Mainzer Landstraße zwischen Taunusanlage und Platz der Republik

  • Mainzer Landstraße 41

    Ich weiß nicht, ob wir es schon hatten: Gegenüber des FBC, am neuen Francois-Mitterand-Platz, wird das Bürogebäude Mainzer Landstraße 41 dezent renoviert. Hier ein abfotografiertes Rendering von "Square 41" und der gestalterisch etwas naive, aber nicht üble Ist-Zustand:




    Schön, dass der Flügel veschwindet:


  • Schade, mir hat das verschrenkte der beiden Cuben immer gefallen, das das nun wegfällt versteh ich nicht. Wo sind die Architekten, die auf ihr Urheberrecht pochen? ;)

  • Zuvor ragten die Ecken der verdrehten oberen Geschosse über die ganze Gebäudehöhe heraus. Siehe Photo von mahlzeit in #65. An der Mainzer wurde der Eingangsbereich umgestaltet und zwischen oberster und zweitoberster Etage wurde ein Metallkranz entfernt. Sonst hat sich zum Platz hin äußerlich nichts Wesentliches geändert.

  • Hm, ob sich das gelohnt hat? Kann mir nicht vorstellen, dass man durch diesen "Eingriff" auch nur einen Mieter mehr gewinnt. Wenn sogar das geschulte Auge (siehe Post von thomasfra - das sagt doch alles:lach:) sich fragt was da jetzt eigentlich verändert worden ist... Naja, die Wege des (Bau-)Herrn sind unergründlich.

  • Sanierung des Verbandsgebäude des VCI?

    Der Verband der chemischen Industrie hat seinen Sitz an der Ecke Karlstraße und Mainzer Landstraße. So sieht das Gebäudeensemble derzeit aus. Der Website des Offenbacher Büros Pielok Marquardt Architekten zufolge ist auch die Sanierung der Fassade des Scheibenhochhauses geplant. Das Gebäude soll demnach eine zweischalige Fassade mit zentraler Lüftung erhalten. Geplant sind geschosshohe Fenster, die Obergeschosse sollen mit hellbeigem Jura-Marmor bekleidet werden. Am derzeit mit dunkel eloxierten Blechen verkleideten Dachrand sind helle Glaspaneele vorgesehen. Der bisher schon mit dunkelgrünem Naturstein verkleidete Sockel soll offenbar nicht verändert werden (2007 wurde Eingangsbereich und Lobby von denselben Architekten umgestaltet). Über den Baubeginn gibt die Website keine Auskunft.


    Wäre eine erhebliche Aufwertung, meine ich: Visualisierung bei Tag ...



    ... und bei Nacht.



    Bilder: Pielok Marquardt Architekten

  • Neubebauung Mainzer Landstraße 27-31?

    Auf der Website eines auf virtuelle Darstellungen spezialisierten Büros findet sich ein Entwurf für eine Neubebauung des Grundstücks Mainzer Landstraße 27-31. Das ist an der nordöstlichen Ecke des François-Mitterrand-Platzes. Bisher steht dort ein älteres Büro- und Geschäftshaus. Bekannt ist das Gebäude am ehesten durch das frühere Ladenlokal von Autoteile Fischlein im Erdgeschoss.


    Aus dem Zusammenhang ist nicht erkennbar, ob und wann dieser Entwurf umgesetzt werden soll. Auch der Architekt ist nicht erwähnt. Also bitte zunächst einmal als Vision verstehen.



    Bild: Stefan Ganter


    So sieht es bisher aus:



    Bild: thomasfra

  • Zustimmung. Leider würde er aber auch nicht zur Belebung beitragen, eher im Gegenteil, im derzeitigen Bestand gibt es ja wenigstens ein Ladenlokal

  • Naja, die Ladenlokale, die bislang drin waren, hatten wohl zweifelhaften Erfolg.
    Es war eine Zeit lang der "Mainhattan-Corner" drin, ein auf Frankfurt und New York getrimmtes Lokal mit bodenständiger (deutscher) Küche, in dem man lecker essen konnte für einen fairen Preis. Das Lokal war wunderschön dekoriert mit Frankfurt-Bildern sowie einem überdimensionalen Skyline-Gemälde. Die Bedienung war nett, mit Skyline-Frankfurt-Krawattennadel! Es stimmten m. E. also auch die Details.


    Gerade als es zu meinem Stammlokal wurde, machte es dicht...


    Danach versuchten sich Asiaten. Soweit ich weiß, ist doch momentan schon wieder dicht und ausgeräumt!


    Diese Vision lt. Schmittchens Post wäre super, jedoch, wie itchedSky richtigerweise festgestellt hat, für FFM leider, leider utopisch (sh. auch Entwurf von Zaha Hadid am Goetheplatz, Multifunktionshalle von Coop Himmelb(l)au). Die neue EZB bildet hier die löbliche Ausnahme.


    Aber, man weiß ja nie und hofft immer...;)

    Einmal editiert, zuletzt von skyliner () aus folgendem Grund: Schreibfehler beseitigt

  • Vom Grundstück Mainzer Landstraße 36 gegenüber des François-Mitterrand-Platzes war lange nichts zu hören. Das bis 2007 von der Société Générale genutzte Bürogebäude (Foto in Beitrag #3) steht meines Wissens weiterhin leer. Auf diesem hervorragend gelegenen Grundstück wird sicherlich irgendwann etwas passieren. Zumindest eine Studie, vielleicht auch ein konkreter Entwurf wurde im Auftrag von Wentz Concept jedenfalls schon einmal erarbeitet. Es könnte einmal so aussehen (muss es aber nicht):



    Das ungeliebte Eckhaus zum Zimmerweg ist noch vorhanden:



    Grafiken: renderIng / Wentz Concept

  • Oha, nicht schlecht. Neben der Symmetrie und den ruhigen Proportionen des Hochhauses fällt folgendes positiv auf:

    • Trotz Hochhauses wird die Bebauung kleinteiliger als bisher ausschauen, weil zwei Baukörper entstehen: Hochhaus (schmaler als bisher) und rechts daneben ein Wohnhaus
    • Auch die Gliederung der Hochhaus-Fassade erschlägt die rechten Nachbarn nicht mehr so wie die des Bestandsgebäudes (zur Erinnerung: am Zimmerweg steht auch das "zierliche" Gründerzeitgebäude mit der roten Sandsteinfassade)
    • Das Wohnhaus und der Hochhaussockel greifen die historische Firsthöhe der rechten Block-/Straßennachbarn auf und setzen damit optisch die bestehende Blockrandbebauung Zimmerweg/Mainzer Landstraße fort
    • Die Geschosshöhen des Hochhauses scheinen recht großzügig bemessen zu sein (6 anstatt 7 Geschosse im Sockel)
    • Mit 18 solcher Geschosse plus ein wenig Technik wird es bei einer Höhe von den angekündigten 60 Metern bleiben
    • Wegen der neuen Aufteilung will der Bauherr wohl das Bestandsgebäude abreißen lassen. Besonders alt scheint es mir aber nicht zu sein


    Mit dem Metzgerkachelhauseigentümer an der Ecke zum Zimmerweg konnte sich Herr Wentz wohl nicht einigen. Vielleicht wird diese Perle aus den 50ern (60ern?) ja demnächst denkmalgeschützt, so resistent wie sie sich jeglicher Neuerung erweist.


    P.S.: Aus dem Urlaubs-Off macht DAF-Lesen und -Kommentieren noch mehr Spaß als sonst... Allen DAFlern wünsche ich einen guten Rutsch ins neue Jahr!

