Ostend-Boom geht weiter / links und rechts der Hanauer

  • Bildungszentrum, nördlicher Teil:



    Sehr schön! Die Lücke zwischen Saatchi & Saatchi und dem südlichen Teil des Bildungszentrums (Pfeil) wird nun auch geschlossen.



    An der schrecklichen Farbe unschwer zu erkennen: Auch hier baut Müller-Altvatter.


  • Das meiste im Ostend gefällt mir gar nicht, abgesehen vom Union Gelände.
    Gerade für das Bildungszentrum hätte ich mir etwas anderes gewünscht.
    Meiner Meinung nach enttäuschend.

  • Zitat von 3rdwave

    Das meiste im Ostend gefällt mir gar nicht, abgesehen vom Union Gelände.
    Gerade für das Bildungszentrum hätte ich mir etwas anderes gewünscht.
    Meiner Meinung nach enttäuschend.


    Billige JSK-Architektur halt :nono:

  • Ein Entwicklungsplan für das gesamte Gebiet:



    Quelle und Informationen zu dem ersten Bauabschnitt (auf dem Plan orange mit rotem Rahmen). Zunächst wird also an der Oskar-von-Miller-Straße gebaut, sozusagen hinter der Lücke an der Sonnemannstraße. Davon war am Samstag aber auch noch nicht viel zu sehen, daher wird es mit dem Lückenschluss wohl noch etwas dauern.

  • die Karte ist interessant.
    In meinen Augen hat man die chance einen attraktiven Stadtteil zu schaffen vertan.
    Das fängt beim Portikus an und geht bis zur Hanauer Landstrasse.
    Auch die Neuplanung für das Hafengelände lässt sehr zu wünschen übrig.
    Hier wird man an den Erfolg des Westhafens mit den jetzigen Entwürfen und Bauten kaum anknüpfen können.

  • Damals, vor sechs, acht Jahren haben die Stadtverordneten beschlossen, den Westhafen in seiner ursprünglichen Funktion aufzugeben, dafür aber den wesentlich größeren Osthafen wenigstens teilweise (als Mischgebiet) zu erhalten. Denn hier ging und geht im Hinblick auf Arbeitsplätze noch so manches.


    Weiter westlich des große Areal der Großmarkthalle, gerade im Umbruch. Und z. B. das Honselldreieck, das alte Raab-Karcher-Gelände - Gebiete die von der Krise auf dem Büromarkt getroffen wurden. Die wegen der nahen EZB hoffentlich demnächst doch noch eine angemessene Neunutzung finden. Kurzum: Noch kein Lückenschluss zwischen östlicher Innenstadt und Ostend/Hafen - der kommt aber.


    Was hättest du bei der Planung denn anders gemacht?

  • Zitat von Samuel

    Also dises Bildungzentrum gefällt mir auch nicht!
    Positv finde ich aber die durchgehende Traufhöhe!
    Mach das ganze urbaner! :)


    Grade dies gefällt mir nicht.


    Kleine Solitäre als Abwechslung wären hier wünschenswert.


    Im Allgemeinen gefällt mir das Ostend aber sehr gut. Beasonders die Klinkerarchitektur kann als Kontrats zum übrigen Frankfurt gesehen werden.

  • Ich hätte gerade beim Hafen vor allem auf Wohnbebauung gesetzt in Kombination mit Parkanlagen und vielen Brücken ( also ein klein ffm venedig ) die über die ehemaligen Hafenbecken gespannt werden.
    Vom Mischgebiet haben wir doch an der Hanauer Landstrasse genug.
    Vor allem das Stadtwerk soll ja nur Büros beherbergen.
    An der Stelle des Bildungszentrums bin ich schon zufrieden mit dem was nun dort steht, allerdings gefällt mir die Architektur einfach nicht.


    P.S. Die Hanauer Landstrase erachte ich als gelungen, allem voran das Unions Gelände.

  • Das kann ja noch kommen! In dem oben angesprochenen Beschluss wurde - so meine ich es gelesen zu haben - festgeschrieben, dass der Osthafen Bebauungsreserve für Wohnnutzung sein soll.


    Es ist ja außer ein paar nicht weiter störenden Bürogebäuden an der Lindleystraße auch noch nichts passiert, was deiner Idee entgegenstehen würde. Z. B. ist die ganze "Hafeninsel" (Schmickstraße) sowie alles südlich davon, also Franziusstraße Richtung Schleuse Offenbach noch verfügbar. Und dieses Gebiet wäre für deine Vorstellung wirklich ideal, mit den beiden großen Hafenbecken plus dem Main.