Dom-Römer-Areal: Bau-Thread

  • Da die Erdgeschossbereiche der Gebäude an der Braubachstraße jetzt auch gerüstfrei sind, hier eine Komplettansicht



    das Haus Goldenes Lämmchen hat sein goldenes Lämmchen bekommen



    "wir machen den Weg frei" und zwar den neben dem Krönungsweg, daher kommt man näher an die Häuser heran ...



    ... das eröffnet einen Blick z.B. auf das Erdgeschoss vom Haus Würzgarten



    und eine Ansicht vom Krönungsweg Nordseite


  • Wie man im vorletzen Beitrag sehen kann, sind die Stehlen für die Leuchten (Kandelaber kann man diese wirklich nicht nennen) leider billigste Baumarkt-Massenware, nur halt nachträglich noch dunkel angestrichen. Soll wohl auch so der Endzustand sein. Hätte man lieber ein Zehntel des Budget für die Eröffnung eingespart, und dafür anständige Kandelaber wie sie am Römerberg selbst vorhanden sind angeschafft. So versaut man jetzt unnötigerweise auf der Zielgeraden neben der bewussten Häuserzeile ausgerechnet noch dieses Detail.


    Übrigens: das Rote Haus ist endlich rot!

  • ^^

    Eine Frage dazu: die Wendeltreppe gehört hoffentlich zum Gerüst?


    Die Hoffnung muss ich wohl leider sterben lassen. Gerüste haben (normalerweise) keine Wendeltreppen. Das dürfte ein unvermeidlicher Fluchtweg sein ...

  • Braubachstraße 29 (früher 27)

    In Beitrag #922 beschrieb Schmittchen die bevorstehende Anbringung einer Nischenskulptur und von vier weiteren Figuren im Durchgangsbereich. Beim Betrachten der ebenfalls in diesem Beitrag verlinkten historischen Fotos fallen auf der Balustrade zwei weitere Figuren auf.


    Frisch aufgesetzt und noch verpackt stehen nun zwei Figuren an den historischen Plätzen der jetzt modern interpretierten Balustrade. Die rechte Figur stellt einen Jungen dar, die linke ist noch vollständig verhüllt. Das Material scheint Bronze zu sein, zumindest deutet der stellenweise grünliche Belag auf eine kupferhaltige Legierung hin.



  • Danke. Das war fast zu erwarten, da bei der Fassadenvariante mit Nischenskulptur von der Architekten-Website auch die Skulpturen auf dem Balkon dargestellt sind. Ein Vorbild von 1911, Foto aus der "Dreysse-Studie":



    Bild: ISG, Ehrhardt / Stadt Frankfurt am Main


    Ein paar aktuelle Fotos - das Rote Haus ist errötet:



    Bild: Schmittchen


    Die Grüne Linde hat doch den Ladenvorbau an der Erdgeschoss-Ostseite erhalten (Vergrößerung), grün gestrichen in einem eher dunklen Ton:



    Das Erdgeschoss samt Haupteingang der Goldenen Waage liegt nun an der Ostseite frei:



    Bilder: Schmittchen

  • Ganz schön was los, morgens um kurz vor halb 11 auf dem Krönungsweg:





    Rotes Haus aus der Nähe:




    Dieses "wunderschöne" Ensemble vor dem Schirncafé wollte ich Euch nicht vorenthalten - von der nahenden Konkurrenz um die Ecke will man sich wohl jetzt schon abheben .... :lach:


  • Sämtliche Häuser entlang der Braubachstraße sind von Gerüsten befreit, bei der Nummer 29 ist der zukünftig öffentliche Weg durch den lauschigen Innenhof zu "Hinter dem Lämmchen" fast fertig verkleidet. Ein vielversprechender Durchblick:



    Der Platz vor der Goldenen Waage liegt auch bereits in den letzten Zügen. Die Bodenmuster sind entfernt, der Boden wird für die Verlegung des Belages vorbereitet:



    Der Archäologische Garten wirkt durch den hoch schwebenden Goldenen Saal des Stadthauses erstaunlich weitläufig:



    Von oben kommt relativ viel natürliches Licht durch die Gebäudefugen. Bemalt ist die große Wand ebenfalls schon:



    Und am Krönungsweg (Markt 36) laufen die Mängelreparaturen über den montierten Spolien:



    Bilder: epizentrum

  • Mein bescheidener Beitrag:
    Blick aus dem Kunstverein in "Hinter dem Lämmchen" Richtung Hühnermarkt von heute per Handycam.

