Rund um den Rudolfkiez (Friedrichshain)

  • Danke für die Fotos. Die gelbe Verklinkerung an dem weit fortgeschrittenen Gebäude in der Ehrenbergstrasse gefällt mir gut und passt gut zu den angrenzenden Oberbaumcity-Bürogebäuden. Mehr Klinkerfassaden wären in dem Komplex ohnehin schön gewesen, aber scheitert wohl an den höheren Kosten...


    Wenig überzeugend hier meiner Meinung nach das Erdgeschoss: Zwar als Hochparterre realisiert, sodass kein direkter Einblick vom Bürgersteig möglich ist, dafür aber alle Wohnungen ungewöhnlich gross und damit teuer. Ein Blick auf die Projektwebseite bestätigt, dass sich dafür bisher kaum Käufer finden. Ich frage mich, ob man hier nicht lieber Büros und/oder Gewerbe (zB Supermarkt etc.) hätte realisieren sollen...

  • Den schlimmsten Missgriff im gesamten Areal finde ich diese Lagerhalle:


    Hoffentlich reist man sie irgendwann ab, um die städtische Hauptstraße, zu der die Stralauer Alle langsam aufsteigt beidseits weiter zu entwickeln.


    Der Wohnblock Lautizia kommt in Beton und (wie schlecht zu erkennen) mit Backsteinfassaden voran:



    Zwei Bilder von der unmittelbaren Umgebung:

  • Lautizia

    Die Werbung auf der Homepage des Projektes verspricht für "jedes LAUTIZIA Haus ... ein individuelles Gesicht, eine ganz eigenständige Fassadengestaltung in variierender Form und Material".
    Was nicht heisst, dass alle Fassaden eine ebenbürtig hochwertige Anmutung haben werden. Die ersten beiden Fassaden kann man inzwischen in der Ehrenbergstrasse bewundern.


    Haus VIOLA mit eher seltsamen Metallblechen vor grobem Putz (die Balkone werden ebenfalls noch mit Blech verkleidet), Haus MARIGOLD mit einer sehr schönen gemauerten Klinkerfassade, die sehr gut mit den benachbarten Industriegebäuden korrespondiert.


    Man darf auf die weiteren 12 Häuser gespannt sein.




    Nachtrag:

    Einmal editiert, zuletzt von mmork () aus folgendem Grund: Nachtrag eines Fotos

  • Kleines Fotoupdate aus dem Rudolfkiez

    Im Nordöstlichen Rudolfkiez (Fortführung des Markgrafendamm, die Lage bei Bing) ist ein Neubau für eine Montage- und Kommunikationsfirma entstanden. Vorher war dort eine Rasenfläche:



    Kein Juwel, aber bislang der Höhepunkt der Ecke. Ein paar Fotos der direkten Nachbarschaft habe ich nämlich auch:



    (Ansicht 1 Richtung Modersohnstraße, Ansicht 2 Richtung Markgrafendamm)


    Dort liegt so ziemlich alles im Dornröschenschlaf obwohl einige Firmen (u. a. auch die Deutsche Bahn) dort Büros unterhalten. Die ganze Gegend soll ja zukünftig zu einem Wohnquartier entwickelt werden - bin gespannt wann da endlich mal was passiert.


    Die Denkmalgerechte Sanierung der Emanuel-Lasker-Oberschule an der Modersohnstraße geht nun auch in die letzte Phase und umfasst die energetische Sanierung des Hauptgebäudes:



    Der Zustand ohne Gerüste ist bei Google Streetview gut zu erkennen. Auch wenn es sicherlich größere Kamurken gibt freu ich mich auf eine etwas freundlichere und saubere Fassade.


    Beim Projekt Lautizia gibt es im Vergleich zu mmorks Fotos keine großen (sichtbaren) Fortschritte, selbst die unfertigen Balkonbrüstungen (erstes Bild aus #26) sehen noch fast gleich aus. Deshalb hab ich davon keine Fotos gemacht.

  • An der Stralauer Allee Ecke Bödikerstraße wurde ein heruntergekommener Altbau saniert. Der Zustand vor der Sanierung bei Google Streetview.



    Eindeutige Verbesserung, auch wenn mir die Betonung der Ecke in dieser Form nicht gefällt (farblich und mit der Aufstockung). Aber wir wollen mal nicht meckern angesichts der Nachbarn ;)


    Das die Loggien nunmehr verglast finde ich sinnvoll angesichts des Lärms der doch oft vollen Stralauer. Wird aber im Sommer sicher zur Sauna.

    Einmal editiert, zuletzt von Neubau () aus folgendem Grund: ein "die" doppelt

  • Lautizia Update

    Das BV Lautizia hat jetzt in allen Bereichen die endgültige Rohbauhöhe erreicht. Der geschlossene Blockrand macht sich schon jetzt positiv bemerkbar, mit ein paar Geschäften im Erdgeschoss dürfte das Projekt für eine weitere Belebung des Kiezes sorgen. Hier erstmal eine Reihe an Fotos:


    Das südlichste Haus in der Lehmbruckstraße kriegt eine klassisch rote Klinkerfassade:



    Die Front zur Rotherstraße ist im Rohbau fertiggestellt und wurde vom Projektentwickler an einen privaten Investor weiterveräußert. Da hier die Gerüste abgebaut wurden, kann sich die Fertigstellung hier etwas hinziehen:



    Das südlichste Haus in der Ehrenbergstraße hat eine schlichte, aber dennoch ansehnliche Putzfassade erhalten:



    Für das Haus daneben wurde eine moderne Formensprache gefunden:



    Das bisherige Highlight bleibt für mich aber das Haus daneben:


  • Update Lautizia

    Überraschend viel hat sich in vier Wochen naturgemäß nicht getan. Die beiden südlichsten Häuser in der Ehrenbergstraße haben noch den letzten Schliff erhalten und sind von außen nun so gut wie fertig:




    Ein Blick in den langgestrecken Innenhof gibt es auch noch:



    Der Seitenflügel ist auch schon abgerüstet: Eine schlichte Putzfassade mit großen Fenstern. Gibt schlimmeres.


  • Ein weiteres Update, auch wenn der Baufortschritt im Vergleich zu Mikeys letzten Bildern überschaubar ist.


    Rotherstraße:




    Blick von der Rotherstraße in die Lehmbruckstraße:



    Blick von der Rotherstraße in die Ehrenfeldstraße:



    Blick in den Hof durch eine Einfahrt in der Rotherstraße:



    Ehrenfeldstraße:






    Der secur.de Lagerbau an der Ecke Stralauer Allee / Lehmbruckstraße. Naja:



    Lehmbruckstraße - ein paar Altbauten gibt es noch:



    Lehmbruckstraße - auch hier ist das Gerüst jetzt weg:



  • "Lautizia" bei Facebook

    Gerade (per Zufall) entdeckt, dass das Bauprojekt Lautizia eine eigene Facebook-Seite hat. Neben der Öffentlichkeitsarbeit gibts dort auch regelmäßig ganz nette Fotoupdates zum Baugeschehen.


    Zur Facebook-Seite

  • Die United Land AG entwickelt auf dem Grundstück Corinth- Ecke Bossestraße (Lage @ BingMaps) ein neues Wohn- und Geschäftsensemble mit 153 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Der dort befindliche Bestandsbau mit einem Supermarkt dürfte dementsprechend bald Geschichte sein.


    Das Bebauungskonzept stammt von Becher + Hatzijordanou:



    (C) brh Architekten + Ingenieure GmbH | United Land AG


    Zur Fassade heißt es in diesem Immoscout Expose, dass Bereiche der Straßenfassade mit kohlgebrannten, echtem dänischen Klinker in Dünnformat versehen werden.
    Realisierungszeitraum wohl bis 2017.

  • ^ Der zur Ecke hin liegende Hof befindet sich auf dem Dach des EG. Ich vermute, dass in diesem Großflächigen EG in Zukunft ein großer Supermarkt untergebracht wird. Der Abgerissene also ersetzt wird. Eine alles in allem gute städtebauliche Lösung in diesem zerfleddertem Gebiet.

  • Überraschend die zur Südseite offene Bauweise - dass es noch Investoren gibt, die freiwillig auf Geschossfläche verzichten... Den Wohnungen kommt es sicher zu Gute (und rechnet sich vielleicht doch über deren höheren Quadratmeterpreis).

  • Genau wie der jetzt rote Nachbarbau wurde auch dieser Gründerzeitbau mit Dämmmaterial und billigsten Plastikfenstern (vorher Holz-Doppelfenster mit plastischen Elementen) sowie eine unglaublich hässlichen Farbwahl - die zudem die Gliederung der Fassade zerstört - entstellt.


    Wie es anders geht zeigen Leipzig, aber auch Mitte und große Teile Prenzlauer Bergs. Ausgerechnet an den Hauptstraßen wird aber billigst saniert. Dafür dürfen sich die Mieter jetzt über saftige Mieterhöhungen freuen, die Fenster wurden zu Schießscharten degradiert und die Sonne scheint jetzt auch seltener ins Fenster - der dicken Dämmung sei dank! Besonders "hübsch" wird es dann in ein paar Jahren, wenn die Fassade fleckig wird - immerhin dürfen sich die Bewohner dann an dem Schimmel erfreuen, der sie nun in den vakuumdichten Wohnungen besuchen wird.