Börsen-& Düsseldorfer Straße [Planung&Bau]

  • Volksbank entscheidet im Sommer über Neubau

    Noch hat die Volksbank Rhein-Ruhr nicht entschieden, ob sie in der Innenstadt einen neuen Bürokomplex errichten wird. Momentan kalkuliert die Bank die Wachstumserwartungen und den Platzbedarf. Hiermit will man auf Nummer Sicher gehen, dass der Neubau, in den 30 bis 35 Millionen Euro investiert werden sollen, langfristig einen Sinn macht. Auch will sich die Volksbank noch mit der Stadt absprechen. Im Sommer soll dann eine Entscheidung über den Neubau gefallen. Entscheide sich die Volksbank für den Neubau, würde man sich mit Fokus Development über den zeitlichen Ablauf und eine Gestaltung der beiden Neubauprojekte abstimmen.


    Quellen:
    Volksbank geht mit Rekord ins Jubiläumsjahr (Der Westen vom 25. Februar 2014)
    Radio Duisburg Lokalnachrichten vom 25. Februar 2014

  • Kaufhof-Fassade

    Inzwischen wurden die unter #20 noch sichtbaren Fassadenelemente entfernt, es wird eine Außenmauer aus Elementen gemauert, die man auch auf dem Boden sieht. Da ohne Fenster, bin ich nicht überzeugt, ob das Ergebnis so toll sein wird:


  • Kaufhof-Fassade

    ^ Nach über einem Monat sieht man hinter der Verhüllung neu eingesetzte Fenster. Diese sind nicht regelmässig angeordnet, sondern beinahe chaotisch - vielleicht je nach der Funktion des Raums dahinter. Es wird schwer sein, diese Anordnung nach Enthüllung nicht merkwürdig wirken zu lassen:


  • Fokus Development plant Kauf des Volksbank-Gebäudes

    Fokus Development hat erstmals öffentlich Interesse am Kauf des Volksbank-Gebäudes geäußert. So könne man sich anstelle des Bürohauses eine Einzelhandelsnutzung vorstellen, Details wollte man jedoch noch nicht nennen. Gleichzeitig plane man, Anfang 2015 mit den Bauarbeiten für das House of Fashion zu beginnen, sollte bis dahin die Stadtbibliothek ausgezogen sein.


    Zum geplanten House of Fashion gibt es eine im Internet eine erste Visualisierung, die auch im Innenstadt-Thread zu finden ist, aber eigentlich in diesen Strang gehört. ;) Dort findet man auch die Pläne zur geplanten Zentrale der Volksbank Rhein-Ruhr, die nach dem Kauf der Alltours-Zentrale verworfen wurden: Hauptstelle der Volksbank Rhein-Ruhr in Duisburg (JSWD Architekten)


    Quelle: Fokus plant großen Wurf an der Düsseldorfer Straße (Rheinische Post vom 4. Juni 2014)

  • Focus auf Fokus

    ^ Ich wollte mir anschauen, wie die "städtebaulich integrierten Immobilienprojekten mit Schwerpunkt Einzelhandel" (O-Ton eigene Webseite), die die "Kernkompetenz des Unternehmens" darstellen sollten, bisher aussahen. Da laut Webseite der Laden erst im Juni 2013 gegründet wurde, wurde bisher wohl nicht allzu viel städtebaulich integriert. Schlimmer als der 0815-Entwurf der JSWD Architekten wird es eher nicht werden - hoffentlich werden keine Altbauten in der Umgebung abgerissen, welches einst beabsichtigte Vorhaben ich in dunkler Erinnerung habe. Umgekehrt, gerne dürfte sich der Neubau irgendwie in diese städtebaulich integrieren.

  • ^^


    Das erste und glaube ich bisher einzige Projekt, in dessen Entwicklung Fokus Development eingestiegen ist, war im letzten Jahr nach dem Ende von Multi Development das Stadtfenster. Als erstes eigenes Projekt war soweit ich weiß das House of Fashion vorgesehen, quasi als eine Art Referenzobjekt. Daher habe ich mir schon einen etwas spektakuläreren Entwurf erhofft als jenen von JSWD. Nach den jüngsten Entwicklungen rund um die Volksbank denke ich jedoch, dass es komplett neue Entwürfe für den Bereich geben wird. Ich gehe ganz stark davon aus, dass diese auch die gründerzeitlichen Gebäude an der Börsenstraße umfassen, weil diese sich in Besitz der Volksbank befinden. Meine Befürchtung ist, dass die Gebäude dem Vorhaben weichen müssen...:Nieder:

