestern davon.


    Eventuell befindet sich unter der gefunden Bombe noch eine weiteres Überbleibsel des 2. Weltkrieges, sodass eine weitere Entschärfung, und damit verbunden, auch eine weitere Evakuierung nötig sein wird.


    Man darf gespannt sein, was bei den Baumaßnahmen noch so alles zum Vorschein kommt, immerhin war das Gebiet auch zu den damaligen Zeiten Industriegebiet....


    -----------------
    Mod: Aus dem Projektstrang zum Riederwaldtunnel hierher verschoben.

  • Und die nächste: Diesmal eine 5-Zentnerbombe im Osthafen. Kurios dabei ist, dass sie laut Hessenschau dort erst mit einer Ladung Erdreich abgeladen worden ist, also unbemerkt irgendwo anders ausgebaggert worden sein muss.

  • Und auch diese wurde erfolgreich entschärft wie die Feuerwehr Frankfurt berichtet (Quelle). Die Entschärfungsaktion war um 02:31 Uhr erledigt, insgesamt 400 Personen mussten vorübergehend die Wohnungen verlassen. Link zum Foto der entschärften Bome.