Rottweil: Tower of light, 246m (fertig)

  • Die Architekturrevolution des 21. Jahrhunderts kommt aus Rottweil

    Dort wird nämlich gerade ein Testturm mit immerhin 246 m Höhe gebaut, indem ein revolutionäres Aufzugsystem zum ersten Mal in den Normalbetrieb geschickt wird, für den der Name Aufzug eine Untertreibung ist:


    http://www.schwaebische.de/reg…id,10141634_toid,757.html



    Dieses System hat drei riesige Vorteile:


    1. wird damit das Bauen in nahezu unbegrenzte Höhe finanziell attraktiv, denn bisher war das Problem, dass je höher ein Gebäude ist, desto mehr Geschossflächen musste man alleine für die Aufzüge mit den klassischen Seilsystemen bereitstellen, auch wurden die Fahrtzeiten damit immer länger, entsprechend viele Aufzüge brauchte man dadurch auch um Schlangen an den Aufzügen zu vermeiden und teuer sind die Anlagen natürlich auch, mit diesem System kann man in jedem Schacht mehrere Kabinen unabhängig voneinander verkehren lassen, mit nur alle paar Etagen notwendigen "Ausweichgleisen" (analog zur Eisenbahn), wo die Kabinen aneinander vorbeirauschen können


    2. gibt es ungeahnte neue architektonische Möglichkeiten, wenn es zB feuerpolizeilich abgeklärt ist (es gibt auch schon Aufzüge mit klassischen Seilsystemen, die ausdrücklich als Fluchtweg im Brandfall gedacht und dafür ausgerüstet sind, dazu eine ausfallsichere Stromversorgung) könnte man komplett auf Treppenhäuser in Gebäuden verzichten


    3. mehr noch, man könnte nämlich auch auf viele Flure verzichten, gerade lange Verbindungskorridore, denn diese Kabinen fahren natürlich auch in der Horizontalen und mit 18 km/h schneller, als jeder Mensch zur Fuß eilen kann, es könnte auch zur Konkurrenz für bereits bestehende Mobilitätssysteme werden, wozu noch einen People Mover am Flughafen bauen, wenn man solch ein System mit unzähligen "Schwarmkabinen" einsetzen kann, die den Fluggast zB auch von Parkdeck -3B mit einem Knopfdruck an Gate 34 in Terminal 2 bringen können, auch die zwischengeschalteten Aufzüge und Laufbänder als Erleichterung für das schwere Gepäck braucht man nicht mehr...und als fernere Zukunftsvision: wieso sollte man das nicht auf ein stadtweites System ausbauen können, wenn die Fahrschächte und die grundlegende Technik mal normiert wären, ich würde lieber in solch ein "Transport-Pod" bei mir daheim steigen und mich damit komfortabel und, dank der effizienten vollautomatischen Steuerung der Pods durch die Schächte, rasch zur Arbeit, gleich in meine Etage, bringen lassen, als den ganzen Käse machen zu müssen, den ich heute machen muss um an den Arbeitsplatz zu kommen (Aufzug-Laufen-Auto-Laufen-Aufzug, ewig viel Zeit).


    Dieses System hat das Potential die Architektur und das Bauen ähnlich revolutionär zu verändern, wie seinerzeit die Einführung des Aufzuges erst das Bauen in die Vertikale wirklich attraktiv gemacht hat. Und das ganze als kleines Detail auch noch bequemer, denn im Gegensatz zu den hergebrachten Seilsystemen kann dieses System kaum merklich beschleunigen und auch wieder abbremsen, bei manchem Expressaufzug wird einem doch ein bischen Flau im Magen.


    Und ihr könnt jetzt sagen, ihr habt davon gewust, als das alles begann. ;-)



    (PS: liebe Moderation, der "Tower of light" als solches war mir eigentlich egal, es ging mir nur und ausschließlich um das Aufzugsystem und meinen Beitrag in dieses Thema reinzuquetschen macht meinen Beitrag in dem Zusammenhang auch reichlich Off-Topic, den außer den mal kurz zu erwähnen bin ich nicht weiter auf diesen Tower eingegangen)

  • Ja. Die Assoziation kam mir da auch. Aber leider können wir hier über das Konzept an sich ja nicht groß diskutieren, wäre ja sofort Off-Topic und würde wegverschoben (deswegen hatte ich bzgl. dieser Technologie ja ein eigenes Thema eröffnet, dessen Startposting dann aber einfach hierher verschoben wurde, manchmal steckt man nicht drin, wie moderiert wird ;))

  • Weiss mans, es wäre zumindest nicht das erste Mal, dass technische Entwicklungen sich durch Science Fiction inspiriert sahen (aus kleinen Trekkies werden ja auch nicht selten gestandene Ingenieure).


