Bahnprojekt Stuttgart - Ulm: SFS Wendlingen-Ulm (in Bau)

  • Keine Überraschung, die Größe habe ich der ansonsten doch einiger Maßen sympathischen First Lady (gilt übrigens auch für Kretsche) aber auch nicht wirklich zugetraut. Die Mineure sind natürlich beleidigt. Schade.

  • Andererseits kann man es ihr auch nicht verdenken. Ihr Mann hat offiziell gegen das Projekt zu sein. Wäre sie Tunnelpatin geworden, so wäre sie in gewisser Weise ihrem Mann in den Rücken gefallen. Das sollten die Mineure auch wissen, und das weiß auch die Bahn. Formal war es aber wichtig und richtig, der Gattin die Patenschaft anzutragen, sonst hätte es von anderer Seite wieder böses Blut gegeben.

  • Ich dachte, die Kretsches sind ein modernes Paar?


    Soll eine First Lady Privates und Halbprivates über das Wohl des Landes und den Respekt gegenüber den Mineuren stellen, nur weil privat/politisch sonst nicht opportun? Selbst wenn sie selbst gegen das Projekt ist, könnte man da doch wirklich über den eigenen Schatten springen, man nimmt ja auch sonst bei anderen offiziellen Anlässen das "Amt" der First Lady gerne wahr (z.B. PR-Reise in Ostasien). Das Leben ist kein Ponyhof.

  • Laut Unterlagen für Bahnkontrolleure (keine Ahnung ob damit EBA oder Bund gemeint ist) wird für die NBS wohl inzwischen mit einem Gesamtwertumfang von 3,26 Mrd Euro kalkuliert. 370 Mio. Euro mehr als bislang kommuniziert.


    S21+NBS kosten nun (falls das stimmt) über 10Mrd. Euro.


    Quelle: http://www.kontextwochenzeitung.de

  • Tja, Lesen bildet - das sollte man mal den Journalisten der kontextwochenzeitung nahebringen. 2,89 Mrd € ist mit der Fussnote "Kostenstand 2010" versehen. Na, da war doch was? Richtig! Das nennt sich Inflation - in 2010 wird die NBS ja wohl nicht mehr fertig.
    Die Bahngeht von einer Ausgabe in € von 3,259 Mrd € aus - seit September 2012. Nachzulesen in Wikipedia.
    Nur die Kontextwochenzeitung schafft es wohl, sowas in der Ausgabe vom 19.6.2013 als Neuigkeit zu verbreiten. Warum nicht stattdessen jeden Tag ein paar zufällig ausgewählte Wikipediaartikel veröffentlichen? Ist genauso informativ, und macht viel weniger Arbeit.

  • Sehr schön, bleibst Du am Ball?


    Ja klar! ;)


    Hier tagesaktuelle Bilder vom "Westportal" des "Tunnel A8" der sich genau nach dem Ostportal des Steinbühltunnel anschließt (Der Zug kommt ja hier nur kurz ans Tageslicht). unter der A8 durchführt und dann in den Tunnel Widderstall mündet. Hier geht es auch lagsam los. Tunnelportale wurden angezeichnet und Sprenglöcher vorbereitet. Nicht arg viel neues, aber ich wollte es hier nicht vorenthalten.




    Bilder wie immer von mir direkt.

  • Und hier das Ostportal des Steinbühltunnel in der Totalen. Die Mineure müssten jetzt bei ca. 70m sein.



    Bild von mir

  • Hallo Pajula, danke für die sehr interessanten Bilder! Ein kleiner Hinweis: die angezeichneten Tunnelanschläge gehören nicht zum Tunnel Autobahn. Der ist weiter östlich. Die von Dir gezeigte Baugrube Pfaffenäcker ist ein Zwischenangriff, d.h. in beide Richtungen wird am selben Tunnel, dem Steinbühltunnel gebaut. Die Lücke wird später in offener Bauweise geschlossen. Eine gute Erklärung gibt's im unten verlinkten Video zwischen 0:20 und 0:30.
    http://m.youtube.com/watch?v=4d8LwwqRtXc#

  • Hier ein Bericht zum oben behandelten Steinbühltunnel - 4,8km, Bauzeit 5 Jahre, Kostenpunkt: 635 Mio. EUR.


    Im Zentrum Baustelle Pfaffenäcker: 150.000 Kubikmeter Erde und Fels ausgehoben, 20m tief, 140m lang und an Sohle 45m breit.


    Quelle: Schwäbisches Tagblatt

  • Göppinger Kreisbrandmeister bemängelt Brandschutz für Steinbühltunnel und fordert Einstellung der Arbeiten, da kein Brandschutzkonzept vorgelegt worden sei. DB meint, alle Vorgaben bereits zu erfüllen. Landesbergdirektion in Freiburg hält Baustopp als ultima ratio für denkbar, wenn bei 200m Vortrieb (derzeit ca. 140m) noch immer kein "tragfähiges" Konzept vorgelegt werde.


    Quelle: SWP

  • ^


    Allerdings geht es hier nicht um den Brandschutz im Betrieb, sondern beim Bau des Tunnels. Anscheinend sind die kleinen Feuerwehren auf der Alb mit so einer Aufgabe überfordert.