Breslau und Schlesien: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Erzbischöfliche Bibliothek

    ^ Die Baustelle einige 100 Meter weiter westlich wurde zuletzt unter #58 gezeigt. Das Dach wirkt fast fertig, die Wände bleiben verhüllt. Zumindest die Dachform fügt sich gut in die historische Dominsel ein:







  • Wohnbauten am Wyspianskiego-Ufer

    Ungefähr einen Kilometer weiter östlich, am Wyspianskiego-Ufer, wurden niedrige und etwas heruntergekommene Wohnhäuser der Vorkriegszeit abgerissen. (Man sieht die Höhe noch an der blinden Wand des Nachbarshauses auf Google-Street-View - sie wurde auch vom Neubau der 1990er Jahre rechts übernommen.) Stattdessen werden Wohnbauten mit deutlich mehr Geschossen errichtet:





  • Wohnhochhaus an der Krucza-Straße

    ^ Ebenfalls im Süden der Stadt, aber zentraler gelegen, an der Krucza-Straße neben dem Sky Tower, entsteht ein Wohnhochhaus. Die vom Zaun abfotografierten Visualisierungen enttäuschen - die Gestaltung ist von den Plattenbauten der Umgebung kaum zu unterscheiden:







    Die Baustelle - auf dem letzten Foto sieht man rechts die Plattenbauten:





  • Bürohaus im Nordwesten der Innenstadt

    Zu den gedankenlosen Architekturmoden gehören Bauten, wo einige Geschosse mal in die eine, mal in die andere Richtung hinauskragen - als Beispiel könnte das Düsseldorfer L'Oreal-Hochhaus dienen. Auch diese Mode schwappte über wie dieses kürzlich fertiggestellte Bürogebäude am Oder-Ufer im Nordwesten der Innenstadt zeigt:







    Den Moden könnte ich noch die störend breite Straße im Vordergrund hinzufügen - diese wurde zwar bereits nach der Wende fertiggestellt, aber noch im Sozialismus geplant (das ebenso störende Kraftwerk auf dem letzten Foto links ist noch älter):





  • Lückenschliessung im Nordwesten der Innenstadt

    ^ In der Nähe, am anderen Oder-Ufer, wird diese Baulücke bebaut - vermutlich mit einem Wohnhaus wie dem rechts von der Lücke:



  • Wohnhaus im Nordwesten der Innenstadt

    ^ Ein Wohnhaus in der Nähe - mit verschiedenen Klinkerfarben und Balkongeländern wird eine kleinteiligere Gestaltung erreicht - passend zur Fassadenbreite der Nachbarschaft:





  • Wroclaw101 - Endzustand

    Unter #88 zeigte ich die Baustelle des Geschäftshauses Wroclaw101 am HBf-Vorplatz. Das Gebäude ist inzwischen fertig und zum Teil bezogen (dass mit einer Drogeriekette-Filiale, die man auch sonst in Europa überallher kennt, kann nicht wundern):









    Zumindest ist die Gestaltung um einen Zahn interessanter, als man es sonst von den innenstädtischen Geschäftshäusern kennt - vor allem dank den letzten Geschossen mit dem Rautenmuster in der Verglasung.

  • Neuer Busbahnhof

    ^ Auf der anderen Seite der Bahngleise - die Baustelle des neuen Busbahnhofs wurde zuletzt (inkl. Visualisierungen) unter #87 gezeigt. Inzwischen ist der Rohbau fertig, zum Teil auch die Fassaden - die nordwestliche Ecke (wohl mit Büros - leider fehlt da ein Höhenakzent):





    Dafür ist die Konstruktion rechts sehr markant:







    Die Parkhaus-Rampe an der nordöstlichen Ecke wirkt sehr plump:





    Ähnlich plump ist die Ostseite mit Lieferzonen bzw. Zufahrten geraten - gegenüber dem prachtvollen Eingang der Bahndirektion:





    Zum Vergleich - die Bahndirektion gegenüber:





    Die Südseite - links sieht man im Hintergrund den Sky Tower:







    Die Fassadenelemente wurden mit einem Muster aus Kreisen belebt - diese könnten jedoch etwas kontrastreicher, sichtbarer werden:





    Der imposante Eingang im Südwesten:







    Die Westseite:





  • Sagittarius Business House

    ^ Das Sagittarius Business House entsteht zwischen dem darüber gezeigten Busbahnhof und den Bahngleisen. Diesem Artikel nach soll es dort 24.000 Qm Mietfläche geben, vor allem Büros. Die abfotografierten Visualisierungen vom Bauzaun:







    Auf dem zweiten Bild gibt es rechts die Busbahnhof-Baustelle und links ein Projekt, welches ich hier in den letzten Jahren gezeigt habe. Durch das Zurücknehmen der Bebauung an den Ecken entsteht ein urbaner Platz - nur die vierte Ecke bleibt offen, dort stehen Plattenbauten vergangener Jahrzehnte.


