MVG-Betriebshof/SWM-Quartier G.-Brauchle-Ring (600WE)[in Planung]

  • Im Übrigen steht in der Hochhausstudie von Schreiber/Stracke, dass die gesamte Fläche nördlich des Georg Brauchle Rings
    als Standortpotential für zukünftige Hochhäuser mit einbezogen wird, und zwar bis hinauf zur Moosacher Strasse.

  • Kein Investor gefunden? Wahrheit oder Ausrede? Der Uptown mag als Solitär gut aussehen, aber ein Gegenüber hätte ihm auch gut gestanden.
    In das Hochhaus hätte man Wohnungen rein machen können...dann wären die weggewesen wie warme Semmeln...:nono:

  • Krass das dachte ich jetzt nicht,:nono: das die sogar dieses Hochhaus nicht bauen hmmm versteh ich nicht ganz. Investor nicht gefunden das ist wohl ein scherz....

  • Beschlussentwurf http://www.ris-muenchen.de/RII…TZUNGSVORLAGE/3162721.pdf für die Bebauung des Geländes


    Stadtgestalt
    Für den BBH ist unter stadtgestalterischen, aber auch aus lärmschutztechnischen Aspekten eine Randeinfassung
    von 6 Geschossen (24m) vorgesehen. Die Lage am Georg-Brauchle-Ring mit dem gegenüberliegenden, städtebaulich prägenden O2-Tower und seiner flankierenden Gebäude macht an dieser Stelle eine Straßenrandeinfassung mit einer städtebaulich wirkungsvollen Höhe erforderlich.
    Dies gilt auch für die östlich angrenzende Erweiterungsfläche des AWM.
    Die südlich angrenzende Wohnbebauung soll den Straßenraum der Hanauer Straße und der Emmy-Noether-Straße fassen. Durch diese kompakte Randbebauung ergibt sich gleichzeitig der erforderliche Lärmschutz zum BBH als auch zu den umgebenden Straßen. Hierfür ist es erforderlich, dass es sich um eine mindestens 4 geschossige Bebauung handelt. In Bezug auf die umgebende Höhenentwicklung an der Hanauer Straße und dem BBH ist
    eine Wohnbebauung mit bis zu 6 Geschossen aus stadtgestalterischer Sicht möglich. In Teilbereichen können durch Überhöhungen Akzentuierungen gesetzt werden.Im Bereich des Schulstandortes ist je nach Größe des Schulgebäudes und Anforderungen an die Freiflächen eine bauliche Fassung des Schulgeländes gegen über der nördlichen und westlichen Wohnbebauung und der südlichen DachauerStraße in der weiteren Konkretisierung der Planung zu prüfen.
    Der in der ursprünglichen Rahmenplanung aus dem
    Jahr 2002 vorgeschlagene Hochhausstandort, als Gegenüber zum Hochhaus Up-town, scheidet auf Grund der aktuellen Nutzungserfordernisse jedoch aus.



    Blau: Erweiterungsflächen AWM
    Lila: Öffentliche Grünfläche
    Rot: Wohnnutzung wird einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb angekündigt
    Gelb: BusbetriebshofRealisierungswettbewerb ausgelobt werden.
    Grün: Geplanter Schulstandortwird einen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Ideenwettbewerb angekündigt

  • Hier hätte sich ein sehr schöner Hochhausstandort ergeben, da es sowohl von Osten als auch von Süden kommend tolle Sichtachsen ergeben hätte.
    Wenn man nur wollte...


    Naja, so kommen jetzt die Üblichen Mietskasernen hin, eine Schule in Modulbauweise und ein rechteckiger karger Park.

  • Hier hätte sich ein sehr schöner Hochhausstandort ergeben, da es sowohl von Osten als auch von Süden kommend tolle Sichtachsen ergeben hätte.
    Wenn man nur wollte...


    Naja, so kommen jetzt die Üblichen Mietskasernen hin, eine Schule in Modulbauweise und ein rechteckiger karger Park.


    So siehts wohl aus, leider...... das ist München ;-) :nono:
    Ich hätte mir von diesem Standort auch mehr erhofft aber nun gut, es soll nicht so sein.
    Nicht einmal das Hochhaus an der Hanauerstr. wird verwirklicht sehr sehr schade.

