SÜD - Querenburg/Weitmar/Dahlhausen/Linden/Stiepel

  • Dahlhausen: Ruhrort

    Am Ruhrort in Dahlhausen auf einer ca. 2,6 Hektar großen Fläche soll ein Neubaugebiet entstehen. Die Wilma Immobilien AG hat das Grundstück erworben und plant dort 64 Reihen-, Doppel- und Einfamilienhäuser. Aktuell entsteht durch das Bauunternehmen das Wohngebiet Ruhrauenpark, nur ein paar hundert Meter vom Ruhrort entfernt. So ähnlich wird wahrscheinlich auch das neue Wohngebiet aussehen. Den entsprechenden Bebauungsplan kann man sich hier anschauen.


    Quelle: WAZ - Diskussion um geplantes Neubaugebiet in Dahlhausen

  • Dahlhausen: RuhrauenPark

    Das im September 2017 gezeigte MFH ist fertig und bezogen:







    In der Nähe werden weitere EFHs gebaut:





    Eine verzierte Neubau-Fassade im Quartier:



  • Dahlhausen: Erweiterung des Bahnmuseums

    ^ Das nahe Bahnmuseum bekommt ein neues Empfangsgebäude. Die Visualisierung auf der Tafel wirkt streng, aber für ein Bahngelände finde ich es OK:





    Der Rohbau ist bereits weit fortgeschritten:





    Die Fassaden werden verklinkert:





    Dazu zwei Blicke als Thumbs - anscheinend werden u.a. neue Bahngleise verlegt:



    Bild: https://abload.de/img/bobahn18074n9sbj.jpgBild: https://abload.de/img/bobahn18070gsvi.jpg

  • G DATA Campus

    Nach vierjähriger Bauzeit wurde der vollständig entkernte und modernisierte G DATA Campus in Bochum offiziell mit einem Festakt eingeweiht. Seit die G DATA Software AG den geschichtsträchtigen Gebäudekomplex des ehemaligen „Konsumverein Wohlfahrt“ 2014 übernommen hat, ist das 2,3 Hektar große Firmengelände an der Königsallee umfassend umgebaut worden. Entstanden sind unter anderem helle, innovative Büros, attraktive Außenflächen sowie ein Bistro- und Cafébereich für die Mitarbeiter. Mit dem umfassenden Umbau des Firmensitzes setzt das IT-Security-Unternehmen weiter auf Expansion und bekennt sich zum Standort Bochum, einem der europäischen Hotspots für Cybersecurity.


    Vor 33 Jahren wurde G DATA von Kai Figge und Andreas Lüning gegründet. 1987 wurde hier die weltweit erste Antiviren Software entwickelt. G DATA gilt daher als Erfinder des AntiVirus. Heute sorgen über 500 Mitarbeiter weltweit für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Heimanwendern. Einzigartig dabei: Forschung und Software-Entwicklung erfolgen ausschließlich in Deutschland – auf dem G DATA Campus. Auch der Kundendienst sowie die eigenen Honigbienen sind hier beheimatet.


    Pressemitteilung: G DATA

  • Vonovia Wohnquartier Kaulbachstraße

    An der Kaulbachstraße 17-21 in Weitmar wurden vor kurzem drei Mehrfamilienhäuser mit 42 Wohnungen fertiggestellt. Alle Wohnungen verfügen über einen barrierefreien Zugang so wie ein barrierefreies Badezimmer. Die Häuser wurden in modularer Bauweise gebaut, wie bereits bei dem Gebäude in Bochum Hofstede.


    Ich persönlich bin der Meinung das eine solche Bauweise und Gestaltung eine städtebauliche und zu gleich ästhetische Katastrophe für die Stadt darstellt. Es erinnert mich stark an die Fehler, die bereits in den 60'er und 70'er Jahren mit den Plattenbauten gemacht wurden. Diese konnte man zumindest durch den damals hohen Bedarf an Wohnungen rechtfertigen, aber in der heutigen Zeit finde ich sowas nicht mehr akzeptabel.


    Hier gibt es Fotos von den fertigen Häusern zu sehen.


    Erst vor ein paar Tagen hat Vonovia den Bau von 500 neuen Wohnungen bis 2020 in Bochum angekündigt. Da wird mir ganz mulmig wenn tatsächlich der Großteil der Wohnungen eine Gestaltung wie die Bauten auf der Kaulbachstraße bekommen.

  • Diakonie Seniorenheim Stiepel

    Neben dem Lutherhaus in Stiepel errichtet die Diakonie ein Seniorenheim. Für das neue Seniorenheim muss das neuere der beiden Pfarrhäuser abgerissen werden. Das ältere ist denkmalgeschützt und bleibt erhalten. Es soll in den Heimbetrieb mit eingebunden werden. Das Grundstück ist 8000 Quadratmeter groß, das neue Seniorenheim wird rund die Hälfte beanspruchen. Man plant eine Innenhofsituation, mit viel Grün, einer Wegestruktur und einer zum Innenhof verglasten Cafeteria mit Terrasset. Die Senioren werden auf drei Ebenen untergebracht. Pro Etage gibt es zwei Pflegewohngruppen. Die Kosten belaufen sich auf ca. 8,2 Millionen Euro. Die Bauarbeiten sollen im Herbst beginnen. Mit der Planung wurde das Architektur-Büro Kemper, Steiner & Partner betraut. Anfang 2020 soll das neue Seniorenheim bezogen werden.


    Quelle: WAZ - Seniorenheim-Neubau der Diakonie in Stiepel kann starten



    Bild: Diakonie

  • Mehrfamilienhäuser Heinrich-König-Str. 7-11

    Im Bochumer Stadtteil Stiepel entsteht auf einer Länge von 110 m entlang der Heinrich-König-Straße in Hanglage ein Wohnquartier, bestehend aus 3 Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 44 Wohnungen und Unterparkung sowie 46 Stellplätzen im Bereich der Außenanlagen. Die Mehrfamilienhäuser verfügen neben dem Unterschoss über 3 Vollgeschosse und werden jeweils über ein seperates Treppenhaus mit Aufzug erschlossen. Die Fassade besteht aus einem Wärmedämmverbundsystem, Oberfläche Klinkerriemchen und Putz, mit bodentiefen Kunststofffenstern.


    Die Gesamtwohnfläche beträgt ca. 3.310 m². Die Bauarbeiten dafür haben Mai 2018 begonnen und sollen im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Für die Architektur ist das Bochumer Architekturbüro Kemper Steiner & Partner verantwortlich. Investor ist die Vonovia.


    Quelle: https://www.rotterdam-bau.de/b…h-koenig-str-7-11-bochum/



    Bild: Kemper, Steiner & Partner

  • Studentenwohnanlage Mark’scher Campus

    Das Neubaugebiet mit 65 Einfamilienhäusern und 21 Eigentumswohnungen ist inzwischen fertiggestellt und komplett vermarktet. Auf einem letzten ca. 1.940 m² großen Grundstück entsteht eine Studentenwohnanlage mit 62 Appartements. Dazu sind 16 Tiefgaragenplätze sowie elf weitere Außenstellplätze geplant. Rund 7,5 Mio Euro soll in das neue Gebäude investiert werden.



    Quelle: https://adams-immobilien.de/projekte/kapitalanleger/

  • Lennershof Wohnsiedlung

    Im Frühjahr sollte eigentlich mit dem Bau eines neuen Wohnquartiers mit insgesamt 97 Wohnungen begonnen werden. Die alten Häuser wurden dafür bereits abgerissen. Doch der Neubau in Nachbarschaft zur Uni verzögert sich, weil eine Gestaltungsjury die Entwürfe für die Gebäude geprüft und Nachbesserungen gefordert hat. Die VBW plant am Lennershof einen Mix aus 60 Mietwohnungen (32 öffentlich gefördert, 28 frei finanziert), 15 Studentenappartements, zwölf Eigentumswohnungen (für ca. 3000 Euro pro Quadratmeter) und zehn Einfamilienhäusern (ca. 370 000 Euro – ohne Keller).


    Quelle: WAZ - Bebauung am Lennershof in Querenburg verzögert sich

  • Wohnquartier Querenburger Straße

    An der Querenburger Straße neben dem Neuen Gymnasium sollen bis zu 300 neue Wohnungen entstehen. Dafür ließ die evangelische Kirche als Eigentümer des 3,3 Hektar großen Grundstücks bereits ab Februar 2014 kahl schlagen. Im Sommer soll der Bebauungsplan dafür beschlossen werden. Genau genommen wird dann über zwei Bebauungspläne diskutiert. Die aneinander angrenzenden Bebauungspläne Nr. 958 (Querenburger Straße) und Nr. 956 (Am Dornbusch) wurden nämlich zu einem Plan zusammengefasst und werden unter der Nummer 958 weitergeführt.


    Geplant sind vorwiegend Mehrfamilienhäuser in Form von Stadtvillen mit zwei bis sechs Geschossen. Die höheren Gebäude sollen zur Querenburger Straße bzw. zum Neuen Gymnasium gebaut werden. Die zur bestehenden Siedlung an den Straßen Am Dornbusch, Im Brauke und Im Heicken orientierten Häuser sollen maximal zweigeschossig sein.


    Quelle: WAZ - Stadt treibt Neubau-Projekt an der Querenburger Straße voran

  • Wohnquartier Querenburger Straße

    Es wurde nun ein überarbeiteter Entwurf der Planung vorgestellt, in den auch die Anregungen und Stellungnahmen der Anwohner bei der Bürgerversammlung im Juni 2017 mit eingeflossen sind. So wird die Geschosshöhe der Häuser verringert – und somit dem Wunsch vieler Anwohner entsprochen. Zunächst waren bis zu sechs Geschosse geplant, nun werden es maximal drei bis vier Vollgeschosse – mit der Option auf ein Staffelgeschoss. Zudem wird das Neubaugebiet etwas größer – um etwa 900 Quadratmeter.


    Die höheren Mehrfamilienhäuser werden zum Neuen Gymnasium hin gebaut, die zweigeschossigen Gebäude zu den umliegenden Wohngebieten hin. Insgesamt 270 Wohnungen sollen entstehen. Die meisten davon zur Miete (auch sozialverträglich) in den Mehrfamilienhäusern. Aber auch Einfamilienhäuser – sowohl freistehend als auch in Form von Doppel- und Reihenhäusern sind geplant. Die zu den Häusern gehörigen Stellflächen werden allesamt unterirdisch in Tiefgaragen untergebracht. Mitte des Neubaugebietes entsteht ein großer Spielplatz mit vielen Grünanlagen drumherum, die bespielbar sind.


    Quelle: WAZ - Neubaugebiet an der Querenburger Straße wird etwas größer

  • Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

    Von 2015-2017 wurde die alte Fassade am Kanppschaft Hochhaus (Bomin Haus) entfernt, wobei die eigentliche Tragkonstruktion aus senkrechten Stahlhohlprofilen erhalten geblieben ist. Die Hohlprofile (Rechteckprofile 90 x 50 x 3,2 [mm]) verlaufen mit 1,80 m Abstand senkrecht über die gesamte Gebäudehöhe und sind an den Geschossdecken befestigt. An diesen Profilen wurde die neue Aluminium-Glas-Fassade über Konsolenelemente angeschraubt. Zum Teil wurde sie auch direkt mit Dübeln an der Betonkonstruktion befestigt. Die neue Fassade besteht aus 1,80 m breiten und 3,46 m hohen Einzelelementen mit Brüstungs- und Fensterbereichen. Für die architektonische Gestaltung der neuen Fassade zeichnet sich RKW Rhode Kellermann Wawrowsky Architektur + Städtebau, Düsseldorf verantwortlich.


    Quelle: https://www.kup-ing.de/projekt…nierung-bominhaus-bochum/



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Knappschaft Hochhaus by Kostik -Ruhr, auf Flickr

  • G DATA Campus

    Seit die G DATA Software AG den geschichtsträchtigen Gebäudekomplex des ehemaligen „Konsumverein Wohlfahrt“ 2014 übernommen hat, ist das 2,3 Hektar große Firmengelände an der Königsallee umfassend umgebaut worden. Im Herbst 2018 wurde es offiziell Eröffnet. Leider ist der Campus nicht frei zugänglich. Ich habe aber trotzdem die Möglichkeit gehabt die Äußeren Gebäude zu fotografieren.



    P1010772 by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    P1010777 by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    GData Campus by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    P1010779 by Kostik -Ruhr, auf Flickr

  • Diakonie Seniorenheim Stiepel

    Die Bauarbeiten für das neue Diakonie Seniorenheim in Stiepel haben begonnen. Diese sollen im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Eine Glasbrücke wird den Neubau mit dem alten Pfarrhaus verbinden. Dort wird die Verwaltung der Diakonie einziehen und vielleicht auch ein Stützpunkt des ambulanten Pflegedienstes installiert.


    Quelle: WAZ - Seniorenheim in Bochum-Stiepel soll im Sommer 2020 stehen

  • Dahlhausen: Erweiterung des Bahnmuseums

    Der Neubau für das Bahnmuseum wurde fertig verklinkert, doch zur Nutzung übergeben wurde der Bau noch nicht:





    Dazu noch Blicke als Thumbs:



    Bild: https://abload.de/img/bochumdahl19062yckk1.jpgBild: https://abload.de/img/bochumdahl19063vmkan.jpg



    Unter dem Museum befindet sich ein Durchgang zur Ruhrpromenade. Der Zugang wurde umgebaut, mit einem renaturierten Bachlauf:



    Bild: https://abload.de/img/bochumdahl19064rykfo.jpg



    Fotos von mir

  • Studentenwohnanlage Mark’scher Campus

    Das Grundstück für den Bau der neuen 62 Studenten- und Kurzzeitwohnungen wurde nun von der LIWON Management GmbH aus Essen erworben. Der Bauantrag wird noch in 2019 eingereicht, um eine Realisierung in 2021 sicherzustellen.


    Der moderne Projektansatz spiegelt sich sowohl in der Gestaltung des Baukörpers, als auch in dem Serviceangebot wie u.a. einer Paketstelle und E-Mobilitätsanbindung wider. Für die Bewohner stehen neben KFZ-Tiefgaragenstellplätzen auch Stellflächen für E-Bikes zur Verfügung. Auch bei der Energieversorgung mit Erdwärmeunterstützung wird ein moderner und umweltbewusster Ansatz von LIWON verfolgt.


    Quelle: Liwon erwirbt Grundstück in Bochum für Wohnungsbau