Ostend-Boom geht weiter / links und rechts der Hanauer

  • Oskar

    2 Bilder des aktuellen Baustandes von Oskar. Das erste Bil, Ausschnitt vom zweiten, zeigt die zum Main hin gelegene Seite....



    .... sowie die Ansicht mit der Umgebung


  • Louis Appia Passage 12 / Zoo Passage

    Das sanierte Haus LAP12 scheint bezogen, nichts spektakuläres aber meiner Meinung nach grundsolide. Nach Abschluss der Bauarbeiten nebenan und gegenüber und nach Fertigstellung der S-Bahn dürfte das eine der interessantesten Adressen werden. Nebenan am U-Bahneingang ist schon ein Designer Küchenstudio eingezogen...



    An der Zoo Passage sind nun auch Richtung Bunker die Ladenfronten erneuert und die Vordächer abgerissen worden. Wie es scheint, wird kein neues mehr angebaut.


    Xalinai : Ich werde lieber bei Regen nass, wenn ich denn mal keinen Schirm dabei habe, als 365 Tage im Jahr durch diesen dunklen Schlund durchzumüssen. Und sooo frequentiert wie die Zeil ist die Ecke nun auch nicht ;)



  • Lindley Quartier 07/01/2016

    Zügig voran geht es - trotz Feiertagen - mit den Abrissarbeiten auf dem Lindley Quartier. Letzter Stand von epizentrum hier. Der östliche Gebäudeteil ist entfernt, der kleine Rest wird zeitnah folgen. Leergeräumt wirkt das Gelände schon recht weitläufig.




    Alle Bildrechte liegen bei mir.

  • Nicht weniger als sechs Gebäude stehen bisher im "Lindley-Quartier" in den Startlöchern! Neben dem bekannten Hotelprojekt für die Kette Moxy (#960) wird ein Lindenberg-Hotel entstehen. Diese lokale Marke ist bisher in Alt-Sachsenhausen und, einige hundert Meter weiter westlich, an der Rückertstraße vertreten. Darüber hinaus vier Bürohäuser, darunter eines für Stiftung Medico International (#994). Auch das Vorhaben "Amadeus FiRe AG" (#984) wird zu diesen vier Gebäuden zählen.


    Die neuen Informationen ergeben sich sich aus dem heutigen FAZ-Ausblick auf das Baugeschehen 2016, mittlerweile ist der Artikel online. Demnach soll in diesem Jahr mit den Bauabschnitten Dock 3.0 bis 6.0 an der Lindleystraße begonnen werden. Adama hat oben in #1011 neue Ansichten verlinkt.

  • Erweiterung Containerhafen / Ostendstraße 60

    Zwei kleinere Meldungen in einem Beitrag: Der Abbruch der charakteristischen Getreidespeicher auf der "Hafeninsel" des Osthafens wurde schon 2013 angekündigt, dazu dieser Beitrag mit Fotos. Lange ist nichts passiert, aber jetzt haben Vorbereitungsarbeiten begonnen, die FNP zeigt ein Foto. Abschiedsbild von 2013:



    Bild: Schmittchen


    ***


    An der Ecke Ostendstraße und Windeckstraße soll ein älteres Wohngebäude (bei Street View mit Schild "Pizza Express") abgebrochen und durch ein neues, größeres Mehrfamilienhaus ersetzt werden. Das ergibt sich aus einem Magistratsvortrag vom 11. Januar 2016 (PDF). Besonderheit ist hier, dass auch eine westlich anschließende Freifläche überbaut werden soll, die im Bebauungsplan als Verkehrsfläche ausgewiesen ist. Sie wird als Verkehrsfläche "eingezogen", sobald die Stadt das Flurstück 1/1 an den Bauherrn verkauft hat.



    Plan: Stadt Frankfurt


    Dass die Stadt diese Verkehrsfläche als entbehrlich ansieht, ist sicher richtig, aber auch etwas überraschend. Denn vor kurzem wurde das "Quartier East" zurückversetzt zur Windeckstraße gebaut, größtenteils offenbar auf der alten, jetzt als überholt angesehenen Fluchtlinie.

  • Stadtreparatur

    So verwunderlich finde ich das nicht. Schließlich hat man schon mit dem vorgezogenen 'Eckpavillon' des East den südlichen Anschluß zu dem früher einsam herumstehenden Altbau aus der Vorkriegszeit hergestellt und wird auch mit dem am Südende der Straße geplanten Bau im Stile Martin Elsässers wieder die ursprüngliche Bauflucht aufnehmen. Die Beseitigung der lediglich als wilde Park- und Pinkelfläche genutzten Straßenecke ist eigentlich bloß folgerichtig und fasst die Kreuzung mit der Ostendstraße nun auch auf der Südostecke wieder ein. Damit kommt die städtebauliche Wiederherstellung dieses Bereichs erneut ein deutliches Stück voran.
    Ich bin gespannt, wann sich auch Investoren für die recht extensiv genutzten Grundstücke im oberen Teil der Windeckstraße zur Hanauer hin interessieren. Hier gibt es noch einiges Entwicklungspotential.

  • Lindley-Quartier: Neuer Sitz für Fiat Chrysler Deutschland

    Im Thread zum Immobilienmarkt ist es schon angeklungen, da ein Frankfurter Maklerhaus die Vermietung im Zusammenhang mit den Büromarktzahlen 2015 erwähnt hat: Die FCA Fiat Chrysler Automobiles Germany AG lässt einen Neubau an der Hanauer Landstraße als neuen Sitz errichten. Das sind die Daten des von Lang & Cie. entwickelten Projekts:


    • Grundstück: 5.100 m²
    • BGF (oberirdisch): 18.000 m²
    • Stellplätze: 446
    • Baubeginn: 04/2016
    • Fertigstellung: 11/2017
    • Architekten: KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt


    Das Gebäude ist ganz im Osten des Quartiers geplant, es soll an die Hanauer Landstraße 172 (Foto) angebaut werden. Dahinter kann man den aktuellen FCA-Sitz erkennen.



    Stadteinwärts dürfte sich eine Straßenverbindung zur Lindleystraße anzuschließen, dann folgt das geplante Moxy-Hotel.



    Bilder: KSP Jürgen Engel Architekten / Lang & Cie.

  • Hui, ein langgestreckter Riegel mit wirklicher Gliederung nur in den beiden Sockelgeschossen - das ist mutig. Neben all den schönen Klinkergebäuden darf aber auch mal experimentiert werden, finde ich.

  • Wenn die Fassade so wie in den Bildern im Ansatz zu erkennen wirklich hier und da andere Schattierungen bekommt, sieht das gar nicht schlecht aus. Wenn nicht, wirkt das ganze zu eintönig auf der langen Strecke und könnte getrost aus den 50ern stammen.

  • Erweiterung Containerhafen

    Die von Schmittchen in # 1015 vorgstellte Erweiterung des Containerhafens hat nun mit dem Abriss der Silos begonnen. Eine Abrissbirne ist tätig und hat mit dem roten Silo begonnen. Wem die Bilder unten zu statisch sind, darf sich gerne auch 3,5 Minuten bewegtes Bildmaterial auf Youtube dazu ansehen, die auch zeigen, dass das mit der Abrissbirne nicht ganz so schnell geht wie man gerne denken mag.




    -----------------
    Mod: Kommentare dazu an dieser Stelle.

  • Lindley-Quartier

    Gleich drei neue Teilprojekte visualisiert, über die bisher vier bekannten (FCA Fiat Chrysler, Moxy, Amadeus FiRe und Stiftung Medico) hinaus. Näheres folgt morgen.



    Bild: Tektonik Architekten & Generalplaner / Lang & Cie.



    Bild: Tektonik Architekten & Generalplaner / Lang & Cie.



    Bild: Franken Architekten / Lang & Cie.

  • Die Gebäude oben und in der Mitte wurden von Tektonik Architekten entworfen. Beide sollen im westlichsten der insgesamt drei Baufelder auf dem ehemaligen Raab-Karcher-Areal errichtet werden. Das obere ist an der Hanauer Landstraße geplant und hat noch keinen Nutzer. An dem mittleren, das an der Lindleystraße entstehen soll, ist eine Werbeagentur interessiert, einen Vertragsabschluss gibt es noch nicht. Die Miete für diese Bürohäuser soll sich zwischen 16 und 17,50 Euro/m² bewegen. Im mittleren Baufeld, zwischen Moxy-Hotel und der Lindleystraße, ist das Gebäude von der unteren Visualisierung geplant, entworfen von Franken Architekten. Hier soll das dritte Lindenberg-Hotel der Stadt entstehen, nach den Häusern an der Rückertstraße und - seit kurzem - in Alt-Sachsenhausen.


