Neubau Schiersteiner Brücke

  • ^ Eben. Auf den bestehenden Pfeilern wird die oberstromseitige (östliche) Brückenhälfte liegen. Vorher wird man die alte Auflage abbrechen und die Strompfeiler ertüchtigen. Die andere Hälfte der Brücke liegt auf den 12 neu gebauten Doppelpfeilern, von denen die im Fluss liegenden - analog zum Bestand - mit buntem Naturstein verkleidet wurden. Siehe dazu die anschauliche Bauablauf-Erklärung im Video von Hessen Mobil, insbesondere ab 4:36.


    Zur Erinnerung an die Planung und die separat verlaufende, mit Seilen abgehängte Fuß-/Radwegbrücke nachfolgend auch noch einmal das Entwurfsbild, das weiter oben im Strang nicht mehr direkt sichtbar ist:



    Bild: Grontmij BGS-Ingenieurgesellschaft / Ferdinand Heide Architekten, beide Frankfurt am Main

  • Hessen Mobil erklärt (Frage 13.) die "häufig gestellten Fragen" und beantwortet auch die Unklarheiten bezüglich des Geh- und Radweges: "Ab ca. Mitte 2017 wird auf der ersten fertigstellten Brückenhälfte ein kombinierter Geh- und Radweg zur Verfügung stehen."


    Auf der unterstromigen Seite wurde eine asphaltierte Rampe errichtet, die eigentlich nur für Fußgänger und Radfahrer zum Erreichen der Brückenoberfläche gedacht sein kann. Ob die oben gezeigte Hänge-Version des kombinierten Weges noch aktuell ist und später auf der oberstromigen Seite noch kommt, ist gegenwärtig nicht ersichtlich.

  • Nach zahlreichen Verzögerungen soll die erste Brückenhälfte nun Ende November 2017 fertig sein und dem Verkehr übergeben werden, das meldet Hessen Mobil. Nach all den vergangenen Ankündigungen will man das kaum noch glauben. Hoffen wir für die geplagten Autofahrer das Beste.


    Gegenwärtig werden Abdichtungs- und Gussasphaltarbeiten und die Herstellung des Belags für den Geh- und Radweg durchgeführt. Auch Geländer und Übersteigschutz sind in Arbeit. Durch die Webkameras ist langsam eine Farbänderung der Bückenhälfte von rostrot nach asphaltschwarz erkennbar.

  • ^ Ein aktueller FAZ-Artikel bestätigt den Schwenk der Verkehrsströme auf die fertiggestellte Neubauhälfte noch für November, meldet jedoch als Gesamtfertigstellungstermin nun 2020/2021 anstatt Mitte 2020. Grund: Eine "ungünstige Witterung". (Habe ich die letzten Monate überraschend ungewöhnliches Wetter verpasst?)

  • Erste Brückenhälfte befahrbar

    Seit vergangenem Montag ist die erste Hälfte des Brückenneubaus für den Verkehr freigegeben. Richtung Mainz stehen zwei Spuren, ein breiter Standstreifen und ein Fußgänger- und Radweg zur Verfügung. Hier gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Km/Std. und es kommt auch beim Auffahren auf das neue Teilstück zu wenig Behinderungen. Möchte man jedoch von Mainz nach Wiesbaden fahren, muss zunächst ein großer Umweg bis zur Abfahrt Gonsenheim zurückgelegt werden, um sich schließlich in die entgegengesetzte Richtung einzuordnen. Richtung Wiesbaden gibt es nur die beiden Fahrstreifen und es kommt beim Einfädeln zu zahlreichen Behinderungen. Es gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 40 Km/Std. Die Fahrt führt auf Mainzer Seite an einigen witzigen Ampeln vorbei. Sie tragen Hinweisschilder mit der Aufschrift "Bei Grün 1 Auto". Den Sinn habe ich nach einigem Gelächter auch verstanden. Auf diese Art und Weise wird ein gleichmäßiger Autostrom auf die Einfädelspur erreicht.


    Auf der alten Brücke befinden sich bereits Baumaschinen für den Abriss. Die Asphaltdecke scheint bereits teilweise abgetragen zu sein.


    Alte Brücke und neue Brückenhälfte auf einem Bild:



    Richtung Wiesbaden:



    Richtung Mainz:


  • Es tut sich was. Nachdem in den letzten Wochen die Entfernung diverser Schichten und Seitenteile vonstatten ging 8und noch geht), hat man heute Nacht damit begonnen, das Brückenteil direkt über dem Rhein, mit Schneidbrennern vom Rest zu trennen. Aktuell senkt man es nun mit Hilfe eines Ponton langsam ab, um es danach Richtung Ufer zu fahren, wo es dann zerlegt wird.
    Das HR-Fernsehen hat gestern darüber berichtet: http://www.hr-fernsehen.de/sen…endungen/video-55548.html und auf der webcam sieht man, dass das Teil bereits abgesenkt wird: http://www.schiersteinerbrueck…hiersteiner-br%C3%BCcke-3

  • Abbau der alten Brücke geht voran

    Wie erschonwieder schon berichtete, der Abbau der alten Schiersteiner Brücke läuft. Mittlerweile fehlen bereits zwei Brückensegmente, eins über dem Rhein und eins anscheinend über der Rettbergsaue oder dem Rheinnebenarm.



    Das herausgetrennte Teil über der Rettbergsaue ist etwas kleiner:



    Das Herausschneiden mit Schneidbrennern ist an den Rändern noch gut sichtbar:



    Wahrscheinlich wurde das große Segment mit diesem Ponton abgesenkt und abtransportiert:



    An Land wird das entfernte Brückenteil zerlegt, aber hier nicht wie erwartet mit Trennschneidern. Zum Einsatz kommt ein großer Cat-Hydraulikbagger mit 86840 kg Gewicht. Er trägt eine GENESIS XT Schrottschere. Damit zerbeißt er das alte Brückensegment in "handliche" Stücke. In der Mitte des Stahlmonsters hat er schon gute Arbeit geleistet.



  • Der Abbruch der landseitigen Teilstücke der alten Brücke geht zügig voran. Zuerst wird die Asphaltdecke abgetragen, dann zertrümmt ein Meißelbagger von oben die Betondecke zwischen den seitlichen Metallträgern. Schließlich entfernt ein Hitachi Zaxis 870 die letzten Betonreste und schneidet die Querstreben auseinander. Die gewaltigen Seitenteile werden anscheinend von zwei Mobilkränen ausgehoben. Der anfallende Schrott wird gleich vor Ort zerkleinert.


    Einige Eindrücke von heute:






    Bekanntlich bleiben die alten Flusspfeiler erhalten und werden nur ertüchtigt. Einer von ihnen ist bereits in Arbeit:


  • Baubeginn bei der zweiten Brückenhälfte

    Kaum sind die meisten Teile der östlichen Brückenhälfte abgerissen, schon werden die Bauarbeiten an den Brückenpfeilern auf der Wiesbadener Rheinseite aufgenommen. Wie zu erwarten war, werden sie auch eine V-Form erhalten.



    Nur noch ganz wenige Spuren der Alten Brücke gibt es noch:



    Außerdem wurde mit dem Zusammenschweißen von Stahlteilen für die zweite Brückenhälfte begonnen.


  • Die Arbeiten an der östlichen Brückenhälfte kommen voran. An mehreren Stellen werden gleichzeitig Brückenteile zusammengebaut, die später eingeschwommen oder eingeschoben werden. Die Ertüchtigung der alten Brückenpfeiler scheint auch weit fortgeschritten zu sein.


    Brückensegment auf der Seite von Wiesbaden-Biebrich:



    Aus einer anderen Perspektive:



    Arbeiten auf und neben der Rettbergsaue:



    Zwischen Schiersteiner Hafen und Rhein:


  • Auf der Wiesbadener Rheinseite lagert ein fertiggestelltes Brückenteil und wartet auf das Einschwimmen.



    Es könnte von seiner Länge her gut in diese Lücke passen:



    Ein anderes, an Land zusammengefügtes Brückenteil wurde schon vor einiger Zeit in seine endgültige Position geschoben:



    Der Verlauf der zweiten Brückenhälfte zeichnet sich immer deutlicher ab.



    Urheberrecht: Alle Fotos von Beggi