Tempelhof-Schöneberg | Kleinere Projekte

  • Ein sehr schönes Resultat! Ein Beweis, wie moderne Architektur mit bescheidensten Mitteln, mit zurückhaltender Fassadengliederung, vor allem aber mit sorgfältiger Proportionierung und Vermeidung großer Wand- und Brüstungsflächen einen gefälligen, ja sogar eleganten Ausdruck erreichen kann. Die Meister der zwanziger Jahre wussten das noch durchweg; die heutige Architektengeneration aber ist noch immer dabei, diese Selbstverständlichkeit erst wieder zu lernen. Darum kann man das Vorbildhafte einer solchen Gestaltung gar nicht genug rühmen.

  • Ein sehr schönes Resultat! Ein Beweis, wie moderne Architektur mit bescheidensten Mitteln, .....


    Entschuldigung, mag ja alles sein was Du in Deiner beeindruckenden Aufzählung alles bemühst. Nur mit einem mit „moderner Architektur“ hat das nichts aber auch garnichts zu tun. So baut man halt in Berlin und mehr und mehr im ganzen Land aber nirgends sonst auf der Welt.

  • Sehe ich etwas anderes, das Besinnen auf lokale Bautraditionen ist auch im Ausland mehr und mehr ausgeprägt.


    Also ein Beispiel denk ich da nur an die Arabischen Städe oder viele Prestigehochhäuser in China.

  • Camondo: Es gibt dazu auf SSC einen netten Thread, wenn du den durchsiehst wird dir auffallen, dass im Gegenteil in anderen Ländern mehr traditionelle Architektur entsteht, allerdings nicht halbherzig, wie bei Patzschke, sondern äußerst authentisch und hochwertig. Besonders aus US und UK sind mir unzählige Beispiele bekannt.

  • Camondo scheinen die Entwicklungen im Wohnungsbau bspw. in Frankfurt/Main, München oder Hamburg verborgen geblieben zu sein. Man könnte auch im DAF mal in die Stränge dieser Städte schauen.


    Nichtsdestotrotz ist die Aussage, dass es sich hierbei nicht um "moderne" Architektur handelt, richtig. Die Moderne ist lange vorbei und eine Neomoderne - von gelegentlichen Fällen eines Historismus der Moderne - nicht flächendeckend in Sicht.


    Es ist zeitgenössiche Architektur.

  • Konstantin
    ich schreibe ja: ..... in berlin und mehr und mehr im Rest des Landes...
    mit Deiner Definition des Stils gehe ich d'accord.
    Moderne- damit verbinde ich immer etwas vorwärtsgewandtes, nie etwas rückwärtsgewandtes oder wieder aufgewärmtes, also "neo".

  • von Camondo: Moderne- damit verbinde ich immer etwas vorwärtsgewandtes, nie etwas rückwärtsgewandtes oder wieder aufgewärmtes, also "neo".


    Die Moderne muss also demnach immer etwas revolutionäres neues erfinden. Nehmen wir mal die Strichcode-Fassaden. Die waren eine Zeit lang sehr hip und ein Rückgriff auf etwas bereits Dagewesenes waren sie wahrlich nicht. Heute erscheint uns ein Strichcode-Entwurf beinahe altbacken. Nichts neues - eher gähn ;) Wie kann also eine echte Moderne deiner Auffassung nach aussehen? Hast du mal Beispiele parat, die du vor deinem geistigen Auge siehst?

  • Baukunst


    ja da hast du unumwunden Recht. Moderne impliziert auch zugleich etwas revolutionäres. Sei es in der Konstruktion, wie das Bauen mit Stahlskellet oder dem Material wie Beton.. beides schon im 19ten Jahrhundert eingeführt. Jetzt ist es eher modern mit Holz oder Carbon zu bauen. Modern bedeutet immer absolut up to date zu sein was die Verwendung von Material, Grundrissen und auch Ideologie (technisch gesehen), betrifft. Bei dem gezeigten Gebäude vermisse ich diesen aha-Effekt. Man sagt ... es passt sich gut ein etc. elegance...wie in den 20er Jahren... in den 20er Jahren war es modern so zu bauen, ja aber heute? Unter dem Begriff Stadtreparatur lasse ich es durchgehen. Herrn Stimmann der nebenan wohnt wirds freuen.
    Ich finde vieles was in Kreuzberg, zum Beispiel in der Ritterstrasse oder im Moritzplatz-Kiez gebaut wird, verdient das Prädikat ”Modern“

  • Die Trockland Management GmbH beabsichtigt die Revitalisierung eines relativ großen Gewerbegrundstücks des alten Postfuhramt West zwischen Haupt- und Belziger Straße in Schöneberg.


    Zum einen werden die Baulücken geschlossen:


    Hauptstraße 29



    Belziger Straße 33



    zum anderen der Altbestand saniert und teilweise umgebaut:






    (C) Trockland Management GmbH


    Architekten dürften auch bei diesem Trockland Projekt wieder Graft sein. Genauere Projektinfos konnte ich nicht finden.

  • Gesundheitszentrum Forddamm

    ^^


    Direkt gegenueber entsteht ein neues Gesundheitszentrum. Leider konnte ich keine Entwuerfe dazu finden.



    Herbst 2013



    Februar 2014



    Aktuell Strassenseite



    Aktuell Hofseite


    (eigene Bilder)

  • T-Damm-Center

    Die Immobiliengesellschaft Hamborner Reit hat das Einzelhandelsprojekt "T-Damm-Center" erworben. Die beiden (m.E. verzichtbaren) Gebaeude Tempelhofer Damm 198/200 werden anscheinend abgeraeumt. Ich kann nur anhand der angekuendigten 6000m² Handelsfläche spekulieren, dass die dahinter liegende Markthalle irgendwie integriert wird. Unter anderem werden Kaiser's, Rossmann und Aldi einziehen. Geplante Fertigstellung ist Ende 2015.


    Ich hoffe bald gibt es endgueltige Entwuerfe:

    (eigenes Bild)

  • T-Damm-Center

    Ich hab mal das schöne Wetter genutzt und Bilder vom jetzigen Zustand Tempelhofer Damm 198/200 zu machen. Der Friseur zieht schon um.


    Gruß,
    ostkreuz



  • Schöneberg - Barbarossaplatz

    Der Rohbau steht (letztes Update).



    Neubau Barbarossaplatz von Kleist D auf Flickr




    Neubau Barbarossaplatz von Kleist D auf Flickr

    Neubau Barbarossaplatz von Kleist D auf Flickr

    Neubau Barbarossaplatz von Kleist D auf Flickr

    Neubau Barbarossaplatz von Kleist D auf Flickr


    Vorbebauung



    Barbarossaplatz vormals von Kleist D auf Flickr



    Barbarossaplatz vormals von Kleist D auf Flickr



    Barbarossaplatz vormals von Kleist D auf Flickr


    eigene Bilder, gemeinfrei


  • Richtig, geplant ist ein Geschäftsbau mit Hotelnutzung. Derweil feilt man am B-Plan. Ein städtebaulicher Entwurf liegt bereits vor:



    (C) Dörr Ludolf Wimmer Architekten


    Im Mai war das Projekt Thema im Ausschuss für Stadtentwicklung des Bezirks. Zitat:

    Zu Punkt 1 Hauptstraße / Willmanndamm werden nach den Ausführungen von Herrn Reitmeyer und der Vorstellung eines Entwurfes unterschiedliche spezielle Fragen zur Statik, zur Fassade und zur Belichtung des Hofes gestellt, die nach Aussage von Herrn Reitmeyer zum jetzigen Zeitpunkt nicht alle beantwortet werden können, da die Verwaltung erst am Anfang eines Verfahrens steht. Er berichtet detailliert, dass die Standpunkte der BVG und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt für das weitere Bebauungsplanverfahren von ausschlaggebender Bedeutung sind. Ferner teilt er mit, dass das Baukollegium sich derzeit nur mit dem Gebäude, dem Baukörper und dessen äußerer Gestaltung befasst hat. Über die Platzgestaltung als solche gab es bisher keine Gespräche. Im Lageplan sind zwar einige Gestaltungsvorschläge eingetragen, deren Abstimmungsergebnis noch aussteht.

  • Das wäre ja toll, wenn am Kleistpark endlich was passieren würde. Zumal die Ecke nach dem Wegzug der BVG-Zentrale doch ein Bisschen öde geworden ist. Ich hatte mir ja immer etwas auf Stelzen gewünscht wegen des komplizierten U-Bahn-Baus darunter, so hätte man auch den Biergarten retten können...
    Bleibt dann nur noch das kleine Grundstück diagonal zum Bauvorhaben auf der anderen Seite zu bebauen, auf dem sich wohl noch ein Gebrauchtwagenmarkt befindet, entlang der Hauptstrasse. Entlang der Grunewaldstrasse selbst hat sich ja der Kurt-Hiller Park installiert, sodass es hier zu keinem Blockrandschluss kommen wird. Weiss jemand, was in die ehemalgige BVG-Zentrale einzieht? Sie ist seit 1 Monat großflächig mit Werbebannern verhängt.

  • Hervorragende Komplettierung eines Platzes! So wünscht man sich noch an vielen Stellen, dass anstelle der durch den Nachkriegsstadtbau aufgelösten Strukturen wieder konturierte Plätze entstehen, wie sie einst für Berlin charakteristisch waren. Man wird sehen, dass das neu sich bildende urbane Flair sogleich zu einer Belebung der Gegend führen wird.