SÜD - Querenburg/Weitmar/Dahlhausen/Linden/Stiepel

  • Süd - Querenburg/Stiepel/Wiemelhausen [Sammelthread]

    Projekte und Meldungen rund um den Stadtbezirk Süd [5]


    Süd


    Stadtteile
    Querenburg, Stiepel, Wiemelhausen/Brenschede


    Statistische Daten | 31.12.2014
    Einwohner: 49.691
    Fläche: 27,07 km²
    mehr


  • Bomin Haus

    Die 20 Millionen Euro teure Sanierung des Bomin-Hochhauses der Knappschaft an der Königsallee ist nach zweieinhalb Jahren fast abgeschlossen. Das berichtet die WAZ in ihrer aktuellen Ausgabe. Bis auf die obersten zwei Etagen sind bereits alle Stockwerke innen und außen modernisiert worden. Ausgetauscht wurden die kompletten Fassadenelemente, da die bisherige, 40 Jahre alte Außenhaut bereits marode war. Fertig soll alles nun erst im Frühjahr 2016 sein. Untergebracht sind im Bomin-Haus das Kunden- und Leistungsmanagement der Krankenkasse, die Finanzabteilung, das zentrale Controlling, die Personalabteilung und die Logistik bzw. der Innere Dienst mit insgesamt 820 Beschäftigten.


    Quelle: WAZ - Bomin-Hochhaus der Knappschaft ist fast fertig saniert



    Foto: Iceman93 - Panoramio | Attribution-NoDerivs 3.0 Unported (CC BY-ND 3.0)

  • Neubau Mehrfamilienhaus an der Friedrich-Harkort-Straße

    An der Friedrich-Harkort-Straße / am Kühneplatz in Wiemelhausen baut der Gemeinnütziger Wohnungsverein 44 neue Wohnungen. Der Investor hat das rund 3.500 Quadratmeter große Grundstück von der Petri-Kirchegemeinde erworben und plant dort ein viergeschossiges, barrierefreies Mehrgenerationenhaus. Die ersten Bürocontainer wurden schon Mitte Januar aufgestellt. Die Wohnungen sind zwischen 62 und 90 Quadratmetern groß und alle mit eigenen Balkonen versehen.


    Der Zugang erfolgt über zwei zentrale Eingänge an der Friedrich-Harkort-Straße. Das in Grautönen gehaltene Gebäude wird in U-Form errichtet, so dass in Richtung Norden ein kleiner Innenhof entstehen wird. Der Neubau in Wiemelhausen soll im März 2017 bezugsfertig sein.


    Quelle: VorOrt | Stadtmagazin Bochum




    Bild: Gemeinnütziger Wohnungsverein zu Bochum e.G

  • Neubau Mehrfamilienhaus an der Friedrich-Harkort-Straße

    ^^ Am 04.02.2016 erfolgte die Grundsteinlegung für den Neubau des Mehrgenerationenhauses. 35 Parkplätze wird es in einer Tiefgarage geben, neun weitere Garagen an der Muldenpaßstraße. Der Wohnungsverein rechnet mit der Fertigstellung im April nächsten Jahres; 10,5 Millionen Euro werden investiert.


    Quelle: WAZ - Baustart für 44 Wohnungen

  • Neubaugebiet entsteht auf Brachfläche (Welperstraße)

    Auf dem Gelände an der Welperstraße, das sich in Privatbesitz befand, will das Unternehmen Wilma Wohnen zwölf Reihenhäuser und vier Doppelhaushälften errichten. Noch stehen die Reste eines Lidl-Marktes dort. Im Spätsommer wurde mit der Erschließung begonnen. Im Jahr 2018 sollen die Reihen- und Doppelhäuser bezugsfertig sein.


    Quelle: WAZ - Neubaugebiet entsteht auf Brachfläche

  • Wohnhäuser Friedrich-Harkort Str. 23 / Stiepeler Strasse 24

    An der Friedrich-Harkort Str. 23 in Bochum Wiemelhausen entsteht ein neues Mehrfamilienhaus mit vier Woheinheiten und separate Garageneinfahrten. Die Fertigstellung soll 2017 erfolgen.



    Bild: Bollmann Liegenschaften GmbH


    Ebenfalls im Wiemelhausen an der Stiepeler Strasse 24 wird ein Wohnhaus mit 7 Eigentumswohnungen in 4-geschossiger Bauweise mit Kellergeschoss und 9 Tiefgaragenstellplätzen in gehobener Bauqualität errichtet. Auch dieses Bauvorhaben soll 2017 fertiggestellt werden.



    Bild: Pietrowski ProjektBAU GmbH

  • Wohnbebauung an der Hunscheidstraße

    Die ehemaligen Industrieflächen von Jahnel Kestermann an der Hunscheidstraße in Wiemelhausen sollen verkauft, saniert und zu einem Wohngebiet umgewandelt werden. Seit einigen Monaten werden die versteigerten Produktionsanlagen demontiert.


