SÜD - Querenburg/Weitmar/Dahlhausen/Linden/Stiepel

  • Betreute Wohnanlage Am Sumperkamp

    Die Diakonie Ruhr errichtet zur Zeit in einem Neubauprojekt 44 Wohnungen des Betreuten Wohnens zwischen Buscheyplatz und Uni-Center in Bochum-Querenburg. Neben den Wohnungen in den drei Gebäuden sollen ebenfalls eine Arztpraxis, eine therapeutische Praxis und ein Stützpunkt der ambulanten Pflege einziehen.

    Die drei Gebäude, die auf dem Platz entstehen sollen, sind drei-, vier- und fünfgeschossig. Jede der Wohnungen hat einen eigenen Balkon und ist – wie das gesamte Gelände auch - barrierefrei über Aufzüge mit Rollstuhl und Rollator zugänglich. Die entstehenden Wohnungen haben eine Größe zwischen 39 und 91 Quadratmetern.

    Die Planungen hat das Architekturbüro Weiss+Wessel aus Lünen übernommen. Die Fertigstellung der Wohnanlage soll in Kürze bevorstehen.



    Planungsbüro Weiss+Wessel



    Planungsbüro Weiss+Wessel



    Planungsbüro Weiss+Wessel

  • Sanierung Bomin-Hochhaus | 78m

    Die Fassade des 1975 erbauten Bomin-Hochhauses der Knappschaft-Bahn-See an der Königsallee soll im Laufe der kommenden zwei Jahre grundlegend für rund 20 Millionen Euro saniert werden. Die rund 820 Beschäftigten werden während der Sanierungsarbeiten nach und nach ins alte Thyssen-Hochhaus an der Alleestraße umziehen.


    Das 20 stöckige Hochhaus ist bereits von hölzernen Tunnel-Bauzäunen umkreist. Am 25. Mai wird ein Kran mit einem gigantischen Arm aufgestellt, der das ganze Material für die Arbeitsbühnen an der Fassade bis auf das Dach des Bominhauses hievt. Mit der Sanierung , Erneuerung und dem Austausch der Fassade, die aus Glas und Stahl besteht, möchte die Knappschaft eine bessere energetische Isolierung erreichen und damit beträchtliche Heizungskosten sparen. Im Mai 2015 soll die Sanierung abgeschlossen sein.


    Das Bomin-Haus war bis 1983 die Haupterwaltung der Bochumer Mineralölgesellschaft, bis die größte europäische Mineralölgesellschaft in privater Hand bankrott ging. Heute hat die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See ihren Sitz im Bomin-Haus.


    Quelle: WAZ



    Foto: Kostik



    Foto: Kostik



    Foto: Kostik

  • Bauprojekt Weitmarer-Holz-Straße, BO-Sundern

    Ich habe ein erstes Foto der Baustelle gemacht (leider wird die Sicht durch Geräte, Container und Zaun so eingeschränkt, dass man kaum ein vernünftiges Bild machen kann - das wird sicher leichter, sobald die Oberkante Keller erreicht ist). Das Fundament ist inzwischen vorbereitet.

  • Neubau Wohn-u. Geschäftshaus Bochum Linden

    Am Kreuzungsbereich der Lindener und Hattinger Straße in Bochum Linden entsteht zur Zeit ein viergeschossiges Wohnhaus. Bauherren sind die auf die Herstellung von Kunststofffenster und Türen spezialisierten Gebrüder Pauly. Für die entstehenden barrierefreien Seniorenwohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 54 und 124 Qadratmetern haben sie neben einer Grünfläche auch das Elternhaus samt ehemaliger Schreinerei abreißen lassen. Die Zufahrt soll nach einigen Anwohnerprotesten nun von der Hattinger Straße neben der ehemaligen "Märkischen Apotheke", heute Gravenstein erfolgen. Mit der Fertigstellung der 18 speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgestimmten Mietswohnungen wird im Frühjahr 2014 gerechnet.


    Quelle: Bochum-Lokal



    Bild: Immobilienberatung
    Brigitte Philipp UG

  • AKAFÖ kauft ehemaliges Priesterseminar am Kemnader See in Bochum


    Das Akademische Förderungswerk (AKAFÖ) hat das ehemalige Bochumer Priesterseminar St. Ludgerus des Bistums Essen erworben. Die Anlage am Kemnader See wird zum Wintersemester 2013/14 als dann 20. Bochumer AKAFÖ-Wohnheim rund 80 Plätze für Studierende bieten.


    Bereits im vergangenen Jahr hatte das Bistum weite Teile der Priesterausbildung vom Bochumer Standort nach Münster verlagert. Nun verstärkt das AKAFÖ mit der Anlage sein Angebot an die Bochumer Studierenden. „Wir sind froh, das Gebäude einer neue Nutzung zuführen zu können und dadurch noch mehr Wohnraum für die Studierenden zu schaffen“, so AKAFÖ-Geschäftsführer Jörg Lüken.


    Wunderschön im Grün nahe dem Kemnader See gelegen bietet das ehemalige Seminar an der Kollegstraße einen idealen Ort zum Lernen. Die Anlage ist umgeben von großzügigen Grünflächen, die ebenfalls von den Bewohnern genutzt werden können, „zum Beispiel für Anlässe, die dem interkulturellen und internationalen Austausch dienen“, so Lüken. In direkter Nachbarschaft betreibt das AKAFÖ bereits das Wohnheim „Auf dem Kalwes“ mit 252 Plätzen.


    Im neuen Wohnheim wird es 57 Zimmer, vier Apartments und sieben Wohnungen geben. Jede Etage wird über Gemeinschaftsküchen verfügen. Derzeit verfügt das Haus noch nicht über Internet- und TV-Anschlüsse, das AKAFÖ bemüht sich, diese Installationen bis zu Beginn des Wintersemesters abgeschlossen zu haben. Die zum Haus gehörige Kapelle wird profaniert, über ihre zukünftige Nutzung wird noch entschieden.


    Pressemitteilung: Akademische Förderungswerk



    Foto: Akademische Förderungswerk (AKAFÖ)

  • Betreute Wohnanlage Am Sumperkamp - Richtfest

    Zwei Bauprojekte der Diakonie Ruhr schaffen dringend benötigte barrierefreie Wohnungen in der Region. Noch im Herbst bezugsfertig ist das Haus an der Wichernstraße in Bochum-Grumme mit 30 Einheiten, Richtfest feierte nun der Wohncampus Laerholzblick in Bochum-Querenburg. In Nähe zur Ruhr-Universität, zu vielen Geschäften und mit bester Anbindung an die U-Bahn entstehen im Sumperkamp 44 Einheiten unterschiedlichster Größe. Bezugsfertig sollen sie im April 2014 sein.


    Beide Häuser sind Anlagen des Betreuten Wohnens: Serviceleistungen wie Haushaltshilfen, Einkaufsdienste, Besuchs- und Begleitdienste oder Ambulante Pflege lassen sich bequem und individuell hinzubuchen. Auf die ehemalige Brachfläche in Querenburg ziehen auch eine Logopädie- und eine Hausarztpraxis sowie ein Pflegestützpunkt der Diakonischen Dienste Bochum.


    Für beide Häuser zusammen hat die Diakonie Ruhr knapp zehn Millionen Euro investiert. 2014 verfügt der Träger dann über insgesamt sieben Anlagen des Betreuten Wohnens in Bochum und Witten.


    Pressemitteilung: Diakonie-Ruhr

  • Wohnbebauung Wohlfahrtstraße in Bochum-Weitmar


    Auf einem rund 1,3 ha großen Grundstück an der Wohlfahrtstraße in Bochum-Weitmar, das überwiegend landwirtschaftlich genutzt wurde, soll nun ein Wohngebiet entstehen.
    In Zusammenarbeit mit der Nagel Consult entwickelte Rübsamen + Partner den städtebaulichen Entwurf für eine Wohnbebauung mit Mehrfamilienhäusern sowie Reihen- und Doppelhäusern und begleitete das Bebauungsplanverfahren der Stadt Bochum. Die geplanten Gebäude stehen in Gruppen in der Wiesenlandschaft, die einzelnen Parzellen der Mehrfamilienhäuser werden nicht durch Zäune getrennt, sondern als Einheit erscheinen.


    Den entsprechenden Bebauungsplan kann man sich hier ansehen.



