Ostend-Boom geht weiter / links und rechts der Hanauer

  • Hanauer Landstr. 295 - British Cars

    Gibt mehr und mehr das fertige ansehen Preis. Allerdings wäre in meinen Augen eine komplette oder höhere Glasfassade zur Hanauer hin in meinen Augen schöner gewesen (letztes Bild hier).


  • Oskar-von-Miller-Straße 3 + Neubebauung Sudfass-Areal

    Das Projekt OvM3 ist jetzt abgeschlossen und ohne Bauzaun, daher als Abschluss 2 Bilder von heute (letzte Bilder hier)




    direkt gegenüber der abzureißende Bestand des Sudfass-Areals



    der Eingang ins Ostend wie er sich zurzeit darstellt



    Bilder: thomasfra


    an der Oskar-von-Miller-Straße34 (Kindertagesstätte) hat sich außer neu angebrachten Balkongittern äußerlich nichts getan, daher auch kein Bild

  • Neubau Windeckstraße

    Die in Beitrag #687 gezeigte Abbildung war wohl ein Vorentwurf, die konkretere Planung weicht doch ziemlich stark ab:



    Bild: Stefan Forster Architekten / Euro Tower GmbH


    Ansprechend mit der komplett verklinkerten Fassade, den Erkern und Balkonen sowie den Holzfenstern, meine ich. 26 Wohnungen mit drei bis fünf Zimmern und 6.300 m² BGF sollen es werden. Der Bauantrag wurde kürzlich eingereicht (Q).


    Angebaut wird an das gelbe Haus mit der Bäckerei-Aufschrift an der Brandmauer (Foto). An der Rückseite ist noch ein Seitenflügel vorgesehen, wie sich aus diesem Lageplan ergibt:



    Bild/Plan: Stefan Forster Architekten / Euro Tower GmbH


    Gleich nach dem Anschluss an den Bestand tritt der Neubau auf die Fluchtlinie von 1960 zurück (zur Sache mit den Baulinien siehe tunnelklicks Beitrag oben). Für mich ist völlig unverständlich, warum hier seitens der Behörden auf die Einhaltung der in vielerlei Hinsicht überholten Fluchtlinien bestanden wird. Sicher hat das Büro Forster mit Vorgärten, gefasst durch Mauern zum Gehweg, noch das Beste daraus gemacht. Doch die verbleibende Lücke zur Sonnemannstraße kann so nicht komplett geschlossen werden. Vor allem soll an der Ecke der höchst unattraktive Zustand mit Brandmauer und fehlendem Eckhaus ohne Not zur Dauerlösung werden. Sehr schlecht.

  • Windeckstraße

    ^ Das sieht in der Tat schon viel besser aus, als der ursprünglich gezeigte Entwurf! Sehr gelungen finde ich die Ecke, mit der das Haus die Fluchtlinie des Altbaus einfängt, um dann zurückzuspringen und Platz für etwas Luft und Grün vor den Häusern zu schaffen. Einen Vorzug, den man beispielsweise im gründerzeitlichen Nordend noch erfreulich häufig antrifft und der (meiner Meinung nach) dem Erscheinungsbild einer Wohnstraße gut tut. Und in der warmen Jahreszeit sicher auch dem Stadtklima. Wobei die Frage, wie man mit später dann der Ecke zur Sonnemannstr. umgeht, natürlich mehr als berechtigt ist. Doch auch diese Aufgabe ist lösbar, da fällt mir zB. das "Minihaus" an der Walter-Kolb-Straße in Sachsenhausen ein (vgl. Beitrag), oder das Eckhaus Burgstraße/Höhenstraße im Nordend (vgl. hier).


    Heute sah es dort vor Ort so aus. Das mit dem Forster-Entwurf zu bebauende Grundstück und auch das südlich (=rechts) angrenzende sind geräumt. Etwa in der Mitte verläuft von der Straße weg ein Zaun, der mutmaßlich die Grenze des oben vorgestellten Entwurfs darstellt. Nicht geräumt wurde das kleine Stück Brache, was direkt an der Ecke zur Sonnemannstraße liegt und durch eine (ebenfalls noch stehende) Wand begrenzt wird, die auf diesem Foto zu sehen ist.



