Dom-Römer-Areal: Bau-Thread

  • Markt 40 + 28

    An Markt 40 geht es an der Stirnseite, wo Spolien auf Repliken treffen, mit viel Liebe zum Detail weiter. An der Nordseite entstehen die Zähnchen am Gesims - und eine weitere Aufschrift. "... doch will ...":



    Markt 28 (blau im Hintergrund) liegt jetzt komplett frei, und der Pergola-Bau kommt allmählich zu seinem Abschluss:



    (Nachtrag) Der Blick von der Braubachstraße durch den Rebstock-Hof in Richtung Hausnummer 17 (Im Rebstock 2) entlang des Sockel der Braubachstraße 21:



    Bilder: epizentrum


    Wie man hört, sollen am Wochenende der Teileröffnung des Historischen Museums (20./21.5.) weitere Gerüste abgebaut sein. Ein Pflichttermin für uns!

  • Die "Pergola" ist nun fertiggestellt worden, zumindest in seiner Grundstruktur.
    Immer noch schrecklich, sorry to say...


    Sehr großes Bild:


    Bild: https://abload.de/img/pergola1252017e9saf.jpg


    Bild: Adama

  • #805


    [FONT=&quot]Dom-Römer-Areal: Bau-Thread[/FONT]

    [FONT=&quot]Schön zu sehen aus dieser Perspektive oben, ist der Kontrast zwischen dem modernen Anbau des Kunstvereins ganz [/FONT]
    [FONT=&quot]links, der mächtigen Rotunde der Schirn Kunsthalle ganz rechts und den feinen Nachbauten an der Nordseite des [/FONT]
    [FONT=&quot]Krönungswegs die hier die Bild-Mitte dominieren und der umstrittenen Pergola. Hier aus diesem Blickwinkel, aus [/FONT]
    [FONT=&quot]Richtung Schirn-Rotunde, ist allerdings wenig von den rekonstruierten Fassaden in der Neuen Altstadt zu erkennen.
    Mal[/FONT][FONT=&quot] sehen wie es wirkt wenn dereinst alle Baugerüste und Absperrungen verschwunden sind.



    [/FONT]

  • Markt 12

    Für alle, die nachgefragt haben: Der aktuelle Entwurf für das Haus "Vorderer Schildknecht" zu Markt 12 ist ja schlimmer als beide Vorhänger-Entwürfe in der Planung! Weiße Fassade, große Glasfenster, Betonung des Giebels weg, keine Verschieferung, keine Frankfurter Nase, keine Ensemblewirkung mit den beiden Nachbarhäusern "Neues Paradies" und "Schönau"... in meinen Augen schlicht, kalt und nicht zur Altstadt passend.
    https://abload.de/img/ferankfurtv8ur2.jpg
    Quelle: YouTube


    Hier sind die beiden Vorgänger-Entwürfe, die doch nicht umgesetzt werden. Wirklich Schade um den Krönungsweg...
    http://www.deutsches-architekt…schildknechtaltundneu.jpg
    Quelle: Schmittchen vom DAF


    -----------------
    Mod: Einbindungen entfernt. Bitte als Quelle den Rechteinhaber angeben, nicht die Fundstelle.

  • Anmerkung zur Pergola:


    Wenn man sich das ursprüngliche Projektbild ansieht, kann man feststellen, dass die Rampe zur Schirn trichterförmig verläuft, weil Platz für eine Freitreppe benötigt wurde.
    Die Freitreppe wurde dann gestrichen.


    Die trichterförmige Rampe blieb. Das hat zu Folge, dass die Pergola jetzt einen Knick nachzeichnet, den der Krönungsweg gar nicht vorgibt. Wenn man zum Krönungsweg kommt, sieht man jetzt die überdimensionierte Rampe und den das Loch zur Ubahn.


    Das ist dann erst Herrn Mäckler aufgefallen.


    Ist mir unbegreiflich, wie so ein Planungsfehler passieren konnte, es sei denn es gibt mir unbekannte Gründe für die Rampengestaltung.