    Foto von mir

  • Rotes Haus und Co.

    ^ danke... so bescheiden siehts doch gar nicht aus...


    Das Rote Haus ist inzwischen entrüstet. Das Rot ist weniger knallig als erwartet oder erhofft.


    Der Esslinger hat sein ovales Giebelfensterchen erhalten. Unsere Gebete wurden erhört.


    Markt 34 erhält endlich sein etwas anderes Erdgeschoss zum Markt hin. Das müsste dann der Letzte sein, der noch dran ist, die Fassade zu schliessen.


    Die Empore am Schirncafe hat jetzt nicht nur die Pergola, sondern auch steinerne Sitzblöcke. Nach diesen Einbauten könnte dann vielleicht auch endlich mal das letzte Stückchen dieses Bereichs fertig gepflastert werden.

  • Ein paar Eindrücke von heute. Westlicher Eingang in den Krönungsweg, gerüstfrei nun auch das Neue Rote Haus (+):



    Markt 36, Erdgeschoss mit Bobbelage, künftig ein Laden der Höchster Porzellan-Manufaktur (sofern das vorläufige Insolvenzverfahren ein gutes Ende findet):



    Detail Rotes Haus:



    Hühnermarkt:



    Fertige Erdgeschosse am Rebstockhof:



    Bilder: Schmittchen

  • Orange!

    Auch wenn ich viel Verständnis für den modernen Brand- und Einbruchschutz habe, wundere ich mich über die Hässlichkeit der zahlreichen, orangenen Baumarkt-Plastik-Blitzlampen an den hübsch rekonstruierten Fassaden. Hätte man nicht etwas optisch Unauffälligeres montieren können?

  • Was meinst Du mit zahlreich? Ich habe auf den letzten 30 oder 40 Bildern in diesem Strang zwei Stück entdecken können, der Rest gehört zu Baufahrzeugen. Wie wärs mit einer schmiedeeisern gefassten Rundumleuchte? Irgendwie auch albern.

  • Auch ich konnte bisher erst zwei dieser Lampen entdecken.


    Ich habe mich aber auch schon gefragt, ob es im Zeitalter farbiger LEDs nicht möglich ist, ohne diese orangefarbene Haube auszukommen. Weißglas wäre schon wesentlich dezenter, und bei'm Blinker am Auto geht's ja auch ...

  • Okay, es sind nur 4 Lampen. Neutralere Varianten wären mir lieber, sie sind leider ziemliche Eyecatcher.


    Selbstverständlich habe ich die Baggerlämpchen nicht mitgezählt.

    Einmal editiert, zuletzt von Chris76 () aus folgendem Grund: verzählt

  • Da ich im Bereich Sicherheitstechnik arbeite, ist es leider nicht möglich in Frankfurt ein anderes Modell als die Rundumkennleuchte (RKL) einzusetzen.


    Da dies von der Technischen Anschaltbedienung (TAB) Feuerwehr Frankfurt gefordert wird.
    Wer vermag sich schon gegen die TAB zu stellen.


    9.3 Rundumkennleuchte (RKL)
    Zumindest am Zugang zur Liegenschaft, sichtbar aus der Anfahrtrichtung der Feuerwehr, ist
    eine RKL 230 V mit orangefarbener Haube (stehend oder hängend) zu installieren, die bei
    ÜE-Auslösung aktiviert wird.
    Weitere Gebäudezugänge (z.B. zur BMUZ) sind mit einer gelben Blitzleuchte 12/24 V
    kenntlich zu machen.


    Quelle: TAB Frankfurt von 11.2012

  • Ich verstehe, was du meinst Chris76. Allerdings ist das Dom-Römer-Viertel kein Museum. Es soll ein lebendiges Stadtviertel werden. Ich finde die Feuerwehrleuchten überhaupt nicht schlimm. Die Fassaden werden leider auch teilweise beschmiert und mit Werbung beklebt werden etc.


    Ich wäre schon froh, wenn sich die hohen Gestaltungsmaßstäbe im Dom-Römer-Areal auch auf die restliche Altstadt etwas postiv auswirken würden, vor allem auf die durch Notdächer geprägte Dachlandschaft, 73 Jahre nach Kriegsende.