Baugeschehen: Kaßberg / Schloßchemnitz

  • So schlecht, sieht der Entwurf nicht aus. Das hat schon etwas großstädtisches. Die schwarz/weiße Fassade bricht halt in die Reihe ein.

  • Durch das Weiterführen der Geschosshöhen mittels der weißen Bänder fügt sich das Gebäude schöner ein, als es auf den ersten Blick scheint. Als Eckbau kann ich mit so einer expressiven Gestaltung ohnehin besser leben als in einer geschlossenen Zeile.

  • Hallo zusammen in diesen Wunderbaren Forum:)


    Zum Neubau auf dem kaßberg,Walter-Oertel-Straße Ecke Kanzlerstraße kann ich auf dem Bild eine Tiefgaragen Ein/Ausfahrt erkennen.


    Mir Persönlich gefällt der Bau und finde es gut das der Wohnungsbau wieder an Fahrt gewinnt.


    Der Bau von Eigentumswohnungen auch an der Walter-Oertel-Straße hat seit dieser Woche angefangen, zumindest sieht man schon die ersten Bauarbeiter:-)


    Wenn sich die Zeit findet, werde ich auch gerne ab und an ein paar Bilder von den einen oder auch anderen geschehen machen.:)

  • Die Fenster wirken ein bisschen eintönig, keine Ahnung, ob ich die Wohnungen drinne wirklich toll fände, aber so von außen und als Ganzes gefällt mir der Entwurf sehr gut! Nur eine Hausnummer in der Schriftart Arial geht gar nicht.


    Es ist gut zu sehen, dass hier nicht nur Baufluchten fortgesetzt und eine Blockstruktur geschlossen wird – was für sich schon sehr schön ist – sondern darüber hinaus sogar die Geschosshöhe der Bestandsbebauung übernommen wird. Es ist ja nicht ungewöhnlich, dass im Interesse einer stadtplanerisch hierzulande kontraproduktiven Nutzraummaximierung bspw. im Umfeld von Häusern mit vier Etagen und Dachgeschoss Gebäude mit de facto sechs Vollgeschossen auf gleicher Gesamthöhe entstehen. Dieser Entwurf hebt sich da angenehm ab! Für mich ist das ein gutes Beispiel für respektvolles, aber nicht langweiliges oder imitierendes Bauen im Bestand.

  • Hier ein paar Bilder von der Kanzler Ecke Walter Oertel Straße, vor Baubeginn der Siedlungsgemeinschaft.





    Nun Zwei Bilder vom Baubeginn von Wohnungen an der Walter Oertel Straße, wo zunächst jedoch der Altbaubestand Abgerissen wird, was ich selber nicht gedacht hatte, da der Neubau Vorderseits auf der Visualisierung, in etwa so aussieht wie einer Sanierung. Insgesamt erscheint mir der Neubau kleiner zu wirken, als das umgebene Karree, welches nun geschlossen wird. Das Flache Dach empfinde ich nicht so gut, da ja wie hier schon angemerkt, die Dachschrägen Ihre Dominanz doch prägen. Ich lasse mich auch gerne von einen Positiven Effekt überraschen und finde es sehr gut das auch hier eine Lücke zwischen zwei alten, zu einen neuen Gebäude geschlossen wird.




    die letzten beiden Bilder sind von heute, 29.01.2013/und eine Woche darauf.

  • Bilder von der SEUMESTRAßE/Stadtteil Schloßchemnitz.


    Hierbei handelt es sich zwar um einen Abriss einer länger schon Geschlossenen Schule, doch soll die vorhandene neue Freifläche auf lange sicht keine neue Grünfläche, sondern einen Wohnungsneubau die Türen öffnen.
    Vorallem die lage gleich am Schloßteich ist Optimal.
    Ob auch die Sporthalle Platz schaffen soll, die gleich nahe dran steht, kann ich nicht sagen, werde es aber nachträglich hier Berichten.



    Steht nun nicht mehr...es sind auch nur von der länge her 50% noch zu sehen.Fall der letzten Wand, Freitag 08.Februar 2013.
    Ansicht direkt: Seumestraße


    Hofansicht, wo auch einmal der direkte Zugang in die Schule war.


    und hier die Lage:

  • Nun gleich Drei Neuigkeiten aus der selben Ecke auf dem Kaßberg.


    An der Agricolastraße wird ein letztes Gründerzeithaus Saniert.
    Man kann nun Freudiger Weise sagen, das in der näheren Umgebung nahezu jedes Haus in einen Sanierten Zustand sich befindet.


    Hier handelt es sich um die Agricolastraße 71


    Auch gleich um die Ecke befindet sich die Pablo Neruda Grundschule, welche zur Zeit Grundhaft Saniert wird und schon recht gut vorangekommen ist.


    Hier die Hofansicht von Heute:


    ..und hier die Vorderseite..


    Und auch an fast gleicher Stelle befindet sich jenes Grundstück was neben dem auf der Walter-Oertel-Straße, der Siedlungsgemeischaft nun gehört.
    Laut Plan soll es an beiden Standpunkten in diesen Frühjahr losgehen.
    Leider gibt es hierzu noch keine Visualisierung.

  • Danke für die Neuigkeiten. Bei dem Gründerzeitler in der Agricola Straße hat man wohl was anderes mit den Balkonen vor so wie die Schuttrutschen da reingekracht wurden.

  • Ehemalige Schloßbrauerei,(salzstraße)Stadtteil Schloßchemnitz die nun nach langer Zeit endlich Saniert wurde. Die ersten Wohnungen sind schon vergeben, restarbeiten werden je nach Wetterlage noch getätigt.



    Das Umfeld darum, entwickelt sich zumeist mit Neubauten der Moderneren art. und passt sich gut ins Bild ein.



    Im Areal wurden ausser der Schloßbrauerei, weitere drei Häuser Saniert.
    wobei es sich hier um ein vor kurzen fertiggestelltes Haus handelt.



    An der Salzstraße direkt soll es noch einen Neubau geben, der unter anderen die Nahversorgung mit Arztpraxen beherbergt:-)

  • Für die Geplante Sporthalle am Andre Gymnasium sind schon erste Bauvorbereitungen angefangen wurden. Allerdings wurden eine Reihe Schöner Bäume, die da gut hinpassten abgeholzt. Eigentlich standen die nicht direkt da wo die neue Halle hinkommt. Aber wiederum doch nicht vom Platz her, da ja auch das Umfeld neu Gestaltet wird.

  • Es gibt wieder ein paar Neuigkeiten vom Kaßberg...


    An der Agricolastraße, wo die Siedlungsgemeinschaft Chemnitz ein Grundstück erwarb,
    ist nun eine Bautafel aufgestellt wurden.


    Das gezeigte Bild macht mir Persönlich einen sehr Interessanten Eindruck.
    Es wirkt absolut nicht langweilig und passt gut in diese Ecke.


    Drei und vier Raum Wohnungen sind zur Zeit sehr gefragt.




    Bei dem Grundstück an der Walter-Oertel-Straße Ecke Kanzlerstraße ist noch keine Bautafel zu sehen, aber eine Baustellenausfahrt ist schon mal mit Schildern vorhanden.




    ...ich halte euch auf dem laufenden.

  • Danke fürs Foto, aber die Begeisterung kann ich absolut nicht nachvollziehen. Ich sehe keinerlei Bezugnahme auf die Umgebungsbebauung (Luftbild). Zur Fassade des Gebäudes fällt mir erst recht nichts Positives ein. Symmetrie mag laut Clauss Dietel zwar die "Kunst der Dummen" sein, eine derart unrhytmische Formensprache mit bis zur Farbegstaltung größtmöglichen Anzahl von Gegensätzen ist und bleibt aber ein Fremdkörper, der architektonisch und ästhetisch schon bei Fertigstellung seine Mängel überdeutlich vorführen wird. Für mich ist das ein Machtspielchen der Architekten, die in längst überwunden geglaubter Brutalomanier unglaublich unsensible Kontrapunkte im Chemnitzer Architekturjuwel Kaßberg setzen wollen.