Hotels in Köln

  • hallo beisammen,
    schön wäre es wenn die noch nicht gestaltete fläche neben den arkaden nicht parkplätze sondern fußgängerweg werden würde. dann hätte sie die fußgängersituation tatsächlich verbessert. aber darauf ist wohl nicht zu hoffen.

  • Tatsächlich wird auf dieser Fläche weder Platz für Fußgänger, noch für Parkplätze geschaffen.
    Stattdessen wird hier eine dritte Fahrspur gebaut, die für die Abbieger in die Mediapark-Tiefgarage gedacht ist. Dadurch soll der Rückstau vermieden werden, der sonst immer zu großem Gehupe am Ring führt.

  • Ich hätte glatt auf eine Hotelvorfahrt getippt. Aber die Lösung mit der "dritten Spur" bedingt ja, dass der vorhandene Fußweg noch dieser "Passage" zugeschlagen wird, oder?

  • Hatte das Gebäude nicht ursprünglich eine andere Farbe?
    Orange oder so ähnlich?


    Sollte Steigenberger das Hotel tatsächlich übernehmen, werden sie es vermutlich auch kaufen, denn der jetzige Besitzer will oder kann ja nicht mehr investieren.
    Dann würde es vermutlich weitere Veränderungen geben.

  • Das Gebäude ist auch heute noch ein Schmuckstück, finde ich. Auch die Anbauten sind aus meiner Sicht verträglich. Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie es vor dem Hotel-Umbau genau aussah, aber ich glaube, die Marmor-Fassade gab es da noch nicht. Doch gerade dadurch wirkt das Gebäude zeitlos und elegant.
    Vor ca. 8-9 Jahren (noch zu Crown Plaza-Zeiten) war ich einmal drin. Zu diesem Zeitpunkt war es gerade frisch renoviert worden. Ich war maßlos enttäuscht, denn man hatte alles im mediteranen Stil gewandelt - völlig unpassend.
    M.E. passt zu diesem Gebäude am besten ein mid-century modern Style, also Eames & co. Aber mit dem Wechsel zu Steigenberger kann man ja hoffen.

  • Ich kann mich nicht mehr erinnern, wie es vor dem Hotel-Umbau genau aussah hoffen.


    Ein Foto des ursprünglichen Gebäudes ist auf Bilderbuch-Koeln zu sehen (s. Kommentar gestern):
    http://www.bilderbuch-koeln.de…orisch_walter_dick_139524
    Das Gebäude bestand aus zwei klar definierten Baukörpern: Das 1. OG "schwebte" als horizontale Scheibe über dem EG; die oberen Etagen waren in einer kompakten vertikalen Scheibe untergebracht.
    So sieht das Gebäude heute aus:
    http://www.bilderbuch-koeln.de/Fotos/288201
    Das EG wurde geschlossen (die schwebende Wirkung des 1.OG ging dadurch verloren). Das Dach bekam einen Aufbau und seitlich wurden zwei Treppenhäuser angebaut. Die vormals klar definierten beiden "Scheiben" sind leider kaum noch als solche zu erkennen.

  • Stimmt, die Aufbauten auf dem Dach und die seitlichen Treppenhäuser sind erkennbare Veränderungen. Die sind wahrscheinlich dem Bedürfnis nach mehreren Aufzügen und den Anforderungen nach Notfall-Treppen geschuldet.


    Dennoch ist die Gliederung der beiden Bauteile - Sockel und Scheibe - noch recht deutlich erkennbar. Je nach Perspektive jedoch eingeschränkt, da stimme ich dir zu.
    http://www.bilderbuch-koeln.de…denkmal_konservator_80679


    Das Gebäude steht ja unter Denkmalschutz, vielleicht kommt es dadurch bei künftigen Umbauten auch zu einem Rückbau von Elementen.

  • Vielleicht wäre es an der Zeit, auf Grund der vorgenommenen Veränderungen an dem Gebäude nochmal zu prüfen, ob dem Gebäude nicht der Denkmalschutz entzogen werden kann und das Stadtbild von diesem "Schmuckstück" befreit werden kann :)

  • Oder alternativ eine den Block schließende Bebauung, wie bei dem Boarding-House am Eigelstein? 7 Stockwerke, mit einem schmalen Durchgang vor dem flachen Vorbau, und dahinter ein parkähnlich gestalteter Innenhof?

  • warum immer abreißen?

    Vielleicht wäre es an der Zeit, auf Grund der vorgenommenen Veränderungen an dem Gebäude nochmal zu prüfen, ob dem Gebäude nicht der Denkmalschutz entzogen werden kann und das Stadtbild von diesem "Schmuckstück" befreit werden kann :)


    Warum sollte man ein solches Gebäude abreißen, das dann nur durch eine vergleichbare Kiste ersetzt wird? Ist heutige Investoren-Architektur wirklich besser als die damalige? Meiner Meinung nach eher im absoluten Gegenteil!
    Ich glaube auch, dass die Umgestaltungen, die im Laufe der Zeit vorgenommen wurden, durchaus nicht alle völlig unpassend sind. Wenn man da rangeht, muss das sehr überlegt und behutsam gemacht werden. Natürlich ist die Platzsituation vor dem Gebäude ein Desaster und wenig einladend für Fußgänger, woran die seltsamen Erweiterungen in diesem Bereich hauptsächlich Schuld haben...

  • Der Vertrag mit Steigenberger ist schon unter Dach und Fach.


    Weiß man, ob das Hotel eines der 5*-Kategorie wird? Habe da bisher noch nichts zu gelesen (etwa beim KSTA oder eben unter dem obigen Link).


    Zum Hotel Zur Malzmühle: finde die Idee mit der Zapfanlage auf dem Zimmer wirklich sehr sympathisch! :-)

  • Der Entwurf stammt anscheinend von Christoph Mäckler, was in meinen Augen ein sehr gutes Zeichen ist. Er weiß, wie man Gebäude entwirft, die sich sehr gut in ihre Umgebung einpassen.
    Das Bild selber lässt viel Raum für Phantasie, was die letztendliche Umsetzung angeht, aber das Flügeldach finde ich schon sehr interessant.