  • Das ist kein "Planungsfehler". Die Rampe ist eine Kfz-Zufahrt zum "Schirn-Plateau", wie in diesem Forum bereits mehrmals erwähnt. In der Planungsphase wurde wohl über deren Notwendigkeit gestritten (womöglich ist sie auch Rettungsweg). Welche Seite sich durchsetzen konnte, ist klar ersichtlich.


    Bei dieser Gelegenheit auch von mir eine Anmerkung: Die Schirn-Rotunde und deren Umgebung einschließlich des westlichen U-Bahn-Zugangs wird absehbar eine offene Wunde dieses ansonsten wunderbaren Projekts darstellen. Es wird sich zeigen, wie lange sie Bestand haben wird.

  • Markt 14

    Der allgemeine Gerüst-Abbau geht mit Markt 14 weiter. Das ist der Neubau mit zeitgenössichem Entwurf an der Südost-Ecke zum Hühnermarkt (ehemals "Neues Paradies"). Von der Umsetzung der überarbeiteten, dreidimensional verschieferten Front ist auf den Webcams nur ein Zipfelchen zu sehen. Auf der Projektseite ist der Entwurf sogar mit dem Hinweis auf die Überarbeitung geschwärzt.

  • Für alle, die sich für aktuelle Fotos von der Baustelle interessieren, sei auf eine extrem umfangreiche Fotoserie von der Baustellenbegehung des Dom-Römer-Projekts verwiesen, die im APH zu sehen ist.


    Da es Fotos von der Baustelle direkt sind, gibt es auch Häuser zu sehen, die sonst nicht einsehbar sind.


    Hier der Link: https://www.stadtbild-deutschl…techn-rathaus/&pageNo=208


    Mit Genehmigung des Rechteinhabers hier ein paar Bilder als Vorgeschmack:lach:


    Bild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_144355_ergebnis.jpgBild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_135931_ergebnis.jpgBild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_134644_ergebnis.jpg


    Bild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_142049_ergebnis.jpgBild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_140933_ergebnis.jpgBild: http://www.stadtbild-deutschland.org/bilder/images/2017/05/14/20170513_143925_ergebnis.jpg


    Wie gesagt: Viele weitere Fotos unter oben angegebenem Link. Alle Rechte liege bei Autor wissen.de


    -----------------
    Mod: In Thumbnails geändert. Einbindungen bitte mit Rücksicht auf kleine Bildschirme mit maximal 1.024 Pixel Bildbreite.

  • ... und an der Nordseite von Markt 40 (zuletzt #804): "Dorn und Disteln stechen sehr, falsche Zungen noch viel mehr".



    Diese Fortsetzung des Clemens Brentano (der von 1829-1832 in Frankfurt lebte) zugerechneten Zitats ist überliefert: "Doch will ich lieber bloß in Dorn und Distel baden, denn mit falschen Zungen sein beladen".



    Fotos des Giebels von Haus Würzgarten, Markt 28, gibt es hier schon einige. Aber noch keines mit (fast) unverstelltem Blick auf Eselsrücken & Co.



    Bilder: Schmittchen

  • ^
    Schmittchen hat's schneller gefunden; ich lasse es trotzdem mal stehen:

    Die Fortsetzung des Spruches lautet:
    Doch will ich lieber bloß in Dorn und Distel baden, als mit falschen Zungen und Lügen sein beladen.


    Das Original der Inschrift ist aber folgendermaßen überliefert (z.B. Georg Wilhelm Pfeiffer: Der Mann aus dem Römer):


    DOCH WILL ICH LIEBER DVRCH DISTELN VND DORNEN BADEN ALS MIT FALSCHEN ZVNEN SEIN BELADEN.


    Und so sollte dann wohl auch die Fortsetzung in heutiger Schreibweise lauten:
    DOCH WILL ICH LIEBER DURCH DISTELN UND DORNEN BADEN, ALS MIT FALSCHEN ZUNGEN SEIN BELADEN.

    Einmal editiert, zuletzt von Baufrosch () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Das Spruchband zieht sich weiter auf die Stirnseite des Gebäudes:
    DORN UND DISTELN STECHEN SEHR, FALSCHE ZUNGE NOCH VIEL MEHR; DOCH WILL ICH LIEBER DURCH DISTEL UND DORN WATEN, ALS MIT FALSCHEN ZUNGEN SEIN BELADEN. (3 Weinbecher)
    MACHTE DER NEID BRÄNDE ...






    Klicken zum vergrößern

  • Bis Ende Mai 2017 soll der Hühnermarkt frei von Gerüsten sein, das war vor etwa zwei Wochen in der FAZ zu lesen. Ob das bis morgen Abend noch möglich gemacht wird, erscheint derzeit zweifelhaft, aber auf ein paar Tage mehr kommt es auch nicht an (vergrößerbar):


    Bild: https://abload.de/img/hd6ju63.jpg
    Bild: DomRömer GmbH


    Und ein weiterer Meilenstein dieses Projekts zeichnet sich ab: Der zentrale Kran, auf der Webcamaufnahme nicht zu übersehen, wird bis Ende dieser Woche abgebaut. Kran Nummer 1 steht bereits seit der Sanierung der Tiefgarage an dieser Stelle. Er wird mit Hilfe eines mobilen Krans vom Domplatz aus demontiert.

  • Eisele hat einen schönen großen Kran aufgebaut, um den zentralen Kran abzubauen.


    Ansonsten:
    Markt 30 hat nun endlich Fenster bekommen. Fehlen aber noch die äußeren Scheiben in den Kastenrahmen.


    Braubachstraße 29 wird gerüstfrei und man kann die Betonfassade bewundern. Echt erstaunlich, auch wenn alles betongrau ist.


    Braubachstraße 25 liegt in den letzten Zügen. Das Dach ist fast fertig, die Fassade auch. Sehr schön und teilweise recht raffiniert geworden.


    Markt 7 bekommt seine Fassade aus rotem Sandstein. Aber da deutet sich eine Änderung an, wie es aussieht.


    Bei der Goldenen Waage ist endlich das Fach des Fachwerks verputzt. Fehlt noch die Dacheindeckung.


    An Markt 32, 34, 36 wird endlich weiter gearbeitet.


    Das Haus zu den drei Römern ist bis auf ein paar Teile des Erdgeschosses fertig (von Außen). Man hat sogar schon verfugt. Zum Krönungsweg hin arbeitet man sogar schon an der Angleichung des Bodenniveaus.


    Die Fassaden von Markt 13 und vom Hinterhaus der Goldenen Waage zum Stadthaus hin sind bereits gerüstfrei, so dass jetzt der Boden an den Ausgrabungen geschlossen werden kann.

  • Zum Glauburger Hof | Braubachstraße 29

    Schön zu lesen, dass sich das Projekt aller Orten gleichzeitig mit großen Schritten der Finalisierung nähert.
    Danke für das umfassende Update RYAN-FRA. :daumen:


    Die Betonfassade des Glauburger Hofs aka der Braubachstraße 29 ist in der Tat erstaunlich...


    Hier die bereits angebrachten und frisch ausgepackten Fassadenelemente im Überblick:


    Hier der obere Teil in der Detailansicht:


    Hier noch mal der komplette Bau mit noch blankem Untergeschoss:

    Bilder von mir.


    Ich bin so froh, dass man hier nach dem ersten, reltiv schmucklosen Entwurf (siehe auf domroemer.de) nochmal ordentlich nachgebessert hat.
    Der neue giebelartige Dachabschuss (nennt man das so?) wirkt viel imposanter als die ursprünglich angedachte, rechteckige Kistenform.

    Einmal editiert, zuletzt von sweet_meat () aus folgendem Grund: Verlinkung korrigiert.

  • Die Fassade des Glauburger Hofs gefällt mir in der finalisierten Fassung auch sehr gut, mit der Kreisornamentik sogar besser, als die Jugendstilvariante des Vorgängerbaus. Einziger kleiner Wermutstropfen ist der Verzicht auf die T-Kreuz-Verstrebungen der Fenster. Bin aber auch froh, dass man sich überhaupt für eine Teilverstrebung entschieden hat.


  • [mod]Thumbnail korrigiert und in einer Reihe angeordnet. Es wäre schön, wenn Du auch ein paar Worte zu den Bildern schreibst, statt sie unkommentiert zu posten. (epi)[/mod]


    Ich habe die Bilder - und noch ein paar andere - am Wochenende geknipst. Ich bin wie ein asiatischer Tourist um die Baustelle herum gesprungen. Es geht sehr gut voran. Leider ist die Pergola tatsächlich ein Störfaktor. Sie wirkt eindeutig zu dominant und wuchtig.

  • Markt 17 "Rotes Haus"

    Bei dem Gebäude Markt 17 "Rotes Haus" handelt es sich bekanntlich um eine Rekonstruktion. Dementsprchend fanden alte Holzbalken für das Fachwerk und Steine aus einem Lehm-Stroh-Gemisch für die Außenwände Verwendung. Doch nun überschlagen sich die Ereignisse, kaum war ein bewundernder Blick auf die alten Bautechniken möglich, schon verschwindet das Ungewöhnliche unter Putz. Klar, früher war das Rote Haus auch verputzt, aber irgendwie ging die Aktion für mich zu schnell. Beim Verputzen wird übrigens auf neue Techniken zurückgegriffen, mit Putzarmierung, Gewebe und Verankerungen.


    Schnell, bevor die alte Technik ganz unter dem Putz verschwunden ist:




  • M32, M34, B29-31, HdL4

    Auch an den Adressen Markt 32 mit den Einschnitten für die Fenster sowie an der 34 (links im Bild) wird weitergearbeitet. Letztere erhält eine Maske aus beige-farbenen Holzlatten:



    Für die Rampe an der Pergola kommt das dunkle Metallgeländer: (Weiteres Bild hier)



    Die Läden im Erdgeschoss des Glauburger Hofs sind verglast: (Weiteres Bild hier)



    Durch den Hof der Braubachstraße 27 schaut man auf die Innenseite von Hinter dem Lämmchen 6 mit diesem schmucken Eingangstür-Rahmen:



    Bilder: epizentrum

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Hausnummern korrigiert

  • Es ist mal wieder Zeit für einen Überblick vom Domturm aus. Die Bilder lassen sich alle durch Anklicken vergrößern. Angefangen mit einer Gesamtübersicht. Zur Orientierung und weiteren Infos über die einzelnen Häuser hilft der Übersichtsplan der DomRömer GmbH.



    Blick in den Rebstockhof.



    Die Rückseiten von Braubachstraße 23+25.



    Der Häuserblock zwischen Rebstockhof, Markt und Hühnermarkt.



    Detail der Hofseite vom Haus zum Schildknecht.



    Der Hühnermarkt, mit deutlich weniger Gerüsten.



    Der Häuserzug Hinter dem Lämmchen/Braubachstraße mit einer wirklich grandiosen Dachlandschaft.



    Die Gebäude zwischen Markt, Hühnermarkt und Hinter dem Lämmchen.



    Blick über die Südseite des Markts von Goldener Waage bis zur Grünen Linde.



    Detail Goldene Waage. Es wurde gerade der Giebel zum Markt hin verkleidet.



    Beim Roten Haus wird das Dach verschiefert, im Hintergrund die viel diskutierte Pergola (die ich bisher gar nicht schlimm finde, aber das wird sich erst nach Fertigstellung beurteilen lassen).



    Und abschließend ein Gesamtbild mit Skyline :)



    Bild: https://abload.de/img/img_1982l8so5.jpg Bild: https://abload.de/img/img_2000iqspu.jpg


    Auch noch nicht gezeigt: Die enthüllte Fassade von Braubachstraße 27.



    -Bilder von mir-