U-Bahn: Verlängerung U5 ins Europaviertel (Planung und Bau)

  • Soweit klar, die Tübbinge im Bereich der Baugrube werden wieder ausgegraben. Warum aber verfüllen? Man kann doch den Aushub mit Seilbagger durchführen und die Tübinge mit geeigneten Anschlagmitteln herausheben. Gut das wird sich zeigen. Werden die Bohrpfähle in Vortriebsrichtung „durchbohrt“ oder …?


    Bin zwar nicht vom Fach, aber diese beiden Punkte wurden schon öfter auf vergleichbaren U-Bahn-Baustellen erläutert.


    Die Bohrpfahlwand wird durchbohrt "durchfahren" um wohl korrekt zu sein;).
    An diesen Stellen kommen in der Regel Armierungen aus Glasfaser statt Stahl zum Einsatz, so dass sich die TBM dort nicht die Zähne dran ausbeißt.


    Das wieder "Verfüllen" der Tunnelröhre hört sich dramatischer an als es ist. Die Röhre wird nicht bis Oberkante Unterlippe verfüllt, sondern nur etwa zu einem Drittel bis zur Hälfte mit Schotter befüllt und dadurch beschwert, was unkontrollierte Bewegungen (Auftreiben) der Röhre verhindert, wenn die Auflastung von Oben durch den Aushub wegfällt. Die Röhre wird ja vorher nur durch den allseitig umgebenden Bodendruck in Position gehalten. Sie statt zu befüllen nach unten und zur Seite irgendwie zu verankern macht aber keinen Sinn, wenn man sie eh in diesem Bereich wieder abbaut.

  • Ich habe das pdf mal überflogen. Habe ich das richtig verstanden, man baut jetzt also nicht vier Röhren (zwei Richtung Emser Brücke/ zwei Richtung Platz der Republik) aus der Baugrube Güterplatz, sondern die gesamte bergmännische Tunnelstrecke wird in Form von zwei Röhren aus der Baugrube auf Höhe der Warschauer Straße bis zum Platz der Republik gebohrt? Und die Station Güterplatz... wird währenddessen darüber/daran/darum gebaut? (man merkt, ich bin nicht vom Fach)


    Nebenbei hat man wohl wieder ein Jahr mehr eingeplant. Zuletzt war ja noch von 2020/21 die Rede (auch im pdf auf Seite 54 steht noch dieser Termin der Inbetriebnahme), jetzt fährt die erste Bahn laut dem Vgf-Link "2011 oder 2022".

  • Tunnelvortrieb

    ^ Mod: "Zitat" des kompletten Vorbeitrags entfernt. Bitte auf unsere Richtinien achten.
    -----------------


    ...Telegrammstil: Es wird eine "Baugrube" auf Höhe der Warschauer Straße erstellt. Diese ist so angepasst das darin eine TVM (nein keine TBM) montiert wird usw. Es geht los, durch spätere Station Güterplatz durch bis zum "Platz der Republik". (PS. es muss dort eine sicherlich eine Kaverne gebaut werden, ich wüsste sonst nicht wie das Schild usw. zerlegt werden könnte.)
    Dort muss die TVM zerlegt werden, durch die Röhre zurück, in die "Baugrube" auf Höhe der Warschauer Straße. Dort wieder zusammen bauen und das gleiche noch einmal. Wieder zerlegen und zurück.
    Erst dann kann die Stadion Güterplatz ausgebaggert werden usw. usw.

  • ˄˄˄ ganz so viel schrauben brauch man an der TVM bzw. TBM (es sind letztendlich nur unterschiedliche Namen) nicht.:)


    Ist man beim ersten Tunnel am Zielpunkt angekommen kann man auch das Schneidrad stecken lassen und dort zerlegen. Der Rest der Maschine wird samt Nachläufer in einem Stück durch den fertigen Tunnel wieder zum Startschacht zurückgezogen und fährt von dort wieder mit einem neuen Schneidrad los um den zweiten Tunnel zu fertigen. Und kann anschließend auch wieder zurückgezogen werden um sie im Startschacht wieder zu demontieren. Dort wo die neuen Tunnel an den bestehenden andocken braucht es im Verhältnis nur eine kleine Baugrube.


    Dies Verfahren wird auch in Berlin beim Bau der dortigen U 5 angewandt und kam auch in Köln beim Bau zweier kurzer Tunnel unter dem Bahndamm im Zuge des dortigen U-Bahnbaus zum Einsatz.

  • Hier wird die Start-Baugrube bzw. der Übergang von der maschinellen zur offenen Bauweise im Bereich der Europaallee wird in etwa hier liegen...


    ...also direkt Vorkopf der Warschauer Straße und dann immer weiter nach Westen



    hier etwa rotes Auto



    ...das wird alles zur offenen Baugrube




    Blick von Süden, die Stations-Baustelle Güterplatz für die nächsten ca. 7 Jahre



    von Westen, und links davon soll ja noch ein Hochhaus gebaut werden



    der Hinweis zum Einkaufszentrum



    Ich selbst bin tief erschüttert, über diese Art der Planung und Umsetzung usw. bezüglich des Baus der U5 im Europaviertel. Das war doch alles fertig, östlich der Emser Brücke.




