Europaviertel West: Quartier Boulevard Mitte

  • Aber es sind gerade die auskragenden Geschosse, die Unregelmäßigkeiten wie die erkerartigen Bauteile in den mittleren Geschossen, die Balkone mit Glasbrüstung statt Loggien mit Betonbrüstung die diesen Entwurf von typischen Wohnhochhäusern der Sechziger und Siebziger unterscheiden. Die Aussage aus #140 kann ich nicht nachvollziehen.


    Der Entwurf hat m. E. durch die Überarbeitung gewonnen. So schroff wie in der Visualisierung werden die Vorsprünge in den oberen Geschossen in der Realität nicht wirken. Und mit das Beste: Die direkt südlich davon stehenden, rund drei Jahre alten und in meinen Augen gänzlich missratenen GWH-Wohnbauten werden effektiv verdeckt.

  • Ich finde das Gebäude hat zu starke Ähnlichkeit mit einem Hochhaus aus den 60/70ern. Die Assoziation wird dem Image Wohnhochhaus möglicherweise nicht gut tun.


    Kannst du mir auch nur ein Beispiel eines Wohngebäudes aus den 60ern/70ern nennen, das zumindest ansatzweise ähnliche gestaltet wurde, wie jenes auf der Visualisierung? Mir fällt da absolut nichts ein, weshalb ich persönlich deine Aussage ebenfalls nicht nachvollziehen kann.

  • Parigot

    Neue Bilder von gestern...


    http://www.fotos-hochladen.net/uploads/img1785h2sg53cowl.jpg


    http://www.fotos-hochladen.net/uploads/img17844ge85p2orv.jpg


    Naja, meine Oma (alleine) wäre sicher schneller gewesen :lach:


    P.S. Alle Bilder von mir


    -----------------
    Mod: In Links geändert. Bilder mit mehr als 1.000 Pixel Breite bitte nicht direkt einfügen, da sonst bei üblichen Bildschirmauflösungen Texte nur durch Scrollen jeder einzelnen Zeile lesbar sind. Verkleinert können die Fotos gerne wieder direkt eingebunden werden.

  • Praedium

    Das zuvor "Westpark 1" genannte Projekt hat den etwas seltsamen Namen "Praedium" erhalten (lateinisch für Landgut). Die geänderte Website, weiterhin fast ohne Inhalte, lässt auf einen baldigen Vermarktungsbeginn schließen.

  • Kannst du mir auch nur ein Beispiel eines Wohngebäudes aus den 60ern/70ern nennen, das zumindest ansatzweise ähnliche gestaltet wurde, wie jenes auf der Visualisierung?


    Spontan erinnert es an die beiden Wohnhochhäuser "Romeo & Julia" in Stuttgart. Diese wurden allerdings bereits 1955 - 1959 errichtet, Architekt war Hans Scharoun. Die Häuser stehen in einem sozialen Brennpunkt Stuttgarts und haben daher leider ein negatives Image, stechen aber nach wie vor aus der Masse heraus.

  • Projekt "The Brick"

    Im nächsten Jahr will Aurelis Real Estate mit dem Bau des Bürogebäudes "The Brick" beginnen. Der Bauantrag sei bereits eingereicht, schreibt die FAZ in ihrer heutigen Papierausgabe. Das Unternehmen will hier selbst als Entwickler tätig werden. Der Visualisierung zufolge dürfte das Gebäude auf Baufeld 42B geplant sein (mit blauer Farbe markiert, zwischen 42A und 42C).



    Bild: Aurelis Real Estate / Schmidtploecker Architekten / emptyform/tjie


    Dies sind Neuigkeiten von der gerade laufenden Expo Real. Im selben Artikel heißt es auch, dass auf einem Hochhaus-Baufeld nahe der Emser Brücke nun ein Wohnturm statt eines Büroturms vorgesehen sei. Auch ein Hotel soll in der Nähe entstehen.

  • Hervorragend Neuigkeiten, einer meiner Lieblingsgentwürfe im gesamten Europaviertel. Klasse auch die Klinkerfassade, der Boulevard Mitte wird wohl bei weitem ansehnlicher als der Boulevard Ost.
    Die Entwicklung eines weiteren Wohnhochhauses begrüsse ich an der Stelle sehr, jedoch hoffe ich auf die volle Ausschöpfung der zulässigen 100m Höhe inklusive ansprechender Architektur natürlich. Sonst wird es wirklich zu eintönig mit den 60m Bauten.


    Hier kann man auch bereits Grundrisse und Innenansichten ansehen:


    https://gewerbeimmobilien.jone…immobilien.aspx?ref=51848

  • Ein Scheibchen mehr Informationssalami zu dem in #152 erwähnten Hotelprojekt: Der Entwurf kommt vom Frankfurter Büro MSM Meyer Schmitz-Morkramer. 253 Zimmer soll das Hotel laut heutiger Papier-FAZ erhalten.


    Nichts Neues gibt es zum Hochhaus nahe der Emser Brücke, das vom Büro- zum Wohnhochhaus werden soll.


