Lautenschlager Areal (in Bau)

  • Lautenschlager Areal (in Bau)

    Neues Ladenquartier am Bahnhof


    Städtebau - Die Innenhöfe an der Lautenschlagerstraße werden Baugrund
    Nach Motel One, Hines Postquartier und Bülow-Carré kommt das nächste große Bauvorhaben in der Lautenschlagerstr.


    Heute in der STN entdeckt soll der Dreiecksblock Friedrich-, Lautenschlager- Kronen-, und Bolzstr. komplett umgebaut werden.
    Im Inneren des dreieckigen Baublocks soll laut Planbegründung großzügiger Einzelhandelsfläche entstehen.


    Die Häuserfront östlich der B27, die an der Friedrichstr. stehen, soll von den Stadtplanern unberührt bleiben, die soll zukunftstauglich beurteilt worden sein und bleibt unverändert. Muss man jetzt nicht verstehen :confused:


    Die Planung sieht vor das Innere des dreieckigen Baublocks der bisher weitgehend ungenutzt ist zu überbauen, damit sich dort großflächiger Einzelhandel ansiedeln kann. Der gesamte Innenhof wird ein Stockwerk angehoben sagt Wolf Gläser vom Stadtplanungsamt, der die Pläne dem Bezirksbeirat Mitte erklärt und anscheinend beim Bezirksbeirat Zustimmung findet.


    Des weiteren soll die Anmutung der Bauten entlang der Lautenschlagerstraße sich grundsätzlich ändern. Aus architektonischer Sicht fehlt den Fassaden entlang der Straße die klare Kante. Ein Stiefkind der Stadtplanung ist auch die Passage, die an der Fußgängerbrücke über die Bundesstraße in Richtung Uni-Campus endet. Sie soll verlegt werden. Statt der Brücke ist ein ebenerdiger Weg über die die Straße geplant.


    Abgesehen von Ladenfläche sollen unter anderem im Quartier Büros, Praxen oder weitere Hotelzimmer und Wohnungen gebaut werden. Letzteres sind vom vierten Stockwerk an aufwärts sogar Pflicht. Entlang der Lautenschlagerstraße sind sie ab dem ersten Geschoss erlaubt.


    Der Umbau des Dreiecks, an dessen Spitze der Kneipenpavillon Palast der Republik steht, soll in naher Zukunft beginnen.
    Hört sich nach einem interessanten Projekt an, leider waren keine Bilder zu finden.

  • Vielen Dank, Trumpysky.


    Das ist natürlich eine Ecke mit viel Potenzial. Was ich nicht ganz verstanden habe: Wer wäre denn da der Investor für das vermutlich nicht kleine Projekt, wenn es schon in Kürze losgehen soll?


    Werden also die chaotischen Gebäude an der Latenschlager Strasse ab Motel One bis zur Bolzstrasse abgerissen und komplett neu strukturiert (was grds. zu begrüßen wäre)?


    "Am Bahnhof" trifft für mich die Sache nicht ganz, es ja doch immer noch ein ordentlicher Block dazwischen.


    Jedenfalls eine hochspannende Geschichte.

  • Es geht glaub ich bislang nur um die Anpassung des Bebauungsplans. Motel One wurde nur in dem Plandreieck vorgezogen, weil die dass dringend bauen wollten.

  • Ja ist ein interessantes Projekt und von Investoren war jetzt nicht die Rede. Ich kann mich aber noch erinnern, dass das mittlere Gebäude Lautenschlager Nr. 20 das bis an die Brücke zur Uni geht einer Versicherungsgesellschaft gehört, die bereits einem Abriss oder einen Umbau des Gebäudes in Betracht sieht. Deshalb denk ich wurde die Westfassade des Motel One auch ohne Fenster gebaut als Anschluss zu einem neuen Gebäude. Sicher bin ich mir nicht, aber das würde das ganze erklären.


    Das Eckgebäude Bolz-/Lautenschlagerstr. wo Gravis gastiert stammt aus dem Jahre 1920 und wird wohl erhalten bleiben und nur umgebaut werden. Die Häuserfront Friedrichstr. 15,13 11 sind die Gebäude die laut Planungsamt unverändert bleiben. Da bleibt nicht viel übrig was man abreisen kann, falls abgerissen wird. Es kann ja auch nur eine Kernsanierung sein mit neuer Fassadengestaltung. Ich denke der Hauptumbau besteht beim Gebäude Lautenschlagerstraße 20 und die Innenhöfe.


    Lassen wir uns einfach mal überraschen was in ferner Zukunft passiert

  • ob man sich Sorgen um den Palast machen muss? Ich hoffe nicht. Das Bankhaus an der Spitze abzureissen wäre zwar Stuttgart-Style, kommt aber hoffentlich auch nicht in Frage.


    Alles was dahinter Richtung Bahnhof kommt kann gerne "neusortiert" werden. Das sind teilweise wirklich grausige Ecken.


    Mal schauen was da kömmt...

  • Wenn das Gebäude Lautenschlager 20 wegkommen würde, dann wäre das sicher gut. Dieser komische Vorplatz dort ist ja auch grausig. Dann hoffe ich mal, dass der Manufaktum Eingang integriert wird.

  • Aus architektonischer Sicht fehlt den Fassaden entlang der Straße die klare Kante.

    Floskeln, dem Neuen Schloss fehlt auch die klare Kante.