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!

  • Zitat

    Ich selbst bin tief erschüttert, über diese Art der Planung und Umsetzung usw. bezüglich des Baus der U5 im Europaviertel. Das war doch alles fertig, östlich der Emser Brücke.


    Das war nicht fertig, das war ein geplantes Provisorium bis zum Tunnelbau. Dabei wäre - weil offene Bauweise - alles zwischen den Bürgersteigen rausgerissen worden.


    Letztlich war die Gestaltung nichts andreres als die Verkaufsverpackung der Häuser an der Europaallee. Und die wird nach dem Verkauf entfernt.

  • Vor dem südlichen Eingang zum Skyline Plaza wird die 105 Meter lange Station Güterplatz liegen. Auf dem nachfolgenden Bild von heute blicken wir in Richtung Frankenallee. Im Vordergrund werden die beiden östlichen Ausgänge "Güterplatz" bzw. "Hafenstraße" liegen, im Hintergrund "Europaallee" bzw. "Frankenallee". Das Baufeld ist freigeräumt, man arbeitet an den Versorgungsleitungen. Nach Abschluss dieser Vorbereitungsarbeiten - etwa Ende 2014 - sollen hier [nachträglich korrigiert] die Bohrpfähle für die Station entstehen, bevor man mit dem Schildvortrieb für den Tunnelausbau in Richtung Platz der Republik beginnt:



    Bild: epizentrum

    3 Mal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Korrektur

  • ^^


    Das ist ganz neu oder? "bergmännischer Bauweise". Bisher war es doch so, die sogenannte Station Güterplatz wird als Kasten mit Bohrpfählen erstellt und eine TVM durchfährt sie zwei mal vorwärts.
    Die Start-Baugrube liegt auf Höhe der Warschauer Straße.

  • ^ Laut den Plan-Unterlagen, die die VGF Veröffentlicht hat, hast Du Recht Fffm60ziger: Der Tunneleingang wird im Bereich der Warschauerstr. sein (zumindest habe ich es auch so verstanden in den Unterlagen), anschliessend wird von dort gebohrt bis zum Platz der Republik. Dann wird der Tunnelbohrer wieder abgebaut und am Anfang an der Warschauerstr. wieder aufgebaut (dauert etwa 9 Monate, wenn ich mich richtig erinnere) um erneut den zweiten Tunnel bis hin zum Platz der Republik zu bohren. Das Auf- und Abbauen ist durch den Platzmangel am PdR begründet.
    Als Startpunkt wurde die Warschauerstr gewählt, da genau bis dorthin die Tunnelröhren reichen werden. Ab diesem Punkt wird dann in westlicher Richtung in offener Bauweise die Rampe gebaut, die auf Höhe der Madriderstr. dann das Bodenniveau erreicht.


    Glaube aber trotzdem noch gelesen zu haben, dass der Bau der Station Güterplatz trotzdem komplett in einer offenen Baugrube erfolgen wird. Das Skyline Plaza wird also noch so 5 Jahre eine ziemlich fette, nicht wirklich schöne Baustelle vor dem Haupteingang haben.
    Auch wird der Wohnturm (Tower 2 Gelände) sicherlich vor der Station Güterplatz fertiggestellt werden.

  • ^

    Zitat

    Die Bohrpfähle zur Erstellung der Baugrube Station Güterplatz werden vor der Schildfahrt erstellt. Die TBM durchfährt diesen Bereich vor dem Aushub der Statonsbaugrube. Das temporäre Tunnelbauwerk innerhalb der Stationsbaugrube wird mit dem Aushub der Baugrube zurückgebaut.
    Die Tunnelröhren sind in diesem Abschnitt vorher mit Boden zu verfüllen, um einen Einbruch der Aushubgeräte im Zuge des Bodenaushubs zu
    verhindern.


    Erläuterungsbericht S. 30

  • Stimmt, das sind die Bereiche, in denen die Bohrpfähle statt mit Stahl mit Glasfasern armiert werden, damit sie problemlos durchbohrt werden können. Vielleicht schafft es ja jemand so einen Bewehrungskorb zu fotografieren, bevor er eingebaut wird.

  • Ob hier an der späteren Haltestelle "Güterplatz" überhaupt Glasfaserbewehrte Bohrpfähle erstellt werden, wird sich zeigen.


    Die Firma Schöck beschreibt das Verfahren recht gut in einer Pressemitteilung.


    http://www.schoeck.de/de/press…t-den-weg-nach-kanada-242



    bzw. hier den "Einsatz von Schöck ComBAR® im Spezialtiefbau"


    http://www.schoeck.de/de/produ…ezialtiefbau-176#category


    Eine Referenz-Baustelle ist u.a. die U5 in Berlin.

