Lautenschlager Areal (fertig)

  • Die genannte "Transparenz" gibt es nun allerdings schon ziemlich lange, soll heißen ich nehme keinerlei Baufortschritt wahr. Dass dort im Herbst jemand einziehen soll kann ich mir nicht vorstellen.
    Schon seltsam, mir ist nicht klar woran das liegt.

  • Auf der ursprünglichen Bauplane war noch vom 4. Quartal 2019 die Rede. Die Plane wurde offensichtlich in der Zwischenzeit ausgetauscht. Tatsächlich lässt sich zu den Aufnahmen die vor über einem Jahr gemacht wurden keinerlei Baufortschritt ausmachen.

  • Ich kann mir leider nicht helfen, aber ich finde den weißen, eckigen Neubau sehr unpassend neben dem Bankhaus-Bauer-Altbau. Für sich genommen ist das Gebäude gar nicht schlecht und hätte an anderer Stellle sicherlich auch seine Berechtigung. In Frankfurt steht seit 4 Jahren an der Neuen Mainzer Straße ein ganz ähnliches Gebäude - hier gut zu sehen. Dort passt es jedoch gut rein, weil die Umgebung von Bürobauten dominiert ist und das sogenannte Fortyseven dort sogar für eine gewünschte und wohltuende Abwechslung sorgt, was man auf diesem Bild sehr gut sehen kann.



    Demgegenüber wirkt die Fassade bei dem Stuttgarter "Pendant" sehr viel abweisender und kälter gegenüber dem gefälligen und eher warmen Altbau. Warum hat man nicht wenigstens einen dunkleren und zum Altbau besser passenderen Stein gewählt? So wirkt das Ganze halt mal wieder wie ein gebautes Ausrufezeichen des Architekten. Leider wurde hier eine Chance vertan, denn der Vorgängerbau war zwar alles andere als schön, er nahm sich jedoch gegenüber dem Altbau wenigstens angenehm zurück.

  • So langsam kommt fahrt in die ganze Sache. Die untersten 2 Stockwerksdecken und Wände wurden bereits betoniert. Konnte leider keine Bilder knipsen da ich in eile war. :toilet: :klo:

  • update 03.05.2020


    Das Gerippe zum "Palast" hin wurde inzwischen gefüllt mit Beton und viel Luft dazwischen.







    Bilder: Silesia

  • Das Interieur gefällt mir schonmal – urig und modern zugleich. Zum Thema Palast – das wird sicherlich Konflikte geben, die Frage ist aber auch wieviel der Außenfläche dort am Platze eigentlich überhaupt dem Palast der Republik gehört, bzw. wofür auch Miete gezahlt wird. Man macht es sich im Palast – meiner Meinung nach – ja auch sehr einfach. Seit Jahren eine der Goldgruben im Nachtleben, ohne groß in den Bestand oder Modernisierung zu investieren. Zudem drückt die Stadt hier seit Jahren alle Augen zu. Eigentlich öffentliche Flächen werden einfach als erweiterter Außenbereich genutzt. An anderer Stelle wäre da ganz schnell der Ofen aus. Das muss man eben auch einfach mal realistisch sehen, so gern ich den Palast auch mag.