    Spätestens Ende des Jahres soll das zwei Hektar große Gelände mit einem Verwaltungsgebäude und einer Gruppe von Produktionshallen leer gezogen sein. Noch 2011 arbeiteten dort 350 Mitarbeitern. Spezialgetriebe für Bergbau, Schiffsbau und Windkrafträder, eingesetzt rund um den Globus, wurden dort hergestellt. Doch dann wurde die Firma von Hyundai übernohmen und Ende 2015 geschlossen.


    Drei- bis viergeschossige Bebauung kann sich die Stadt dort gut vorstellen. Und da ohnehin der Boden abgetragen werden müsse, biete sich auch der Bau von Tiefgaragen an. Erschlossen sei das Gelände bereits von der Hunscheidstraße sehr gut; von der gegenüberliegenden Seite, der Mozartstraße, müsse dies noch erfolgen.


    Quelle: WAZ - Industriefläche kommt als Wohngebiet infrage

  • Neues Wohngebiet an der Bärendorfer Straße in Weitmar

    An der Bärendorfer Straße soll ein Wohngebiet mit freistehenden Einfamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern entstehen. Geplant sind 23 Häuser. Investor ist die Bochumer Firma Bollmann Bauen und Wohnen. Es werden bis zu 12 Mio Euro auf der ca 8500qm großen Fläche verbaut. Die Vermarktung der Häuser läuft bereits. Im nächsten Jahr sollen die Bauarbeiten beginnen.

    Quelle: WAZ - Neubaugebiet entsteht in Bärendorf




    Bilder: (C) Bollmann Bauen und Wohnen GmbH

  • Wohnquartier Ruhrauenpark

    Beim Projekt Ruhrauenpark haben bereits im Mai die Bauarbeiten für den ersten und zweiten Bauabschnitt begonnen. Als erstes entsteht dort ein Mehrfamilienhaus mit 14 Eigentumswohnungen und 17 Häuser. In Nachbarschaft zum Eisenbahnmuseum realisiert Wilma Wohnen in sieben Bauabschnitten 97 Häuser und 14 Eigentumswohnungen, fünf Haustypen in Form von Doppel- und Reihenhäusern. Die Fertigstellung der 14 Eigentumswohnungen und der ersten 17 Häuser erfolgt Ende 2017.


    Quelle: WAZ - Neubaugebiet entsteht auf Brachfläche



    Bild: (C) Wilma Wohnen


    Ein Foto von der Baustelle, das kurz nach der Grundsteinlegung für die Hochbauarbeiten Ende Oktober gemacht wurde.



    Foto: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Wohnhaus Karl-Friedrich-Straße 96

    An der Karl-Friedrich-Straße 96 in Weitmar-Markt wird bis 2017 ein neues Wohngebäude mit 16 Penthouse- und Eigentumswohnungen nebst Tiefgarage von der Markus-Bau GmbH Generalunternehmung errichtet.




    Bild: (C) Markus Bau

  • Eisenbahnmuseum: Dudler bekommt Auftrag


    Pressemitteilung: Stadt Bochum


    Mit einer Ausschreibung der Arbeiten wird im Frühjahr 2017 gerechnet. Die Arbeiten könnten ab Sommer nächsten Jahres losgehen, dann würde das neue Gebäude Mitte 2018 stehen. Das Volumen des Gesamtkonzeptes zur Entwicklung des Eisenbahnmuseums wird auf 20 Millionen Euro beziffert. Hierzu gehören unter anderem zusätzlich der Bau von Tank- und Waschanlagen, Sanierungen und die Gestaltung der Außenanlage. Die Stadt setzt dabei eine „optimale Fördersituation des Bundes und Landes von bis zu 80 Prozent und das großzügige Engagement und die Beteiligung von Spendern sowie Sponsoringaktivitäten“ voraus.


    Quelle: WAZ - Entwurf für Eingangsgebäude des Eisenbahnmuseums gekürt



    Bild: (C) Dudler Architekten

  • Wettbewerb zur Nachnutzung Gelände der ehemaligen Brantropschule

    Die Stadt Bochum hat einen Investorenwettbewerb zur Nachnutzung des Geländes der ehemaligen Brantropschule ausgelobt. Auszug aus der Wettbewerbsauslobung: "Auf dem Gelände der ehemaligen Brantropschule soll eine zukunftsorientierte städtebauliche Entwicklung verwirklicht werden, die durch einen nachfrageorientierten Wohnungsmix zu einer sozial durchmischten Bevölkerungsstruktur beiträgt. Es ist vorgesehen, in einem konkurrierenden Verfahren städtebauliche Konzepte von verschiedenen Investoren zu erhalten. Über ein Bestgebotsverfahren soll das Grundstück an einen Investor vergeben werden, der neben einem Kaufpreisangebot durch die Leistung eines Architekten ein maßgeschneidertes und qualitätvolles städtebauliches Konzept für dieses Grundstück liefert."


    Quelle: http://www.baunetz.de/wettbewe…rasse_4945882.html?page=1

  • Wohnquartier Brantropstraße

    Das Bieterverfahren für die Bebauung auf dem Gelände der ehemaligen Grundschule an der Brantropstraße in Bochum Weitmar, das die Stadt Anfang des Jahres ausgeschrieben hatte, hat das Bochumer Bauunternehmen Markus-Bau für sich entschieden. Das Bauunternehmen errichtet 85 Wohnungen auf dem rund 9200 Quadratmeter großen ehemaligen Schulgrundstück. 46 Wohnungen werden öffentlich gefördert und zehn Wohnungen entstehen in Doppel- sowie Reihenhäusern.


    Das Bochumer Architekturbüro Kemper - Steiner & Partner hat gemeinsam mit Markus-Bau für den Standort ein Quartier entworfen, das die Jury unter anderem durch eine klare Zonierung und den Umgang mit dem öffentlichen Raum überzeugte. Die Vermarktung soll bereits im Sommer anlaufen.


    Quellen: Radio Bochum - In Weitmar werden demnächst 85 neue Wohnungen gebaut. | WAZ - An der Brantropstraße entstehen 85 Wohnungen





    Bilder: Kemper, Steiner & Partner

  • Neubau Hotel am Kemnader See

    Im Städtedreieck Bochum, Witten, Hattingen könnte eine weiteres Hotel entstehen. Die Städtevertreter der genannten Städte beraten über eine Änderung des Planungsrechts am Kemnader See. Dort könnte ein 4 oder 3 * Tagungshotel mit ca. 100 Betten entstehen. Aus Sicht der Ruhr Tourismus GmbH wäre das eine sinnvolle Ergänzung des radtouristischen Angebots auf dem Ruhrtal-Radweg. Das mögliche Hotel-Areal wird zu Zeit als Parkplatzfläche genutzt.


    Quelle: WAZ - Planungsverband Kemnade erwägt ein Hotel am See

  • Eisenbahnmuseum: Baustart für neues Eingangsgebäude

    Zitat

    Mit dem symbolischen „Ersten Spatenstich“ haben am Mittwoch (30. August) die Arbeiten am neuen Eingangsgebäude des Eisenbahnmuseums in Bochum-Dahlhausen begonnen. In nur zwölf Monaten sollen neben dem Parkplatz das neue Eingangsgebäude mit Empfang, Kasse, Museumsshop, Ausstellungsflächen und Sanitäranlagen sowie ein neuer Museumsbahnsteig entstehen. Der Entwurf des renommierten Schweizer Architekten Max Dudler sieht einen markanten Ziegelbau mit einem länglichen Gebäudekörper und einer weithin sichtbaren turmartigen Landmarke als Blickfang vor. Zusätzlich zum Engagement von Bund und Stadt wird der Bau maßgeblich gefördert durch den Regionalverband Ruhr (RVR).


    Das Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen ist das größte private Eisenbahnmuseum Deutschlands und zugleich Ankerpunkt der Route der Industriekultur. Rund 50.000 bis 70.000 Besucherinnen und Besucher besichtigen jährlich den Ringlokschuppen, dieDrehscheibe und die mehr als 120 historischen Schienenfahrzeuge in den verschiedenen Hallen des denkmalgeschützten ehemaligen Bahnbetriebswerkes.


    Pressemitteilung: Stadt Bochum



    Bild: Max Dudler | Stadt Bochum

  • Dahlhausen: RuhrauenPark

    ^ Über den ersten Spatenstich erzählte heute ein Museumsmitarbeiter im Rahmen der Führungen - vor Ort habe ich jedoch nichts ausgemacht, was man hier zeigen könnte.


    Zwischen dem Eisenbahnmuseum und der S-Bahn-Haltestelle entsteht eine Siedlung, die vorwiegend aus Reihenhäusern besteht - dazu einige Doppelhäuser und 14 Geschosswohnungen:





    Das MFH ist fast fertig, die Reihenhäuser etwas weniger weit - zumindest gibt es einige wenige Farbakzente:







    Die großzügige Durchfahrt wirkt interessant:





    Die Mode auf extrem breite Balkone scheint ungebrochen zu sein:



  • Dahlhausen: ALDI-Markt

    ^ Auf der anderen Straßenseite entsteht ein ALDI-Markt mit klarer schnörkelloser Sprache... (kleiner Scherz, die üblichen Formulierungen). Es ist eine Vorstadt, doch die S-Bahn-Haltestelle ist wenige 100 Meter entfernt. So oft wurden andere Nutzungen über dem EG angesprochen - auch hier würden sich 2-3 Wohngeschosse über dem Verkauf anbieten: