MVG-Betriebshof/SWM-Quartier G.-Brauchle-Ring (600WE)[in Planung]

  • Der münchner FDP-Chef Michael Mattar spricht sich gegen eine Verlegung des
    Bushofes an den Georg Brauchle Ring aus, lieber sollten gegenüber dem O2-Turm
    nach seiner Vorstellung weitere Hochhäuser geplant werden.

  • Hast du dazu eine Quelle?


    Mir ist auch unklar, warum man solch eine 1b Lage mit direktem U-Bahnanschluß mit einem Bushof bebauen muss. Ich bin mir sicher, dass ein nicht-städtisches Unternehmen niemals auf solch eine Idee kommen würde.


    Wie wäre es, wenn man den Bushof auf der anderen Seite des Mittleren Rings auf dem verschwenderisch groß angelegten Olympia-Parkplatz realisiert? Die fehlenden Parkplätze kann man mit einem Parkhaus kompensieren.


    Wenn auf dem freiwerdendem Gelände in Laim 500 Wohnungen realisiert werden können, können diese auch zusätzlich auf dem größerem Gelände am Georg-Brauchle Ring realisiert werden.

  • Nun ist es soweit einer der letzten guten Standorte für Hochhäuser gegenüber des Uptown-Hochhauses ist wohl Geschichte :nono::Nieder::mad:



    CSU und FDP sind im Rathaus mit dem Versuch gescheitert, den Umzug des Busbetriebshofs der MVG an den Georg-Brauchle-Ring zu verhindern. CSU-Planungssprecher Walter Zöller sagte, der Plan von Stadt und Rot-Grün sei ein „Desaster“, weil an dem Standort gegenüber des Uptown-Hochhauses schon vor mehr als zehn Jahren eigentlich ein weiteres Hochhaus vorgesehen gewesen sei.
    Rot-Grün argumentierte dagegen, weil sich die Zeiten geändert hätte.
    Wenn nach dem Tramdepot endlich auch der Bushof von der Zschokkestraße (Laim) wegziehe, könnte ein neues Wohngebiet mit 620 Wohnungen entstehen. Gleichzeitig würde die MVG am Georg-Brauchle-Ring Platz für 200 Busse bekommen, außerdem könnten die Stadtwerke 500 zusätzlich Werkswohnungen und die Stadt eine Grundschule errichten. OB Christian Ude (SPD) nannte die CSU-Kritik ein „absurdes Theater“: Wo sonst solle ein Busdepot entstehen als am Ring?



    So berichten das die Tz und auch die AZ
    http://www.abendzeitung-muench…06-9a1d-89f0119d7e26.html
    http://www.tz.de/muenchen/stad…eren-ring-tz-3266972.html


    Das ist echt verrückt alle tollen Standorte neben dem Hochhaus verschwinden Schritt für Schritt :nono:

  • Ich stimm dir 100 % zu, das ist echt zum verrückt werden :nono:
    Ich find das so nervig das alle Standorte einfach so locker leicht verschwinden.
    Das ist dem echt egal ob da noch mal Hochhäuser entstehen oder nicht er muss sich ja dann nicht mehr darum kümmern.

  • An dieser Stelle hätten eben auch mal Gebäude jenseits der 60m entstehen können. Schade!


    Aber gut das der Ude bald weg ist. hoffentlich versucht der sich nicht auch noch als Kanzler.


    Die FDP wäre städtebaulich die beste Partei für München. Leider hat sie aber unter der Bevölkerung kein so gutes Image mehr, meine Hoffnungen ruhen deshalb auf Schmid. Ich denke, es wird Zeit dass die SPD vom Thron verschwindet.

  • Eventuell gibt es hier doch dann die Möglichkeit, dass höhere Wohngebäude errichtet werden, oder?
    Andernfalls entstehen hier viele viele 4 stöckige Wohnhütten von 'enorm' einfallsreicher Architektur. :lach:
    Oder man geht davon aus dass das Uptown sowieso in 20-30 Jahren wieder abgerissen wird. ^^

  • Ich weiß nicht so ganz auf diesem Plan sieht man nur ein kleineres Hochhaus an der Hanauerstr. aber mehrere Hochhäuser kommen da nicht hin, denk ich jetzt. Das Haus sieht aber auf dem Foto auch nicht recht Hoch aus. So wies aussieht wird da dann alles mit flachen Gebäuden bebaut und der Traum von einem kleinerem Hochhauscluster in München ist futsch :Nieder:



    http://www.abendzeitung-muench…40-a91c-c6d3485f0cc2.html

  • Naja, also
    1. wurden Pläne eines Hochhausclusters hier sowieso nie ernsthaft verfolgt.
    2. hätten solche Pläne wahrscheinlich wieder Bürgerproteste zur Folge gehabt.
    3. finde ich den bestehenden Turm als Solitär an dieser Stelle sehr schön.


    Ich sehe realistische Chancen für eine entsprechende Verdichtung eher im Münchner Osten. Alle anderen Standorte sind im Prinzip durch.

  • Zitat

    So wies aussieht wird da dann alles mit flachen Gebäuden bebaut und der Traum von einem kleinerem Hochhauscluster in München ist futsch


    Den gibt es in München schon längst: Arabellapark.

  • Naja, also
    1. wurden Pläne eines Hochhausclusters hier sowieso nie ernsthaft verfolgt.
    2. hätten solche Pläne wahrscheinlich wieder Bürgerproteste zur Folge gehabt.
    3. finde ich den bestehenden Turm als Solitär an dieser Stelle sehr schön.


    Ich sehe realistische Chancen für eine entsprechende Verdichtung eher im Münchner Osten. Alle anderen Standorte sind im Prinzip durch.


    Meinst du mit Münchner Osten an der A9 entlang? Ich habe das Gefühl dass da auch alles mit Flachbauten vollgebaut wird.
    Es gibt da diese eine Lücke, kurz vor dem Osram-Turm, da war früher ein Bauschild, ich glaub das hiess .... ? 4-5 Stockwerke hoch. Dann war zwischenzeitlich das Bauschild weg, nun ist ein neues dort. Komplett andere Architektur, Stockwerke hatte ich 6 gezählt.
    Und mit Microsoft wird nun auch der nette freie Platz neben den Highlight Towers bebaut. So langsam geht dort doch auch der Baugrund aus, oder?

  • es gibt keinen grund, rumzuheulen.


    1) ist auf der seite des georg brauchle-rings noch platz für 2 hochäuser. eins ist in der rahmenplanung schon zu sehen (Visualisierung Rahmenplanung), das zweite könnte auf dem jetzigen parkplatz zwischen AWM und Georg-Brauchle Ring entstehen.



    2) Betriebshöfe gehören auch zum Bild einer modernen Großstadt und architektonisch sind diese manchmal sogar ein Schmankerl. Wir der Rahmenplan so umgesetzt, könnte eine interessante Front zum Georg-Brauchle RIng entstehen.


    3) Es gibt noch mehr Standorte für Hochhäuser in der Gegend: Südwestliche Ecke Georg-Brauchle-Ring/Hanauerstrasse - direkt an der Ubahn und nördlich des Rings.

  • Ein Busbetriebshof an dieser Stelle ist nicht das Schlimme sondern eine logische Konsequenz der Lage. Nur: Kann man nicht gleichzeitig einen Bürostandort entwickeln, der eben auch der Lage gerecht wird? Warum muss es wieder ein 4-6 Stockwerke Riegel zum Georg Brauchle Ring hin sein? Hier könnte man trotz oder gerade wegen dem Busbahnhof (viel Flachbauten mit entprechend geringer Nutzungsdichte sowie unsensible Nachbarschaft) einen Hochhausstandort realisieren. Schon zwei 100 m Scheiben würden dem Grundstück eine gebührende Nutzungsdichte ermöglichen.

  • Meinst du mit Münchner Osten an der A9 entlang? Ich habe das Gefühl dass da auch alles mit Flachbauten vollgebaut wird.


    Ich meinte damit die Gegend zwischen Ostbahnhof bis zum Süddeutschen Verlag. Da gibt es mit "Rund um den Ostbahnhof" und "Vogelweideplatz" auch schon recht interessante Planungen.


    Entlang der A9 wäre grundsätzlich zwar auch eine gute Gegend für Verdichtung, da ist aber nichts geplant. Der Zug ist m.E. auch abgefahren - darum schrieb ich auch "Alle anderen Standorte sind im Prinzip durch."

  • Nochmal eine kleine Übersicht:



    Die roten Markierungen: Sind alles noch Plätze die noch frei wären, für evtl. Hochhausbebauung.


    Die grüne Markierung: Soll evtl das Hochhaus gebaut werden wie auf dem Rahmenplan zu sehen.


    Die blauen Markierungen: Soll der Busbetriebshof gebaut werden.




    ImageShack.us

  • Okay. Ich finde das sehr schade. An der A9 saehe das wirklich gut aus. Wenn ich im Sommer über die 9 nach München fahre und der Himmel bleigrau vor Gewitterwolken ist und dazu im Hintergrund noch die Alpen zu sehen sind, das ist ein phantastischer Anblick. Und das schon mit den 3 Hochhäuschen dort.
    Das Uptown wirkt für mich immer etwas abweisend, monolithisch und einsam. 2-3 dazu und die Sache saehe anders aus. Naja, Wunschdenken.