Ostend-Boom geht weiter / links und rechts der Hanauer

  • Sonnemannstraße noch Baulücke 53+59


    Der Bestand 55+57 ob er bleibt konnte ich nicht erfragen. Die Gebäude werden von Menschen aller Herkunft noch immer bewohnt. Wenn sie erhalten blieben, würde das sicher gut aussehen, wie ich finde.


    Mein Standtort am Zaun des Schutzgebiets EZB.




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!





    .

  • Hat jemand eine Ahnung was hier rein kommt oder kennt jemand das Logo?
    Ort:Gegenüber der neuen EZB und neben der alten Feuerwache, wo ab 7 Uhr morgens übelst laut geschafft wird.





    Bilder sind von mir.

  • Ehemaliges Brüderkrankenhaus, Unterer Atzemer

    Ein offenbar neues und ziemlich großes Projekt ganz im Westen des Stadtteils: Nach einem Eintrag auf ihrer Website haben die Frankfurter Architekten Meixner Schlüter Wendt den Auftrag, das ehemalige Brüderkrankenhaus, Unterer Atzemer 7, zu einer Wohnanlage umzubauen. Ein Neubau soll auch umfasst sein. Als Bearbeitungszeitraum ist 2013-2016 angegeben.


    Das frühere Brüderkrankenhaus ist ein großer Komplex an der Nordseite des Zoos. Er besteht aus vermutlich aus der Gründerzeit stammenden Gebäuden, die durch Umbauten und/oder durch vereinfachten Wiederaufbau nach Kriegszerstörung stark entstellt wurden. Außerdem, von der Straße zurückgesetzt, einem achtgeschossigen, sehr schlichten Nachkriegsbau. Hier eine Ansicht bei Google Street View und ein Schrägluftbild bei Bing. Interessant ist ein anscheinend erhaltenes Fenster an einem Altbau: Über dem Bogen ist die Jahreszahl 1881 angegeben, wie in der Vergrößerung ebenfalls bei Street View zu sehen ist.


    Anzunehmen, dass die gründerzeitlichen Bauten renoviert und dabei - hoffentlich! - ihrem bauzeitlichen Zustand möglichst angenähert werden. Schon wegen der augenscheinlich geringen Geschosshöhen ist zu vermuten, dass der achtgeschossige Nachkriegsbau abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wird. Schaumermal. Jedenfalls ein spannendes Projekt mit viel Potential.


    Das Satellitenfoto zeigt, dass im rückwärtigen Bereich des Areals noch einige Nebengebäude vorhanden sind. Die bisher unbebaute und als Parkplatz genutzte Straßenecke, ganz unten auf dem Foto, bietet sich auch für die Bebauung an.



    Bild: Google

  • Lupp hat den Autrag für Wohnen am Zoo, Baubeginn soll ab Oktober 2014 sein.
    Das Auftragsvolumen soll ca. 19 Millionen Euro betragen.


    "Die Unternehmensgruppe Lupp wurde mit dem Umbau des ehemaligen Brüderkrankenhauses an der Unterer Atzemer, im direkten östlichen Bereich des Frankfurter Zoos beauftragt.
    Dieses besteht aus sieben Geschossen mit Unterkellerung und ist in Massivbauweise mit Flach- und Satteldächern errichtet worden. Geplant ist, den siebengeschossigen Gebäuderiegel zu sanieren und zu Wohnungen auszubauen.
    Außerdem soll das Schwesternwohnheim sowie der hofseitige Gebäuderiegel abgerissen und mit Neubauten versehen werden.
    Auf 8.100 m² Wohnfläche werden 78 Wohnungen und 74 Stellplätze entstehen."



    http://www.lupp.de/de/lupp/news.html

  • Dock 2.0 - weitere Bauabschnitte

    Vor über einem Jahr fragte epizentrum nach Renderings von der Dock 2.0 Restbebauung und zeigte einen an der Baustelle angebrachten Banner mit Visualisierung der Nordseite. Während die Projekt-Website weiterhin insofern unverändert ist, nun endlich eine Visualisierung der Südseite der neuen Planung:



    Wohl wegen der besonderen Lage sollen die Pkw-Stellplätze offenbar in einem ebenerdigen Parkdeck untergebracht werden. Noch zwei bis drei Bauabschnitte sollen möglich sein. Die vermietbare Fläche (in den weiteren Bauabschnitten) wird mit 6.200 Quadratmeter angegeben.


    Die in #715 schon gezeigte Seite zur Lindleystraße in höherer Auflösung:



    Abschließend nochmals die ursprüngliche Planung für die weiteren Bauabschnitte, hier allerdings in anderer Farbgebung. Vermutlich handelt es sich um eine Alternativplanung, für den Fall, dass das Projekt nicht noch in weitere Abschnitte geteilt werden muss.



    Bilder: Meixner Schlüter Wendt Architekten / Groß & Partner

  • Wohnungsbau an der Unterer Atzemer 7 mal ein paar Eindrücke. Rundherum, dort ist schon sehr dichter Wohnungsbau und eben das große Kirchengelände.


    Das Portal von 1881




    die Strassenecke Unterer Atzemer/ Thüringer Straße dahinter der Parkplatz und der Nachkriegsbau



    Angebaut bis an den Bau, der Spanisch Katholicher Kirche, ganz links.



    Das Kirchenschiff mit Kuppel von der "Wittelbacher" gesehen, aus einem Hinterhof fotografiert.



    Hintenrum ein kleiner Einblick Hinterhof Waldschmidtstraße



    Hier, auf einer Postkarte sieht man das Hauptgebäude.


    http://www.ansichtskarten-cent…-der-barmherzigen-brueder



    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!
    .

    2 Mal editiert, zuletzt von Ffm60ziger () aus folgendem Grund: Wer macht sowas???

  • "Mayfarth Quarter" - Hanauer Landstraße / Mayfarthstraße

    Das weitläufige Gebiet zwischen Hanauer Landstraße, Hagen-, Weisbach- und Mayfahrtstraße, firmierend unter "Mayfarth Quartier" (Infos auch in #784 sowie folgenden).


    Der Aushub für die Tiefgarage mit 227 Stellplätzen beginnt:




    Alle Bildrechte liegen bei mir!

  • Vielen Dank für die Updates. Auch die Architekten haben ihre Website aktualisiert und zeigen dort nun einen Lageplan des "Mayfarth Quartiers". Ich nehme an, dass in roter Farbe das Hotel, in grüner die Wohngebäude und in blauer der Abschnitt mit Büronutzung dargestellt ist. Die Durchwegung in West-Ost-Richtung soll halböffentlich werden, heißt es im erläuternden Text. Im Erdgeschoss des Büro-Abschnitts an der Mayfarthstraße ist demnach Gastronomie geplant.



    Zu den Visualisierungen der Büros in #784 und des Hotels in #792 auch eine Ansicht der Wohngebäude samt Durchwegung:



    Alle Grafiken: Braun Canton Volleth / Merz Immobilien

  • VGF-Betriebsgebäude Hanauer Landstraße 345, dort werden nun weitere alte Gebäude abgerissen.


    Ob das, einen Weiterbau der Ferdinand Happ Strasse, nach Osten nun befeuert?
    Seit mindestens 2004, wird daran geworschtelt.


    von der Leibbrandstraße aus gesehen



    von der Hanauer Landstraße aus gesehen




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!




    .

  • Curvum

    An der Ostendstraße ist man gut voran gekommen. Der erste Stock ist erreicht.



    Und noch ein Blick von der Ostbahnhofstraße über das Gelände der alten Feuerwache:



    Alle Bilder von mir.

  • Curvum + 44EAST + Howaldtstraße 4

    Curvum etwas näher ran, die ersten Wände der 2.Etage stehen, die Rundung ist gut zu erkennen, zum linken Nachbargebäude springt das Haus etwas zurück



    44EAST, hier ist am nördlichen Teil (links im Bild) in den letzten 8 Wochen so gut wie nichts passiert. Scheinbar wartet man bis der südliche Baustellenbereich (rechts im Bild) nachgezogen hat, hier werden zurzeit die ersten Erdgeschosswände erstellt, vor 8 Wochen war man noch mit der Bodenplatte beschäftigt (letzte Bilder hier)



    vergrößern - bitte ins Bild klicken


    Die Howaldtstraße 4 ist am schnellsten gewachsen, hier beginnt man bald mit der 4. Etage (letzter Beitrag hier)



    Bilder: thomasfra

  • Mayfarth Quartier + Parkhaus Ferdinand-Happ-Str.28 + Little East

    Am Mayfarth Quartier an der [FONT=&quot]Hanauer Landstraße 118-120 sind die [/FONT]Pfahlbohrer verschwunden. Der Versuch einer Gesamtansicht (letzter Beitrag hier)



    vergrößern - bitte ins Bild klicken


    ein Bauschild steht jetzt auch



    am Parkhaus an der Ferdinand-Happ-Straße 28 hat man mit der 5. von 6 Etagen begonnen (letzter Beitrag hier)



    beim Little East ist der Gartenbereich fertiggestellt, faszinierend finde ich die Briefkastenanlage mit 273 Fächern (letzter Beitrag hier)




    Bilder: thomasfra

  • Zur Sonnemannstraße 55 und 57 (letzter Beitrag):


    Also laut diesem Bild von der Webseite und der Werbung auf immoscout, werden die beiden Gebäude doch abgerissen



    Bild: Euro Tower GmbH / Stefan Forster Architekten GmbH

  • ^
    Schade!
    Die Vorgängerversion (in #820 zu sehen) war doch ganz stimmig. Die Vor- und Rücksprünge der Neu- und Altbauten harmonierten ganz gut.
    In der neuen Version sieht doch sehr nach "Füllstück" aus :confused:

  • Ja, ein bisschen sehr schade. Vor allem, dass die beiden Altbauten nicht erhalten werden können.
    Die neue Variante ist allerdings für den Bauherrn deutlich sinnvoller. Zudem kann man allein von Außen erahnen, dass nicht nur der Brandschaden im rechten Haus samt Löschwassereintrag nicht die einzigen Ursachen für einen möglicherweise schlechten baulichen Zustand sind.
    Versöhnlich stimmt, dass der Lückenschluss nicht nur mit einer gänzlich glatten Fassade erfolgt.

  • ^ Beide Altbauten sind wirklich seit langer Zeit in sehr schlechtem Zustand und der kürzliche Brand ist auch keineswegs der erste gewesen. Die Nummer 55 war schon seit Jahrzehnten zimmer- und teils bettstellenweise vermietet an Flüchtlinge und - damals gabs das noch - Tagelöhner von der GMH.

  • Ehemaliges Brüderkrankenhaus, Unterer Atzemer

    Dazu bisher die Beiträge #834 f. und #837. Den Auftrag für die Planung hat (bekanntlich) das Frankfurter Büro Meixner Schlüter Wendt erhalten. Der Altbau, gemeint sein dürfte der am Rand des Unteren Atzemer stehende Riegel, wird saniert und um einen Neubau ergänzt. Über 80 Wohnungen sollen entstehen. Der Bauherr rechnet im September oder Oktober mit der Baugenehmigung. Das steht heute in der FAZ-Printausgabe.


    Tenor des Artikels ist ein (anhaltender) Bauboom im Ostend. Zwischen 800 und 1.000 neue Wohnungen sollen in den nächsten Jahren im Ostend entstehen. Dazu "viele tausend Quadratmeter" Büros und Hotelzimmer.

  • Wohngebäude Ferdinand-Happ-Straße nordöstlich "Eastgate"

    Am westlichen Ende der Ferdinand-Happ-Straße, an der Ecke zur Hanauer Landstraße, wurde in den letzten Jahren ein Gebäude namens "Eastgate" errichtet, das anschließend von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO bezogen wurde. Nordöstlich des Neubaus ist noch ein Baufeld frei (Sat). Dort soll einem Bericht und einer Grafik in der heutigen Druckausgabe der FAZ zufolge ein Wohnhaus mit 92 Eigentumswohnungen entstehen. Die Planung stammt, wie bereits für das nahe gelegene "Mayfarth-Quartier", vom Frankfurter Büro B&V Braun Canton Volleth. Vorgesehen ist eine Klinkerfassade. Bauherren sind Lang & Cie. und die Wohnkompanie. Im Frühjahr 2015 soll mit dem Bau begonnen werden.


    An die Brandwand rechts im Bild dürfte sich der Neubau anschließen (thomasfra-Foto von Oktober 2012):



    Bild: thomasfra


    Zu dem zweiten Bauabschnitt des "Eastgate" nach Planung des Kölner Büros Gatermann + Schossig wird es demnach nicht kommen. Das war einmal geplant, und ich bin gespannt, ob das Wohngebäude den damals beabsichtigten Schwung aufnehmen wird:



    Bilder: Lang & Cie. / Gatermann + Schossig


    Nachtrag: Artikel jetzt online.

  • Zum Projekt Sonnemannstraße 55-57: Das Erdgeschoss des Neubaus finde ich hässlich und undurchdacht. Es ist für Fußgänger unattraktiv, da es keine Geschäfte oder Restaurants beherbergt, und ich frage mich ernsthaft, wer da wohnen will zu ebener Erde an einer vielbefahrenen Straße und mit am Wohnzimmerfenster vorbeilaufenden Fußgängern. Die Altbauten hatten im Erdgeschoss einen Laden bzw. waren Hochparterre - und ich bin sicher, die damaligen Bauherren hatten sich etwas dabei gedacht!
    Obwohl der Entwurf des Gebäudes in den oberen Etagen interessant und vergleichsweise abwechslungsreich ist, zieht das Erdgeschoss an der Sonnemannstraße gestalterisch alles nach unten.