Steglitz-Zehlendorf | Kleinere Projekte

  • Bauvorhaben in Lichterfelde West und Ost:


    1. Am Postufer


    Projektseite


    img-0599d3jkt.jpg


    img-0595alj16.jpg


    img-0598v2jtc.jpg


    Die Rückseite zum Wasser hin:

    img-0602bykua.jpg



    2. Hindenburgdamm 137


    Direkt gegenüber vom Postufer wurde diese Villa renoviert und in mehrere Wohneinheiten unterteilt:


    Vorzustand auf Street View (Unverständlich, weshalb die abgerundeten Fenster nicht beibehalten wurden. Interessant ist hier auch der Blick auf das gegenüberliegende Postamt, s.o.)


    Projektseite


    website_hindenburgdamasjq3.jpg

    (c) Home Estate GmbH



    3. Herwarthstraße 14


    Ein paar Schritte weiter wird eine Villa in der Herwarthstraße renoviert, es entsteht auch ein kleiner Neubau auf dem Grundstück.


    img-060581jrf.jpg


    img-060756ker.jpg



    3. Herwarthstraße 14


    Für das BV Wohnen am Hochbergplatz musste eine alte Villa weichen:


    Mod: Siehe zuletzt hier 🙂


    Vorzustand auf Street View

    Projektseite


    img-0610vfjrc.jpg


    Im Zusammenspiel mit diesem gegenüberliegenden Haus, von welchem sich der Neubau möglicherweise inspirieren ließ, macht das ganze aber einen sehr passablen Eindruck:


    img-06121kjq9.jpg


    4. Villa Augusta


    Auf einem Hammergrundstück entsteht in der Augustastraße die sog. Villa Augusta, in der drei Wohneinheiten mit stolzen Preisen von 11.000 Euro pro Quadratmeter entstehen:


    Projektseite


    img-0614rtjnv.jpg


    img-0616a8kab.jpg


    Zur Straße hin steht dieses hübsche Landhaus:


    img-0618ujjq0.jpg


    Alle Bilder von mir sofern nicht anders gekennzeichnet.

  • Hier in Dahlem, soll das Umweltbundesamt bis 2026 für 40 Millionen Euro einen neuen Labor- und Verwaltungstrakt bekommen. Siehe auch DAF-Karte.

    So sieht das jetzt aus:


    https://abload.de/img/bildschirmfoto2022-08uui50.png

    Copyright: Google Earth


    Mod: Screenshot wegen ungenügender Quellenangabe geurlt. Siehe Richtlinien für das Einbinden von Bildern, letzter Absatz.


    Dazu wurde schon 2021 ein Wettbewerb entschieden, über den ich hier nichts gefunden habe. Im BauNetz ist ein Artikel mit Bilderstrecke dazu.


    Gewonnen hat rw+ Architekten mit einem Entwurf, der mir gar nicht gefällt. Genauso wie der 3. Preis.


    bildschirmfoto2022-0886cmz.png


    Copyright: rw+ Architekten


    Das hier ist der 2. Preis:


    bildschirmfoto2022-08i3ep6.png

    Copyright: Nickl Architekten


    Behnisch Architekten aus Stuttgart bekamen immerhin eine Anerkennung dafür, dass sie die drei unteren Vollgeschosse des abzureißenden Bestands als Rohbau erhallten wollten:

    bildschirmfoto2022-08g6edi.png


    Copyright: Behnisch Architekten


    Der Berliner Kurier kritisiert in diesem Artikel, dass der Siegerentwurf den Anbau aus den 60er Jahren komplett abreisen will, obwohl es Wettbewerbsteilnehmer gegeben hat, die Bausubstanz weiter verwendet hätten.


    Mein Favorit war leider nicht unter den Siegerentwürfen, hatte aber die Idee der Wiederverwendung von Bauteilen aufgegriffen. Einzig der seltsame Technikaufbau stört mich.:


    20210316c_gpa_uba_k01auibp.jpg


    Copyright: Gruber + Popp

    Einmal editiert, zuletzt von KaBa1 () aus folgendem Grund: Fotos verwechselt.

  • Oh je... Da ist ja der ranzige 50er-Jahre-Bau einfühlsamer als der Gewinner-Entwurf!
    Aus dem zweiten und dritten Platz könnte man noch etwas machen.

  • ... schon absonderlich diese Entscheidung. Zumal wenn man den Altbau betrachtet doch eigentlich ersichtlich ist, dass der linke Gebäudeflügel irgendwie abhandengekommen scheint, ob durch Kriegseinwirkung oder nicht, weiss ich nicht. Von daher gebe ich KaBa1 recht. Sein Favorit greift zumindest die Etagen und Fensterordnung des Bestandsflügels auf, ausserdem ist der Klinker symphatisch. Und er macht einen ordentlich Anschluss an das Bestandsgebäude. Der Gewinner geriert sich eher wie ein eitler Solitär.

  • Die gesamten, allerdings stark gekürzten Beurteilungen finden sich hier:

    https://www.bbr.bund.de/BBR/DE…_blob=publicationFile&v=2


    Ich meine mich zu erinnern, auch die vollständigen Beurteilungen einmal gesehen zu haben, und die meisten Entwürfe hatten große Probleme mit dem Brandschutz, da es sich nun einmal um ein Laborgebäude handelt. Bei dem Gewinnerentwurf ist das "Dach" ja komplett ein reines Technikdoppelgeschoss. Aber ich schließe mich Camondo an, dass der Entwurf sich wie ein "eitler Solitär" geriert.


    Der Planungswettbewerb hier:

    https://www.bbr.bund.de/BBR/DE…er_Dreieck/verfahren.html