EU-Hauptstadt Brüssel - Bauprojekte und Stadtplanung

  • Belview an der Straße Van Maerlant - Endzustand

    Demnach erhielt das Ensemble mit 29.000 Qm Wohnfläche, 5.000 Qm Bürofläche und 1.700 Qm Handel einen Preis für das beste Projekt der Welt mit Mischnutzung. Die zuletzt noch sichtbaren Gerüste sind verschwunden, also so sieht das fertige Ergebnis aus:









  • Haus der Europäischen Geschichte

    Das Haus der Europäischen Geschichte ist ein selten prominentes Projekt, das bereits Wikipedia-Artikel in mehreren Sprachen hat. Ein Art-Déco-Gebäude aus dem Jahr 1935 im Leopoldpark (wenige Schritte vom Belview im Beitrag davor, s. 3. Foto) soll dafür umgebaut werden - die abfotografierte Visualisierung sieht leider nach plumper Verhunzung aus ("Bruch" in Architektensprache):





    Der Umbau-Stand der Vorderseite:





    Hinten wird angebaut:





  • Livingstone

    Der zuletzt unter #34 gezeigte Umbau geht voran, man sieht bereits viele eingesetzte Fenster. Auf dem zweiten Foto unten sieht man, dass die zuletzt angesprochene auf dem runden Pavillon sitzende Figur bislang überlebte:





  • Toison d'Or

    Die Baustelle wurde zuletzt unter #36 gezeigt - inzwischen ist der Rohbau fast fertig:

















    Man erkennt ganz gut die geschwungenen organischen Linien.

  • Bürobau an der Rue des Boiteux

    An der Rue des Boiteux in der Altstadt wird derzeit nach dem Abriss des Vorgängerbaus ein Bürobau errichtet - wie man sieht, auch in Belgien wird öfters aus vorgefertigten Betonelementen gebaut. Interessant finde ich den Schorstein des Heizwerks in der Blockmitte (hinter dem Baukran auf dem zweiten Foto) - er gehört zum eigenwilligen Bürogebäude links auf der Bing-Karte:









    In der Nachbarschaft (Richtung Place des Martyrs) wurde noch ein Altbau abgerissen - wenn ich es richtig zuordne, für dieses Wohnprojekt:



  • Neben Toison d'Or

    Unter #37 zeigte ich Anfang August einen Neubau mit teilweiser Nutzung alter Fassade neben Toison d'Or nach Entwürfen des Architekturbüros Slautsky - auf der Webseite findet man bereits ein paar ähnliche Vorhaben, wo die alte Fassade nicht ganz stilecht ergänzt wurde. Hier wurde das Gelände des abgerissenen Altbaus mittlerweile planiert:



  • Haus der Europäischen Geschichte

    Anfang September zeigte ich unter #42 die Verhunzung eines Art-Déco-Altbaus mit plumpen Anbau. Dieser Anbau scheint als Rohbau fertig betoniert zu sein, zum Teil werden Fenster eingesetzt:







  • Europäischer Rat

    Die Baustelle wurde zuletzt unter #35 gezeigt, inzwischen sind die Fassaden entrüstet (gestrige Fotos):







    Die Rückseite:





    Besonders von der Rückseite sieht man den Altbau, dessen Geschichte ich auf ausgehängten Tafeln fand - er wurde in den 1920er Jahren als Luxusresidenz mit 160 Wohnungen, einem eigenen Schwimmbad, Fahrdienst usw. errichtet. Da Brüssel damals relativ klein und unbedeutend war, wurde die Anlage kaum erfolgreich. Nach dem Weltkrieg wurde sie vom Staat gekauft und in einen Verwaltungssitz umgewandelt.

  • ^ Zwischen dem Europarat und Belview wurde in den letzten Monaten ein Wohnhaus mit bunten Glasgeländern fertiggestellt:





    Verglichen mit der ehemaligen Luxus-Wohnanlage wirkt es nicht besonders vorteilhaft - man hätte die Architektursprache etwas angleichen sollen. Sonst würden die bunten Geländer mehr belebend wirken, in der noblen Nachbarschaft eher billig. Die Fensterversetzungen wirken einfach nur doof. Unpassend sind aber auch die plumpe Freitreppe rechts und die stillosen Stahltreppen am Europarat.


    Das Hochhaus am linken Bildrand wirkt leer und wird - scheint es - demnächst umgebaut.

  • Neben Toison d'Or

    ^ Links von der Skulptur sieht man auf dem letzten Foto eine niedrigere Fassade und im Blockinneren hinter ihr einen Baukran. Diese Baustelle wurde zuletzt unter #47 gezeigt - inzwischen wurden große Teile des EG betoniert:



  • Bürobau am Chapelle-Bahnhof

    Der Bürobau am Chapelle-Bahnhof wurde zuletzt unter #28 gezeigt. Die schmalen (abgerundeten) Seiten scheinen fertig zu sein, die breiten bleiben eingerüstet:



  • Clos des Chartreux

    Gestern entdeckte ich diese Wohnhaus-Baustelle für 24 WE an der Rue des Chartreux im Norden der Altstadt. Den gezeigten Visualisierungen nach wird der Neubau die Altstadt verhunzen, so dass man sich bereits auf den Abriss freuen könnte (den ich leider wohl nicht mehr erlebe):







    Die verlinkten Webseiten erwähnen auch zwei Gewerbeflächen - zumindest das, in einer Altstadt sollten Erdgeschosse für Läden oder Gastronomie genutzt werden. Ende 2015 soll das Haus fertig sein.

  • Holzfassade-Parkhaus

    Dieses mit Holzlatten belegte Parkhaus habe ich in der Nähe des Nordbahnhofs entdeckt. Die Wirkung finde ich ganz nett - es muss nicht immer Sichtbeton sein:



  • Trebel

    Das Projekt an der Rue Belliard wurde zuletzt unter #45 gezeigt. Mittlerweile hat der Betonkern die geplante Höhe erreicht, rund um ihn werden Regelgeschosse errichtet:







  • Haus der Europäischen Geschichte

    Der Umbau wurde zuletzt unter #48 gezeigt. Je kompletter die Aufbauten, desto unpassender wirken sie:





  • Project Empereur

    Das Projekt wurde zuletzt unter #38 gezeigt. Inzwischen wurde das Gebäude entrüstet - so kann man die Wirkung fertiger Fassade beurteilen. Etwas besser als der Nachkriegsbau-Nachbar links (1./4. Foto), doch nicht wirklich Altstadt:











    Links sieht man den Anbau an der Rue de l'Escalier, zuletzt unter #39 gezeigt:



  • Bel-Air

    Unter #26 zeigte ich vor fast einem Jahr die Umbau-Arbeiten an der Cité administrative de l'État. Dort werden auch im Komplex Bel-Air Eigentumswohnungen von 57 Qm bis 158 Qm errichtet:











  • Bürobau an der Rue des Boiteux

    Der unter #46 gezeigte Büro-Neubau steht als Rohbau, allerdings noch eingerüstet. Die benachbarten Altbauten werden weiter entkernt und umgebaut: