Pempelfort / Golzheim

  • Golzheim: Ärztehaus - beinahe Endzustand

    Den letzten Bericht gab es Anfang Mai, inzwischen wird nur noch an den Eingängen im EG gearbeitet, der Baukran ist weg. Heute fiel mir auf, dass es auf den Visualisierungen am Bauzaun die beiden Eingänge neben der südwestlichen Ecke nicht gibt - vermutlich wurden nachträglich separate Eingänge für einen Showroom vorgesehen. Die Fassade ist derart langweilig, dass selbst ein Eingang sie etwas belebt - obwohl er nicht besonders kreativ wirkt:





    In der Nahaufnahme - der schwarze Rahmen wirkt sogar noch elegant, doch die silbrige Platte über der Tür will irgendwie dazu nicht passen:



    Vielleicht wird es im EG einen Laden oder ein Bistro geben, mit positiver Belebung des Straßenraums? Womöglich wird es dann über der silbrigen Platte den Ladenschild geben.


    Ferner ist mir aufgefallen, dass es zwischen der TG-Decke und dem Straßenniveau fast einen Meter Raum gibt - hier noch besser sichtbar. Dieser Raum wird wohl mit Erde verfüllt - es erstaunt mich etwas, da man für einen Rasen längst nicht so tiefe (schwere) Erde braucht, die die TG-Konstruktion tragen muss.


    Ich freue mich jedenfalls bereits auf die Berichte über den Abriss dieses Schuhkartons. Es ist derart Nichts, dass man nicht über Hässlichkeit, sondern eher über exzessive Belanglosigkeit reden kann.

  • Vielleicht wird also die Konstruktion gar nicht abgerissen, sondern nur vor allem die Fassade ausgetauscht? Auf dem Baustellenschild ist nur vom Abbruch der Fassade und der Fluchttreppenhäuser die Rede.


    Laut MOMENI-Webseite handelt es sich tatsächlich nicht um einen Neubau sondern um eine Komplettsanierung: http://momeni-immobilien.com/d…kte/auswahl/three-george/
    Allerdings wird der flache Gebäudeteil laut Visualisierung noch weiter zur Georg-Glock-Straße hin vergrößert.

  • Ferner ist mir aufgefallen, dass es zwischen der TG-Decke und dem Straßenniveau fast einen Meter Raum gibt - hier noch besser sichtbar. Dieser Raum wird wohl mit Erde verfüllt - es erstaunt mich etwas, da man für einen Rasen längst nicht so tiefe (schwere) Erde braucht, die die TG-Konstruktion tragen muss.


    Da auf der Seite auch ein Eingang ist, wird da wohl nicht nur Rasen hinkommen, sondern zumindest auch ein Weg und vermutlich auch ein paar Bäumchen - dann braucht man natürlich eine gewisse Tiefe im Erdreich.
    Davon abgesehen, ist eine Rohhöhe von 80-100 cm eigentlich normal, je nach Ausführung kommt da ja auch noch Dämmung und/oder Dränage drauf.


    Ich freue mich jedenfalls bereits auf die Berichte über den Abriss dieses Schuhkartons.


    So jung kannst du eigentlich gar nicht mehr sein, dass du das noch erleben wirst! :lach:

  • @ThreeGeorge

    ^^ Auf den Visualisierungen unter dem Link sieht man nicht nur begrünte Dächer, sondern auch Bäume hinter der verglasten Ecke - je zwei Geschosse ein Baum (das dürfte in Düsseldorf ganz neu sein). Auch dort wird es separate Eingänge zu den Showrooms geben, wie der Haupteingang werden sie interessante Vordächer erhalten - keine barocke Üppigkeit und doch welch ein Unterschied zum Ärztehaus.


    Als ich dort gestern war, ist mir aufgefallen, dass das Treppenhaus auf der Höhe des 5. OG zwei schmale Schlitze hat, einer davon zugemauert (auf den Fotos einige Beiträge darüber sind sie noch mit Fassadenplatten zugedeckt). Wozu haben sie einst gedient - zum Halten des Baukrans so wie HH-Baukräne oft alle paar Etagen mit Stützen am Haus gehalten werden?

  • Als ich dort gestern war, ist mir aufgefallen, dass das Treppenhaus auf der Höhe des 5. OG zwei schmale Schlitze hat, einer davon zugemauert (auf den Fotos einige Beiträge darüber sind sie noch mit Fassadenplatten zugedeckt). Wozu haben sie einst gedient - zum Halten des Baukrans so wie HH-Baukräne oft alle paar Etagen mit Stützen am Haus gehalten werden?


    Ich glaube nicht, dass die jemals eine Funktion in der Bauphase hatten, vor allem nicht zum für einen Baukran (was soll ein Loch denn halten?).
    Da die linke, nicht zugemauerte Öffnung auf meinen Bildern mit einem sichtbaren Ausschnitt in den Fassadenplatten zu erkennen ist und auf deinem Foto innen noch ein Rahmen zu erkennen ist, vermute ich einen zusätzlichen Fluchtpunkt in dem Treppenhaus.
    Wahrscheinlich konnte man die Klappe von innen öffnen, damit die Feuerwehr von außen mit der Drehleiter dran kommt.

    Einmal editiert, zuletzt von DUS-Fan () aus folgendem Grund: fehlerhaftes Zitat korregiert

  • Ralf Schmitz hat wieder zugeschlagen!

    Das Gebäude Kaiserswerther Straße 277 ist von einem Bauzaun mit seinem Logo umgeben. Auf der Homepage findet sich keine Info dazu.

  • Stadtpalais Inselstrasse / Cecilienallee 36

    ^ Aus 340 Qm und 11 Zimmern kann man vielleicht 2-3 Wohnungen machen - es würde mich nicht wundern, wäre eine Villa mit einer WE daraus, wie sie auch mal gebaut wurde.


    ----


    Inzwischen sieht man gut die Säulen des Stadtpalais Inselstrasse - sie tragen natürlich keine Belastungen, dennoch wirken etwas merkwürdig, wenn sie über den Fenstern des 1. OG geradezu hängen. Vielleicht würde die Fassade besser wirken, hätte auch das 1. OG drei Achsen wie die Geschosse darüber.
    Ich weiß, das mit den Säulen muss noch geübt werden, jahrzehntelang gab es kaum Gelegenheiten dazu - es wird ohnehin besser wirken als wenn es bloß glatte Putzfassade ohne Dekor wäre.
    Am EG sieht man bereits Naturstein-Verkleidung.


    Der Neubau an der Cecilienallee 36 hat inzwischen sämtliche Fenster, am Dach wird gerade gearbeitet. Ich glaube, er wird sich zwischen den Nachbarn gut behaupten können.

  • Ralf Schmitz

    ^ Dieser Anzeige bei Immoscout lassen sich ein paar Daten zu dem Gebäude entnehmen.


    Kaufpreis: 1.485.000,00 EUR 
    Zimmer: 11,00
    Wohnfläche ca.: 340,00 m²
    Grundstücksfläche ca.: 820,00 m²


    Baujahr 1910. Denkmalschutz.


    Ralf Schmitz geht es primär um das hinter der alten Villa liegende Grundstück, hier ist ein Neubau zur Straße mit einer "Parkvilla" im hinteren Bereich geplant.
    Insofern eine T förmiger Gebäuderiegel.

  • ^ Dieser Anzeige bei Immoscout lassen sich ein paar Daten zu dem Gebäude entnehmen.


    Kaufpreis: 1.485.000,00 EUR 
    Zimmer: 11,00
    Wohnfläche ca.: 340,00 m²
    Grundstücksfläche ca.: 820,00 m²


    Baujahr 1910. Denkmalschutz.

    Etwas off topic. Das Haus wurde zu meinen Schulzeiten vor 30 Jahren durch unsere Biolehrerin bewohnt. Wir haben sie dort auch mal besucht. Und es gab hinten ein kleines Törchen zum Schulgelände.

  • Altes FH-Gelände

    Die WZ veröffentlichte gestern einen Artikel darüber, was mit dem bisherigen FH-Gelände passieren soll - Bonin mahnt, nicht zu lange mit den Planungen zu zögern. Er regt Wohnungen an. Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW erwarte dennoch erst in sechs Monaten konkretere Pläne. Die SPD wünscht sich eine Gesamtschule.

  • Es ist wohl müßig zu bemerken, dass alle auch nur halbwegs vernünftigen Namen für Wohnbauprojekte mittlerweile vergeben sind und nur noch Unsinn & Einerlei übrig bleibt.

  • Rossstr. 136

    ^ Das müsste ungefähr dort sein, wo im Street-View zwei Fassaden ausgeblendet wurden - den sichtbaren EGs nach sind es eher öde Nachkriegsbauten. Die verlinkte Visualisierung ist wiederum nicht ganz schlecht - andere Putzfarbe und Rillen am EG und 1. OG, Umrahmungen der Sprassenfenster. Dazu die ordentliche Dimensionalität - 7 Normalgeschosse und ein Staffelgeschoss, obwohl in der Mitte und nicht an der Straßenblock-Ecke - wäre dies öfter der Fall, hätte man mehrere 100 WE mehr auf den gleichen Straßenblockrand-Grundstücken bauen können.


    Was soll eigentlich ins EG kommen? Für Wohnungen sind die direkt an der Straße gelegenen Fenster eindeutig zu einsehbar. (Bisher gab es im EG Dienstleistungen und ein Bistro.)

  • Roßstraße 136

    ^ Wenn man sich die Mühe macht, sich die von Gestalt verlinkte Info-Broschüre anzusehen, kann man die Nutzung des EG ganz leicht erkennen. :D
    Auch dort entstehen Wohnungen.... ;)
    Wo es mich immer schüttelt, ist der Umgang (vor allem von Investoren) mit dem "ß" - die Straße heißt Roßstraße! :nono:

  • ^ ß finde ich nicht so gravierend wie die langsam fortschreitende Verwandlung einer Hauptstraße mit irgend etwas im EG in eine langweilige Nur-Wohnen-Straße. (Abwechselnd mit Nur-Büros-Nutzungen - unter der Nummer 130 z.B. gibt es ein Bürogebäude ohne irgend etwas belebendes im EG, was für Passanten genauso langweilig ist.)
    Wenigstens eine Arztpraxis oder Büro mit Publikumsverkehr und Straßenauslagen (wie Reisebüros oder Showrooms) - wenn die Marktlage Handel oder Gastronomie nicht ergibt - wäre angebracht. U.U. könnte die Stadt EG-Gewerbe in der Bauleitplanung festschreiben, die bei größeren Umbauten greifen würde?


    Auf der Seite 10 des Prospekts steht, man könne beide EG-Wohnungen zu einer 185 Qm großen verbinden - gibt es wirklich Leute, die bereit sind, 600 Tsd. EUR für eine vom Gehweg gut einsehbare EG-Wohnung an einer mehrspurigen Hauptstraße auszugeben?

  • Die Roßstr. - insbes. in dem Bereich - ist schon lange keine belebte Hauptstraße. Sondern mehr und mehr eine Ein- und Ausfallstraße von/nach Derendorf, Pempelfort, Zooviertel etc. Laufkundschaft gibt es quasi keine. Deswegen geht das wenige verbliebende Gewerbe da auch kaputt.


    Ich wäre gespannt, ob die abgerufenen Preise in der Lage, eingeklemmt zwischen Roßstr. und Kennedydamm, "nur" durch Bus an ÖPNV angebunden, auch erzielt werden können. Leider werden wir das wohl nie erfahren.

  • 3George

    Ich finde es deprimierend, dass die beiden letzten Büro-Hochhausprojekte keine Neubauten, sondern bloß Umbaumassnahmen sind (3Scheiben, 3George), obwohl - anders als im Ruhrgebiet - Neubau-Büromieten über 15 EUR/Qm durchaus zu erreichen sind.


    Hier wurden inzwischen die meisten Fassaden-Metallplatten abgenommen, mit zwei mobilen Baukränen werden derzeit die Betonelemente dahinter abgenommen. Kann sein, dass zumindest die Spitze vom östlichen Beton-Treppenhaus abgebaut wurde - passende Reste sah ich heute auf dem Boden. Die runtergehieften Teile werden von einem Bagger zerkleinert und auf Laster geladen. An der Südseite ist dies etwas weniger fortgeschritten - dennoch wurden inzwischen die Fassaden zu über 3/4 von überflüssigen Teilen befreit.

  • Ich finde es deprimierend, dass die beiden letzten Büro-Hochhausprojekte keine Neubauten, sondern bloß Umbaumassnahmen sind (3Scheiben, 3George), obwohl - anders als im Ruhrgebiet - Neubau-Büromieten über 15 EUR/Qm durchaus zu erreichen sind.


    Ich finde es sehr bedenklich, dass man sich von Büro-Hochhäusern, die nicht gebaut werden, deprimieren lässt! :nono:
    Ich persönlich würde bei solchen Anzeichen umgehend ärztlichen Rat suchen....
    Am 3George als Umbau an sich dürfte in ökonomischer und ökologischer Hinsicht nichts zu bemängeln sein, oder?

  • ^^ oder nach New York oder Hong Kong ziehen, dort lebt es sich sicher wie im Paradies, umgeben von Wolkenkratzern! :lach:


    Es steht doch schon genug Büroraum leer, warum sollte man da noch neue Hochhäuser bauen?