    In Stichworten weitere Informationen aus der FAZ, die dem "Lindley-Quartier" heute fast eine ganze Seite der Rhein-Main-Zeitung widmet und das Bauvorhaben als eines der aktuell größten in Frankfurt bezeichnet:


    • das Gesamtareal ist rund 200 Meter lang und 100 Meter tief
    • es wird in drei Baufelder zerlegt
    • getrennt durch zwei Querstraßen, die die Hanauer Landstraße mit der Lindleystraße verbinden
    • keine Wohnnutzung zulässig (vermutlich wegen des nahen Gefahrgutlagers der VLS Group)
    • acht Baukörper mit jeweils sieben Geschossen sind geplant
    • Investitionsvolumen 200 Millionen Euro
    • über 60.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche
    • rund 40.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche sind bereits vermarktet
    • der Bau beginnt gleich im Anschluss an den Abbruch
    • erste Gebäude werden 2017 fertig gestellt


    Nicht eindeutig ist der Artikel in Bezug auf das Vorhaben von Fiat Chrysler Automobiles. Wie ich den Text verstehe, soll der bisherige Standort Hanauer Landstraße 176 erhalten bleiben (ausdrücklich fortbestehen wird das Autohaus Mainzer Landstraße 581). Jedenfalls soll die Deutschlandzentrale ausgebaut werden. Im Neubau sind Ausstellungsflächen für die Autos der FCA-Marken geplant, zudem Schulungsräume, Büros für etwa 180 der insgesamt 360 Beschäftigen und eine Werkstatt. Der Bezug des Neubaus, der rückwärtige Teil soll eine Klinkerfassade erhalten, ist Ende 2017 geplant.


    Edit: Der Zeitungsartikel ist jetzt online verfügbar.

  • Lindley Quartier + Eastgate Living + Oskar

    Das Lindley Quartier ist komplett eingeebnet, zurzeit werden Reste zerkleinert



    beim Eastgate Living hat man mit der 4 Etage begonnen



    2 Ansichten vom Oskar, hier werden die ersten Wände für die 5. Etage gesetzt



  • Mayfarth-Quartier+Containerhafen+Ostendstr.6 0+Windeckstr.62

    Die Verkleidung des Mayfarth-Quartier zur Mayfarthstraße ist im vollen Gange. Der östliche Bereich ist fast abgeschlossen, an der westlichen Ecke zur Hagenstraße arbeitet man noch am unteren Gebäudeteil




    ein Bildchen von den Abrissarbeiten des Getreidespeicher auf der Hafeninsel



    aktuelles Bild der Situation an der Ostendstraße 60, Infos über den Abbruch des Gebäudes im Beitrag #1015



    der Flachbau Windeckstraße 62 steht seit ein paar Wochen leer und ich habe was über den Abriss läuten hören. Im Netz habe ich leider nichts gefunden (vielleicht was für unsere Spezialisten :))


  • LH Technik Wheels & Brakes (Daimlerstr. 22)

    Was Lufthansa Technik im Osthafen für ihre Räder- und Bremsenwartung baut, hat beeindruckende Dimensionen. Projektvorstellung, siehe hier. Im wesentlichen wird eine riesige, teils zweigeschossige Halle gebaut. Auf der Referenzseite des Projektmanagers (OPM - Otte Projektmanagement), der auch an der Entwicklung beteiligt war, findet sich die nachfolgende Visualisierung, auf der witzigerweise hinter dem Pförtnerhaus ein Flieger parkt:



    Bild: OPM - Otte Projektmanagement GmbH, Berlin


    Ein Besuch vor Ort bestätigt die Bautätigkeiten:



    Ausschnitt aus der Infotafel:



    In 12 Monaten bereits soll die Fertigungsstätte in Betrieb gehen. Am Rand des Geländes steht ein Backsteingebäude, das sicherlich 100 Jahre oder mehr auf dem Buckel hat. Es gehört einem evangelischen Verband. Auf der Visualisierung oben steht es noch.



    Bilder: epizentrum


    Die rasch geschossenen Telefonbilder möge man mir verzeihen. Ich stand unter Beobachtung.