FH Düsseldorf – Bautagebuch

  • 17.11.2013

    Heute habe ich zwei Fotos vom Süden gemacht - des westlichen Teils, wo an EG-Wänden und Säulen gearbeitet wird, sowie der weit höher gewachsenen Mitte:





  • 30.11.2013

    Heute habe ich neue Tageslicht-Fotos gemacht - vom Osten, vom Südosten, vom Süden in den Durchgang zwischen den Bauten hinein und vom Süden den westlichen Teil des Areals:











    Selbst seit dem Nachtfoto vorgestern wurde an der dort sichtbaren Ecke einiges getan.

  • 08.12.2013

    Heute habe ich neue Fotos gemacht - die Reihenfolge ist von Ost nach West, wo inzwischen an der Decke über dem EG gearbeitet wird:









  • Monatsbericht Januar 2014

    Im als Vorbild der Tagebücher dienenden Frankfurter Bautagebuch gab es den letzten Bericht drei Tage nach dem vorletzten, hier sind über zwei Wochen vergangen. Wie man vom Osten sieht, an drei Stellen werden die scheinbar als Rohbau fertigen östlichen Bauten aufgestockt. Da es an allen drei Stellen blinde Wände gibt, werden es wahrscheinlich Technikräume für Aufzugsmotoren usw. sein. Persönlich finde ich diese Plazierung der Technikräume zu exponiert - in Verbindung mit den blinden Wänden wird das Ergebnis zu sehr an die Brutalismus-Architektur erinnern.

  • Wie man vom Osten sieht, an drei Stellen werden die scheinbar als Rohbau fertigen östlichen Bauten aufgestockt. Da es an allen drei Stellen blinde Wände gibt, werden es wahrscheinlich Technikräume für Aufzugsmotoren usw. sein.


    Da sich die Eingangsbereiche auf der gegenüberliegenden Seite (Süden) befinden, können es eigentlich keine Aufzugsmaschinenräume sein, sonst müsste man durch das ganze Gebäude laufen, um zu den Aufzügen zu kommen.
    Auch die Möglichkeit, dass es Lüftungsschächte (z.B. für die Tiefgarage) sind, würde ich zumindest beim rechten Gebäude ausschließen, da sich unterhalb des eingeschalten Bereichs Fenster befinden.
    Ich vermute eher, dass da noch mehr gebaut wird und dass das (Flucht-)Treppenhäuser sind - auf den Plänen http://www.fh-duesseldorf.de/a…_architekturwettbewerb/p1 und der Visualisierung unter #30 Bild 3 http://www.deutsches-architekt…php?p=329960&postcount=30 ist das das linke Gebäude auf der Ostseite eine Etage höher als das rechte.
    Das rechte Gebäude hat nur diesen einen kleinen Aufbau, der auf den Fotos zu sehen ist und eine Art große Dachterrasse - deshalb auch meine Vermutung mit dem Treppenhaus (irgendwie muss man ja auf das Dach kommen.

  • werden es wahrscheinlich Technikräume für Aufzugsmotoren usw. sein.


    Naja, solche Spekulationen sind schonmal in einer Sackgasse verlaufen, sind deine Lüftungsklappen im Kö-Bögen nichts anderes als von innen verschließbare 'Fenster'/Belüftungen, die auch den befürchteten Starkregen abhalten können ;)


    Allerdings nett von dir wieder Foto-Updates aus Dus zu sehen... Thx

  • ^ Es ist so, wie ich in meinem letzten Beitrag schon vermutet habe, das linke Gebäude wächst weiter und beim rechten Gebäude ist es ein Treppenhaus, dass bis auf das Dach führt:






    Noch aktuelle Fotos von der Münsterstraße aus:










    Bilder von mir / 18.01.2014

  • Den letzten Bericht gab es vier Tage nach dem vorletzten, inzwischen ist die doppelte Zeitspanne vergangen.


    Zitat

    Ich vermute eher, dass da noch mehr gebaut wird und dass das (Flucht-)Treppenhäuser sind


    An die Treppenhäuser dachte ich durchaus, doch mir fällt kein Beispiel eines fensterlosen Treppenhauses an einer Außenwand ein.


    Bei dem nördlichen der beiden östlichen Bauten sieht man bereits die Treppe - hier gibt es Fensteröffnungen zum Osten und gesichert die Treppenhaus-Nutzung. Die Schalungen des Aufbaus wurden inzwischen entfernt, doch ich sehe keine Anzeichen links oder rechts, dass man weiterbauen will. Dafür gibt es die ersten Fensterrahmen im EG:




    Das südliche der beiden Häuser wächst weiter - seit dem letzten Bericht recht beträchtlich:





    Mir fiel der zweigeschossige Eckeinschnitt des südlichen Hauses der zweiter Reihe auf - eine der ganz wenigen Auflockerungen der sonst gähnender Neubau-Monotonie. Falls es trösten soll - diese Monotonie beobachte ich recht häufig in den aktuellen FH-Neubauprojekten.





    Blicke vom Nordwesten gab es zuletzt vor vielen Monaten, daher zwei davon - der erste gilt dem am Anfang erwähnten Bauwerk, wo man auch vom Westen keine Anzeichen sieht, dass es weitergehen soll (aber ein wenig vom Aufbau doch):



  • 02.02.2014

    Die neue Etage des südlichen Gebäudes ist weitgehend fertig (bis auf den Teil, wo auf dem zweiten Foto einige Säulen zu sehen sind), während das nördliche nicht mehr wächst. Jetzt sieht man, dass die Ecken der Gebäude nicht ganz rechtwinklig sind - die neue Etage, an der Südostecke mit der darunter bündig, wird durch Rechtwinkligkeit Richtung Westen zum Staffelgeschoss:







    Das südwestliche Gebäude wurde zuletzt im vorletzten Bericht gezeigt, seitdem ist es erheblich gewachsen. Hier fällt die inzwischen betonierte und freigelegte blinde Wand in der Mitte des 1. OG auf - für die ich keine Erklärung zu errätseln versuche. Normalerweise werden unabhängig von der Gebäudefunktion die sonnigen Südseite-Räume geschätzt und mit Fenstern ausgestattet:





    Bei Gelegenheit - weitgehend unbemerkt wird an der letzten Auffahrt der Entlastungstraße einige 100 Meter weiter nördlich gearbeitet. Letztes Jahr wurde die Rampe südlich von der dortigen Brücke erbaut - in den letzten Wochen sind die Säulen der halbkreisrunden Rampe entstanden, die die Brücke von der nördlichen Seite erreichen wird.


    Ergänzung 04.02: Etwas links von den Säulen auf dem zweiten Foto wurde eine Schalung aufgebaut, die die doppelte Höhe der neuen Etage hat. Es wird anscheinend noch einmal nach oben gehen.

  • 08.02.2014

    Wie ich darüber verbal erwähnt habe, das südöstliche Gebäude wächst noch eine weitere Etage - von der inzwischen einiges zu sehen ist. Das Nachbargebäude nördlich davon (rechts) hat in letzter Zeit recht viele neue Fenster bekommen:



  • Anfang März 2014

    Auch hier ist fast ein Monat ohne Bericht vergangen - über der Etage des südöstlichen Gebäudes, über die hier intensiv diskutiert wurde, wird offenbar noch eine errichtet. Da sie an der Kante relativ wenige Wände hat, vermute ich, dass die Fassaden dort stark verglast sein werden (man wird auch einen grandiosen Blick auf die Skyline haben):







    Die westlichen Bauten sind ebenfalls gewachsen - diesmal ohne blinde Wände:





    Die alte Halle mit den neu verglasten Seitenwänden sieht man hier.

  • Ende März 2014

    Unter #53 sieht man Treppen des Treppenhauses im Gebäude rechts - in den letzten Wochen wurden (dort, wo an der Ostfassade etwas höher geht) vorgefertigte Treppen im Gebäude links aufgebaut. Die Treppenhäuser sollen also verglast sein, also hinter den blinden Wänden muss sich etwas anderes befinden.
    Vom Westen wurde die Baustelle zuletzt vor einigen Monaten gezeigt - auf dem ersten Foto sieht man das südöstliche Gebäude von der anderen Seite, in der nordwestlichen Ecke soll es einige Etagen über dem inneren Platz anscheinend einen zweigeschossigen Raum mit großen Fensterflächen geben - wahrscheinlich mit nettem Ausblick (Vorlesungssaal? Cafeteria? Bibliothek?). Noch ein Gebäude im Westen existiert bisher nur als EG-Bodenplatte:





    Erg. 27.03: Wie ich bereits vermutet habe, zwischen den Betonaufbauten der letzten Etage des südöstlichen Gebäudes werden derzeit Stahlkonstruktionen errichtet, die diese Etage vervollständigen werden.
    Erg. 28.03: Der u.a. hier auf dem ersten Foto sichtbare Baukran vor der Ostfassade der alten Halle wird heute abgebaut - wohl als erster der Baustelle.

  • RP-Bericht

    Die RP veröffentlichte heute einen Bericht von der Baustelle, auf der 350 Bauarbeiter tätig sind. Es werden einzelne Gebäude samt Funktionen und Stand vorgestellt - etwa an der südöstlichen Ecke sollen Sozial-, Kultur- und Wirtschaften untergebracht werden, im niedrigeren Gebäude nördlich davon die Mensa, Hochschulverwaltung und das Studierenden-Service-Center, westlich - Hörsälle und die Medientechnik, in den umgebauten Bestandsbauten des Schlachthofs - die IT, eine Bibliothek und ein Erinnerungsort. Diese Bauten seien bereits als Rohbau fertig und sollen Anfang 2015 in Betrieb genommen werden.

  • Wie ich Ende März verbal erwähnt habe, das südöstliche Gebäude bekommt eine Stahlkonstruktion der letzten Etage - visuell vom Nordosten und vom Südosten (näher rangezoomt). Das Gebäude vom Südwesten, jetzt mit Fenstern ausgestattet - auch hier wartet die letzte Etage offenbar auf eine leichte Stahlkonstruktion.
    Die beiden Bauten weiter westlich:



    Sind die rechts sichtbaren Stützen dort nur abgestellt oder ein Zeichen dafür, dass bald ein scheinbar hängender Teil betoniert wird? Die Visualisierung auf dem Schild endet ungefähr dort, bis wo jetzt der Beton reicht. Etwas weiter rechts gibt es weitere solche Stützen auf dem Bau.

  • Wie ich Ende März verbal erwähnt habe, das südöstliche Gebäude bekommt eine Stahlkonstruktion der letzten Etage - visuell vom Nordosten und vom Südosten (näher rangezoomt). Das Gebäude vom Südwesten, jetzt mit Fenstern ausgestattet - auch hier wartet die letzte Etage offenbar auf eine leichte Stahlkonstruktion.


    Nur zum Teil, es sind ja auch schon Betonwände vorhanden, es handelt sich übrigens um reine Technik-Geschosse.


    Die beiden Bauten weiter westlich:
    Sind die rechts sichtbaren Stützen dort nur abgestellt oder ein Zeichen dafür, dass bald ein scheinbar hängender Teil betoniert wird? Die Visualisierung auf dem Schild endet ungefähr dort, bis wo jetzt der Beton reicht. Etwas weiter rechts gibt es weitere solche Stützen auf dem Bau.


    Die Stützen sind dort nur abgestellt, die stehen viel zu krumm und schief rum, um eine Funktion zu haben (dann hätte man sie direkt richtig aufgestellt).
    Wie du schon schreibst, gibt es auch auf der Visuallisierung da nichts weiteres mehr - dafür spricht auch, dass die Gerüste nicht höher gebaut wurden.
    Auch bautechnisch macht dass wenig Sinn, man würde doch zuerst die Wände daneben bauen und erst dann, wenn man die Deckenkonstruktion baut, die Stützen aufstellen, damit sie einem nicht im Weg rum stehen.