Allgemeine Meldungen Südstadt

  • Studentenwohnheim Allersberger Str.

    Nach dem Bombenfund auf der Baustelle des Studentenwohnheims, geht es weiter mit den Baggerarbeiten. Interessant finde ich, dass auf der einen Seite das Kellergeschoss schon so gut wie fertig ist, während auf der anderen Seite noch die Baugrube ausgehoben wird (rechts im Bild)...
    Hier noch ein aktuelles Foto dazu:


  • Heumann-Areal

    Ebenfalls in der Allersbergerstr., gegenüber des Studentenwohnheims werden mehr und mehr Wohnungen des CityCentral Projekts fertig gestellt. Auch im 9 stöckigen Gebäude sind die Fenster bereits eingesetzt. Auf die Fassadengestaltung bin ich gespannt... wahrscheinlich weiß? ;)






    Eigene Fotos.

  • Ja, auf die gestaltung des Hochhauses bin ich auch gespannt. Ihm würde eine schicke Metallverkleidung gut stehen. Die großen Fenster und vermutlich auch großzügigen Deckenhöhen wirken schonmal gut.


    Mal nebenbei, weiss jemand genau, wie hoch der Niveauunterschied bei einem Baugerüst zwischen den einzelnen Arbeitsebenen ist, sind das exakt 2 Meter? Denn dann ließe sich so recht einfach eine mögliche Raumhöhe in einem Neubau ablesen, wenn ein Gerüst davor steht.

  • Seniorenwohnheim Tafelfeldstr.

    Die Visualisierungen sind jetzt online: http://www.lavida-nuernberg.de/index.php?id=1
    Das Wohnheim wird wirklich groß, es nimmt die gesamte Freifläche (siehe Foto Beitrag #100) ein und hat bis zu 7 Etagen. Alles in allem ein wuchtiger Bau, bin gespannt wie das wirkt wenns fertig ist.


    Blick Tunnelstr. Richtung Tafelfeldstr.:


    Blick Tafelfeldstr. Richtung Bahnlinie:


    Bildquelle: http://www.lavida-nuernberg.de

  • Toller Fund!
    Hm, man mag mich schlagen, aber grundsätzlich gefällt mir der Bau. Muss an der klaren Formensprache durch senkrechte Fenster, den Balkonreihen, einem sichtbaren Gebäudesockel, den Staffelgeschossen und der überhöht betonten Ecke liegen. Und diese Lage, sagenhaft für Senioren: Gut zu erreichen, zu Fuß in die Oper und die Verwandschaft dürfte auch regelmäßig vorbei kreuzen. Zwar wird auch hier der banale weiße Putz nicht lange so strahlen, aber nuja, das mag man verkraften.


    Schade, dass es keine Visualierung der Ecke gibt, die man dann vom Tunnel bzw. von der Bahn aus sieht. Ich stelle mir eine Ansicht vergleichbar die des Karl-Bröger-Hauses vor.

  • Dallingerstr.

    Das Gemeindezentrum der Herz-Jesu-Kirche nimmt Gestalt an. Ein ziemlich klotziger Bau an dieser Stelle... sieht gar nicht mal so gut aus. Ich frage mich auch, warum der Bereich links unten komplett fensterlos ist? Naja mal sehn wies fertig aussieht.




    Fotos von mir.

  • Sehr schön. Das sollte man in Fürth mal im großen Rahmen nachmachen, dann würde die Stadt ihren Ruf als graue Stadt auch verlieren. Viele sehen gar nicht was für Perlen sich unter der Schmutzschicht häufig verstecken.


    Was mich mal interessieren würde... wenn es jemand hier weiß. :lach:
    In der Regel wird so etwas ja mit Sandstrahlen gereinigt, dabei trägt man dabei die Schmutzschicht ab. Ich stelle mir das etwas wie beim Zahnarzt vor. Jedoch frage ich mich ob, wenn es häufig gemacht wird, der Sandstein Schaden nehmen und abgearbeitet werden kann. Diese wäre ja zumindest bei Stuckelementen sehr bedauerlich, wenn sie an ihrer plastischen Form verlieren.

  • Neubau: Schwanhardtstrasse 40-42

    Siebentritt & Donauer, die derzeit einen Neubau in St. Peter in der Peterstrasse 20 (Beitrag) bauen in diesem Jahr ein Schwesterprojekt nach ich schätze sehr ähnlichem Konzept ein Mehrfamilienwohnhaus im Stadtteil Glockenhof, genauer in der Schwanhardtstrasse. Bislang befand sich vor Ort ein gewerblich genutzter Flachbau: Google Streetview.



    Quelle: Website S&D, Stand: 18.02.2014, Link: http://www.siebentritt-donauer…schwanhardt&o=schwanhardt


    Die äußere Gestaltung ist dem Projekt Peterstrasse 20 sehr ähnlich, die Farbe variiert etwas. Im Baukunstbeirat war dieses Projekt allerdings nicht, zumindest nicht in den öffentlich behandelten Tagesordnungspunkten. Aber möglicherweise war das auch nicht nötig, nachdem man das Konzept weitgehend kopiert in eine Gegend, die überwiegend ähnlich geprägt ist.

  • Statement am Heumannareal

    Dieser Tage lässt sich am 10-geschossigen Hochhaus am Heumannareal ein eindeutiges Statement zur Energiewende ablesen, bzw. wessen Kasse dabei besonders klingelt:




    Der ganze Kasten bekommt natürlich die kostgünstigste Variante der Fassadengestaltung: WDVS + weissen Putz. Einziges Gestaltungselement werden die zugegebenermaßen wirklich hochwertig anzusehenden Fenster sein. Die fotografierte Hauswand wird die Brandwand zum noch zu bauenden Nachbarhaus, dessen Dimension ich allerdings nicht kenne:



    Soweit ich weiß soll es keine 10 Stockwerke bekommen.

  • Die Alexanderhöfe sind fertig. Hier ist das Lückenfüll-Projekt in der Tafelfeldstraße zuletzt gezeigt worden.


    Heute nachmittag:



    @ pagmamahal: Das Fassadenmaterial ist schlichter Putz. Für die Lage und Umgebung aber durchaus in Ordnung. Die gesamte Kubatur gefällt mir sogar ziemlich gut, auch dass es einen wenigstens farblich abgesetzten Sockelbereich gibt.
    Bei der grellen Farbe für den Mittelrisalit mit dem Giebel hat man sich aber offensichtlich vertan, denn das ist wirklich etwas zuviel des Guten. Aber das lässt sich ja streichen, bzw. wird in einigen Jahren wieder zu streichen sein.

  • In der Allersberger Straße hat es eine erfreuliche Fassadenrenovierung gegeben. Aufgehübscht wurde ein unscheinbares, aber für Nürnberg typisches klassisches Mietshaus von 1933.



    Es wurden einige der Dachgauben neu in Kupferblech verkleidet, die fassade ausgebessert und repariert, und die Fensterlaibungen etwas kräftiger farblich abgesetzt:


    Vorzustand 2013:



    Zustand Mai 2014:


  • Heumann Areal

    Hallo alle zusammen,
    Ich hab am Wochenende mal eine Baustellentour durch Nürnberg gemacht und ein paar Fotos geschossen.


    Hier mal die aktuelle Lage am Heumann-Gelände




    IMG_0812 von Danko.Green auf Flickr
    Der Ausblick vom Penthouse im 9. Stock ist grandios



    IMG_0895 von Danko.Green auf Flickr


    Dachterasse 6. Stock



    IMG_0896 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_0948 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_0963 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_0994 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_0999 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1024 von Danko.Green auf Flickr
    Blick von der I-Live Baustelle auf das Heumann Gelände
    Ich hab zu dem Gelände, seiner Geschichte und der Baustelle einen Blogpost verfasst. Bei Interesse: http://gesichterderstadt.wordp…05/13/baustelle-nurnberg/

  • I-Live Baustelle

    Auch gegenüber von Heumann geht es voran.
    Beim Studentenwohnheim I-Live (was für ein blöder Name) sind mittlerweile 4 Stockwerke geschafft



    IMG_1017 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1066 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1068 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1064 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1047 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1037 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1044 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1045 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1058 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1061 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_1075 von Danko.Green auf Flickr



    IMG_0875 von Danko.Green auf Flickr


    Was mir bei dem Haus echt negativ aufgefallen ist, ist die Größe und Höhe der Zimmer. Winzig kleine Löcher mit viel zu niedrigen Decken. Gefühlt gerade mal 2 Meter hoch und dass im Rohbauzustand...
    Naja bleibt nur zu hoffen das die Miete bezahlbar sein wird und nicht wie bei ähnlichen Projekten ,weit über 300€ im Monat liegt.
    Kp welche Studneten sich das leisten sollen

  • Abriss und Neubau Sperlingstraße

    In der Sperlingstraße, im Stadtteil Rabus, wird derzeit ein äußerlich weitgehend intakt wirkendes Gründerzeithaus abgerissen.



    Inbegriffen ist auch das rechts daneben liegende Gewerbegelände.



    Als Neubau ist laut Schild ein Wohnhaus mit Tiefgaragenstellplätzen und 24 neuen Wohnungen geplant. Schade um die stilvoll-schlichte Sandsteinfassade, die hätte man ambitionierter Weise vielleicht als Risalit auch in den Neubau integrieren können, da das Viertel ziemlich geprägt ist von Sandsteinhäusern aus dem späten Jugendstil. Da es hier wiedereinmal an einer Visualisierung für das Neubauvorhaben fehlt, kann man hierüber leider wenig sagen. Bleibt mir leider nur eine Bemerkung des Bedauerns über den Verlust einer eher höherwertigen Hausfassade.

  • Dabei beziehst du dich auf das I-Live? Immerhin, die Studenten sollen ja nicht allzu lange dort wohnen und Leitern muss man sich auch ersteinmal leisten können ;)


    Ja bezieht sich auf I-Live ;). Beim Heumann Areal haben die Räume eine angenehme Größe. Trotz angehängter Decken, gefühlt (hatte bei meinem Besuch leider keinen Zollstock dabei) so um die 2,60m in den unteren Geschossen auch mehr. So gibt es im Erdgeschoss auch Zimmer mit 3,50m, dafür aber, mit bodentiefen Fenstern direkt an der Straße...

  • Celtis 10

    Nur einen Steinwurf des geplanten Seniorenwohnheims in der Tafelfeldstr. schließt sich demnächst eine weitere Baulücke. Bisher wurde das Eckgrundstück am Celtispark (direkt neben den Karl Bröger Haus) als Parkplatz genutzt. Jetzt sollen dort auf 7 Etagen Wohnungen entstehen: http://docs.mediastore.immowel…B40D385D78D9BA40A7FC7.pdf


    Meiner Ansicht nach ein 08/15 Klotz mit Penthouse oben drauf. Eigentlich schade, weil mir das Karl Bröger Haus und der Neubau gegenüber mit den runden Fassaden gut gefallen. Am Ende werden wahrscheinlich nichtmal die Fenster farblich abgehoben, dann sieht das ganze noch langweiliger aus.