  • Kaufhof: Neue Fassade wird bis nächste Woche präsentiert

    Die Neugestaltung der Kaufhoffassade nähert sich ihrem Ende. Spätestens Anfang nächster Woche sollen die Gerüste und Netze abgebaut werden. Dann wird man auch endlich einen Eindruck von der Fassade gewinnen können. Leider hüllt sich der Kaufhof bezüglich detaillierter Angaben in Schweigen. Es war lediglich zu hören, dass die neue Fassade "schnörkellos, einfach und hell" sein wird. Man darf gespannt sein, was man sich dahinter vorstellen darf! ;) Immerhin gibt es eine Erklärung für die auf den ersten Blick merkwürdige Anordnung der Fenster. Einige Fenster verloren unter der alten Fassade ihre Funktion, weil sie durch die Waben schlichtweg verdeckt wurden. Daraufhin ist man seitens des Kaufhofes dahin übergegangen, an diesen Stellen die Ladeneinrichtung aufzustellen. Dadurch werden die Fenster heute von Inneren verdeckt und nicht mehr gebraucht.


    Quelle: Bald freie Sicht auf neue Kaufhof-Fassade (Rheinische Post vom 26. Juli 2014)

  • Kaufhof

    ^ Im Süden gibt es das grüne Netz nicht, also bereits jetzt sieht man - nichts, bloß weißen Putz:



    Vielleicht wäre es optisch vorteilhafter, würde man die Gerüste und das Netz stehen lassen. Man hätte denken können, Shoppen als Freizeiterlebnis sei ein kinderleicht zu verstehendes Konzept. Dass der Anblick einer öden langweiligen Putzwand kein Erlebnis sein kann, müsste ebenso leicht einleuchten. So glaube ich nicht, dass "nur" Unfähigkeit dahinter stecken kann, derart unfähig kann man doch nicht sein?


    Kürzlich las ich irgendwo, eine der beiden Kaufhausketten will wieder mal 1/3 der noch verbliebenen Filialen schließen (wahrscheinlich werden es ohnehin beide tun). Ich kann mir bereits dieses Gejaule vorstellen, die übliche nervige Leier vom angeblich wichtigen Umsonst-Parken und so. Man hätte die Fassadenerneuerung ernst nehmen sollen als es die Gelegenheit dazu gab.

  • Diese Fassaden"gestaltung" ist doch wohl ein schlechter Witz. So gewinnt man nie neue Kunden. Ich hatte mich schon gewundert als ich etwas von "Fenster zu Mauern" las. Der Trend geht ja zum Glück wieder dahin mehr Sonnenlicht in die Geschäftshäuser zu bringen (siehe bspw. Karstadt in Duisburg) und hier bleibt es bei dem hässlichem Künstlichen Licht.


    Wenn man aber ehrlich ist, würde dem Kaufhof in Duisburg, neben einer Belebung der Düsseldorferstraße durch das "House of Fashion", nur eine Komplettsanierung helfen.

  • ^^


    Wenn es stimmt, was Der Westen heute schreibt, dann besteht für den Kaufhof doch noch ein wenig Hoffnung. Angeblich soll die Konzernzentrale noch gar nicht entschieden haben, ob der Kaufhof in Zukunft eine neue Fassade bekommen soll. Im Umkehrschluss waren die bisherigen Arbeiten dann nichts anderes als eine "lieblose" Fassadensanierung? Naja, man darf gespannt sein, ob sich tatsächlich noch einmal etwas tut...


    Wenigstens hat der Kaufhof bereits nach wenigen Tagen einen neuen Spitznamen erhalten: Das "weiße Haus". :D Humor ist, wenn man trotzdem lachen kann…


    Übrigens laufen derzeit die Planungen für das House of Fashion auf Hochtouren. So hat Fokus Development erstmals öffentlich bestätigt, dass man sich mit Primark als Ankermieter in Verhandlungen befindet. Auch laufen momentan Gespräche über das Volksbank-Areal.


    Quellen:
    Galeria Kaufhof in Duisburg ist jetzt „Weißes Haus“ (Der Westen vom 4. August 2014)
    Duisburgs neues Stadtfenster ist fast fertig (Der Westen vom 5. August 2014)

  • Angeblich soll die Konzernzentrale noch gar nicht entschieden haben, ob der Kaufhof in Zukunft eine neue Fassade bekommen soll.


    Meine Vermutung: Möglicherweise wird überlegt, ob der Laden einfach dicht gemacht wird. An der Berliner Allee in Düsseldorf gibt es immer noch Fassadenelemente, wie es die mal in Duisburg und verbreitet sonstwo gab - und seit ein paar Tagen Transparente ob der baldigen Schließung. Der Standort ist kaum schlechter als die Duisburger Fußgängerzone.


    Vielleicht ist tatsächlich die Zeit der Alles-drin-Kaufhäuser vorbei. Falls dieses geschlossen wird, wird sich zeigen, was neu gebaut oder durch Umbau neu eingerichtet wird - wahrscheinlich ein Fachmarkt, hoffentlich diesmal mit ordentlicher Fassade.

  • Also sollte der Kaufhof wirklich schließen, sehe ich an der Stelle erst einmal mittelfristig Stillstand.
    Das Gebäude mit dem Parkhaus ist einfach extrem groß und ob der Bedarf an Einzelhandelsfläche in der Duisburger Innenstadt so groß ist das ein Umbau lohnt ? Für ein einzelnes Geschäft wäre die Fläche definitiv zu viel.
    Es wäre meiner Meinung auch keine Alternative das Parkhaus stehen zu lassen, wenn müsste das Gebilde gedreht sein. Dadurch das der Kaufhof wirklich erst am Ende der Straße beginnt ist sicherlich ein Nachteil. (ich meine das man mit den ersten Umbauplänen sich dieser Problematik auch annehmen wollte)

  • Kaufhof

    Da dat Dingens weitestgehend enthüllt wurde, habe ich heute neue Fotos gemacht:



    Was würden Kunst-Wandmalereien auf den blinden Wänden kosten? Notfalls wären sogar großformatige Werbungen besser als der jetzige Anblick.

  • ^^


    Ich möchte an dieser Stelle eine Metro-Sprecherin vom Jahresanfang zitieren (Quelle: Der Westen):


    Zitat

    Die neue Fassade werde eine „leichte, zeitgemäße Konstruktion“ sein, die das Stadtbild „optisch aufwerten“ werde.


    Ohne Worte... :nono:

  • Modell für House of Fashion vorgestellt

    Auf der Expo Real wurde gestern erstmals ein Modell für das House of Fashion vorgestellt. Dazu wurden einige Details zum Abriss der Stadtbibliothek und zum geplanten Neubau erläutert:

    • mit dem Abriss der Stadtbibliothek soll noch Ende März/Anfang April begonnen werden
    • in der zweiten Jahreshälfte 2015 soll mit den Bauarbeiten für das neue Geschäfts- und Bürohaus begonnen werden
    • geplant ist ein fünfgeschossiges Gebäude mit 7.500 Quadratmetern Nutzfläche
    • für den Einzelhandel sind 7.000 Quadratmeter vorgesehen, die von einem Nutzer angemietet werden sollen (wahrscheinlich Primark)
    • Fokus Development wird seine Firmenzentrale in den Büroräumen in der 5. Etage einrichten
    • die Fertigstellung soll pünktlich zum Weihnachtsgeschäft 2016 erfolgen
    • die Investitionssumme beträgt 27 Millionen Euro
    • Modell: House of Fashion


    Gegenüber des Modells für das House of Fashion ist auf dem Grundstück der Volksbank ein Platzhalter für ein weiteres Geschäftshaus zu erkennen. Ein Modell soll zwar erst auf der nächsten Expo Real vorgestellt werden, dennoch gibt es für das zweite Geschäftshaus bereits detaillierte Pläne. Es soll sogar schon zwei feste Ankermieter für das neue Bekleidungshaus geben. Der Abriss der Bestandsgebäude und der Start der Bauarbeiten sollen ebenfalls noch im nächsten Jahr erfolgen. Die Eröffnung ist für den Frühsommer 2017 anvisiert.


    Quellen:
    Textilhaus für Duisburger City (Der Westen vom 7. Oktober 2014)
    Bibliothek wird im nächsten Sommer abgerissen (Rheinische Post vom 7. Oktober 2014)

  • Alte Bücherei soll ab April abgerissen werden

    Vor knapp zwei Wochen wurde die alte Zentralbibliothek geschlossen. Zurzeit läuft noch der Umzug ins Stadtfenster, doch schon bald werden die Bagger an der Düsseldorfer Straße anrücken. Nach Angaben von Fokus Development soll der Abriss der alten Bibliothek schon im April beginnen. Die Abrissarbeiten sollen rund vier Monate dauern. Danach soll mit dem Bau des House of Fashion begonnen werden.


    Quelle: Jetzt ist die alte Stadtbibliothek ein Stück Geschichte (Der Westen vom 9. Februar 2015)

  • Fokus schiebt Abriss der Bücherei auf

    Der Abriss der alten Stadtbücherei verzögert sich möglicherweise um fast ein Jahr. Eigentlich sollten ab dem Frühjahr das alte Bibliotheksgebäude und die Zentrale der Volksbank Rhein-Ruhr abgerissen und ihrer Stelle zwei Geschäftshäuser errichtet werden. Doch der Umzug der Volksbank Rhein-Ruhr wird nicht wie geplant Mitte 2015 abgeschlossen, sondern erst im Frühjahr 2016. Fokus Development hält aus organisatorischen Gründen jedoch an seinen Plänen fest, die benachbarten Grundstücke zeitgleich baufertig zu machen und zu bebauen. Es soll auch schon intensive Gespräche mit der Stadt und der Volksbank gegeben haben.


    Quelle: Abriss von Duisburgs alter Stadtbibliothek verzögert sich (Der Westen vom 2. April 2014)

  • Und noch immer regt sich kein Duisburger auf über den Abriss der schönen Jugendstilgebäude, die zum Bereich der Volksbank gehören. Mehr und mehr verliert die Stadt Gesicht, durch den Krieg, durch die Abrisse für breite Verkehrswege nach dem Krieg, durch gesichtslose Neubauten, und eben hier wieder durch Entfernung reizvoller Fassaden. Duisburger scheinen wirklich kein Gefühl dafür zu haben, was einer Innenstadt Leben und Atmosphäre geben könnte.

  • Naja - noch gibt es da nicht viel Aufzuregen. Das Gebäude inklusive dieser Häuser gehört der Volksbank und noch hat es niemand gekauft oder die Absicht geäußert es abzureißen. Auch wenn es sehr wahrscheinlich ist, dass Funke Dev. es vor hat.
    Stehen diese Gebäude eigentlich unter Denkmalschutz ? Ich könnte mich zur not auch mit einer Lösung wie am Forum auf der Claubergstraße anfreunden.

  • Und noch immer regt sich kein Duisburger auf über den Abriss der schönen Jugendstilgebäude, die zum Bereich der Volksbank gehören.


    In den Medien konnte man in Bezug auf die Jugendstilhäuser in der Vergangenheit schon kritische Stimmen lesen. Für einen breiten Protest ist es glaube ich einfach noch zu früh. Es gibt das sogenannte Paradoxon der Bürgerbeteilung. Wenn zu Beginn eines Planungsprozesses die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung am höchsten sind, dann ist das Interesse in Bevölkerung meist noch gering. Doch je näher eine Realisierung rückt, desto größer werden das Interesse - und manchmal auch die Aufregung. ;) In der Stadt kann man das derzeit sehr deutlich an der Mercatorstraße erleben. Während Planungsphase und im Nachgang an das Charrette-Verfahren gab es keine großartigen (Bürger-)Proteste. Mit der drohenden Fällung erwachten jedoch die Widerständler. Das ist aber kein Duisburger Phänomen. Das bekannteste Beispiel ist Stuttgart 21, wo es nach knapp 15 Jahren Planung erst mit dem angekündigten Abriss des Bahnhofsgebäude die großen Proteste gab.


    Stehen diese Gebäude eigentlich unter Denkmalschutz ? Ich könnte mich zur not auch mit einer Lösung wie am Forum auf der Claubergstraße anfreunden.


    Als vor zwei Jahren die ersten Pläne zum Volksbank-Neubau bekannt wurden hieß es, dass ein Abriss der Gebäude problemlos möglich sei, da sie nicht unter Denkmalschutz stehen. Aufgrund der laufenden Planungen kann ich mir kaum vorstellen, dass sich daran etwas geändert hat. Es wäre natürlich schade um die gründerzeitlichen Gebäude, wenn diese tatsächlich abgerissen werden. Aber die Idee, die Fassaden nach Vorbild des Forums in einen Neubau zu integrieren, hat seine Reize. Mit einer solchen Kompromiss könnte ich auch gut leben! So blieben zumindest die Fassaden erhalten.