    Der Entwurf für "The Brick" ist vom neu gegründeten Büro Schmidtploecker Architekten aus Frankfurt-Sachsenhausen. Nach deren Website handelt es sich um zwei eigenständige Baukörper. Diese sind gegliedert in einen zweigeschossigen Sockel, vier Regelgeschosse und ein Staffelgeschoss. Die rund 26 Meter hohen Gebäude erhalten eine gleichmäßige Lochfassade mit Ziegelverblendung. Im Sockel ist Gastronmie und Einzelhandel vorgesehen.


    Weitere Ansicht:



    Nochmals die Straßenansicht, detaillierter als in #152, zumindest bezüglich der Umgebung aber eine wohl ältere Version, da noch ohne Stadtbahn.



    Abschließend ein Blick zwischen die Bauteile und auf die Eingangsbereiche:



    Bilder: Aurelis Real Estate / Schmidtploecker Architekten

  • Das ist genau auf dem Punkt und es sieht sehr spannend aus (insbesondere der Innenhof)! Dieses Projekt wird die Europa-Allee wirklich beleben. Gastronomie und Einzelhandel sind notwendig um es lebendig zu machen und bis heute haben wir davon nur wenig gesehen.

  • Gastro und Einzelhandel im mittleren Bereich des Boulevards können nur noch zusätzlich zu den bereits bestehenden Angeboten funktionieren, wenn das Umfeld und die Anbindung eine gewisse Aufenthaltsqualität bieten. Im Fall vom BRICK könnte das klappen. Hoffentlich...

  • Hotel auf Baufeld 27

    Der angesprochene FAZ-Artikel umfasst auch einen Lageplan. Dort ist, das hatte ich zunächst übersehen, auch das Baufeld für das 253-Zimmer-Hotel eingezeichnet. Es handelt sich demnach um ein südlich des Boulevards gelegenes Grundstück, als Baufeld 27 bezeichnet. Wie in diesem Beitrag ausgeführt, hatte Aurelis Real Estate ein Gebäudekonzept namens "Office 27" entwickeln lassen. So sieht das Konzept auf dem PDF-Steckbrief aus und so in einer Broschüre aus dem Jahr 2010. Aus diesen Unterlagen ergibt sich auch die genaue Lage gleich westlich des Quartier Parigot und zwischen der bestehenden DB-Zentrale und der Europa-Allee.


    Bereits die Studie wurde von MSM Meyer Schmitz-Morkramer. Sie lässt rund 27.000 m² Geschossfläche in zwei Bauabschnitten zu, weswegen wahrscheinlich ist, dass das Hotel nicht das ganze Baufeld füllen wird. Wollen wir hoffen, auch wegen der Nutzungsänderung von Büro zu Hotel, dass am Ende ein ganz anderes Gebäude errichtet wird. Die Studie ist nämlich an Langeweile kaum zu übertreffen (da ist man von MSM viel Besseres gewohnt):



    Bild: Aurelis Real Estate / MSM Meyer Schmitz-Morkramer

  • The Brick

    Kann mich dem Lob nur anschließen, der Entwurf gefällt mir ausgesprochen gut. Bin zugegebenermaßen aber auch Klinkerfan (nicht zu verwechseln mit "Kickers-Fan")...


    Aber mal ein Wort zu den Bildern: mir scheint als sei die Ansicht (Bild 2) aus Beitrag 155 von Schmittchen die realistischere Ansicht, was den Hintergrund betrifft. Das Bild aus Beitrag 152 rückt die Skyline (vor allem den Messeturm) im Hintergrund doch etwas sehr nah heran. Sieht aus, als habe man da im Sinne der Standortattraktivität doch etwas getrixt....

  • zum Projekt: The Brick:


    Wow,
    ein tolles Ausrufezeichen an dieser Stelle! Auf so etwas habe ich persönlich lange gewartet! Das sieht alles einfach nur gut und stimmig aus!


    Beide Daumen hoch :daumen::daumen:

    Einmal editiert, zuletzt von svenb () aus folgendem Grund: edit: Titel eingefügt!

  • The Brick

    Auch ich bin von "The Brick" sehr begeistert. Endlich mal ein Gebäude im Europaviertel, das sich durch seine Architektur wirklich hervorhebt.


    Vielleicht hätten 2 zusätzliche Stockwerke eine sogar noch bessere Wirkung gehabt... Finde etwas schade, dass (abgesehen von den geplanten Hochhäusern) fast alles im Europaviertel eine Einheitshöhe hat. Vielleicht der Eindruck aufgrund von Flachdächern.
    Ist aber Geschmackssache, viele finden das stimmig.


    Aber dennoch ein Lob an Schmidtploecker Architekten! Klinkerfassaden sind aber auch genial :)

  • The Brick

    Was ich auf den Visualisierungen für "The Brick" sehe, wirkt wie eine umgebaute alte Fabrikhalle mit Geschichte. Dieser Baustil hat auf Anhieb Flair und wird bestimmt großen Anklang finden. Auch ich bin sehr begeistert und hoffe auf eine Umsetzung ohne Abänderungen.