    Recht sehenswert, weil für das Ostend eher ungewöhnlich, ist die gegenüber liegende, fast komplette gründerzeitliche Häuserzeile auf der Westseite der Windeckstraße, wenn auch mit z.T. vereinfachten Dächern. Beide Fotos lassen sich durch anklicken vergrößern.



    -Bilder von mir-

  • Dock 2.0, Glinicke, Samson

    Welches Rendering hatten wir eigentlich zuletzt von der Nordseite der Dock 2.0 Restbebauung gesehen? Es dürfte das auf der Gross & Partner Projektseite enthaltende sein. An das folgende, das man auf einem Banner am Areal bewundern kann, erinnere ich mich jedenfalls nicht:



    Aus der Glinicke-Baustelle an der Hanauer Landstraße 295 wird langsam ein Schuh (-Karton):



    Weiter südöstlich die A661 hinunter ist der Erweiterungsbau für die Samson AG fast fertiggestellt. Hier ein Bild im Paparazzi-Stil des jungen 21. Jahrhunderts:



    Bilder: epizentrum

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Samson

  • „Little East" + Hanauer Landstraße 345

    „Little East" in der Ferdinand-Happ-Straße wächst aus dem Boden (letztes hier)




    Aktuelle Bilder der Werkstätten der VGF - Hanauer Landstr. 345, von West und Ost (letzte hier und hier)




    Bilder: thomasfra

  • Hanauer Landstr. 295 - Glinicke

    Wird ein vorzeigbares Gebäude werden nach der Fertigstellung. Zur Hanauer Landstr. hin ist man bereits ziemlich weit, der hintere Teil braucht noch etwas mehr Zeit. Der Schriftzug "Glinicke" wurde über dem Eingangsbereich des Ausstellungsraums bereits angebracht.


  • Hanauer Landstraße 195 + 295 + 345

    Ein Blick ins Innere der Hanauer Landstraße 295 – Glinicke und den Eingang mal näher, leider habe ich kein Fassadenmuster gefunden, vielleicht wird sie wie der Eingang




    die Fassade an den[FONT=&quot] Werkstätten der VGF - Hanauer Landstr. 345 ist mittlerweile erkennbar (letztes Bild hier)[/FONT]

    [FONT=&quot]
    [/FONT]
    [FONT=&quot]an der Hanauer Landstraße 195 ist die Front immer noch zugehängt, an der Rückseite (von der Ferdinand-Happ-Straße) hat sich aber einiges getan (letztes Bild hier)[/FONT]


    Bilder: thomasfra

  • „Little East" + Eastside Lofts

    Am „Little East" steht jetzt ein Bauschild, hier 2 aktuelle Bilder




    an den Eastside Lofts bin ich gespannt ob der Neubau auch Dachschindeln bekommt. Das 2. Bild zeigt die kommende Fassade am Neubau




    Bilder: thomasfra

  • Projekt "Curvum"

    Die Immobiliengruppe GOC zeigt auf ihrer Website den Entwurf eines im Ostend geplanten Wohngebäudes namens "Curvum". Vermarktungsstart soll im Sommer sein. Es handelt sich um den lange erwarteten Lückenschluss auf dem ehemaligen Europcar-Gelände an der Ecke Ostendstraße und Hanauer Landstraße.



    Immobiliengruppe GOC GmbH


    Das Nachbargebäude rechts in der Visualisierung gibt es (an dieser Stelle) allerdings nicht, auch Details anderer Nachbarhäuser stimmen nicht ganz mit der Realität überein. So sieht die Ecke zur Zeit aus:



    Bild: thomasfra

  • Ein wirklich ansprechender Entwurf - und ein absolut freches und unfassbar beschönigendes Rendering!


    Da stimmt nichts: Laterne(n) zu klein, der Mast der Straßenbahn geschickt verpflanzt. Aus dem rechten 50er-Jahre Wohnhaus wird etwas irgendwie klassizistisches, das Linke ist verblüffend realistisch, lässt aber Schreckliches befürchten: Wenn der Pixelschubser SO etwas hübsch erscheinen lässt, wie wird dann schlussendlich das Projekt aussehen?


    Genug der Polemik: Das Haus gefällt uneingeschränkt und könnte auch in deutlich höherwertigen Lagen eine Aufwertung darstellen. Die "runde Ecke" ist perfekt für diesen Stadtort, auch die anderen Details sind pfiffig und werden wohl auch in vielen Jahren noch edel wirken. Die Strahlkraft der EZB ist nicht nur auf dem Rendering nicht zu übersehen - ich bin gespannt, wie diese Nachbarschaft in 10, 15 Jahren wirken wird!

  • Glinicke (Hanauer Landstraße 295)

    Ein Blick ins Innere der Hanauer Landstraße 295 – Glinicke und den Eingang mal näher, leider habe ich kein Fassadenmuster gefunden, vielleicht wird sie wie der Eingang


    Den Luxus einer "Vollverglasung" der Fassade gönnt sich Glinicke dann doch nicht. Man hat bereits damit begonnen, grau eloxierte Bleche zu montieren. Sie haben mit ihrer langen, schmalen Form eine gewisse Eleganz, mehr aber auch nicht. (Für ein Foto fehlten mir gestern Abend Licht und Kamera.)

  • Eastside Lofts (Osthafenplatz)

    Die plastische, geknickte Fassade kommt schnell voran. Kein Wunder bei den grauen und gelben Verbund- und/oder Kunststoffplatten, die einfach auf das Untergestell genietet oder geschraubt werden. Damit lässt sich zwar leicht arbeiten und gestalten. Die Platten ziehen jedoch erfahrungsgemäß nach wenigen Jahren den Schmutz geradezu magisch an. Stand heute, nachdem das grüne Netz langsam fällt:



    Detail: (noch näher, siehe thomasfras Beitrag von letzter Woche)



    Von der Seite kommen die gelben Innenseiten gut heraus - passend zum sto-Tank:



    Bilder: epizentrum

  • Bin dort heute auch vorbeigefahren. Also ich mag die Fassade nicht so sehr, aber es ist eben auch mal was anderes. Dabei ist das Material ziemlich teuer.

  • Eastside Lofts (Osthafenplatz)

    Ein Mobilkran der Fa. Hellmich ist gerade dabei den Baukran an den Eastside Lofts abzubauen.


    Betreffs der Fassade bin ich mal gespannt wie das Gesamtbild wirkt wenn die Gerüste abgebaut sind. Das gelb/grau samt Gerüste wirkt auf mich etwas "nervös".

  • Hanauer Landstr. 295 - Glinicke

    Die Fassade des Autohauses Glinicke in der Morgensonne. Zwar noch nicht fertig, trotzdem gefällt sie mir schon gut.


    Der Haupteingang zur Hanauer Landstraße hin.



    An der östlichen Ecke wird wohl noch ein Schriftzug montiert, zumindest sind dort Halterungen erkennbar.


  • Curvum, Hanauer Landstraße

    Wie in Beitrag #721 angekündigt, wird das Gelände der ehemaligen Autovermietung an der Hanauer Landstraße 74, Ecke Ostendstraße neu bebaut.


    Es entsteht das Wohnprojekt "Curvum" mit grob gefasst folgenden Daten:
    - 4 Wohngeschosse + Staffelgeschoss
    - 22 Wohnungen
    - 2 bis 4 Zimmer, 65 bis 195 Quadratmeter
    - Quadratmeterpreis bis knapp 5.000 Euro
    - Erdgeschosswohnungen mit Gartenanteil
    - 16 Doppelparker & 6 Stellplätze in Tiefgarage
    - Naturstein, Parkett, Landhausdielen
    - Bauherr Projekt H74 GmbH


    Auch die Projekthomepage hält inzwischen einige Informationen parat.


    Für diese Ecke eine wirklich schöne Entwicklung mit einem ansprechenden und interessanten Entwurf. Die Grundrisse der Wohnungen hingegen - nunja, man nennt es wohl modern geschnitten.

  • Curvum Grundrissse

    Grundrisseblättern hat schon lange nicht mehr so viel Spaß gemacht.
    Keine richtig großen Patzer und viele schöne Detaillösungen - toll.


    Wohnung 1
    Das fängt heute richtig gut an. Ok, das Schlafzimmer im EG zur Ostendstraße wird nichts für schwache Nerven und der Verzicht auf die Badewanne spart zwei wertvolle Quadratmeter - da aber die Erschließung der Hoffläche nebenan komplett von den Etagennachbarn abkoppelt, eine vertretbare Lösung. Der große Garten entschädigt in den Sommermonaten für die kleine Wohnung.


    Wohnung 2
    Schöne Details - wie bei Wohnung 6 beschrieben - werden hier noch mit einer riesigen Terasse und Gartenzugang ergänzt.


    Wohnung 3
    Schade ist der eher kleine Garten, Rest bei 7


    Wohnung 4
    Wer mit Erdgeschosswohnungen zurecht kommt, bekommt hier zu einem guten Schnitt noch den Garten dazu. Mich irritiert das Bad zur Straße, in den oberen Etagen passt das eher, als hier im EG, wo die Fensterunterkante noch deutlich unter Kopfhöhe liegt.


    Wohnung 5/9/13/17
    Die Wohnung für das Paar mit einem Kind, hervorragend das Arbeitszimmer am Wohnzimmer.
    Kleiner Mangel ist die Lage von Kinderzimmer und "Master-Bathroom" gelöst - ich würde die gerade vertauschen, so dass, wichtig bei größeren Kindern, deren Zimmer nicht direkt an das Elternschlafzimmer grenzt, stattdessen nahezu direkter Zugang zur Wohnungstür.
    Die Fensterplatzierung an der Küche ließe es zu, zu Lasten des "Raumeindrucks" eine richtige Trennwand zu ziehen.
    Genial der Abstellbereich auf dem Balkon, der für eine schöne Trennung der benachbarten Balkons sorgt.


    Wohnung 6/10/14/18
    Diese Wohnung (eigentlich spiegelbildlich zu 5) zeigt, wie die Platzierung des "Kinderzimmers" besser gelöst werden kann, die Reservierung des Hauptbades für die Eltern lässt Söhne empfehlen.


    Wohnung 7/11/15/19
    Auch hier viele schöne Lösungen, insbesondere der nicht orthogonale Grundriss und die Duschnische in der Kurve finde ich toll - mal sehen, was der Schimmel zur Dusche an der Nordost-Außenwand sagt.
    Die Abschottung des Balkons ist nicht ganz gelungen.


    Wohnung 8/12/16/20
    Hier fehlen mir nur noch 20cm Mauer und eine Tür zur Küche (evtl zweiflügelig zum Flur öffnen, ohne Wandstück, gewöhnlich offen), dann nehme ich die Wohnung wie gezeichnet.
    Geht doch - selbst 2013.


    Wohnung 21
    Hier hat der Architekt offenbar nicht mehr gewusst, was er mit dem ganzen Platz machen soll. Die Wohnung ist klar in einen öffentlichen und einen privaten Trakt mit den Schlafzimmern getrennt - eigentlich eine Gute Idee[TM], wenn dann aber die Gästetoilette im öffentlichen Teil vergessen wird und der Zugang zum Dachgarten ausschließlich über die vom privaten Teil am weitesten entfernte Ecke der Wohnung möglich ist, wirkt das planlos.
    Dann doch eher den HWR auf die private Seite verschieben - wo die ganzen benutzten Klamotten, Bett- und Handstücher anfallen und die Sauberen aufbewahrt werden.
    Was bei einem Luxus-Essbereich die Frühstückshocker an der Küchentheke sollen muss man mir auch erst erklären.


    Wohnung 22
    Und hier der Beweis, dass man es auch richtig machen kann. Diese Penthousewohnung ist nicht für Familien mit Kindern gedacht (die rennen sonst nämlich morgens und abends auf dem Weg zwischen Schlafzimmer und Duschbad ständig durch die elegante Wohnküche.
    Aber der Wohnbereich mit angeschlossenem Arbeitsbereich, die durch den angedeuteten Flur leicht abgetrennte Küche, das Gäste-WC - schalldichte Tür und effiziente Lüftung gewünscht, aber ansonsten genau am richtigen Platz.


    Hier gibt es zwar auch keinen zweiten, rein privaten Zugang zum Dachgarten, dafür ist der Zugang so zentral, dass zumindest Gäste im Wohn- und Arbeitsbereich nicht jede Passage auf's Dach mit verfolgen müssen.