Kleinere Projekte Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Kleist : Ja, Aldi war daneben, wie googlemaps zeigt:
    http://maps.google.de/maps?q=M…Q&cbp=12,151.79,,0,-15.44


    Der Flachanbau ist sicherlich um Längen besser als jede Standard-Aldi-Kiste. Er sieht sogar hochwertig aus. Was ich jedoch nicht verstehe: Warum musste dafür erstens dieser Altbau weichen, der zwar nicht spektakulär, aber doch eben typisch für diese Gegend war, zumal sich doch die Wohnungen hier auch super vermieten lassen. Selbst aus wirtschaftlicher Sicht erschließt sich mit der Abrissgrund hier nicht.


    Warum hat man zweitens nicht weiter in die Höhe gebaut? Dann wäre auch der Anschluss an die Nachbarbebauung besser ausgefallen.

  • Grüne Neune

    Hier ein Baustellenupdate der Grüne Neune in der Sömmeringstraße, zuletzt unter #79 gezeigt.


    Der Rohbau ist nun weitgehend fertig, von der Fassadengestaltung aber noch nichts zu sehen:




    Hier die Rück- bzw. Ostseite des Neubaukomplexes, von der Quedlinburger Str. aus betrachtet;


  • Neue Eissporthalle Glockenturmstraße

    Kleist hatte zuletzt vom Richtfest der neue Eissporthalle in der Glockenturmstraße, nahe Olympiastadion, berichtet (s. #51).


    Inzwischen ist die Halle fertig und eröffnet. Es ist eine schlichte und zweckorientierte Architektur. Die Halle selbst (nebst zweitem Eisfeld, das dreiseitig offen ist) wurde mit grauem Blech verkleidet, die Fassade des Eingangspavillons wurde mit freundlich wirkenden Holzleisten verkleidet:


    Blick von Südwesten:




    Der Eingangsbereich:




    Hier die Ostseite der Halle mit dem teilweise seitlich offenen Spielfeld:



  • Danke für die Bilder.


    Es gibt eine Eisfläche unter dem Dach, hauptsächlich für die Preussen, mit etwa 1.000 Zuschauerplätzen und eine weitere Eisfläche für den Otto Normalverbraucher, die ab ca. Oktober zugänglich sein soll und zu den Seiten hin teilweise offen ist (siehe letzte beiden Bilder).

  • Wilmersdorf

    Hohenzollerndamm


    Am Hohenzollerndamm,Ecke Düsseldorfer Strasse wird z.Z.ein Haus abgerissen.
    Im Vordergrund ist die Wanderbaustelle der U Bahnlinie 3 zu sehen.




    Gegenüber ist die sehr schöne evangelische Kirche am Hohenzollerndamm



    100 m weiter in der Fasanenstrasse 49 wird ein Neubau errichtet und das Bestandsvorderhaus ist saniert wurden.Blick auf das Bestandsvorderhaus,der Neubau schliesst sich als Seitenflügel an.Die Strassenfront des Vorderhauses zeigt nach Osten.




    http://www.fasanengaerten.de/objekt_de.html


    alles eigene Bilder,gemeinfrei

  • Wilmersdorf,Brandenburgische Strasse

    Zwischen Fehrbelliner und Adenauerplatz ist ein neues Projekt in Bau.Zur Zeit sind dort Erdarbeiten im Gang,die Vorgängerbebauung wurde Anfang des Jahres abgerissen.Es sollen 53 Eigentumswohnungen enstehen."Haus Wilmersdorf" nennt sich das Projekt,es befindet sich direkt nördlich des Neubau der Daniel Gemeinde.Ich halte die Lage für ausgesprochen gut,ein sehr schöner Mix aus Gross und Gartenstadtflair.Die Brandenburgische Strasse sorgt für Leben,Kudamm und Preussenpark sind in unmittelbarer Nähe.Zur Rückseite (Südwest) werden die Bewohner es recht grün haben.



    Das Foto ist von Ende Februar,nach Beendigung der Abrissarbeiten.


    eigenes Bild,gemeinfrei

  • Wilmersdorf

    Schmargendorf-Salzbrunner Strasse fast am Hohenzollerndamm


    Neubau von Mietwohnungen.
    http://steinundhaus.de/?p=54





    Düsseldorfer Strasse,Höhe Württembergische,in unmittelbarer
    Nähe zu dem Projekt Rosengärten,befindet sich eine neue Baustelle,vorher war dort ein Anwohnerpakrplatz und Bäume.




    Brandenburgische Strasse,Baustelle Haus Wilmersdorf



    http://www.pic-upload.de/view-14086312/bw04.1.jpg.html


    Berliner Strasse,gegenüber dem Eingang des Friedhof


    Am Ende oder Anfang der Berliner Strasse,nahe am Autobahnanschluß Konstanzer Strasse,wird ein Haus gebaut.



    Prinzregenten Ecke Tharandter Strasse ,hinter der Bundesallee entstehen 25 Eigentumswohnungen und eine Tiefgarage.
    Bisher ist dort ein Anwohnerparkplatz gewesen.



    http://www.project-immobilien.…ien/prinzregent-11/start/


    alles eigene Bilder,gemeinfrei

  • Gelände ehem. Gaswerk Charlottenburg

    Es ist nicht mehr brandaktuell, aber nicht jeder wird das Gelände kennen:


    Das alte Gaswerk Charlottenburg wurde trotz einiger denkmalwürdiger Bauwerke vor wenigen Jahren abgerissen und anschließend ein Gewerbe- und Logistikpark entwickelt. Dieser ist seit einiger Zeit fertig. Architektonisch hat er wirklich gar nichts zu bieten, es wurden fast ausschließlich graue Wellblechhallen in Leichtbauweise und einige dazugehörige Büroflachbauten errichtet. Lediglich den alten Wasserturm aus Backstein hat man erhalten:



    Straße direkt am Bahndamm der Ringbahn:



    Immerhin kann man zu Fuß oder per Rad auf das Gelände, um von der Sickingenbrücke bis zur Lise-Meitner-Straße zu gelangen unter Umgehung der Gaußstraße.