  • So bitter: An eine U-Bahn Haltestelle einer nur gering ausgelasteten Linie wird ein Busdepot gesetzt. Was für eine Ressourcenverschwendung!

  • An Einfallslosigkeit nicht mehr zu überbieten. Mir graust schon davor. Wirklich sehr schade, hier keine weiteren Hochhäuser mehr sehen zu dürfen. Ein weiteres Zeugnis katastrophaler Stadtplanung.

  • Toll, jetzt bekommen die göttlich entlohnte SWM-Oberschicht auch noch nette Wohnungen zum Vorzugspreis (siehe Wohnungen der städtischen Krankenhäuser). Oder glaubt ihr, dass da ein 9,50 Euro pro Stunde Mitarbeiter eines Bus-Subunternehmens dran kommt? Obendrein wird ein Top-Standort komplett mit 4-5 geschoßiger Bebauung verbraucht. Absolute Verschwendung. Warum hier keine höhere Entwicklung zugelassen wird ist unverzeihlich.

  • Fürs Wohnquartier am neuen Busbetriebshof in München-Moosach ist die Geschossflächenzahl von 45.000 m2 auf 55.000 m2 nach oben geschraubt worden. Der erste Teil des Quartiers wird wohl nach dem Entwurf von Superblock ZT gebaut.


    Laut Eckdatenbeschluss waren für das Wohngelände bis zu 450 Wohnungen mit etwa 45.000 m2 Geschossfläche vorgesehen. Wie Peter Kadereit, Leiter Immobilien bei den Stadtwerken München, nun mitteilt, ist die Geschossfläche um etwa 10.000 m2 erhöht worden. Entstehen können nach dem Entwurf des jüngst preisgekrönten Architekturbüros Superblock ZT um die 600 Wohnungen.


    - SWM selbst will insgesamt 250 Wohnungen realisieren.
    - weitere 200 Einheiten sollen im geförderten Wohnungsbau entstehen.
    - Raum für 150 Eigentumswohnungen ist für den Verkauf an Dritte vorgesehen.


    Bild dazu:
    http://www.immobilien-zeitung.…ier-muenchen-mehr-flaeche

  • Versteh ich das richtig, dass der 1. Platz unter den 4 Entwürfen jetzt def. den Zuschlag bekommen hat? Variante 2 +4 waren doch viel schöner!

  • Versteh ich das richtig, dass der 1. Platz unter den 4 Entwürfen jetzt def. den Zuschlag bekommen hat? Variante 2 +4 waren doch viel schöner!



    Das Busdepot haben jswd-architekten gewonnen.
    Die anderen Entwürfe für die Gestaltung der Wohnungen, werden jeweils noch einmal ausgelobt. Hier haben Superblock ZT gewonnen. Die machen den Anfang des 1. Abschnittes, der ersten 150 Wohnungen. Die anderen Abschnitte sind noch nicht bekannt oder besser gesagt werden noch ausgelobt.

    Einmal editiert, zuletzt von NANI90 () aus folgendem Grund: Zahlen verwechselt sorry

  • Das Busdepot haben jswd-architekten gewonnen.
    Die anderen Entwürfe für die Gestaltung der Wohnungen, werden jeweils noch einmal ausgelobt. Hier haben Superblock ZT gewonnen. Die machen den Anfang des 1. Abschnittes, der ersten 600 Wohnungen. Die anderen Abschnitte sind noch nicht bekannt oder besser gesagt werden noch ausgelobt.


    Thx. danke für die Info.

  • Wie genial hier eine Gruppe Wohnhochhäuser wäre! Mit Blick auf Olympia-Anlagen zur Altstadt bis in die Berge! Warum traut man sich nicht??

  • Wie genial hier eine Gruppe Wohnhochhäuser wäre! Mit Blick auf Olympia-Anlagen zur Altstadt bis in die Berge! Warum traut man sich nicht??


    Das war ein letztes Muskelspielchen von Rotgrün um die damalige Opposition, die gegen das Busdepot war, zu demütigen. Leider geht es nicht um Stadtentwicklung, sondern um Machtdemonstration und politische Eitelkeiten. Das ist fast noch trauriger als diese Flächenverschwendung an sich ....