  • Groß & Partner übernimmt Mainzer Landstr. 36 - und baut niedriger

    Der Entwickler Groß & Partner hat die Liegenschaft übernommen. Das Frankfurter Unternehmen möchte einen Neubau errichten, allerdings mit ähnlicher Höhe wie das zuletzt von der französischen Bank Société Générale genutzte Bestandsgebäude (Foto). Es wird also kein Hochhaus auf dem Grundstück Mainzer Landstraße 36 geben, obwohl der Hochhausrahmenplan an dieser Stelle ein 60 Meter hohes Gebäude zuließe. Nunmehr sind rund 8.000 m² Bruttogrundfläche geplant.


    Der Neubau soll vorwiegend für Büros genutzt werden. Ein Mieter ist noch nicht gefunden. Auch sollen die Planungen noch in einem frühen Stadium sein, wie die Immobilien-Zeitung heute berichtet.

  • Ich habe was von großzügigen, stufenweise angeordneten Dachterrassen gehört, die das Gebäude erhalten soll. Das Problem bei der Sache ist, dass es noch keinen Mieter gibt und G&P wohl nicht spekulativ beginnen wird. Es soll aber reges Interesse geben und man kann durchaus davon ausgehen, dass sich da 2012 was tun wird.

  • Mainzer Landstraße 27 (-31)

    Schmittchen entdeckte 2010 das Rendering eines recht auffälligen Entwurfs für ein Bürogebäude am François-Mitterand-Platz, bzw. genauer, Mainzer Landstraße 27-31 (Karte). Unklar war der Urheber. Es stammt aus der Feder des Büros Architektenkontor Faller & Krück (Website), die eine kleine Projektseite dafür erstellt haben. Mit neuem Rendering:



    Bild: Architektenkontor Faller & Krück, Frankfurt


    Eine noch größere Version findet sich auf der Website. Das Büro nennt das Gebäude "Kulturrepräsentanz" bzw. "ML27" und einen "extravaganten Entwurf" für einen "asiatischen Tigerstaat". Der Witz dabei ist, dass sie das bestehende Gebäude in eine "gläserne Wolke" hüllen wollen. Also kein Neubau. Realisiert, wäre das Gebäude ein wahrer Hingucker.

    3 Mal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Faller & Krück, Tigerstaat

  • *wow* Ein toller und vor allem einzigartiger Entwurf, wäre super wenn er so umgesetzt würde. Leider wird allzu oft eher die generische Einheitslösung verwirklicht und auf's altbewährte Schachtelformat zurück gegriffen. Ich drügg' mal die Daumen. :daumen:

  • Mainzer Landstraße 36

    Das frühere Gebäude der Société Générale wird derzeit als Off Location für Partys genutzt, etwa damals von Rockmarket und dem Nordisk Club zur "MTV Music Week".


    Der Neubau-Entwurf, den Groß & Partner ins Schaufenster gestellt haben und den wohl El Kremada in #35 meint, stammt offenbar von KSP Jürgen Engel Architekten. Auf ihrer Website geben die Architekten eine Brutto-Grundfläche von 10.400 m² an. In einer PDF-Broschüre zum Frankfurter Gemeinschaftsstand der diesjährigen Expo Real ist auf Seite 35 ein winziges und zudem unscharfes Rendering zu sehen.



    Bild: Groß & Partner

  • Sitz von Allianz Global Investors

    Der aktuelle Sitz von Allianz Global Investors besteht im Wesentlichen aus der Mainzer Landstraße 11-13, der Weserstraße 54 und dem siebengeschossigen Bürogebäude Marienstraße 15. Das Unternehmen wird im kommenden Jahr an die Bockenheimer Landstraße in den revitalisierten Triton-Komplex umziehen, so dass die Gebäude frei werden.