  • Brücke S-Bf. Jungfernheide - Schloss

    Die Eisenbahnbrücke am S-Bahnhof Jungfernheide über den Tegeler Weg und die Spree ist mit einer seitlichen Fußgänger-Passage ausgestattet. Diese Brücke stellt eine wichtige Verbindung zum Schlosspark Charlottenburg dar.


    Seit über einem Jahr war der mittlere Treppenaufgang wegen Baufälligkeit gesperrt, jetzt schien er endlich repariert zu werden:



  • Kleinere Projekte Charlottenburg-Wilmersdorf

    Sicher nicht so spektakulär und etwas ab vom Schuss, aber trotzdem:


    An der recht unbekannten Spreetalallee Nr. 1, Ecke Spandauer Damm, wird ein villenartiges Wohnhaus saniert. Auf den ersten Blick sieht es ja recht schick und weiß aus. Aber wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass wohl diverse Ornamente und Zierdetails nicht rekonstruiert wurden, der Erker hatte z. B. früher vermutlich mal ein kuppelartigen Aufsatz.


    Bei BING MAPS sieht der Zustand zuvor eigentlich ganz ordentlich aus.




    Gleich nebenan im Ruhwaldpark rotten weiterhin diese alten Kolonnaden vor sich hin. Auf dem Bauzaun steht zwar "Betreten der Baustelle verboten", aber da wird wohl nur der Zugang wegen Baufälligkeit versperrt. Schade...


  • Kleinere Projekte Charlottenburg-Wilmersdorf

    Noch ein Beitrag für diesen Thread.


    Im noblen Viertel Grunewald wurde die Hilde-Ephraim-Straße neu angelegt. Sie liegt zwischen den Bahngleisen und der Trabener Straße.
    (Irgendwo wurde auch schon mal hier darüber berichtet.)


    Inzwischen wurden die ersten Häuser fertiggestellt,weitere sind in Bau. Noch sieht alles naturgemäß sehr kahl und "baustellig" aus, viele Grundstücke warten noch auf den Baubeginn. Was bisher hochgezogen wurde, haut mich nicht so von Hocker (besonders, wenn man die edle Lage bedenkt) - die Dinger könnten auch in Mahlsdorf oder Lichtenrade stehen.


    Ab 550 Riesen für 'ne Doppelhaushälfte seid ihre dabei, dafür wohnt man dann im Windschatten der neuen Lärmschutzwand zur Bahn. Ein paar Eindrücke, von Süd nach Nord abgearbeitet:










    An der nördlichen Einmündung der neuen Hilde-Ephraim-Straße in die Trabener Straße steht die Botschaft Islands, die mir recht gut gefällt (mal was anderes für einen Botschaftsbau):



  • Tja, auch jede "noble Lage" hat ihre Schattenseiten. Große Paläste (seis nun aus Glas oder aus Stuck) kann man in einer Retortensiedlung am Bahndamm wohl kaum erwarten. Aber hey, man hat eben sein Haus im Grunewald! Was will man mehr? Immerhin macht jeder, was er will und es wird nicht 30x dasselbe hingestellt.

  • ^ Ich muss korrigieren. Das ist nicht die Botschaft von Island, denn die ist eine von den nordischen Botschaften am Tiergarten. Einem architektonischen Leckerbissen erster Güte.


    Das Ding ist vermutlich die Residenz des Botschafters. Ein dunkles Bungalow; nicht so mein Geschmack. Trotz der Glaselemente, finde ich es etwas muffig.

  • Hilde-Ephraim-Straße

    Die Neubauten an Hilde-Ephraim-Straße sind wirklich erschreckend: einfallslos, gestaltsungsarm und billig anmutend. Dabei schienen die Straßenlaternen zunächst eine gewisse Wertigkeit zu versprechen.


    Das bisherige Ergebnis zeigt meiner Erachtens jedenfalls exemplarisch das Dilemma des Bauens in Deutschland: Dem deutschen Durchschnitsbürger fehlt offenbar der Blick für Ästhetik und Baukultur oder er macht sich nichts daraus. Ob in Mahlsdorf, Lichtenrade oder Grunewald, das architektonische Niveau der meisten Neubaugebiete ist katastrophal. Dabei ließe sich durch ein wenig Kreativität und ohne enorme Kostensteigerung bereits wesentlich mehr erreichen. Andere Länder wie Großbritannien, wo es haufenweise gelungene neue Wohngebiete gibt, machen es vor.

  • ^ ... wo Du mich auf die Laternen aufmerksam machst, stelle ich mir die Frage: Dies sind doch neue Laternen mit Energiesparlampen; oder?
    Das sind ja offensichtlich Repliken der klassischen Berliner Gashüte. Wenn man bei Ersatz der alten Gaslaternen solche Repliken setzt und diese auch noch ein warmes Licht abstrahlen, finde ich das ganz annehmbar. Weiß jemand, ob das so geplant ist?

  • ^^ (zu #143) Hast natürlich recht, Rotes Rathaus, es ist die Residenz. Da nur Botschaft dransteht, hab ich's nicht präzisiert.


    Auch online zu sehen: Klick mich


    Muffig sieht die für mich aber wirklich nicht aus, eher luftig und recht transparent. Aber vielleicht wirkt es vor Ort auch anders als nur auf einem Foto.