FH Düsseldorf – Bautagebuch

  • Rather Straße

    ^ Heute war ich selbst in der Nähe - während der erste Teil mit drei Geschossen als Rohbau fertig sein dürfte, es geht mit den nächsten weiter - man kann bereits das Betonieren der Bodenplatte und einige UG-Wände sehen. Drei Geschosse hier sind übrigens eklatante Mindernutzung - ich hätte zumindest 5-6 erwartet wie auf der anderen Straßenseite (wenn die zusätzliche BGF für nichts anderes gebraucht werden könnte - als Studentenwohnungen über den Seminarräumen?)



    Inzwischen wird an den Vorgärten und Wegen östlich vom neuen FH-Bau gearbeitet - südlich davon und auf der Südfassade habe ich einen Stand gesehen wie zuletzt gezeigt; dies gilt auch für den Umbau des Altbaus:



    Einmal kritisierte ich die blinde Wand am EG des westlichen Gebäudes an der Münsterstraße - dahinter wurde ein Labor eingerichtet. Auf der Westseite gibt es einen neuen Eingang ins Gebäude 5 (zweiter Thumb):



    Vor einiger Zeit zeigte ich eine neue Gedenkstätte neben dem Grafental. Eine ähnliche habe ich in der Nähe des HSD-Areals entdeckt - im Hintergrund sieht man die Seminargebäude-Baustelle:


  • Altbau-Umbau an der Rather Straße

    Die sehr lange verhüllte Westseite an der Rather Straße wurde enthüllt und abgerüstet. Ein schöner Bau mit zwei Klinkerfarben - der Neubau mit dem verglasten Durchgang fügt sich gut ein (der Stand davor laut Google):





    Die weitgehend abgerüstete Ostseite - der Aufbau über den alten Mauern stört nicht so sehr:





    Dazu ein paar Blicke als Thumbs - eine andere Perspektive der Ostseite, wo man auch den verglasten Verbindungsteil sieht. Zweiter Thumb - ein Teil der Westseite rangezoomt, die Fenster passen sehr gut zum Altbau (ein Fenster hinter dem Baum sichtbar, weitere auf dem nächsten Foto). Dritter Thumb - ich bin froh, dass u.a. ein Teil der alten Mauer (links) erhalten wird:


  • HSD-Neubau, Rather Straße u.a.

    Vor dem Neubau der Hochschule werden Bäume angepflanzt, dadurch entsteht ein kleiner Park (im Hintergrund sieht man den im Vorposting genauer gezeigten Altbau):





    Weiter fortgeschritten sind auch die Arbeiten am Park östlich vom Neubau, wo ebenfalls Bäume angepflanzt werden:





    An der Rather Straße sieht man den EG-Boden für den nächsten Abschnitt. Zweiter Thumb - die Mindergeschossigkeit des Neubaus wird besonders bewußt, wenn man im Hintergrund das höchste Hochhaus der Stadt hat. Dritter Thumb - zuletzt gab es noch u.a. provisorische Brüstungen um das Dach:



    Bei Gelegenheit ein paar Blicke auf den Bau der benachbarten Zementindustrie-Zentrale, wo am EG-Boden gearbeitet wird:


  • ... die Mindergeschossigkeit des Neubaus wird besonders bewusst, wenn man im Hintergrund das höchste Hochhaus der Stadt hat.


    Text beim Bauteufel ist immer abhängig von seiner Gemütslage, es hätte auch auch heißen können, wie so oft gelesen: Das Hochhaus im Hintergrund erzeugt eine besonders urbane Stimmung (oder so ähnlich). :D

  • Rather Straße u.a.

