Baugeschehen: Sonnenberg/Yorckgebiet

  • Körnerstraße 19/Sonnenberg



    Die Fassade und das Dach der Körnerstraße 19 scheinen fertig zu sein.
    Fertig ist es aber noch nicht ganz.


    März 2015


    Die Körnerstraße 19 wird ein weiteres Projekt der ISI Home. Zehn Wohnungen sollen entstehen.
    Lift, Fußbodenheizung ..etc.
    Da alle Wohnungen bereits verkauft worden sind, wird es nun nicht mehr lange dauern bis es losgeht.



    Bildquelle: ISI Home


    Es gibt natürlich noch mehr vom Sonnenberg zu berichten.. da sollte man mal wieder mit dem dritten Auge vor Ort sein...

  • Neubau eines Mehrfamilienhauses geplant:



    An der Würzburger Straße 46/Sonnenberg, wo aktuell noch ein Flachbau eines ehemaligen Edeka's steht, ist ein Freistehendes Mehrfamilienhaus geplant.


    - Im Erdgeschoss wird auch Platz für ein bis zwei Arztpraxen geschaffen.
    - Eine Tiefgarage soll es für 28 Pkw geben.
    - 42 Wohneinheiten insgesamt sind geplant.


    Link zum Projekt < (mit Visualisierung/en)


    Ob dieses, wie auch andere Projekte verwirklicht werden?
    Das muss man halt abwarten.


  • Da sind schon einige tolle Visualisierungen im Stadtgebiet auf deren Seite. Ich kenne leider kein einziges umgesetztes. Hoffen wir, dass da noch was kommt. Vor allem der Schillerhof an der Heinrich Zille Strasse Ecke StraNa hat es mir angetan. Mit Abschluss der Sanierung der Aktienspinnerei wird es dort hoffentlich zügig weitergehen.

  • ^Der Schillerhof an der Straße der Nationen - den ich nicht gerade für einen architektonischen Meilenstein halte - wäre damals wohl umgesetzt worden (siehe hier im Forum), wenn die Stadt das wegen der geplanten Einrichtung eines Supermarktes nicht verhindert hätte (die genauen Begründungen habe ich jetzt nicht mehr wiedergefunden, absurd war das aber allemal). Das macht doch Hoffnung, dass die Visualisierungen mit neuerem Datum und jeweils konkreten benannten Auftraggeber für die Studien wohl gewisse Umsetzungschancen haben.

  • ^ ^^ ....


    Schillerhof, Brühl:


    Wie beim Bahnhof Mitte, der Saniert werden sollte, und nun weiterhin vor sich hin gammelt, kommt man auch hier scheinbar wieder mit einer Blockade, ohne irgendwelcher Kompromisse.
    Natürlich kann man nur vermuten, aber sich mit Investoren an einem Tisch setzen um Lösungen zu finden, scheint es nicht zu geben.


    Ein Discounter oder wenigstens ein Einzelhändler mit 400 Quadratmetern ist in diesem Bereich, besonders für die Lebendigkeit und Zukunft des Viertels sicher nicht zu viel. Insbesondere für Anwohner, die ihr Auto stehen lassen könnten, oder keines benötigen. Für Lebendigkeit im neuem Kiez, sorgt es dann allemal.
    Vielleicht wird es ja spätestens nach Eröffnung der Bibliothek etwas neues zum Projekt geben.


    Zum geplanten Projekt an der Würzburger Straße/Sonnenberg:


    Der Entwurf ist ganz schön massig.

    2 Mal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: Text optimiert..Text zusatz...

  • Am Wochenende war ich mal wieder auf dem Sonnenberg, allerdings ohne Kamera und ohne viel Zeit. Beim Fahren auf der Zietenstraße und beim Laufen auf der Würzburger Straße, von wo man einen sehr guten Blick in die Querstraßen Richtung Bahnhof hat, hatte ich den Eindruck, dass gerade sehr viele Sanierungen stattfinden.


    Qualifiziert berichten kann ich nur über die bereits angelaufene Sanierung der beiden Gebäude Würzburger Straße 56/58 und 60/62 (Luftbild). Laut Bauschild und SWG-Mieterinfo werden aus 24 kleinen Wohnungen 19 große, wozu auch ein Ausbau des Dachgeschosses beiträgt. Es werden überall Balkone angebaut. Auch die gesamte Innenfläche des Karreees wird aktuell schon umgestaltet. Offensichtlich kommen auch Stellflächen hinzu, die angekündigten 55 gab es dort bisher noch nicht.


    Auch wenn ein Zusammenhang nicht sicher ist, könnte man meines Erachtens durchaus die Aussage wagen, dass der Stadionneubau eine positive Ausstrahlung ins Umfeld zu haben scheint. Fast alle direkt angrenzenden Gebäude wurden bzw. werden saniert. Wer hätte das vor ein paar Jahren gedacht?


  • Ein Discounter oder wenigstens ein Einzelhändler mit 400 Quadratmetern ist in diesem Bereich, besonders für die Lebendigkeit und Zukunft des Viertels sicher nicht zu viel. Insbesondere für Anwohner, die ihr Auto stehen lassen könnten, oder keines benötigen. Für Lebendigkeit im neuem Kiez, sorgt es dann allemal.
    Vielleicht wird es ja spätestens nach Eröffnung der Bibliothek etwas neues zum Projekt geben.


    Ich hatte auf dem Sonnenberg im Rahmen meines Studiums mal eine Zeit lang mit den dort ansässigen Einzelhändlern in kleinen inhabergeführten Geschäften zu tun.


    Diese wurden und werden über Jahrzehnte zwischen Sachen-Allee, Innenstadt und all den unzähligen Discountern völlig und restlos zerrieben. Diese Leute haben gegen eine solche Marktmacht keine Chance.
    Dabei ist genau dieser kleinteilige, inhabergeführte Einzalhandel, welcher ein Quartier belebt und NICHT der nächste billige Flachbau-Discounter! Wem etwas an der Lebendigkeit des Viertels liegt, der kann doch über solche Kommentare nur den Kopf schütteln.


    Im Übrigen gibt es in Chemnitz ein Zentrenkonzept. Dort steht glasklar und für jeden Investor ersichtlich drinne, wo was mit welcher Verkaufsfläche eröffenen darf und das eben nicht. Die Verkaufsfläche in Chemnitz liegt pro Einwohner ohnehin schon deutlich über jener in Dresden oder Leipzig (auch, wenn man die Versorgungsfunktion fürs Umland rausrechnet).

  • ^ nicht zu sehr den Kopf schütteln, da ich Discounter im Einzelbauten auch nicht gut finde, und schon gar nicht in der Innenstadt oder in gut erschlossenen Wohnvierteln.
    Im eigentlichen ging es hier um den Schillerhof, wo ein Supermarkt mit integriert werden sollte, die Stadt sich aber quer stellt. Zulässig sind ohne viel Bürokratie Geschäfte mit bis zu 400 Quadratmeter. Da könnte zum Beispiel “Konsum“ sich mit einquartieren.
    Die Fläche des geplanten Schillerhofes ist aber immer noch verwildert. Wenn das überhaupt etwas wird.

  • Lidl Ecke Fürsten/Hainstraße

    https://www.freiepresse.de/che…neu-bauen-artikel10478036


    Die Freiepresse berichtet heute von einem Abriss/Neubauvorhaben am Sonnenberg. Sehr positiv liest sich, dass der Verwaltung die Bedeutung des Marktes aufgrund seiner Lage offenbar bewusst ist und daher ein erhöhter Anspruch an die Neugestlatung angelegt werden soll.


    Da dieses Areal, etwa aus dem Zug bei der Einfahrt in den HBF, prominent sichtbar ist, wäre eine anspruchsvolle Gestaltung top. Beispielsweise eine Blockrandbebauung mit Ladenfläche im Erdgeschoss und Tiefgarage wäre ein Traum...

  • ^Zur Veranschaulichung erst mal ein Luftbild. Wahrscheinlich gibt es mit den sehr weitmaschigen Anforderungen im Aufstellungsbeschluss eine minimale Verbesserung, am Ende wird dort aber wieder ein mit dem jetzigen Zustand vergleichbarer Flachbau-Discounter mit riesigen Parkflächen stehen, siehe auch die Skizze in Anlage 4. Leider muss man zu den im FP-Artikel geäußerten Phantasien mit hochwertigem Wohnen über den Einzelhandelsflächen sagen: "Wir sind hier nicht in Seattle / Berlin, Thomas".

  • Der Antwort auf eine Ratsanfrage der Linken kann man entnehmen, dass der Eigentümer der Hainstraße 36 (früher Kino "Europa 70" im abgerissenen Hintergbäude) einen Bauantrag mit dem Inhalt „Sanierung Wohngebäude, Ausbau Dachgeschoss, Anbau von Balkonanlagen“ gestellt hat. Das wäre natürlich höchst erfreulich, aber warten wir erst mal ab.



    Bild: wie fast immer (dwt).

  • Tag24 (Link) berichtet heute über die Sanierung der Gießerstraße 41 (zuletzt hier) und die Begeisterung, dieder Sonnenberg bei den Architekten ausgelöst hat. Das Foto der Ziegelwände im Inneren finde ich aber vorsichtig formuliert gewöhnungsbedürftig. Man müsste sich das mal im Original anschauen, aber wahrscheinlich würde ich als potentieller Mieter auf den Hacken kehrtmachen. Ähnlich geht es mir auch bei der Bodenwanne mit riesigem, bodentiefem Klarsichtfenster, da fehlt mir die exhibitionistische Ader. Noch mehr Fotos findet man bei sonnenberg-chemnitz.de. Ab November kann man jedenfalls einziehen.

  • Fertig, Sebastian-Bach-Straße 2-12


    Zuletzt im Forum hier


    Weitere Gebäude sind von ISI Home fertiggestellt worden. Auf Youtube findet man ein Video über das Projekt. Auch die Nummer 8, von der nur noch das Erdgeschoss vorhanden ist, ist dort markiert, was auf einen Neubau hoffen lässt.


    Sebastian-Bach-Straße 2:


    f8d2b110-3d6b-4278-9alk10.jpeg


    Sebastian-Bach-Straße 4:


    6085e55c-d242-486d-bkujj0.jpeg


    Sebastian-Bach-Straße 10:


    383c724c-a32d-4277-8x3j3h.jpegEigene Bilder

  • Da ist ja einiges los an der Fürstenstraße, die eine interessante Entwicklung bei den dort gemeldeten Bewohnern gemacht haben wird. Vor 10 Jahren stand fast alles leer, mit den jetzigen Sanierungen, aber auch denen der GGG im östlichen Teil dürfte der Bevölkerungsanstieg dramatisch sein.


    Der Aufsatz auf die Markusstraße 10 wirkt wirklich ziemlich draufgepappt und nicht unbedingt so, als wäre das wirklich schon das Endergebnis. Vielleicht war es erst einmal nur eine aufwändigere Sicherung? Ehrlich gesagt ist aber auch der auf den Visualisierungen gezeigte frühere Zustand oder der auf diesem Foto zu sehende Ursprungszustand nicht viel besser und von den Proportionen her unstimmig, weshalb ich mit dem heutigen Zustand leben kann.

  • Danke für den Link! Mir hätte die an die historische Form angelehnte Gestaltung gefallen, auch wenn es tatsächlich etwas wuchtig aussah. Auffallend für mich die optische Täuschung, dass der Erker scheinbar über die Straße ragt.


    Das Dach sieht ziemlich endgültig aus, ich vermute dass nur eine Pause beim Innenausbau eingelegt wurde.