Bahnprojekt Stuttgart - Ulm: SFS Wendlingen-Ulm (in Bau)

  • laut planfeststellungsbeschluss hätten die bauarbeiten gar nicht begonnen werden dürfen:


    "Planfeststellungsbeschluss für die Neubaustrecke, Albaufstieg.


    Siehe Seite 40, Nebenbestimmung 66:
    "Stärke, Ausstattung und Einsatzbereitschaft der Gruben- oder
    Rettungswehr
    ist dem Regierungspräsidium Stuttgart rechtzeitig vor Beginn der
    Bergbauarbeiten anzuzeigen."


    Quelle: http://www.eba.bund.de


    also entweder hat das RP geschlafen oder die Bahn oder beide. Oder ist jetzt schon die freiwillige Feuerwehr von ner 100 seelen gemeinde dafür verantwortlich?


    Aber hey dementerich will das ganz schnell klären und behauptet es würde planfeststellungskonform gearbeitet. Vielleicht hat er aber nur den Titel vom Planfestellungsbeschluss gelesen und meint damit sei die sache gegessen.


    Quelle: http://www.stuttgarter-zeitung.

  • Beruhigend das du wie Lux darüber wachst das die Bahn auch ja alles genau einhält! Wo kämen wir denn in Deutschland nur hin wenn IHR nicht wärt! Vermutlich wären wir noch in der Steinzeit, hätte es nicht schon immer mutige Bürger gegeben die sich den ganzen Tag neben Baustellen setzen, oder nichts besseres zu tun haben als Schlupflöcher in Verträgen zu suchen.

  • ^


    Das Lob muss ich leider an den Göppinger Kreisbrandmeister abgeben. Aber vielleicht hat der halt auch keine Ahnung. Lass uns doch einfach diese ganzen unnützen Vorschriften abschaffen.

  • Vielleicht hat auch die Baufirma genügen ausgebildete Grubenwehrleute auf der Baustelle bei ihrem ganz normalen Personal, weil das bei 100% aller Baustellen die diese Leute bearbeiten notwendig ist, und man hat nur nicht den richtigen Forbrief an die richtige Person gesandt? (Vielleicht liegt der Brief im falschen Posteingang? Man wird's erfahren.

  • ^^


    Das RP hat nun bestätigt dass nicht alle benötigen Unterlagen vorliegen. Nun muss das EBA entscheiden.


    Im Bericht werden schöne Beispiele genannt. Z.B. benötigte es wohl 1 Jahr um eine Grubenwehr für den Stollen "Mähringer Berg" aufzustellen. Wobei dieser Stollen mit 1,3 km deutlich kürzer ist als der Steinbühltunnel. Für die Grubenwehr ist mit 50 Jahren Schluss im Gegensatz zu normalen Wehren. Alles in allem sehr interessanter Bericht. Das wird spannend für die Bahn.


    Quelle: http://www.swp.de

  • Treffen wegen des Brandschutzkonzeptes hat nun stattgefunden.


    • Teilgenommen haben Vertreter von Bahn, RP, LRA und Landesbergdirektion
    • Konzept lag seit etlichen Monaten vor, Kreisbrandmeister hat erst Mitte Juni Bedenken artikuliert
    • Auftragnehmer stellt Rettungswehr
    • Rettungscontainer stehen an den Arbeitsbereichen
    • Bahn sieht Bedenken ausgeräumt


    Quelle Pressemitteilung der Bahn: http://www.deutschebahn.com/de…art=0&itemsPerPage=20&x=1

  • Heute war große Tunnelanschlagsfeier am Steinbühltunnel. Zu Gast waren unter anderem Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, seine Frau Susanne (Tunnelpatin), Bahnchef Rüdiger Grube und Landesverkehrsminister Winfried Hermann, der gleich doppelten Grund zur Freude hatte: Parallel zum Tunnelanschlag feierte er seinen 61. Geburtstag...

  • Heute war große Tunnelanschlagsfeier am Steinbühltunnel. Zu Gast waren unter anderem Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, seine Frau Susanne (Tunnelpatin), Bahnchef Rüdiger Grube und Landesverkehrsminister Winfried Hermann, der gleich doppelten Grund zur Freude hatte: Parallel zum Tunnelanschlag feierte er seinen 61. Geburtstag...



    Frau Ramsauer braucht 4 Versuche mit der Sektflasche, wenn das mal kein gutes Omen ist :lach:


    Quelle: http://www.stern.de

  • Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung relativiert ein Mitarbeiter der zuständigen Landesbergdirektion die vom Göppinger Kreisbrandmeisters geäußerten Bedenken in Sachen Rettungskonzept während der Bauphase des Steinbühltunnels. Fazit: Alles nichts besonderes, die Baustelle ist gut handhabbar, der Bauherr und die Baufirma verhalten sich kooperativ.
    http://www.stuttgarter-zeitung…ee-a32d-cac8a3532db5.html

  • Die Bahn hat den Auftrag für den Albabstiegstunnel vergeben.

    • Arge unter Führung von Züblin unter Beteiligung von Max Bögl
    • Auftragsvolumen 250 Millionen Euro und damit lt. Bahn unter der Kalkulation
    • Tunnelgänge rund 5,9 Kilometer, zu überwindender Höhenunterschied von 95 Metern
    • Vortriebsbeginn Frühjahr 2014, konventioneller Vortrieb
    • Arbeiten an Portal Ulm Hbf laufen bereits


    Quelle: http://www.bahnprojekt-stuttga…tail/News/datum/20130723/

  • Portal am Aichelberg






    Bilder: Pajula
    Ein relativ großes "Containerdorf" für die Arbeiter wurde auch errichtet. Konnte man leider nicht richtig fotografieren