Bahnprojekt Stuttgart - Ulm: SFS Wendlingen-Ulm (in Bau)

  • Solche Zugeständnisse an die Regionen sind nicht neu. Bei der Neubaustrecke Stuttgart - Mannheim hat Vaihingen (Enz) einen Bahnhof erhalten, die Strecke Frankfurt - Köln hat sogar zwei Unterwegsbahnhöfe. Limburg (Hessen) und Montabaur (RLP). Nun eben auch Merklingen. Geschadet hats bisher nicht, und wenn man die Gemüter mit solchen Leckerlis beruhigen kann, haben doch alle was davon.

  • @ Holger,


    Nicht ganz richtig, Deine Angabe über den Rettungsstollen.
    Hier handelt es sich um die eigentliche Grube zur Ausführung des Tunnels, an der Stelle werden beide Tunnel in offener Bauweise geschlossen, Rettungstunnel gibt es da nicht.


    Die Baugrube Pfaffenäcker befindet sich ca. 500 m vom eigentlichen Tunnelportal entfernt (die beiden bereits durchgeschlagenen Tunnelstücke sind ca. 440 m lang), folglich muss es in diesem Bereich auh einen Querschlag geben.
    Dass die große sichtbare Röhre einfach nur die Verbindung der beiden bergmännische Teile der Röhre in Richtung Ulm entspricht, ist mir bewusst. Allerdings ist auf dem verlinkten Bild eben auch im links-oberen Teil der Grube direkt im Anschluss an die Röhre ein noch offener Stollen betoniert.


    Rettungsstellen in Baugrube Pfaffenäcker


    Ich glaube, dass ihr aneinander vorbeischreibt?! Holger hat wahrscheinlich einen Querschlag gemeint, die alle 500m eingerichtet werden, um im Notfall in die parallel verlaufende Tunnelröhre evakuieren zu können. Der Bau dessen ist auf dem verlinkten Bild von ihm gut zu erkennen.#


    EDIT: Ich sehe gerade, dass laut Projektwebsite die Oströhre des Steinbühltunnels 3m vor Durchschlag ist.


    Ja, ich meinte natürlich einen Querschlag, entschuldigt, dass ich den missverständlichen Begriff Rettungsstollen genutzt hatte.


    Ja, für den Hauptvortieb wird sicherlich nur noch die feierliche Durchschlagsfeier geplant. Das muss ja auch schön in Szene gesetzt werden. Derweil kann man ja untertage noch die fehlenden Querschläge etc. angehen.

  • Mal eine andere Frage:


    Seit ein paar Wochen ist die Lüftungsanlage zur Bewetterung abgebaut. Wieso braucht man diese nicht mehr? Reicht die natürliche Belüftung aus, obwohl der Tunnel noch nicht durchschlagen ist?

  • Was bedeutet i.Z.m. dem Bahnhof Merklingen folgende Aussage?


    Damit außerdem der Umlauf der IRE-Garnitur Stuttgart-Filder-Ulm eingehalten werden könnte, müssten zwei bis vier Fahrminuten gewonnen werden.


    Geht es dabei um Takte/Anschlussverbindungen an den Bahnhöfen Stuttgart/Ulm
    oder eher um Passierbarkeit durch ICE am Bhf Merklingen, daß dieser also rechtzeitig vom IRE erreicht wird, ohne ICEs auszubremsen?

  • Es geht darum, dass der IRE seinen Fahrplan (Stündliche Abfahrt) einhält ohne ein zusätzliches Fahrzeug der Linie hinzuzufügen.


    Vermutlich ist eine Wendezeit in Ulm momentan so knapp Kalkuliert, dass der IRE mit dem Zusatzhalt später ankommt als er abfahren sollte.

  • Bei solchen Infrastrukturentscheidungen gibt es meist Gewinner und Verlierer. Letztere sitzen hier eben hauptsächlich Richtung Filstal. Sie wird dann folgerichtig Negatives dazu sagen. Soweit ganz normal. Vermute aber sie und Gleichgesinnte werden deshalb nicht zu wöchentlichen Demonstrationen und Blockaden aufrufen oder Beleidigungen und andere Straftaten begehen.

  • Naja, ich denke Geislingen möchte halt nicht abgehängt werden (logisch). Der Protest gegen den neuen Bahnhof nutzen sie wohl in erster Linie um Druck auf die Landesregierung zu machen zwecks B10-Weiterbau und Metropolexpress. Verständlich, wie ich finde.

  • Nochmals zurück zu Post 177-178 zum Verbindungsbauwerk zwischen den Tunnelröhren, von Holger und mir.
    Das auf dem Bild zeigt mit Sicherheit keine Rettungsverbindung, es dürfte ein technisches Teil sein.


    Verbindungsbauwerke zur Rettung-Flucht in den parallelen Tunnel müssen eine Breite von mind. 12 Metern haben und gehen gerade durch.
    DEas auf dem Bild zusehende Bauwerk ist ja sehr schmal und geht um Ecken, so also sicher nicht möglich.



    Foto aufgenommen mit Erlaubnis im Infocenter am Nordkopf HBF Ulm

  • Das Gutachten, auf das sich Winne bezieht, hat er doch mit Sicherheit wieder von seinem Dauer-Spezl machen lassen. Ein IRE-Halt für max. 25.000 Ew. ("Großraum Merklingen") auch noch kurz vor Ulm (20km) - völlig absurd, Landtagswahl hin oder her. Wo bleibt der Rechnungshof?!

  • Erstaunlich wie schnell der bei S21 überaus kritische Landesverkehrsminister Hermann den Dreh des KNF von deutlich unter 1 auf 2,23 übernimmt und in Politik gießen will. Hätte er der Bahn bestimmt nicht so leicht abgenommen.

  • Auf dem Foto in Post #177 von Holger ist das Verbindungsbauwerk 9 bei Streckenkilometer ~52,9 zu sehen. Die Formulierung "12 m Breite" ist in der Grafik im Post #190 etwas unglücklich geraten. Zum Thema Schleusen heißt es in der Richtlinie:
    "In den Querschlägen zwischen zwei Fahrtunneln [...] sind Schleusen von mindestens 12 m Länge anzuordnen."


    (Richtlinie EBA „Anforderungen des Brand und Katastrophenschutzes an den Bau und den Betrieb von Eisenbahntunneln“ in der Fassung vom 01.07.2008, Absatz 2.3)


    Die merkwürdige Um-die-Ecke-Form dieses Verbindungsbauwerks wie übrigens auch vieler anderer Querschläge ergibt sich durch Einhaltung genauer 500-m-Abstände im gekurvten Doppelröhrentunnel.

  • Die merkwürdige Um-die-Ecke-Form dieses Verbindungsbauwerks wie übrigens auch vieler anderer Querschläge ergibt sich durch Einhaltung genauer 500-m-Abstände im gekurvten Doppelröhrentunnel.


    Nu gut, ich bin mir da nun überhaupt nicht sicher.


    Auch in dieser PDF des Katzenbergtunnels geht es gerade durch.
    Auf jeden Fall werde ich mir da am Info in Ulm noch genaueres einholen, es kann doch nicht sein das man in einem Rettungs-Verbindungstunnel zwischen zwei Röhren durch zwei Schleusen und dann noch 2 mal um die Ecke springen muß, wenn bei Rauch Eile geboten ist.


    file:///C:/Users/Reinhold/Downloads/Sicherheit.pdf


    In jedem Fall aber würde es zum gesamten S 21 Projekt und der Neubaustrecke passen wenn man solche Rettungswege plant. Da würde mich dann nichts mehr wundern.
    :nono::bah:


    Ergänzung, weitere PDF zum Steinbühltunnel, auch dort ist das Verbindungsbauwerk gerade durch. ( Seite 15 der PDF )
    http://www.bahnprojekt-stuttga…lbaufstieg_PFA_2_2_01.pdf

  • Auch in dieser PDF des Katzenbergtunnels geht es gerade durch.
    Auf jeden Fall werde ich mir da am Info in Ulm noch genaueres einholen, es kann doch nicht sein das man in einem Rettungs-Verbindungstunnel zwischen zwei Röhren durch zwei Schleusen und dann noch 2 mal um die Ecke springen muß, wenn bei Rauch Eile geboten ist.


    file:///C:/Users/Reinhold/Downloads/Sicherheit.pdf


    In jedem Fall aber würde es zum gesamten S 21 Projekt und der Neubaustrecke passen wenn man solche Rettungswege plant. Da würde mich dann nichts mehr wundern.
    :nono::bah:


    Auf
    http://biss21.de/
    sieht man das teilweise noch deutlich ausgeprägter, da dort alle Tunnel im Bogen liegen und die Einzelröhren teilweise weit auseinander oder aber auf verschiedenen Höhenniveaus

  • Ein anderes Problem ist, dass diese Züge wohl aus verlängerten Würzburger RE bestehen werden. Hier läuft aber bereits jetzt das Vergabeverfahren.


    Da ja inzwischen das Stuttgarter Netz ausgeschrieben wurde und Go-Ahaed erst mal das den RE S-WÜ gewonnen hat, welcher wohl in Zukunft auf die SFS verlängert wird, stellt sich nun die Frage ob die von Go-Ahead geplanten FLIRT die Vorgaben erfüllen oder nicht? Die skandinavischen FLIRTs schaffen ja auch 200km/h, während die deutschen FLIRTs bislang nur 160km/h schaffen.

  • Für die Neubaustrecke sind nun alle Rohbau Maßnahmen vergeben:


    http://www.bahnprojekt-stuttga…tail/News/datum/20160115/
    Demnach, und wenn ich keinen Punkt vergessen habe, kommt man auf Rohbaukosten in Höhe von 1,7 Mrd. Euro. Knapp die Hälfte der Tunnel sind gebohrt, insbesondere in den geologisch anspruchsvollen Schichten läuft es auch gut, so kann mehr in günstiger Bauweise mit TBM vorgetrieben werden. Damit stehen die Chancen gut, das im PFA 2.x die Kosten eingehalten werden können.
    Und außerdem dass die Prognosen von VR in Höhe von 4-10 Mrd Euro deutlich unterschritten werden.