U-Bahn: Verlängerung U5 ins Europaviertel (Planung und Bau)

  • Seit Anfang der Woche steht ein Ankerbohrgerät in der "Grube" und wartet auf seinen Einsatz. Das deutet darauf hin, dass man bereits jetzt Verpressanker in die Schlitzwände, Trägerbohlenwand etc. treiben will. Wie tief die bei der umliegenden Bebauung überhaupt gebohrt werden können, ist sicherlich interessant. Aber es deutet für mich darauf hin, dass man die Grube für einen noch tieferen Aushub vorbereiten will.


    vorbereitenden Massnahmen zur Herstellung einer Betondecke als oberer Abschluss der Station Güterplatz

    Das halte ich für fraglich. Sie war nie geplant und die Verzögerung von ca. einem halben Jahr rechtfertigt den Aufwand sicherlich nicht.

  • Vom Mehraufwand her ist es der Aushub und der Abbruch der beiden Tübbingröhren unter einem Betondeckel. Meines Erachtens überschaubar.

    Hätte aber den Vorteil der Strassenabschnitt müsste nicht bis zum Abschluss der Vortriebsarbeiten und Herstellung der Station gesperrt bzw. belegt bleiben.

    Legt man die Vortriebszeit der ersten Teilröhre von ca. 240m mit 2,5 Monaten zugrunde, müsste der Strassenabschnitt noch ca. 8 Monate gesperrt bleiben.

    Die Dauer der Fertigstellung der Station Güterplatz in offener Bauweise kommt noch dazu.


    Wenn ich mir den aktuellen Stand der umliegenden Bebauung ansehe, wäre eine frühzeitige Freigabe des Strassenabschnittes schon von Vorteil.

  • Noch eine Theorie zur umliegenden Bebauung (hier "The Spin"):


    In dem Erläuterungsbericht zur Planfeststellung der U5 wird von sogenannten Schutzzonen im Bereich der Rampenbauwerke und Stationsbaugruben während der Bauphase gesprochen.


    Ist es denkbar dass die Station Güterplatz aufgrund der späteren Einflüsse des fertiggestellten Hochhauses "The Spin" jetzt schon hergestellt werden muss ?

  • Macht's gut Ihr Betonitsilos, wir werden Euch hoffentlich so schnell nicht wieder sehen:


    img_73390iktu.jpg

    Der flüssige Stickstoff zirkuliert derweil jedefalls noch. Mal sehen wie es nun weitergeht.


    Bild von mir

  • Die frisch hergestellten Schlitzwände im Bereich der U-Bahn-Station werden gegenwärtig verankert. Dies deutet stark darauf hin, dass hier Erdreich ausgehoben werden soll, wohl um an das defekte Schneidrad heranzukommen. Die Bodenvereisung wird aufrecht erhalten, in gewissen Abständen wird der Behälter mit flüssigem Stickstoff neu befüllt.


    img_781728jmz.jpg


    Aber auch im restlichen Stationsbereich wird weiter fleißig ausgehoben. Auf der gesamten Länge haben sich die Baumaschinen schon tief eingegraben. Auch ein Bagger von Wilko Wagner, Hamburg ist vor Ort. Es handelt sich um eine Firma, die u. a. Kampfmittel beseitigt.


    img_7823isks6.jpg


    img_782445j4e.jpg

    Fotos von Beggi

  • Auf der Webcam-Liste kann man zur Zeit auf der Webcam 2 zu dem Projekt "The Spin" im westlichen Bereich der Station Güterplatz einen Aushub hinter der Schlitzwand sehen.

    Könnte die Bergebaugrube für das defekt Schneidrad sein.

  • Im Beitrag #363 war davon die Rede, dass es für die Tübbinge ein Zwischenlager in der Cargo-City-Süd gibt. Man kann es sehen, es liegt direkt neben dem Gleisanschluss der CCS; wegen der Havarie des Schneidrades war schon länger kein Nachschub mehr geliefert worden, der Gleisanschluss ist unpassierbar, obwohl die Sturmtage schon ein paar Tage her sind.







    Bilder von mir