    Vom Westen sieht man die Decke über dem EG (und dahinter die Busbahnhof-Baustelle):







    Weiter östlich wird noch an den Fundamenten gearbeitet, bald werden weitere Baukräne aufgestellt:





  • Hotel Hilton (OVO Wroclaw)

    Das Ensemble mit dem Hotel, Büros und Wohnungen wurde zuletzt unter #91 gezeigt; es ist bereits fertig und weitgehend bezogen. Die organische Form wirkt besser auf Visualisierungen als in der Realität. Der Eingang mit dem großen Vordach:















    Rechts - das Postgebäude aus den 1920er Jahren:





    Im Innenhof:











  • Angel River

    ^ Einige 100 Meter weiter südöstlich, an der Ohlau kurz vor der Mündung in die Oder, wurden in den letzten Jahren Wohnblöcke errichtet, die mE etwas zu grau geraten sind:









    Die Siedlung wird erweitert, darunter mit einem Wohnhochhaus - die offizielle Webseite mit Visualisierungen. Ich habe auch Visualisierungen vom Bauzaun abfotografiert:







    Derzeit wird an den Fundamenten gearbeitet:







    Im Hintergrund links sieht man den denkmalgeschützten Wasserturm Na Grobli:



  • Wohnbauten am Wyspianskiego-Ufer

    ^ Die darüber gezeigten Wohnblöcke von der Seite der Oder und Ohlau gesehen:







    Die alte Brücke über der Ohlau im Vordergrund finde ich sehr schön. In der Lücke links von den grauen Blöcken wird das (ebenfalls graue) Wohnhochhaus gebaut:





    Unter #102 zeigte ich den Bau des Wohnhauses am Wyspianskiego-Ufer am nördlichen Oder-Ufer. Dieses ist jetzt fertig - nicht besonders schön (und leider nicht kleinteilig gestaltet, den Nachbarn links entsprechend), doch zumindest versuchten die Architekten, an die Nachbarn auf beiden Seiten anzuknüpfen. Interessant dabei - die Nachbarsbauten rechts sind an der Grundstücksgrenze niedriger, da die Architekten vor etwa 20 Jahren an die Vorgängerbauten des Neubaus mit zwei Vollgeschossen angeknüpft haben:









    Der Neubau rechts, links die renovierten Wohnhochhäuser am Grunwaldzki-Platz, ganz links die Mündung der Ohlau in die Oder:



  • ATAL Towers

    Als ich unter #62 den Odra Tower am Westrand der Altstadt gezeigt habe, erwähnte ich die für die Nachbarschaft geplanten ATAL Towers mit 61,3 und 59,7 Metern Höhe - die Projektwebseite. Der Rohbau der Hochhäuser ist fast fertig - es scheint, sie werden etwas schlanker als der hochgradig klotzige Odra Tower:







    Vom Norden gesehen - mit dem Oderufer:









    Der Wohnblock rechts gehört ebenfalls zum Projekt:



  • Bulwar Staromiejski: Lofts am Westrand der Altstadt

    ^ Das Wohnhochhaus Odra Tower steht am alten Stadtgraben (Podwale). Auf der anderen Seite des Stadtgrabens befanden sich Altbauten, in den letzten Jahren als Krankenhaus benutzte. Sie werden derzeit in Büro- und Wohnlofts umgebaut, am Stadtgraben wird ein Park angelegt. Hier ergoogelte ich einen Artikel vom Dezember 2016, in dem es vor allem um einen Unfall auf der Baustelle geht, aber auch eine Visualisierung des Entwurfs gezeigt wird. Auf der Webseite des Investors fand ich noch eine Visualisierung. Insgesamt soll es 56 WE von einem Zimmer (22,40 Qm) bis vier Zimmern (86,94 Qm) geben. Laut Zeitungsartikel soll alles 2018 fertig sein.





    Der Turm im Hintergrund, links vom eingerüsteten Türmchen, gehört einer der vier Kathedralen der Stadt:





  • Westrand der Altstadt

    ^ Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde eine Krankenhauserweiterung gebaut, die inzwischen umgebaut wurde. Die einst öde Bausünde passt zwar weiterhin nicht in die Altstadt (auf dem zweiten Bild rechts sieht man ein altstädtisches Haus), doch der Bau ist sehr elegant geworden. Ich glaube mit der gerundeten Ecke und betonten Horizontalen Anlehnungen an die frühe Moderne wie das Kaufhaus Rudolf Petersdorff aus den Jahren 1927–1928 zu erkennen:









    Noch ein Blick auf den Odra Tower und die entstehenden ATAL Towers (s. #116) von einer der Oderbrücken im Norden der Altstadt:





    Die Rohre auf der benachbarten historischen Brücke entstammen noch der Zeit des Sozialismus - sie sind inakzeptabel öde.

  • Unterführung an der Swidnicka-Straße

    Der Umbau der Unterführung an der Swidnicka-Straße inmitten der Altstadt wurde zuletzt unter #92 gezeigt. Inzwischen ist er fertig, die Unterführung hat nur noch die Hälfte der ursprünglichen Breite, weitgehend wurde sie durch einen Übergang auf der Erdoberfläche ersetzt:





    Der durch den Umbau gewonnene Raum rechts soll für kulturelle Zwecke genutzt werden - irgendwann mal:





  • Plac Spoleczny

    In der Mitte zwischen dem Hotel Hilton (OVO Wroclaw), #113 und Angel River, #114 (auf dem ersten Foto sieht man den Baukran) befindet sich ein großer Platz mit zwei noch in der Zeit des Sozialismus gebauten Hochstraßen. Die unwirtliche Unterführung wurde renoviert und zur Europa-Kulturhauptstadt mit Kunstwerken ausgestattet, doch urban wurde der Platz davon nicht - tote Fläche inmitten der Innenstadt, eigentlich gar inmitten der Altstadt. Der Abriss der Hochstraßen wird zwar hin und wieder diskutiert, doch leider nie vollzogen: