Ex-Bayernkaserne / Heidemannstraße (ca. 6.000 WE) [in Planung]

  • Ex-Bayernkaserne / Heidemannstraße (ca. 6.000 WE) [in Planung]

    Anscheinend gibt es fuer die Fuerst-Wrede-Kaserne und die Bayern-Kaserne 2005 eine Freigabe des Bundes.
    (Beide Kasernen sind noerdlich vom Frankfurter Ring, bzw Euroindustriepark)


    Quelle


    Das waeren 101 (48 + 53) Hektar, die die Stadt wahrscheinlich fuer Wohnungsbau nuetzen koennte. :daumen:

  • Wirklich erstaunlich. Dass hier ausgerechnet die Nachbarn (!) die Verwaltung darauf aufmerksam machen, dass mehr Dichte in einem angrenzend geplanten Neubaugebiet möglich ist! Demokratie überrascht dann manchmal doch auch positiv in ungeahnte Richtungen.

  • LugPaj : Ich seh grad, dass die Bayernkaserne gar nicht an der Neuherbergstrasse, sondern an der Heidemannstrasse liegt: http://goo.gl/maps/3Xupt Die letzten Beiträge sind hier also falsch aufgehoben. Vielleicht kannst Du von diesem Thread einen "Bayernkasernen-Thread abtrennen, das Areal ist groß und wichtig genug und ich glaub bisher gibt es dafür keinen!
    -----------------
    done. LugPaj


    Hier Infos zur Bayernkaserne von der Stadt: http://www.muenchen.de/rathaus…ojekte/Bayernkaserne.html


    Die SZ schreibt, dass in dem Falle, dass man tatsächlich 5000 Wohnungen baut, evtl. sogar Chancen auf eine U-Bahn bestünden. Sonst will man weiter mit der Tram 23 erschließen. http://www.sueddeutsche.de/l5w…b-fuer-Bayernkaserne.html

  • Die U-Bahn würde in diesem Bereich sehr sinnvoll sein. Hoffentlich belebt man die Spange U2 - U6 wieder. Dann könnte man tagsüber einen 10 Minuten Takt nach Feldmoching und einen 10 Minuten Takt nach Garching fahren. Dann hätte man:
    1. den nötigen 5 Minuten Takt im Innenstadtnahen Bereich der jetzigen U2 und
    2. eine direkte Verbindung TU Arcisstraße und TU Garching!


    Natürlich ersetzt diese Verbindung nicht die U9 ab Münchener Freiheit zur Implerstraße. Schlussendlich würde ich dann die U6 über die bestehende Trasse und den Marienplatz schicken und die U3 über die neue U9 und dem HBf. Dann hätte man auch von Fröttmaning tagsüber einen 5 Minutentakt abwechselnd zum HBf und zum Marienplatz.

  • Die Bayernkaserne soll doch über eine Verlängerung der Tram 23 an den ÖPNV angebunden werden.


    Persönlich wünsche ich mir eine U9 (Hauptbahnhof <=> Münchner Freiheit) und ab der Münchner Freiheit auf Linie der Tram 23 eine Weiterführung der U9, die dann im Norden in Frötmanning wieder die U6 trifft.

  • Ich persönlich erwarte keine neuen U-Bahn-Linien mehr in München. Selbst Verlängerungen scheitern wohl am Geld. Die U3 nach Martinsried könnte noch was werden, aber mit den Verlängerungen nach Pasing und Englschalking hab ich schon Bauchweh.

  • ^^


    Du meinst die U6 nach Martinsried. Gerade die U-Bahn stößt schon heute in vielen Abschnitten an die Kapazitätsgrenze und neue Baugebiete werden noch dichter bebaut werden - also wird es in Zukunft weiter Bedarft an neuen U-Bahn Strecken geben.


    Für ein 1.7 Millionen München und den 3 Millionen Ballungsraum bis zum Jahr 2030 erwarte ich schon auch neue U-Bahn Linien. Die heißesten Kandidaten sind natürlich neben Stamm2
    - die U4 nach Englschalking und weiter zur Erschließung der dort angestrebten Neubaugebiete,
    - die U9 so wie geplant als eigene U6 Stammstrecke und
    - die U5 nach Pasing und Freiham.
    Ferner könnte es eben aufgrund der Kasernendynamik im Norden auch die U2-U6 Spange geben.


    Zudem gibt es durchaus Visionen etwa die U5 nach Süden Richtung Neubiberg und den südlich angrenzenden neu zu planenden Gebieten zu führen und der U4 einen eigenen Westast mit neuen Baugebieten an der Blumenau zu schenken.

  • Man könnte fast den Verdacht bekommen, die Stadt verfehle absichtlich ihre Wohnungsbauziele, was natürlich einem Skandal gleichkäme...:nono:



    na na, wer wird denn gleich...
    mit dem "ergeizigen" Ziel schon in 5 Jahren mit den ersten Häuschen des ersten Teilabschnitts beginnen zu wollen, insofern auch nichts dazwischen komme, beweist die Stadt ja, dass sie mal wieder alle Hebel in Bewegung setzt. :zzz:


    Bis zur Fertigstellung des Gesamtareals werden wohl wieder einige Jahrzehnte ins Land ziehen.

  • 2018 sollen die Bagger anrollen. Also dann, wenn der Domagkpark fertiggestellt ist.


    Dort entfallen übrigens sicher die Erker der geplanten Häuser. Traurig. So werden die Häuser wieder gähnend langweilig. Außerdem bekommen sie Lärmschutzwände.

  • Ich hoffe hier auf das eine oder andere Wohnhochhaus. Die Lage weit im Norden der Stadt ist die ideale Position für einen Blick nach Süden auf die gesamte Stadtskyline und die Alpen dahinter :)


    Vorstellen könnte ich mir auch nur einen einzigen, dafür richtig hohen Wohnturm zu bauen, z.B. so etwas, wie es in der Nähe der Ajax-Arena im Südosten von Amsterdam geplant war, siehe hier
    http://i80.photobucket.com/alb…erden/arenatorennieuw.jpg
    http://www.skyscrapercity.com/…read.php?t=478303&page=14
    Der Turm sollte 150m hoch werden, geplant waren 258 Eigentums- und 115- Miet, bzw. Genossenschaftswohnungen.

  • Ich hoffe hier auf das eine oder andere Wohnhochhaus. Die Lage weit im Norden der Stadt ist die ideale Position für einen Blick nach Süden auf die gesamte Stadtskyline und die Alpen dahinter :)


    Vorstellen könnte ich mir auch nur einen einzigen, dafür richtig hohen Wohnturm zu bauen, z.B. so etwas, wie es in der Nähe der Ajax-Arena im Südosten von Amsterdam geplant war, siehe hier
    http://i80.photobucket.com/alb…erden/arenatorennieuw.jpg
    http://www.skyscrapercity.com/…read.php?t=478303&page=14
    Der Turm sollte 150m hoch werden, geplant waren 258 Eigentums- und 115- Miet, bzw. Genossenschaftswohnungen.


    Der erste Turm gefällt mir, sieht allerdings eher nach einem Luxus-Objekt aus und dafür ist die Lage dort mMn viel zu asslig.
    Die Pläne neben dem Carl-Orff-Bogen noch weitere Großsiedlungen in dem Viertel zu bauen machen es sicher nicht besser.

  • Es wird wieder ein Einheitsbrei ohne besondere Hochpunkte, ohne Flair und ohne architektonischer Qualität.


    Es müssten schon noch Zeichen und Wunder geschehen...


    Der Turm in AMS. ist ja mal grottig...sowas hässliches...denkt man sich diese völlig übertriebenen Renderings und Effekte weg, bleibt ein Stapel Schuhkartons übrig. Und das ganze 150 Meter hoch...lieber nicht.


    Vielleicht passt er noch ganz passabel in eine Skyline (Arabellapark) aber so freistehend...

  • Inzwischen spricht Ude nur noch von 4.000 Wohnungen, die auf dem Areal entstehen sollen, aktuell in seiner Neujahrsbotschaft:


    Zitat

    Flächenreserven für neue Wohnquartiere bieten nach wie vor auch die alten Bundeswehr-Areale: Auf dem Gebiet der ehemaligen Bayernkaserne in Freimann entsteht ein neues Quartier mit rund 4.000 Wohnungen. Der Planungswettbewerb für das 48 Hektar große Areal wird im neuen Jahr abgeschlossen.


    Quelle: http://www.muenchen.de/rathaus…-Kolumnen/2014/KW-01.html

  • Und ich sah schon die Bayernkaserne als das letzte Stück Münchens, was einer urbanen Nutzung mit hoher Dichte zugeführt wird. Pustekuchen, dank Ude und Co. Die Immobilienbesitzer wird's freuen!

  • Auch wenn die Zahl der Wohnungen nach unten revidiert wurde, eine dichte Bebauung wird das trotzdem.


    In 4.000 Wohnungen könnten bei durchschnittlicher Münchner Haushaltsgröße rund 7.400 Bewohner leben. Damit läge die Einwohnerdichte bei über 150 EW/ha. Das wäre etwas mehr als die Bevölkerungsdichte von Schwabing-West (148 EW/ha), dem Stadtteil mit der höchsten Bevölkerungsdichte in München.