    Man denke zB an den Kommunikator in Raumschiff Enterprise (Handy) oder das Bluetooth Headset (Lieutenant Uhura) sowie Tabletcomputer, Touchschreens und Flachbildschirme (mit denen die Starfleet-Offiziere die ganze Zeit in den Serien arbeiten). Auch eine Sprachsteuerung im Stil von "Computer..." (und der antwortet dann auch mit einer synthetischen Stimme) haben ja inzwischen die meisten Smartphones eingebaut. Und auch die 3D Drucker könnten durchaus vom Replikator inspiriert gewesen sein. ;)


    (leider haben auch die Strahlenkanonen scheinbar manche Ingenieure inspiriert: http://www.chip.de/video/Laser…Armee-Video_74879178.html )

  • Dokumentierung nach Oben, Gute Frage. :)


    Da lässt sich Thyssen, oder auch Züblin bestimmt nicht lumpen, wenn schon, denn schon. ;)


    Ich bin mir da so gut wie sicher das die Cam. Schrit-weise nach Oben geschwenkt wird.
    So wie es ausschaut bei solchen Projekten wird der Kern des Turmes mit Gleitschalung erstellt.
    Je nach dem was die für die inneren Aufzüge für Verankerungen etc. in den Kern mit einarbeiten müssen wird er um 4-8 Meter pro Tag wachsen.
    Später wenn die äußere Spiral-haut angebaut wird könnte ich mir vorstellen das sie sogar eine zweite wenn nicht sogar dritte Cam anbringen.

  • Ganz so schnell geht´s dann doch nicht.
    Nachdem am vergangenen Freitag die Fundamentplatte gegossen wurde, wird in den nächsten Tagen die Gleitschalung aufgebaut. Der Turm wächst dann ca. 1,5 m pro Tag, bis er die endgültige Höhe im Spätsommer reicht haben wird.


    Ergänzung hierzu:
    nach gestrigen Angaben bei einem Pressetermin soll es nun doch schneller in die Höhe gehen. 3,60 m pro Tag wurden jetzt angegeben. Ab Mitte März soll die Gleitschalung soweit fertiggestellt sein.

  • Man sieht bereits Stahlbewehrung. Ausserdem sieht es so aus, als ob ein neuer Kran aufgestellt wird zw. den beiden anderen.



    webcam auf testturm-rottweil.de

  • Ja, die Bewehrung ist von der Turmaußenwand. Ca. 30 m Höhe (im Untergrund) wurden erreicht. Es wurde außen gegen Erdreich bzw. Spritzbeton betoniert. Jetzt wird die Verbindung mit der umlaufenden Bodenplatte der angrenzenden Räume (2-geschossig) hergestellt und die äußere Gleitschalung angebracht. Dann kann´s nach oben weitergehen. Es soll dann auch noch eine zweite Webcam auf der selben Seite geben.

  • Es geht nach oben, bei Nacht immer die besten Bilder.


    http://www.aufzugsturm-rottweil.de/



    Webcam Aufnahme,



    Webcam Aufnahme,


    World Tower

    Zitat

    Ausserdem sieht es so aus, als ob ein neuer Kran aufgestellt wird zw. den beiden anderen.


    Das ist kein Kran, Es wird der Treppenaufgang für die Arbeiter aus Stahlgerüst, die können ja nicht fliegen. :lach:

  • Zur Gleitschalungstechnik noch für die Interessenten. :)


    Man spricht auf dem Bau oder in der Fachwelt auch vom ziehen.
    Dabei geht es Schrittweise mit ca 2 cm. nach Oben. Immer ca. 20 cm.
    Anschließend wird an der Oberen Seite Armierung zwischen den Zug Böcken eingebaut und nach betoniert.. So wächst der Bau in der Regel alle Stunde je nach Bedarf um ca 20 cm., am Tag ca. 3-4 Meter. Das ist an jedem Bau anders, kommt darauf an was in die Wände eingebaut werden muss. Fenster, Aussparungen, oder Stahlplatten zur Halterung von anderen Bauteilen.


    Eine sehr gaile Sache das ganze. :D


    Dazu noch ein Vide von JouTube,
    http://www.google.de/imgres?im…0&ndsp=18&ved=0CD8QrQMwBg

  • Fotos ohne Ende auf der Facebo. Seite von Rottweil Tower.


    Das Interesse ist sicher nicht gering, wie es sich gehört. So viele hohe Gebäude haben die Schwaben ja nicht und schon gar nicht in dieser Ecke. Das wird sicher eine Ausnahme gewesen sein mit der Bau Genehmigung in der Natur von Urschwaben. ;)


    https://www.facebook.com/pages…-of-Light/801082673270684


    Tolle Aufnahme wie man es normal ja nicht sehen kann.:daumen:
    https://fbcdn-sphotos-f-a.akam…4632568866042896633_o.jpg