Tempelhof-Schöneberg | Kleinere Projekte

  • Schöneberg 3 - BV Johannesschule, zw. Monumenten- und Geßlerstr.

    Lageplan siehe einen Beitrag zuvor


    Hier wird ein Neubau für die Johannesschule errichtet:




    Detailansicht Visu vom Bauschild:


  • Schöneberg (bzw. Tempelhof) 4 - Kaiserkorso - BV Kaiser154.de

    das BV wurde m. E. schon einmal erwähnt.


    Es befindet sich am Kaiserkorso unmittelbar nördlich des Polizeipräsidiums und unweit vom Platz der Luftbrücke.


    Bilder der Baustelle:






    Unmittelbar südlich liegt die aufwändige Wasserlandschaft des Polizeipräsidiums Tempelhof:


  • Schöneberg und Tempelhof

    Schöneberg - Neubau Waldorf Campus Berlin I. Bauabschnitt ...ein gar nicht so kleines Projekt an Stelle der abgerissenen Schwielowseeschule. Siehe auch Backsteins vorhergehender Beitrag. Die Baustelle befindet sich im Hinterhof der Monumentenstraße und ist von der Straße nicht einsehbar.



    Waldorf Campus Berlin by Kleist Berlin, auf Flickr



    Waldorf Campus Berlin by Kleist Berlin, auf Flickr



    Waldorf Campus Berlin by Kleist Berlin, auf Flickr



    Tempelhof - Neubau Kaiserkorso 154. 23 Wohnungen entstehen.


    Projektseite


    ... zwischen Manfred von Richthofen Straße und TE-Damm gelgen, nur 50m vom Platz der Luftbrücke und direkt hinter dem Polizeipräsidium. Siehe auch hier Backsteins vorheriger Beitrag.



    Neubau Am Kaiserkorso by Kleist Berlin, auf Flickr


    Blick vom TE-Damm



    Neubau Am Kaiserkorso by Kleist Berlin, auf Flickr


    ... die Baustelle.



    Neubau Am Kaiserkorso by Kleist Berlin, auf Flickr



    ... die Umgebung auf welche die zukünftigen Bewohner blicken werden



    Neubau Am Kaiserkorso by Kleist Berlin, auf Flickr


    eigene Bilder, gemeinfrei

  • Schmiljanstr. 28 (Friedenau)

    Der Gründerzeitler Schmiljanstr. 28 ist seit vorgestern eingerüstet. Kann natürlich sein, dass nur das Dach neu gedeckt wird. Aber die Fassade hätte es bitter nötig. Finde gerade nichts weiteres dazu, aber Bato weiß sicher Rat :)

  • Dort wo das Atelierhaus (Haupstraße 3) enstehen soll, tut sich was. Eine Visualisierung von das siebengeschossiges Atelierhaus mit Büros gibt es dort noch nicht.

  • T-Damm-Center

    zuletzt #293


    Sowohl der Bau als auch ich bin entrüstet. Ich hoffe der Endzustand wird nicht ganz so deprimierend auf mich wirken wie der aktuelle Zustand. Diese grauen, grossflächigen Fassadenplatten... :Nieder:



    eigenes Bild

  • ^ Das sieht tatsächlich nicht so prickelnd aus, vor allem in Zusammenhang mit den benachbarten Altbauten. Irgendwo am Stadtrand könnte man damit leben, aber hier wäre es sinnvoll gewesen, den Neubau besser in die Umgebung einzubinden. Immerhin passt die Höhe...

  • Begegnungszone Maaßenstraße

    Die Einrichtung der Begegnungszone in der Maaßenstraße entwickelt sich zur Farce. Nicht nur, dass sich die Bauarbeiten erheblich in die Länge ziehen und Geschäftsinhaber und Anwohner erheblich belasten. Das sich abzeichnende Ergebnis ist mehr als dürftig und kann leider nicht anders als dilettantisch in jeder Hinsicht bezeichnet werden.


    Ich frage mich ernsthaft, wer auf Bänken sitzen will, die einfach in den nackten Asphalt der bisherigen Fahrbahn geschraubt wurden und die von einer Ansammlung kindisch lackierter Betonpoller begrenzt werden.


    Auch die Bauausführung ist qualitativ minderwertig. Die gerade punktuell frisch verlegten Betonpflastersteine an Stelle der bisherigen Asphaltfahrbahndecke, sinken bereits ab und das nach gerade ein paar Wochen provisorischer Nutzung.


    Das ganze ist eine Kopfgeburt im Wolkenkuckucksheim naiver Verkehrsplaner. Schade um das verschwendete Geld, da helfen auch die Vorschusslorbeeren des ADAC nicht, der ohnehin jegliche Glaubwürdigkeit verloren hat, wenn es darum geht, Fahrzeuge oder Verkehrskonzepte zu bewerten.

  • [quote='Backstein','http://www.deutsches-architekturforum.de/thread/?postID=478878#post478878']das BV wurde m. E. schon einmal erwähnt.


    Es befindet sich am Kaiserkorso unmittelbar nördlich des Polizeipräsidiums und unweit vom Platz der Luftbrücke.


    Bilder der Baustelle:






    Der Baufortschritt dieses Projektes ist schleppend. Wahrscheinlich wird noch an der Glasstatik dieses Gewächshauses geknobelt. Die in der Visualiserung dargestellte Scheibengröße ohne Unterteilung wäre in Berlin ein Novum.

  • Danke, Kleist, für die Präsentation! Das Haus Crelle - ein äußerst gelungener Neubau, wie mir scheint. Wieder einmal ein Nachweis, dass mit allerschlichtesten Mitteln hervorragende Architektur zu schaffen ist. Nicht der finanzielle Aufwand ist entscheidend, sondern die Kapazität des Architekten.


    Die Einschätzung kann ich teilen, eine gelungene Nachverdichtung, mit der Qualität eines urbanen Wohngebäudes. Leider haben die neo-moderne, anti städtische Solitären in Lüscher-Berlin mittlerweile Hochkonjunktur. Weiß eigentlich jemanden wer der ArchitektIn ist?
    Übrigens, Platz für neue Linden vor dem Gebäude gibt es auch noch und es würde mich wundern wenn der Bauherr die lt. Baumschutzverordnung üblichen Ersatzpflanzungen nicht vornehmen muss. Soll er gleich eine Selektion Pflanzen die nicht von Lausen befallen wird um die geparkten Autos der Nachbarn nicht zu verkleben, als Versöhnungszeichen.

  • Alboingärten

    Die BW berichtet, dass auf dem 26.000 Quadratmeter großen Grundstück an der Bessemerstraße 84 und der Eythstraße 66 (Lage @ BingMaps) rund 480 Wohnungen entstehen sollen. Federführender Architekt ist Stephan Höhne. Der Projektname lautet "Wohnquartier Alboinpark".
    Druck gibt es seitens der Lokalpolitik die dort sozialverträglichen Wohnungsbau fordert.


    Das Projekt ist mittlerweile auf der Website der Artprojekt-Gruppe vertreten. Kleiner Vorgeschmack zur Architektur:



    (C) Artprojekt Unternehmensgruppe


    Ein kurzen Film über das Projekt gibt es auch. Baubeginn soll 2016 sein.

  • ^ Schön. Ich finde, das wirkt im besten Sinne modern. Schlicht, hell, freundlich, wertig. Sozusagen Bauhaus im Blockrand. Nichts Experimentelles, dafür bewährten Prinzipien folgend (in Anspielung auf das Projekt in der Briesestraße).

  • Ich finde, mal wieder ein gutes Beispiel um zu zeigen um wieviel nobler dunkle Fensterrahmen wirken (hier im Mitleren Teil). Bei den hellen Rahmen habe ich zudem den Eindruck, dass sie fast völlig plan mit der Fassade abschliessen. Also keine Fensterbänke. Aber vielleicht ist es auch nur die Visu. Mein Gesamteindruck daher etwas getrübt.

  • Nachverdichtung Meraner Straße / Am Mühlenberg - hier wurde jüngst ein städtebauliches Gutachterverfahren durchgeführt. Gewonnen hat das Büro 03 Architekten GmbH Architekten BDA, Stadtplaner DASL, München (DE):



    Die Neubauten sind anhand der kräftigeren schwarzen Linien zu erkennen:




    (C) 03 Architekten GmbH Architekten BDA, Stadtplaner DASL, München (DE)


    03 Architekten warn seinerzeit auch schon beim Workshop Urban Living mit einem Entwurf für das Areal vertreten.


    Noch ein paar Infos aus der Aufgabenstellung:

    Die Gewobag strebt an, ca. 250 Wohneinheiten in einer kostengünstigen Bauweise von unter 2.200 Euro Baukosten (brutto) je qm Wohnfläche für die Kostengruppen 200 bis 700 zu realisieren. Im Konzept müssen eine Senioreneinrichtung mit ca. 300 qm Nutzfläche und eine Kindertageseinrichtung mit ca. 460 qm Gesamtgrundstücksfläche nachgewiesen werden.


    Weitere Infos hier und hier

  • Auf der Vidualisierung sieht es in Ordnung aus, trotz des herausblendens von Verschattung. Ich glaube der am obersten Bildrand stehende Solitär könnte ein wenig eng stehen, der Rest sieht aber überzeugend aus.

  • ^Soll heißen, kein Blockrand=unattraktive Stadt?


    Ich kenne die Ecke nicht so gut, punktuell kann ich aber solchen aufgelockerten Kiezen immer wieder was abgewinnen. Erinnert mich vom Konzept her an die neuen Bauten, die in Friedrichshain/Mitte nähe KMA entstehen sollen.

  • Juhu, die siebziger sind wieder da! Offener Städtebau statt Wiederherstellung von Blockstrukturen. Brandwände freistellen statt verdecken.


    Statt Plattenbauten abzureißen wird man wohl bald anfangen die Gründerzeitviertel zu Gunsten von Hochhäusern anzuknabbern. Langsam wird mir diese neue Berliner Bauwirklichkeit echt unheimlich. :Nieder::Nieder:


    Im ernst, die Ecke ist nicht schön. Aber wenn man Blöcke behutsam schließt, tut man der Stadt m.E. den größeren Gefallen.