    Die Häuserfront östlich der B27, die an der Friedrichstr. stehen, soll von den Stadtplanern unberührt bleiben, die soll zukunftstauglich beurteilt worden sein und bleibt unverändert.

    Klar, wohl häßlich genug für die üblichen Verdächtigen. :nono:


    Ein Stiefkind der Stadtplanung ist auch die Passage, die an der Fußgängerbrücke über die Bundesstraße in Richtung Uni-Campus endet. Sie soll verlegt werden. Statt der Brücke ist ein ebenerdiger Weg über die die Straße geplant.

    Natürlich, der praktische Überweg muss weg, her mit noch mehr Verkehrskreuzung und Ampeln statt intelligenter Entflechtung! Steg bitte unter Denkmalschutz stellen, ist stadtbildend und besitzt Tradition.


    Abgesehen davon steht außer Frage, dass die Ecke verbesserungswürdig ist. Aber die dargestellten Überlegungen schüren die Befürchtung, daß wieder mal allenfalls Durchschnitt rauskommen wird.


    Die betroffenen Planer sollten sich intensiver und vor allem besser mit einzelnen Arealen beschäftigen, statt auf allen sich ergebenden Hochzeiten gleichzeitig tanzen zu wollen. So kommt Mittelmaß auf der Prag, an der Friedrichstraße, im Hospitalviertel, in Cannstatt oder beim Neckarpark raus. Große Chancen, die leichtfertig vergeben werden.

  • ^^ köstliche Interpretation :)


    Ich frag mich ja seit dem Lesen des Artikels was es mit einer "zukunftstauglichen Häuserfront" auf sich hat. Und noch ne Ampel ist ja auch "voll Zukunft", die blinken ja immer so schön bunt.


    ok, der Steg ist selten hässlich aber ich finde ihn ziemlich praktisch. So eine luftige Neukonstruktion, das hätte doch was (idealerweise per Rad überwindbar)!

  • Diese Frage stelle ich mir auch immer was es mich der „zukunfstauglichen Häuserfront“ auf sich hat.
    Wenn man sich mal die Häuserfront anschaut kann man nur Kopfschütteln :nono: und die Herren dringend zum Optiker schicken.


    Zitat

    Zitat von Max BGF
    Floskeln, dem Neuen Schloss fehlt auch die klare Kante


    Nun mit klarer Kante wird wohl von den Planern, die Situation des Gebäude Lautenschlagerstr. 20 gemeint sein. Das Momentan verschachtelt da herkommt
    und man sich dabei wahrscheinlich einen kompletten Lückenschluss bis zum Motel One vorstellen muss.
    Ein Art Blockrandbebauung quasi. Ich kann auch falsch liegen mit der Interpretation.

  • Hoffe nur, dass das ehemalige Bankhaus bauer gg. des palastes erhalten bleibt. Ich denke, dies ist zwischen B 27 und alten HBF das sicher markanteste uns stadtprägendste Gebäude.


    Der Steg ist sicher praktisch, die Passage aber total tot und absolut scheusslich. Daher weg!

  • Könnte passen. Wenn die Innenhöfe ein Stockwerk nach oben wandern, wäre der steg ja quasi "ebenerdig".
    Hab mir die Flächen mal per Google aus der Luft angesehen - die Innenhöfe sind grösser als ich es in Erinnerung / im Gefühl hatte. Das könnte durchaus auch interessant werden - wenn nicht wieder jemand auf die Idee kommt, die Gebäudehöhen auf ein Stockwerk oder so zu begrenzen.

  • ^^Da die Fassaden zur Friedrichstraße erhalten bleiben sollen gehe ich jetzt einfach mal davon aus das die Gebäudehöhe gleich bleibt. Das wäre in Stuttgart wohl auch der allerletzte Platz wo die Gebäudehöhe stört - im Gegenteil!

  • Die Bankhausfassade ist abrissunwürdig!


    Das kann weg!


    Die Fassade würde auch keiner vermissen!


    Die Seite geht!


    Die Brücke muss weg. Kaum ein Mensch benutzt sie, niemand läuft die Treppen hoch, alles ist vollgekotzt und vollgepisst, abartiger Gestank - WEG! Die Fussgängerüberwege unweit vor und hinter der Brücke werden stark genutzt, dieser Steg gar nicht!


    Bin heute auch durch die Passage gelaufen, da ist nichts, es ist dunkel, es ist leer, es ist nicht einladend, und wenn man sich dem Steg nähert kommt einem das Frühstück hoch!



    Bilder: Silesia

  • Die Geschäfte in der Passage sind schon seit vielen Monaten leerstehend. Vielleicht deutet das ja auf einen Abriss hin. Man hat hier wohl nur auf die Stadt gewartet.


    Das Bankhaus Bauer Gebäude (Lautenschlagerstr. 22/24) kommt nicht weg. Das gehört der Stadt, wenn ich richtig informiert bin. Da ist auch das Stadtmessungsamt beheimatet.


    Im Filmhaus Gebäude war unten auch mal eine Disco drin. Ist glaub auch mittlerweile ohne Pächter.

  • Im Filmhaus zieht irgendwann die Disco Rocker 33 ein. Außerdem sind viele Firmen die in der Alten Bahndirektion (H7) waren untergekommen. Aber ist alles auf gewisse Zeit nur vermietet. Daher gut möglich dieses hässliche Gebäude abzureisen.

  • Soweit ich mich erinnere ist das doch das alte Amerikahaus. Da hab ich irgendwas mit Denkmalschutz im Hinterkopf.