    Der zuerst errichtete Baukörper an der Rather Straße bekommt Fenster - auch auf der schmalen Westseite, wo ich kurz dachte, man würde an ihn direkt anbauen. Das finde ich noch ärgerlicher - nicht nur, dass die Geschossigkeit be...scheiden ist, der zu niedrige Straßenblock wird unnötig aufgelockert. Dritter Thumb - ich nehme an, dass die Visualisierungen auf den Baucontainern für diese Baustelle sind. Zumindest haben die anderen Bauten etwas mehr Geschosse (dennoch - es gibt höhere Altbauten in der Umgebung) und es sind ein paar (nicht viele) Farbakzente vorgesehen.
    Auf dem zweiten Thumb sieht man links, dass das Untergeschoss für einen weiteren Teil errichtet wurde:





    Die Ostseite des Altbaus wurde weiter abgerüstet. Hinter dem Laster sieht man eine Stelle, wo Verklinkerung fehlt - ich gehe stark davon aus, dass dies noch ergänzt wird. Zweiter Thumb - ich konnte einen Blick in den verglasten Durchgang werfen, wo man die alte Klinkerfassade sieht. Dritter Thumb - die Arbeiten an den Vorgärten östlich vom neuen FH-Bau:



  • Rather Straße u.a.

    Der erste Baukörper an der Rather Straße dürfte bereits sämtliche Fenster haben und bekommt Wärmedämmung. Mit gleicher Technologie wird ein weiterer errichtet - und man sieht Vorbereitungen für die nächsten:



    Was man auf dem dritten Thumb links sieht, sind vermutlich Stellplätze. Ich bin gespannt, ob daraus am Ende eine komplett überdeckelte Tiefgarage sein wird oder in der Mitte ein offener Hof verbleibt - eine tiefer gelegte Version der öden Garagenhöfe, die in den 1960ern öfters gebaut wurde.


    Die Vorgärten des neuen HSD-Genäudes wurden weitgehend begrünt - es scheint, u.a. mit vorgefertigten Rasenflächen:



    Bei Gelegenheit ein Blick auf die Zementindustrie-Zentrale-Baustelle, wo die Untergeschosse überdeckelt wurden (so wie dort ruhig geworden ist, könnte gut sein, dass erst im neuen Jahr über dem Straßenniveau richtig losgeht):


  • Rather Straße u.a.

    Der neue Baukörper an der Rather Straße bekommt zum Teil Wände des 2. OG:



    Einmal habe ich hier die öden Kästen ohne Dach östlich von der Bibliothek erwähnt - es sind anscheinend Müllpressen (Schade, dass sie nicht unterirdisch versteckt wurden.). Zweiter Thumb - das neue FH-Gebäude hat sogar schon eine Nummer, auch wenn temporär. Die Fläche südlich davon dürfte fertig sein, östlich wird noch gearbeitet:



    Die Zementindustrie-Zentrale bekommt im Süden die EG-Decke. Den Zaun um das FH-Gelände (rechts) hat wohl der Sturm letzte Woche umgeworfen:





    Das Geschehen auf dem Zementindustrie-Zentrale-Gelände kann man inzwischen von der nahen Brücke über den Bahngleisen sehen:


  • Einmal habe ich hier die öden Kästen ohne Dach östlich von der Bibliothek erwähnt - es sind anscheinend Müllpressen (Schade, dass sie nicht unterirdisch versteckt wurden.).


    So ganz richtig ist das aber nicht, denn die Müllpressen stehen in den Einhausungen! ;)
    Dass der Müllentsorgungsbereich ebenerdig angelegt wurde, hat sowohl praktische, hygienische, als auch (brandschutz-)technische Gründe.
    Es wäre sehr unpraktisch, wenn die Müllbehälter (so wie der schwarze, der zum leeren gekippt an der rechten, grünen Müllpresse hängt) von den einzelnen Gebäuden auch noch in den Keller gebracht werden müsste und der ganze Müll anschließend wieder nach oben.
    Aus hygienischen Gründen ist eine offene Lagerung zudem auch viel sinnvoller, neben dem bei Müll nun mal entstehenden Gestank, entstehen natürlich auch Schimmelsporen und aus den Müllpressen läuft auch gerne schon mal undefinierbare braune Brühe raus.
    Wenn man den brandschutztechischen Aspekt betrachtet, spart man sich so die notwendigen Rauchmelder, Sprinkler und die F90-Einhausung inkl. der notwendigen Tore, denn Müllpressen werden nicht vor Ort geleert (warum sollte man den Müll dann vorher erst zusammenpressen), sondern auf einen LKW geladen und zur Entsorgung gefahren (in Düsseldorf zur MVA in Flingern).
    Wo wir bei den rein technischen Problemen wären, die eine unterirdische Aufstellung mit sich bringen würde - Gewicht und Transport.
    Eine Müllpresse wiegt leer schon so um die 5 t, mit Füllung bis zu 15 t und wird mit einem Absetzfahrzeug auf- und abgeladen, sowie in die Parkposition geschoben.
    Ein spezieller Aufzug oder eine entsprechend hohe Tiefgarageneinfahrt (4 m) und einen Wende- und Kippbereich (damit der LKW sich überhaupt bewegen kann) von mindestens 20x20 m und 5 m Höhe dürfte wohl indiskutabel sein.

  • Rather Straße

    An der Rather Straße geht es wieder schnell voran - der Baukörper an der Straße bekommt inzwischen Wände des 4. OG, was eine bessere Geschossigkeit als die des ersten Teils (in der Bildmitte) ist. Ich hätte erwartet, dass man über die Altbauten auf der anderen Straßenseite hinaus wächst und nicht unterhalb der Höhe von diesen bleibt.
    Links wird ein weiterer Teil im Grundstücksinneren errichtet:





    Dazu noch zwei Blicke als Thumbs:


  • Rather Straße

    Das Geschehen an der Rather Straße diesmal von der anderen Seite - am betonierten Giebel erkennt man, dass der Baukörper an der Straße (hinten) die geplante Höhe erreichte. Zu früh - die früher gebauten Häuser auf der anderen Straßenseite haben 5-6 Vollgeschosse:





    Dazu noch ein Blick auf das Geschehen als Thumb. Zweiter Thumb - für die Zementindustrie-Zentrale wurde ein großer Teil des EG betoniert. Dritter Thumb - die Arbeiten am Park östlich vom Gebäude 6:


  • Rather Straße

    An der Rather Straße beginnt der Bau eines weiteren Baukörpers. Der Teil im Osten des Komplexes (links) erreichte 4 Vollgeschosse:





    Dazu ein paar Blicke als Thumbs. Der zuletzt gebaute Teil an der Rather Straße kriegt das Dach:



    Westlich vom Gebäude 6 wird gepflastert:


  • Rather Straße u.a.

    Der Rohbau des östlichen Baukörpers im Ensemble an der Rather Straße erreichte die geplante Höhe, es werden bereits Fenster eingesetzt. Der Park am Gebäude 6 dürfte praktisch fertig sein - hier ein Blick mit den Bauten an der Rather Straße im Hintergrund:





    Dazu zwei Blicke aus anderen Perspektiven als Thumbs:



    Die benachbarte Zementindustrie-Zentrale - inzwischen wird am 1. OG gearbeitet:





    Dazu noch ein Blick aus anderer Perspektive als Thumb - vorne sieht man den herauskragenden EG-Teil, der auf dem Foto darüber rechts zu sehen ist:


  • Rather Straße

    Diesmal ein paar Blicke vom Westen - der Teil an der Rather Straße hat neben den Fenstern Farbakzente bekommen:





    Dazu ein paar Blicke als Thumbs - auf dem zweiten sieht man, dass der neue Teil des Quartiers an der Rather Straße bereits Wände des 2. OG hat. Dritter Thumb - die Bodenplatte für den letzten Teil wurde betoniert:


  • Rather Straße u.a.

    ^ Ähnliche farbige Fassadenplatten, wie sie an der Rather Straße verbaut wurden, hat auch der Baukörper im östlichen Teil des Komplexes bekommen - vom Osten gesehen:





    Dazu noch zwei Blicke auf die Baustelle als Thumbs. Das Satteldach von einem der Teile wurde mit Dachziegeln belegt. Auf dem zweiten Thumb sieht man rechts einen weiteren wachsenden Teil an der Straße:



    Die kleinen Parks am Gebäude 6 sind jetzt begrünt - auf dem ersten Thumb sieht man im Hintergrund das Dach mit den roten Dachziegeln:



    Auf der Ostseite der Zementindustrie-Zentrale wurde eine Musterfassade angebracht - grau, grausig, grauenvoll:





    Das Grauen aus der Nähe als Thumb. Dazu noch ein Blick aus einer anderen Perspektive:


  • Rather Straße u.a.

