FH Düsseldorf – Bautagebuch

  • Mai 2016

    Zahlreiche Fotos der südlichen Bauten im Endzustand findet man auf der vorherigen Seite.


    Inzwischen stehen zwei Baukräne, es wird stellenweise an der Decke über dem EG gearbeitet:





    Mit einer großen Wiese im Vordergrund:





    Obwohl es auf dem Gelände keine Gastronomie gibt, im Park wird ab und zu flaniert - auch die Ausstellung zieht Leute in der Freizeit an (das Foto wurde heute, am Sonntag, gemacht). Es gab auch welche, die auf den Parkbänken Sonne getankt haben - leider keine jungen Studentinnen, die den hohen ästhetischen Ansprüchen eines Architekturforums gerecht wären.




    ----


    17.05: Ohne Foto - heute wurde der dritte Baukran aufgebaut.

  • Ende Mai 2016

    Nachdem der dritte Baukran aufgebaut wurde, geht es flott voran - ein großer Teil des EG-Rohbaus steht:





    Die Großbaustelle vom Westen gesehen - dort wird es offenbar einen der Erschliessungskerne geben:





    Der Blick vom Norden:





    Der Innenhof inmitten des südöstlichen Gebäudes wurde noch nie gezeigt. Mit einem einzigen kleinen Baum als "Begrünung" ist er denkbar karg geraten:







  • Juni 2016

    Rechts sieht man zweigeschossige Säulen - vielleicht wird es dort einen Eingang geben:





    Stellenweise wird am 1. OG gearbeitet:





    Der Neubau wird einen der Höfe vom Norden abschliessen:





    Die Hochschule wirbt mit Aushängen in den EG-Fenstern der Südfassade für sich selbst:



  • Juli 2016

    Warum auch immer es gemacht wird, einige Säulen werden am Stück zweigeschossig betoniert - hier an der Nordseite:







    Wie ich vermutet habe, im Westen entsteht ein Treppenhaus . man sieht bereits etwas von der Treppe:





    Im Süden, am Hof mit dem Rasen, bietet sich eine offene Gestaltung mit großen Fensterflächen an:



  • Ende Juli 2016

    Die Säulen und Wände des 1. OG sind fast alle da, zum Teil auch welche des 2. OG:





    Die Ostseite:





    Die Nordseite - weiter rechts gibt es noch viel Platz für weitere Bauten:





    Man sieht schon - wie auf den bisher errichteten Gebäuden wird es horizontale Fensterbänder abwechselnd mit einigen blinden Wänden (wie hier in der Bildmitte) geben:





    Rechts die Baustelle, links eine fertige Fassade, wo im EG die Hochschule Eigenwerbung betreibt:





    Die Fassaden leuchten schön in der Sonne - dennoch wirken sie inmitten der Stadt zu verschlossen und abweisend:



  • Ende August 2016

    Der Rohbau des 2. OG ist fast fertig, stellenweise wird an den Wänden des 3. OG gearbeitet:







    Die Westseite mit den Schalungen für das 3. OG, stellenweise sogar fertig betonierten Wänden dieser Etage:





    An der Südseite entsteht ein Treppenhaus. Das wundert mich ein wenig - es gab mal Zeiten, da versuchte man, Treppenhäuser und Räume ohne Aufenthaltsfunktion möglichst im Norden zu planen - wegen weniger Sonne usw.:





    Die FH bekennt Farbe:



  • September 2016

    Auf der Südseite wurde in roten Buchstaben geschriebener Hochschulname angebracht:







    Die Arbeiten am neuen Teil, links davon trägt das Gebäude die Nummer 5 in Blau:





    Das mittlere Gebäude wurde mit rotem 4 markiert:





    Das östliche erhielt 3 in Grün:





    Ich halte es für eine Krücke, die notwendig wurde, weil die Fassadengestaltung kaum zu unterscheiden ist.


    Die hängenden Gärten am östlichen Ausgang vom Innenhof:





    Den entstehenden Neubau kann man bereits von der nahen S-Bahn-Haltestelle sehen:



  • Ende September 2016

    Der Rohbau hat bereits vier Geschosse - wie die meisten Bauten des 1. BA. Die TG-Zufahrt stört weniger verkehrlich, als ich befürchtet habe - man sieht praktisch keine Autos ein-/ausfahren, als Passant wird man nicht gestört. Aber optisch:





    Der Platz in der Mitte ist belebt geworden - OK, die Studenten waren heute gerade beim Grillen. Es wäre dennoch besser, gäbe es am Platz Gastronomielokale mit Außentischen - wäre es ein Problem, Mieter bzw. Pächter zu finden?





    Die Ostseite des Neubaus, die ich zuletzt nur hinter anderen Bauten gezeigt habe:



  • Oktober 2016

    Es scheint, dass die Vollgeschosse alle fertig betoniert sind und nur noch an Technikgeschossen darüber gearbeitet wird:







    Die Architekten scheinen eine Vorliebe für blinde Wände zu haben - wie hier im 1. OG und rechts davon (welche Räume mag es dahinter geben, die es nur im 1. OG gibt? WCs usw. müsste es auf jeder Etage an gleicher Stelle geben.)





    Als ich vor ein paar Wochen die Farbenlehre gezeigt habe, habe ich das Gebäude mit der Mensa zwischen 3. und dem Altbau vergessen - die 2. ist orangenfarben:



  • Ende Oktober 2016 - Richtfest?

    Es scheint, das Richtfest fand gerade statt oder steht unmittelbar bevor - damit wäre der Rohbau fertig:











    Die TG-Zufahrt auf der Ostseite des Altbaus:





    Die gleichen Laternen wie auf dem Martin-Luther-Platz?





    Bei Gelegenheit ein Blick auf die Bautafel der Zementindustrie-Zentrale in der Nähe. Das zum Teil eingerüstete und verhüllte Parkhaus links wird wohl gerade renoviert:



  • November 2016

    Der erste der drei Baukräne wurde abgezogen. Die ersten Fenster werden eingesetzt - angefangen mit dem letzten Geschoss:







    Bei Gelegenheit schaute ich in die Bibliothek (im Altbau) rein - dort wird an vielen Stellen an die Geschichte erinnert, auch multimedial in einem Kellerraum:











    Es wird an der Aufenthaltsqualität gearbeitet - mit Außentischen vor der Mensa:



  • Dezember 2016

    Nördlich vom Altbau mit der Bibliothek finden derzeit Erdarbeiten statt. Auf der Übersichtskarte unter #106 sieht man dort keine weiteren FH-Bauten (die Bibliothek gibt es unten rechts) - vielleicht werden dort bald Studentenwohnungen gebaut. Hoffentlich dicht mit viel GFZ und einem geringen Stellplatzschlüssel:





    Den entstehenden Neubau sieht man auf der Karte oben rechts. Nur noch ein Baukran ist geblieben, die meisten Fenster wurden eingesetzt:









    Im Foyer sieht man rechts von der runden Säule eine interessante Säule - mal was neues:



  • Januar 2017

    Die meisten Fenster sind da, auf dem Dach wird die Konstruktion für den Sichtschutz vor den Technikaufbauten errichtet:







    Es ist länger her, seitdem die Baustelle vom Westen gezeigt wurde:







    Der benachbarte Altbau wird derzeit renoviert:



  • ^ Das ist die ehemalige Pferdeschlachthalle. Vielleicht wird sie ja noch modern aufgestockt. Allerdings sind dafür die momentanen Arbeiten wohl zu wenig umfangreich.

  • Februar 2017

    ^ Ich hoffe, die Pferdeschlachthalle wird nicht aufgestockt - wenn man mehr Fläche haben möchte, hätte man einige der Neubauten höher bauen sollen. Ein Blick darauf diesmal vom Osten, zwischen den Neubauten:





    Es wird nicht nur bloß Sichtschutz für Haustechnik gebaut, sondern ein richtiges Technikgeschoss mit Dach - rechts vom Baukran sieht man bereits die Dachkonstruktion:





    An der Südseite des Neubaus wird es große Foyers geben - eins an der Ecke; links davon sieht man ein Geschoss höher einen zweigeschossigen Raum, mit einer Treppe an der linken Wand (soweit die Kamera es festhalten kann - im Inneren ist zu dunkel). Ein Raum für Vorlesungen, ein Cafe oder sonstiger Treffpunkt?





    Wie man sieht, ein niedrigerer Abschnitt in der Mitte gliedert den Neubau in zwei Teile. Man hätte den östlichen (rechts) um 1-2 Geschosse höher bauen und den westlichen wie er ist belassen können - damit er die benachbarten Wohnhäuser nicht überragt.

  • Ende Februar 2017

    Wie hier berichtet, der Bau des Forschungsinstituts des VDZ soll noch in diesem Monat beginnen. Vor Ort sieht man auf dem eingezäunten Gelände nur einen kleinen Bagger, offenbar wird erst mal nach Bomben gesucht:







    Der Altbau bekommt anscheinend etwas mehr Dachneigung (s. die dreieckige Betonwand), aber wird eingeschossig bleiben - und das ist gut so:







    Der neueste Baukörper bekommt gerade Wärmedämmung, die Verglasung ist fast komplett:







    Die Technikgeschosse werden überdacht (s. links vom Baukran):





    Die Düsseldorfer Gemütlichkeit - eine Sitzecke gleich neben der südlichen TG-Zufahrt:



  • März 2017

    Das Baugeschehen wird wieder intensiver - auf dem für Wohnungen vorgesehenen und kürzlich eingezäunten Gelände nördlich von der Hochschule. Dort wird anscheinend die Straße gebaut, die diese Wohnungen und die Zementindustrie-Zentrale anbiden soll - außerdem werden Leitungen verlegt (man sieht gestapelte Rohre) und Baggerarbeiten durchgeführt:











    Auf dem Zementindustrie-Gelände wurde der Grundriss der Baugrube markiert - s. rechts neben dem Zaun. Im Hintergrund sieht man bereits Baugeräte:





    Auf der Nordseite des Hochschulneubaus werden bereits Fassadenelemente montiert - wie erwartet die gleichen wie auf früher fertigen Neubauten:





    Die anderen Seiten warten noch auf Fassadenelemente, aber man sieht bereits die Halterungen dafür:









    Der im Umbau befindliche Altbau bekommt (wie erhofft) keine Aufstockung, dennoch eine Lukarne - die man nur vom Osten sieht:





    Zur Orientierung wird an der Südost-Ecke eine Infotafel angebracht - ich glaube, 6/gelb entsteht gerade:





    Damit niemand behauptet, in Düsseldorf würde man nicht nachverdichten. Die Geländer der Terrasse an der Südseite werden mit einem Netz verdichtet - ohne dass ich den Sinn dieser Massnahme nachvollziehen könnte:



  • Ende März 2017

    Laut dieser Infotafel soll es nördlich vom Gebäude 6 noch ein weiteres, 9, geben:





    Die Nummer 6 hat immer mehr Fassadenelemente auf der Nord- und der Ostseite:







    Eines der Technikgeschosse kriegte bereits Wände:





    Die Arbeiten an den Fundamenten für die Zentrale der Zementindustrie - der Aushub der Baugrube steht unmittelbar bevor:









    Die Erdarbeiten zwischen der Zentrale und dem Campus:





    03.04: Mal ein Blick vom Westen auf das Areal - derzeit werden Rohrleitungen für die Wohnhäuser verlegt:





    Die Nordseite des Hochschulneubaus hat inzwischen die meisten Fassadenelemente:



  • April 2017

    Für die Zentrale der Zementindustrie wird inzwischen die Baugrube ausgehoben, sogar auf der gesamten Länge des Gebäudes - für ein Untergeschoss. Überraschung - dabei wurde ein alter Tank ausgegraben:









    Das Gelände zwischen der Zentrale und der Hochschule bekommt Konturen. Ich schätze, der tiefer gelegte Geländestreifen in der Mitte wird künftig mit einer Straße bebaut, links und rechts die Wohnblocks:





    Eins der Technikgeschosse des Neubaus wurde von allen Seiten umgebaut:





    Die Gebäudenummern und Farbcodes sind überall präsent - wie hier auf einem der Eingänge des Bibliotheksgebäudes (umgebauter Altbau). Ich finde, hier unterstützen sie die Gestaltung - die Farbe der Ziffer passt gut zum alten Klinker:





    Rechts ein anderer Eingang mit einer roten Ziffer - auch diese passt gut zur sonstigen Fassade: