Zollhofareal am Steinbühler Tunnel [im Bau]


  • Schön ist es geworden, der Außenbereich wurde gepflastert und Bereiche für Begrünung angelegt.



    Cool finde ich, dass der Anbau aus den 1960'er Jahren sein Vordach behalten hat. So bleibt die Lagerhallenoptik präsent. Dieser Gebäudeteil ist auch bereits wieder bezogen, dort sind Büros des Zoll untergebracht. Passend zum Projektnamen.
    Schade dass die Ziegelsteinwände unter der rot gestrichenen Dämmung verschwunden sind. Die Appartments im Altbautrakt sind noch in der Vermarktung, die verkaufen sich wohl nicht so leicht wie gedacht, bzw. auch nicht so leicht wie Büroflächen. P&P lädt am Wochenende zur Musterwohnungsbesichtigung ein.



    Während der erste Teil des Altbaus bereits seit Jahresanfang fertig ist, sieht man am hinteren Teil an der Kohlenhofstraße noch nichts. Gerade dieser Teil wird aber nochmal interessant. Dor gibts ebenfalls ein großes Vordach und große Tore in das Erdgeschoss, anstatt wie im Mitteltrakt Büros. Der Außenbereich wird jedoch schon bis hinten fertig gebaut.



    Wie hier die Nutzungsmischung mal aussehen wird kann ich mir aber nur schwer vorstellen. Es waren ja auch mal Familienwohnungen im Gespräch, aber sowohl diese als auch Studentenapartments kann ich mir nur schwer vorstellen. Was klasse in diesen Ort passen würde ist Krativität, die Ruhe und Raum braucht. Proberäume, Start-Ups etc.

  • Während am Kohlenhof, auf der anderen Seite des Steinbühler Tunnels, abgerissen wird, geht es auch hier weiter. Dabei ist zwischenzeitlich auch das kleine Eckhaus (Bild) abgerissen worden:



    Mal sehen ob die Grube bebaut wird oder für Parkplätze geopfert wird.
    Unterdessen scheint sich nicht viel zu tun im zweiten Bauabschnitt des langgezogenen Hallenbauwerks. Das ganze Pflaster, das hier vorher lag, ist verschwunden. Kein Kran, keine Gerüste, kein Baumaterial ist vor Ort sichtbar. Lediglich abgesperrt ist es und es sieht nach Entrümpelungsarbeiten aus. Womöglich sind noch zu wenige der geplanten Einheiten verkauft, und damit auch der zuküftige Innengrundriss fix.



    Ich bin jedenfalls gespannt ob der Zollhof mit dem einst untrennbar damit verbundenen Güterbahnhofgelände verbunden bleibt, ob sich die Gelände irgendwie parallel entwickeln. Denkbar wäre ja zumindest, dass sich die GfK einige der Mikroappartments sichert um dort künftig nur zeitweise in Nürnberg aufhältiges Personal einzuquartieren. Immerhin spielt bei der Arbeitgeberattraktivität ja auch soetwas wie Unterstützung bei der Wohnungssuche in einer fremden Stadt eine Rolle.

  • Danke, du hast Recht. Dein Bild zeigt das jüngst verschwundene Eckhaus. Mein Foto auf Abload zeigt das schon länger verschwundene Wohnhaus am anderen, westlichen Ende des Zollhofes, auf google Streetview ist es noch zu sehen.

  • Es wird aktuell wieder ein Neubau anstelle des abgerissenen Kopfbaus errichtet. Die Kellerdecke ist bereits ausbetoniert und ein Kran steht da.



    Leider keine Visu dazu was dort hinkommt, aber die Grundplatte entspricht ziemlich genau dem Grundriss des alten Häuschens.


  • ^
    Ich bin mir da garnicht mal so sicher, dass da noch viel saniert wird. Der damalige Presseartikel sprach von der Eröffnung des sog. "Tech-Incubator"-Gründerzentrums, aber nicht davon dass da noch viel saniert wird. Wenn ich mir die Website ansehe mit all den jungen Leuten und ihren Start-Ups und den Eventkalender glaube ich sogar, dass hier ein kreativer und kostengünstiger Raum /Office-Space bereit steht, in dem man wohl erstmal keine weiteren Millionen investieren wird.



    So richtig hip sieht der Platz davor jetzt nicht aus, eher privat und etwas diskret mit dem mittels Fahrradkette verschlossenen Tor. Aber ich kann mich da auch täuschen. Das neue Gebäude am anderen Ende des Zollhofes hat zwischenzeitlich Endhöhe erreicht und scheint mir ein Wohngebäude zu sein:




    Die Brandmauer kündigt schon an, dass einst weitere Gebäude angebaut werden. Die Entwicklung des Zollhofes ist noch lange nicht zu Ende.

  • Kurzer Zwischenstand, auch wenn es nicht viel zu zeigen gibt. Die Lokalpresse berichtete bereits vor einigen Tagen, dass nun die Sanierung des letzten Abschnitts des denkmalgeschützten Zollhofes beginnt, dem sog. "Inkubator":



    Die Startups, die darin "ausgebrütet" werden, sind bereits augezogen und das Gründstück ist eingezäunt. Ein Baugerüst ist aber noch nicht zu sehen. Laut Baustellenschild soll im Dezember 2019 bereits alles fertig sein, im Früphjahr 2020 folgen dann die abschließenden Außenarbeiten.


    Unterdessen ist tatsächlich ein Wohnhaus am anderen Ende des Zollhofes entstanden:



    Die Lage ist erstmal ungewöhlich, aber es dürfte ein recht beschaulicher ort um Wohnen sein, rundherum nur ruhige Büros, die abends totenstill sein dürften, und eine Art Platz als Hof. Der Neubau an sich ist okay, die Balkonanlage aber könnte billiger nicht sein, sie schaut aus wie nachträglich angebaut. Naja, immerhin zwei Bäume.


    Fotos von mir, sofern nicht anders gekennzeichnet.