    Die Pflasterarbeiten neben dem neuen Gebäude 6. Es scheint, zwischen ihm und dem umgebauten Altbau an der Rather Straße wurden neue Laternen aufgestellt. (Leider gönnen unsere Architekten der Stadt weniger Laternendesigns als Kim Ding-Dong in Nordkorea Frisuren vorschreibt - überall wird nur ein Muster verwendet):





    Die Neubauten etwas weiter nördlich bekommen auch am Innenhof farbige Fassadenelemente. Zweiter Thumb - der zweite Baukörper an der Straße hat bereits alle Vollgeschosse. Die Fassade wird zum Teil verklinkert:



    Bei Gelegenheit ein Blick auf die Arbeiten an der Zementindustre-Zentrale aus der Ferne - der Rohbau des 1. OG ist fast komplett, an einer Stelle geht es bereits höher (unter der Plane zwischen den Baukränen):


  • Rather Straße u.a.

    Die Fassadengestaltung des HSD-Neubaus wurde mit großen gelben Gebäudenummern 6 vervollständigt:





    Der zweite Bauabschnitt des Baus an der Rather Straße bekommt sein Satteldach:




    Ohne Foto - es wird auch am Vorplatz östlich vom umgebauten Altbau neben dem Gebäude 6 gearbeitet.

  • Rather Straße u.a.

    ^ Wie zuletzt verbal erwähnt, am Altbau an der Rather Straße wird der Vorplatz eingerichtet. Diesmal ein Blick darauf - vorne kann man eine Rampe sehen:





    Ohne Foto - das Dach des 2. BA des Neubaus an der Rather Straße (etwas weiter nördlich) wird bereits gedeckt.


    Dazu zwei Blicke auf die Zementindustrie-Zentrale als Thumbs - dort wird am 2. OG gearbeitet. Im Norden sieht man die Stelle, wo ab dem 2. OG die Obergeschosse hinauskragen werden:



    Auf dem ersten Thumb sieht man den schwarz verhüllten Kasten des Eingangs - zwischen ihm und der restlichen Konstruktion gibt es Abstände, die künftig wohl verglast werden. Es scheint, hinter ihm wird es ein zweigeschossiges Foyer geben, da die EG-Decke dort ausgelassen wurde.

  • Rather Straße u.a.

    Der letzte Teil an der Rather Straße bekommt die EG-Wände:





    Dazu als Thumb - der erste Teil der Wohnanlage bekommt die Fassadenoberfläche. Zweiter Thumb - die Arbeiten am Vorplatz östlich vom nahen Altbau:



  • Rather Straße u.a.

    Der neueste Teil des Wohnquartiers an der Rather Straße bekommt Wände des 3. OG:





    Aus dieser Perspektive kann man besonders gut die farbigen Fassadenakzente sehen:





    Dazu zwei Blicke als Thumbs - die Pflasterarbeiten neben dem umgebauten Altbau (2. Thumb) sind fast abgeschlossen:



  • Rather Straße u.a.

    Ein Teil der Neubau-Fassaden an der Rather Straße wurde fertiggestellt und abgerüstet:





    Der letzte Teil erreichte die geplante Höhe - nur noch das Dach fehlt:



    Bild: https://abload.de/img/hsd180625277k9p.jpgBild: https://abload.de/img/hsd1806254amjuf.jpg



    Zwischen diesen Bauten und dem Altbau wurde der Platz komplett gepflastert:



    Bild: https://abload.de/img/hsd1806256ldjtx.jpg



    Ich habe mal eine blinde Wand neben HSD angesprochen - die kriegt jetzt eine Wandmalerei:



    Bild: https://abload.de/img/hsd18062554nka6.jpg



    Auf der Zementindustrie-Zentrale-Baustelle beginnen die Arbeiten am 4. OG:



    Bild: https://abload.de/img/hsd1806253rrkaq.jpg