  • ^In der zuletzt in #132 verlinkten Planunterlage findet sich auf Seite 30:

    Zitat

    Die Bohrpfähle zur Erstellung der Baugrube Station Güterplatz werden vor der Schildfahrt erstellt. Die TBM durchfährt diesen Bereich vor dem Aushub der Stationsbaugrube. Das temporäre Tunnelbauwerk innerhalb der Stationsbaugrube wird mit dem Aushub der Baugrube zurückgebaut. Die Tunnelröhren sind in diesem Abschnitt vorher mit Boden zu verfüllen, um einen Einbruch der Aushubgeräte im Zuge des Bodenaushubs zu verhindern.


    Da gibt es heute nach dem Stand der Technik nur eine (unbrauchbare, weil langsam und teurer) Alternative zur Glasfaserbewehrung, die darin besteht, mit Stahlarmierung zu arbeiten und die Bohrpfahlwand mit Presslufthammer und Schneidbrenner zu durchtrennen.

  • Wer das mag, im Berliner U5 Fred gibt es neue Bilder @383 zu sehen. Es ist vieleicht ganz interessant zu beobachten was das Europaviertel erwartet. Auch das Thema Tübbing-Lager kann man dort gut erkennen.


    Die Start-Baugrube /Ffm./ selbst liegt genau vor der Warschauer Straße. Dort im Anschluß westlich, auf der Europa-Allee, wird das Lager sein.

  • Ich habe jetzt echt keine Lust, mir den 180 seitigen Erläuterungsbericht durchzulesen, aber kann es sein, dass der zeitliche Bauablauf geändert wurde? Wenn ich mich recht erinnere, sollte doch nach Beendigung der Leitungsverlegung schon ende vorigen Jahres die E-Allee vor dem Skyline-Plaza wieder eröffnet werden, zumindest bis zum Bau der Station. So ist es auch auf einem mittlerweile zugeklebten Hinweisschild auf der E-Allee zu sehen. Heute sprach ich kurz mit einem Bauarbeiter, der von der Öffnung der Straße nichts wusste und mir sagte, dass demnächst 8 Pfahlbohrmaschinen 400 Bohrpfähle für die U-Bahnstation niederbringen würden. Werden jetzt erst die Bohrpfähle niedergebracht und dann gleich die Grube ausgehoben? Oder kommen dann erst die Tunnelbohrungen und dann die Baugrube für die Station? Weiß jemand was genaues? Oder, da die Straße noch nicht wieder geöffnet wurde, deutet das schon wieder auf eine Verzögerung hin?

  • ^Die Straße (wenn Du die Europa-Allee südlich des Skyline-Plaza meinst) wird nicht mehr geöffnet wie es scheint - und wird es auch nicht mehr die nächsten sieben Jahre. Verzögerungen gibt es mEn keine, sie haben nur die "Ende 2014" Schilder überklebt, weil ich denke, dass es sinnfrei ist, die Straße für ein paar Monate zu teeren, wenn sie gerade wieder aufgerissen werden würde.


    Die Offenlage der Pläne wurde glaube ich Ende Dezember beendet und das "Feedback" eingesammelt, ich glaube tunnelklick hatte da mehr Infos. Laut Plan gibt es ab Frühjahr Ausschreibungen für den Tunnelbau, und der eigentliche Bau des Tunnels wird Ende des Jahres beginnen.
    Die "Bohrbaustelle" und die Andienung für die Baustelle erstreckt sich laut den Plänen von der Europa-Allee 29 im Osten (gegenüber dem Mosch-Mosch) bis hin in etwa zur Europa-Allee 51-55 (Meandris auf der Nordseite, ROC-D Store auf der Südseite) im Westen; die Station Güterplatz wird in offener Bauweise erstellt, deshalb verschwindet die Baugrube auch nicht vor dem Skyline-Plaza. Ich würde es auch wie eben bereits erwähnt recht sinnlos finden, die gesamte Straße dort wieder herzustellen nur um sie ein paar Monate später wieder aufzureissen.

  • ^^ 5 Seiten reichen. Der Ablauf der unterirdischen Baumaßnahme ist ab S. 79 beschrieben, das Baugrubenkonzept ab S. 85.


    Voraussetzung dafür, das "demnächst" Bohrpfähle für die Baugrube gesetzt werden, wäre ja ein amtlich festgestellter Plan und eine Vergabe der Arbeiten nach vorangegangener Ausschreibung. Von alldem habe ich noch nichts gehört, wird also noch ein paar Monate dauern.

  • Danke für eure Antworten. Habe mir die entsprechenden Seiten durchgelesen. Demnach werden erst die Bohrpfähle gesetzt, dann die zukünftige Station von der TBM "durchfahren". Erst dann wird die Baugrube für die Station ausgehoben. Auf jeden Fall ein riesiger Aufwand. Wenn aber die Gesamtbauzeit einschl. Probebetrieb 7 Jahre dauern soll und es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt, müsste die Strecke Ende 2020, spätestens Anfang 2021 fertig gestellt sein. Schau'n mer mal.