    Bild: Rübsamen + Partner - Architekten



    Bild: Rübsamen + Partner - Architekten

  • Wohnen am Neveltal

    An der Hattinger Straße 610 im Bochumer Süden gelegen mit Blick ins Neveltal entstehen drei moderne Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 15 Wohneinheiten. Die Gebäude sind durch Laubengänge verbunden und durch zwei Aufzugsanlagen barrierefrei erschlossen. Unter den Gebäuden befindet sich eine Tiefgarage mit 17 Stellplätzen. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 65 qm und 125 qm in 2 1/2 bis 4 1/2 Räumen.


    Quelle: pietrowski-projektbau


    Das Rendering ist leider wenig aussagekräftig.



    Bild: pietrowski-projektbau



    Bild: pietrowski-projektbau

  • MFH Franziskusstraße

    Im Bochum-Weitmar an der Franziskusstraße wird ein Gebäude mit der ehemaligen Gaststätte ''Zur Mutter Becker'' abgerissen. Auf dem Grundstück soll ein neues zwei - bis drei geschossiges modernes Mehrfamilienhaus mit Staffelgeschoss entstehen.


    Quelle


    Die Variante mit zwei Geschossen



    Bild: RALF HIPPENSTIEL ARCHITEKT BDA


    Die Variante mit drei Geschossen



    Bild: RALF HIPPENSTIEL ARCHITEKT BDA

  • Wohnbebauung an der Querenburger Straße

    Im vorderen Bereich an der Querenburger Straße plant der Kirchenkreis „hochwertige Eigentumswohnungen“, und zwar im Erbbauprinzip. Aktuell sei man ,,im Gespräch mit Investoren“. In dieser Woche wurde mit dem Abriss des ehemaligen Veranstaltungs- und Tagungsgebäudes begonnen. Es stand seit fünf Jahren leer.


    Im hinteren Bereich soll ebenfalls gebaut werden, allerdings in Form einer „Inselbebauung“. Dabei soll die Wohnbebauung einen parkähnlichen Charakter erhalten. Der Planungsausschuss wird am 18. März über die Aufstellung eines Bebauungsplans entscheiden. „Mögliche gestalterische Vorgaben und Wünsche, wie z. B. eine aufgelockerte Bebauung mit parkähnlichem Charakter, werden dann im laufenden Verfahren abgearbeitet“, so die Stadtverwaltung.


    2009 hatte das Büro Dreibund-Architekten für die Evangelische Kirchengemeinde eine Machbarkeitsstudie für die Bebauung des Areals entwickelt. Es sah die Bebauung des Areals mit fünf bis sechs Einheiten von je drei villenartigen Solitären unterschiedlicher Größe verteilt in einer parkähnlichen Landschaft vor.


    Quelle: WAZ



    Bild: dreibund-architekten



    Bild: dreibund-architekten

  • Haus Seier an der Ecke Brenscheder Straße/Markstraße

    Nach Informationen des Radio Bochum wird zu Zeit das ehemalige Restaurant Haus Seier an der Ecke Brenscheder Straße/Markstraße abgerissen. Auf dem Grundstück soll ein barrierefreies und seniorengerechtes Mehrfamilienhaus errichtet werden. Im Erdgeschoss ist auf 150 Quadratmetern eine gewerbliche Nutzung vorgesehen. In den beiden Stockwerken darüber sind 26 Wohnungen geplant. Auch eine Tiefgarage soll es geben.

  • Nutzungskonzept „Grüne Zeche Klosterbusch“

    Das Matthias-Claudius-Sozialwerk plant die leer stehende ehemalige "Grüne Schule" im Lottental zu übernehmen, um darin einen integrativen Betrieb mit Wohnnutzung anzusiedeln. Eine Neubebauung soll es nicht geben, jedoch müssten die Bestandsgebäude der ehemaligen Zeche Klosterbusch für rund 3 Mio. EURO saniert und umgebaut werden. Der BLB-NRW als Eigentümer des Areals begrüßt das Vorhaben. Die Landschaftschutzbehörde ist dagegen.
    Die geplante Umnutzung der Bestandsbebauung zu Wohn- und Betriebszwecken erfordert wahrscheinlich die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes.


    Quellen:
    http://www.derwesten.de/staedt…r-umgebung-id9076436.html
    http://www.ruhrnachrichten.de/…al-geplant;art932,2291520

  • Weitmarer-Höfen

    Wie bereits hier angekündigt, entsteht an der Wohlfahrtstraße in Bochum-Weitmar ein neues Wohngebiet. In den sogenannten "Weitmarer-Höfen" werden im nächsten Jahr vorerst 4 Mehrfamilienhäuser mit Eigentumswohnungen entstehen. Zu den Höfen gehören auch zwei Tiefgaragen. Weiterhin werden 3 moderne Doppelhäuser gebaut.


    =1325&cHash=fdab5731ab611a9fa77f9092d0c0f16d"]Quelle



    Bild: S-Immobiliendienst



    Bild: S-Immobiliendienst



    Bild: S-Immobiliendienst

  • Bomin Haus Baustelle | 08/2014

    Mehr als die Hälfte des Hochhauses wurde inzwischen mit neuen Fassadenteilen verkleidet. Nächstes Jahr im Mai soll die Sanierung abgeschlossen sein. Die WAZ hat die Fassaden-Monteure im August an ihren Arbeitsgondeln in luftiger Höhe besucht und widmet ihnen nun einen Artikel mit einer Fotostrecke. Zu dem Zeitpunkt wurde an der Fassade am 12. und 13. Stock gearbeitet. Die Fassaden der unteren Geschosse ab der dritten Etage sind bereits fertig saniert. An der nun bläulich getönten Farbe (vorher etwas bräunlich) kann man es schon von weither sehen.



    Bomin Haus by Kostik -Ruhr, on Flickr



    Bomin Haus by Kostik -Ruhr, on Flickr

  • Sanierung ''Gropius Terrassen''

    Die Barmer Wohnungsbau AG hat im April 2014 mit der Großsanierung der Gropius Terrassen in Bochum Hustadt begonnen. Nach derzeitigen Planungen werden sich die Investitionskosten für das Großprojekt auf ca. acht Millionen Euro belaufen. Nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen wird die Wohnsiedlung moderne energetische Standards aufweisen. Alle zurzeit leer stehenden Wohnungen werden saniert. Dies betrifft etwa die Hälfte aller Wohneinheiten.


    Die öffentlich geförderte Wohnsiedlung mit einer Wohnfläche von rund 20.000 m² wurde aus einer Insolvenzmasse heraus erworben. Entsprechend wurden die Gebäude vor Besitzübergang über viele Jahre vernachlässig und runtergewirtschaftet. Das soll sich nun ändern.


    Bei dem Großprojekt soll neben einer Erneuerung und Dämmung der Dachflächen die komplette Fassade mit einem modernen Wärmedämm-Verbundsystem versehen werden. Darüber hinaus werden die Kellerdecken gedämmt. Alle Fenster sollen ausgetauscht und durch dem Stand der Technik entsprechenden Fensteranlagen ersetzt werden. Parallel sollen wärmegedämmte Haustüren eingebaut werden und die Aufzugsanlagen modernisiert werden. Letztlich bleiben noch der Anstrich des Treppenhauses und das neue Farbkonzept für die Fassade zu nennen.


    Das Projekt ist in zwei Bauabschnitte unterteilt und wird bis Ende 2015 fertiggestellt. Um die Belastung der Mieter während der Durchführung der Sanierungsarbeiten so gering wie möglich zu halten, wurde das Projekt in zwei Bauabschnitte unterteilt. In 2014 werden die Gebäude Camillo-Sitte-Weg 1-13, 2-4 und Gropiusweg 2-4 saniert. In 2015 folgen die verbliebenen Gebäude.


    Presseitteilung: KWG Kommunale Wohnen AG



    Bild: KWG Kommunale Wohnen AG



    Bild: KWG Kommunale Wohnen AG

  • Wohnquartier Graffring 50

    In Bochum Weitmar-Mitte, Graffring 50 plant die formart GmbH & Co. KG aus Essen die Errichtung von drei Mehrfamilienhäusern. Das Konzept sieht vor, dass in dieser zentralen Lage Wohnflächen von 79,8 bis 138,2 Quadratmetern angeboten werden. Alle Wohnungen werden von zwei Seiten durch bodentiefe Fenster vom Licht durchflutet. Sämtliche Terrassen und Balkone orientieren sich nach Südwesten zur Sonne. Auch eine Tiefgarage ist geplant. Die Außenanlagen um und zwischen den Häusern werden durch einen Landschaftsarchitekten gestaltet.


    Quelle



    Bild: formart GmbH & Co. KG



    Bild: formart GmbH & Co. KG



    Bild: formart GmbH & Co. KG