    Die Liegenschaft Marienstraße 15 soll danach umgebaut werden. Dies ergibt sich aus einer Mitteilung des Projektsteuerers SMV von November 2012. Auftraggeber ist demnach Hines Immobilien. Der Umbau wird in der Meldung so begründet: "Aufgrund veränderter Anforderungen des Marktes an Bürogebäude in diesem Segment wird das Objekt im Außenauftritt, in der Innengestaltung und in der Energieeffizienz modernisiert." Zu den Plänen für die anderen beiden oben genannten Gebäude ist mir derzeit nichts Näheres bekannt. Die Weserstraße 54 wurde jedenfalls Anfang dieses Jahres an Tishman Speyer verkauft. Anscheinend ist der Umbau des 2003 fertig gestellten Bürohauses mit 17.500 Quadratmetern Mietfläche (mehr Info) in ein "Multi-Tenant-Objekt" geplant, wie sich diesem Welt-Artikel entnehmen lässt.


    Marienstraße 15:



    Bild: Schmittchen


    Keines der genannten Gebäude ist, um es vorwegzunehmen, der Umsetzung des Projekts Taunusanlage 8 oder dem Bau der Hochhauses Marieninsel "im Weg". Die Lage der bis an die Niddastraße reichenden Marienstraße 15 ist auf dem folgenden Plan mit einem Pfeil markiert:



    Grafik: Jourdan & Müller PAS / Stadt Frankfurt am Main

  • "FortySeven & Co." (Mainzer Landstraße 47)

    Bild "fortysevenco._visualiqqki4.jpg" anzeigen.


    Die Joint-Venture-Partner Max Baum Immobilien GmbH, Frankfurt, und die von Competo Capital Partners GmbH, München, vertretene Investorengemeinschaft beginnen im Februar 2013 mit dem Bau des 8-geschossigen Bürohauses „FortySeven & Co.“ im Frankfurter Finanzdistrikt. Bis zum Spätsommer 2014 entstehen in der Mainzer Landstraße 47 nach den Plänen von TEK TO NIK Architekten Wenzel & Partner, einem renommierten Frankfurter Architekturbüro, rund 3.600 m² Bürofläche und 25 Tiefgaragenplätze.


    Mit dem „FortySeven & Co.“ möchten die Investoren den Bedarf an kleinteiligen, aber sehr hochwertigen Büroflächen in einem individuellen Gebäude mitten im Finanzdistrikt abdecken. „Insbesondere kleinere Unternehmen mit einem Flächenbedarf von 200 m² bis 800 m² möchten sich in einem architektonisch anspruchsvollen, aber übersichtlich großen Gebäude präsentieren und nicht in der Anonymität eines Hochhauses verloren gehen“, erklärt Max Baum, geschäftsführender Gesellschafter, die Investitionsphilosophie. Bereits rund 20% der Flächen sind vor Baubeginn vermietet – die restlichen Mieter werden nun im Laufe der Baumaßnahme gewonnen.


    „Das Investitionskonzept der kleinteiligen und hoch attraktiven Flächen an einem Top-Standort in Kombination mit einem renommierten Projektentwickler haben uns überzeugt, die Entwicklung des “FortySeven & Co.“ als Kapitalpartner zu begleiten“, so Thomas Pscherer, geschäftsführender Gesellschafter der Competo Capital Partners. Nach Fertigstellung und Vermietung des Gebäudes soll das „FortySeven & Co.“ an einen Investor veräußert werden.


    Der Ankauf des Grundstücks mit abzureißendem Altbestand wurde durch Colliers Schön & Lopez Schmitt GmbH, Frankfurt, vermittelt, die ebenfalls federführend die Vermietung übernommen haben. Die Taunus Sparkasse stellt als Finanzierungspartner das Fremdkapital.


    Der Text bis hierher ist eine PM der Joint-Venture-Partner. Die Mainzer ist halt einfach der Renner gerade, ich komme mit den Projekten schon ganz durcheinander. Deshalb mal mit Vorsicht: Die Hausnummer 27 (HDI-Haus) soll auch verkauft worden sein, der neue Eigentümer plant dort ein Vier-Sterne-Hotel ist zu hören.


    So, jetzt war ich mal wieder fleißig ;)
    Grüße - El K.