Baugeschehen: Kaßberg / Schloßchemnitz

  • Nun ein paar Sanierungs Objekte auf dem Kaßberg...




    Hier wurde vor kurzen schon einmal das Gestrüpp entfernt, somit kann die
    Geplante Sanierung seitens der GGG auch schon bald beginnen.
    Entstehen werden hier vorallem auch Drei und Vier Raum Wohnungen.


    Ansicht von der Franz-Mehring-Straße..


    http://www.ggg.de/franzmehring40.html





    An der Henriettenstraße wird zur Zeit ein sehr schönes Gebäude
    wieder hergerichtet..





    ...


    An der Limbacher-Straße, nähe der Ecke zur Kanzlerstraße befindet sich dieses Gebäude,
    was auch ein Wackelkandidat war.
    Im Vorigen Jahr musste dafür, wegen einsturzgefahr die Straße
    halbseitig gesperrt werden, nun aber wird es sehr aufwändig Instand gesetzt und man ist bereits mit dem Dach beschäftigt.
    Was natürlich für die Zukunft Hoffnung auf eine Sanierung macht.



    Das an der Erich-Mühsam-Straße gelegene Haus hat nun die Hüllen an der Straßenseite fallen lassen und
    Presentiert sich nun im neuen Gewand..






    ...Sanierung einer Villa an der Ahornstraße...



    Bereits fertiggestellter Neubau der WCW und auch schon Bewohnt an der Heinrich-Beck-Straße.



    5 Mal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: Optimierung

  • Danke fürs Foto, aber die Begeisterung kann ich absolut nicht nachvollziehen. Ich sehe keinerlei Bezugnahme auf die Umgebungsbebauung (Luftbild). Zur Fassade des Gebäudes fällt mir erst recht nichts Positives ein. Symmetrie mag laut Clauss Dietel zwar die "Kunst der Dummen" sein, eine derart unrhytmische Formensprache mit bis zur Farbegstaltung größtmöglichen Anzahl von Gegensätzen ist und bleibt aber ein Fremdkörper, der architektonisch und ästhetisch schon bei Fertigstellung seine Mängel überdeutlich vorführen wird. Für mich ist das ein Machtspielchen der Architekten, die in längst überwunden geglaubter Brutalomanier unglaublich unsensible Kontrapunkte im Chemnitzer Architekturjuwel Kaßberg setzen wollen.


    ...mag sein das man sich auch offensichtlich etwas hervor heben möchte, und ich denke aber doch das dieser Neubau sich da gut integriert, weil es auf dem Kaßberg ein paar andere Beispiele gibt, wo eine glatte Fassade angrenzt an Historisch wirkenden Jugendstil..daher finde ich es auch nicht wirklich schlimm so ein Wagnis zu tätigen.
    Auf jeden fall wirkt es interessant, und setzt die Zeit nur weiter fort, wie es in der Vergangenheit schon der fall war.


    warum nicht.?

  • Lasst doch auch mal ein paar Kontraste zu!
    Wenn sich alles Neue nur dem "Alten" unterordnet kommt das "Alte" irgendwann zwischen dem ganzen "Angepassten" überhaupt nicht mehr zur Geltung! Das werden auch die meisten renomierten Denkmalpfleger so sagen!


    Außerdem ist dann jegliche Entwicklung in der Architektur tot! Früher hat man schließlich z.B. in der Innenstadt, nach Abbruch eines historischen Gebäudes auch mächtige Gründerzeitbauten neben viel kleinere Bauten z.B. aus der Renaissance gepflanzt! Das war mindestens der gleiche Kontrast, zumal oftmal nicht einmal auf die Kubatur der Nachbarn Rücksicht genommen wurde. So ist das Leben nun mal. Das ist die Evolution in der Architektur.

  • Nein das stimmt nicht. Die gesteigerten Dimensionen der Gründerzeit waren dem exorbitanten Wachstum der Bevölkerung geschuldet der man ein Dach über dem Kopf geben musste. Eine Notwendigkeit die in Chemnitz heute nicht besteht. Insofern gibt es derzeit keinen Grund sich über neue Strukturen den Kopf zu zerbrechen. Selbst die alten sind noch nicht ausgeschöpft.
    Den geplanten Neubau empfinde ich auch als unpassend. Schlichter Würfelhusten von daher wenig innovativ oder modern. Auf so eine Effekthascherei kann ich dann auch verzichten und hätte mir lieber ein schlichteres Wohnhaus gewünscht, dass nicht wie ein Fremdkörper wirkt und dadurch Blicke auf sich zieht die die Architektur des Gebäudes für sich betrachtet einfach nicht verdient.

  • felli: Ich möchte durchaus so verstanden werden, dass ich mir sehr gut Kontraste vorstellen kann. Diese sollten dann aber auch dementsprechend spannend, gelungen und in sich schlüssig sein. Der wild zusammengewürfelte Bau ist das alles aber definitiv nicht.

  • Dann sind wir uns ja einig!:)
    Die Bewertung der Qualität der "Neuen" Architektur ist dann noch ein anderes Thema und sicherlich auch Geschmackssache, also subjektiv!;)


    Saxonia
    Wir reden da irgendwie aneinander vorbei! Hab scheinbar ein schlechtes Beispiel gewählt!


    Deine Anmerkung "Insofern gibt es derzeit keinen Grund sich über neue Strukturen den Kopf zu zerbrechen" kann man auch falsch verstehen! Gerade Chemnitz braucht mal eine ordentliche Struktur!!! Aber die richtige!;)

  • das waren top immobilien, weiter oben wurde die platte an der leipziger saniert, wann wurde das abgerissen ?

  • Das muss noch gar nicht so lange her sein..
    Und ist wohl an der Presse vorbei gegangen.?
    Die Bebauung war auf jeden fall noch nicht Abrissreif, und auch der Ort
    ist nicht nachvollziehbar, da er gut liegt.
    Warum die GGG das jetzt wieder erkennt muss man auch nicht wirklich verstehen????:nono:

  • Villa Keller


    update von heute.. man beginnt mit denr Sani(Vorarbeiten)erung.



    3 Mal editiert, zuletzt von (dwt). () aus folgendem Grund: Ein Wort :-/

  • Musikschule Kaßberg die aus allen Nähten platzt und somit einen Anbau bekommen wird.



    Ansicht Hohe Straße, Ecke Gerichtsstraße



    Ansicht des Baufeldes, im Hintergrund der Gerichtsneubau (Rot) und es sollte noch ein Wohnhaus vor dem Gericht mit einen Discounter gebaut werden.
    Mal sehen ob und wann das werden wird.



    Wohnneubau an der Hohe'n-Straße.
    Schön wirkt es dicht bebaut und gibt ein angenehmes Bild.


  • Villa Keller


    [align=center]update von heute.. man beginnt mit der Sanierung.


    Es kann sich nur um vorbereitende Arbeiten handeln. Da hier ETW in einem Denkmalschutzobjekt verkauft werden, wäre für noch nicht verkaufte Wohnungen ein Baubeginn zum jetzigen Zeitpunkt schädlich für die Höhe der Abschreibungen.

  • Die Stadt wird das Grundstück Kaßbergstraße 20 (Luftbild) für 440.000 € an die Chemnitzer Siedlungsgemeinschaft verkaufen (Beschlussvorlage). Die CSG will dort und auf den 2012 erworbenen benachbarten Grundstücken Hohe Straße 31a (siehe hier) eine "moderne innenstadtnahe Wohnanlage" errichten. Die Pläne wurden also erweitert, was nicht nur aus finanziellen Gründen eine gute gute Entwicklung für die Stadt ist.

  • Die Siedlungsgemeinschaft Chemnitz wird ab Mai 2013 mit dem Neubau
    an der Acricolastraße beginnen.
    Der Lückenschluss im Form einer Eckbebauung an der Kanzler Ecke Walter-Oertel-Straße wird im Sommer 2013 Starten.
    Wohnungsgrundriss-Wünsche können noch mit Interessenten besprochen werden.
    Ab Mai möchte man die Grundrisse für die Acricolastraße 36 bekannt geben.

  • Auf der Internetseite der Siedlungsgemeinschaft ist der Neubau Agricolastraße 36 abgebildet. Auf jeden Fall ein interessanter Bau, welcher auf dem Bild aber etwas wuchtig wirkt. Siehe

  • Zwischen Kaßberg zur grenze an dem Schloßchemnitzer Stadtteil,
    genauer gesagt, an der Limbacher-Straße ist mir gestern aufgefallen, das
    an zwei sich in der nähe befindlichen Grundstücken, wo keinerlei bebauung
    vorhanden ist, angefangen wurde, die jeweiligen kleinen Brachen vom gehölz zu befreien.
    Zwischen diesen beiden Grundstücken befindet sich ein Altersgerechtes Wohnheim.


    links und rechts, jeweils genau daneben..



    gegenüber war einmal ein Schlecker-Markt



    zweites grundstück,( Eckgrundstück ) Limbacher/Franz-Mehring-Straße...



    Ein hinweis auf eine bebauung gab es zusätzlich (noch?) nicht.
    Vielleicht weiß jemand mehr?


    Beim Eckgrundstück kann es wohl wegen der Fenster des angrenzenden Hauses keine völlige schließung dieser Lücke geben,
    es sei denn, man hat vielleicht mehr vor.?