Ex-Bärlocher-Areal Riesstr. / 88 North [fertiggestellt 2015]

  • auf dem Dach der Rotkreuz Schwesternschule wäre doch eine Toplocation für ne Terasse mit Restaurant oder Bar ;)


    aber da gäbe es noch einige Ecken mehr die sich dahingehend anbieten würden, zB auf den Dächern rund um den HBF, man hätte einen grandiosen Blick! Das ist es auch was mir in München etwas fehlt, ein ungezwungenerer Umgang in der Stadtgestaltung ohne behördlichen Kontroll und Regulierungswahn ohne jahrenlangen Genehmigungsverfahren sondern mit mehr Gestaltungsfreiheiten, einer Architektur für die Bewohner der Stadt, etwas erlebnisorientierter und spannender, aber dann kommt an so einer Stelle wieder eine 7stöckige Bürokiste. München ist eine Stadt der verschwendeten Potentiale!

  • auf dem Dach der Rotkreuz Schwesternschule wäre doch eine Toplocation für ne Terasse mit Restaurant oder Bar ;)


    So ne Terasse mit Restaurant oder Bar fänd ich ne geile Sache wenns sowas mal gäbe. Was ich eigentlich sagen wollte München muss ja nicht aussehen wie Frankfurt. Ich fände es halt einfach schön einen kleinen HochhausCluster neben dem O2-Tower oder UpTown wie auch immer :) er genannt wird, zu sehn. Sieht echt allein gelassen aus der Turm und dann würde er auch besser zur Geltung kommen, wenn mehrere Hochhäuser neben ihm stehen würden. Was wirklich nicht so schön aussieht, sind diese versetzten Hochbauten überall in der Stadt verteilt die keinen Cluster ergeben. Warum ??? kann man das nicht besser planen wie Jai-C erwähnte. Naja hoffen wir mal das die nächsten Jahre besser geplant werden. ;)


    Grüße schönen Abend noch
    NANI90

  • Das Argument, dass das Nymphenburger Schloßrondell durch den O² Tower beeinträchtigt wäre, war ein Hauptargument der Hochhausgegener beim Bürgerbegehren (auch wenn das wohl mehr verzerrter Kamerabilder geschuldet war). Neue Hochhäuser beim O²-Tower, die eine ähnliche Höhe haben, wird es deshalb sicherlich nicht auf absehbarer Zeit geben. Leider, da ich auch finde, dass der Tower sehr alleine aussieht.

  • Es muss ja nicht gleich die Höhe des bestehenden Turmes sein, aber mit entsprechend guter Planung (d.h. kreative Architektur und nicht weitere Vierkanter) dürfte sich schon eine Mehrheit der Münchner überzeugen lassen.
    Das Bürgerbegehren war denkbar knapp und hauptsächlich der Angst geschuldet, dass innerhalb vom Ring plötzlich Hochhäuser im Stil des O2-Vierkantbolzen hochgezogen werden.
    Damit hätte ich auch ein Problem, das geht gar nicht.
    Mit guter Architektur, ein paar Stockwerke niedriger, in unmittelbarer Nachbarschaft der Türme entlang des mittleren Rings hingegen nicht.
    Für die Bar hat man leider bereits die beste Lage in der Müllerstraße aus Geldgeilheit und vermutlich auch wegen Protest der darunterliegenden Käufer vertan.

  • Da geb ich dir Recht hiTCH-HiKER die Türme müssten nicht ganz so hoch sein wie der O2Tower wäre zwar schön aber etwa 100m sollten dann schon drin sein. Was ganz wichtig wäre eine tolle kreative Architektur das wäre mal was, sowas wie am Olympiabusbahnhof geplant war, dieses Pommestüte :lach: das sah echt hammer aus. Von diesem Gebäude hört man auch nichts mehr, ob dieses noch gebaut oder schon in den Schubladen verschunden ist? Die nächste Zeit denk ich, wird es auch nicht viele neue Hochbauten in München geben, schon alleine wegen der Kriese.



    Grüße

  • Die nächste Zeit denk ich, wird es auch nicht viele neue Hochbauten in München geben, schon alleine wegen der Kriese.


    Für Bürogebäude mag das zutreffen, aber nicht für Wohnungen. Fakt ist, dass an vielen Ecken derzeit kleinere Wohntürme (bis 50m) geplant werden, die offenbar reißenden Absatz finden. Es sollte darum auch kein Problem sein, höhere Gebäude zu vermarkten.


    P.S. Hochhäuser sind Hochbauten, aber nicht jeder Hochbau muss ein Hochhaus sein ;)

  • Liegt das Grundstück von 88north nicht genau in einem Bereich, in dem man sich mehr Hochhäuser vorstellen könnte?
    Oder würde ein höheres Gebäude hier den Ensembleschutz des Olympiaparks beeinträchtigen?

  • ^^


    Gut erkannt. Das Thema hatten wir schon zu Beginn diskutiert. Hier werden nachhaltig Hochhausstandorte kaputt gemacht.

  • Gesamtkonzept rund um OEZ

    Es gäbe in München viele geeignete Hochhausstandorte. Die Gegend um das OEZ schreit allerdings nach einem großangelegten Strukturwandel, denn die Lage an zwei U-Bahnen ist diesem Gewerbegebiet-Flair mit Reifenhändlern und Kfz-Werkstätten nicht mehr würdig.


    Ansonsten wird die verfehlte Stadtentwicklung nun immer öfter in der Presse diskutiert, von den Leserbriefen ganz zu schweigen.

  • Immer diese langweiligen, flachen Büroklötze, wie sie auch in jedem Gewerbegebiet jeder 3000-Einwohner-Gemeinde stehen könnten. Warum wagt man in München nichts?
    Das gibt's doch einfach nicht. Da brüstet man sich, ein wichtiges Wirtschaftszentrum zu sein, und baulich schauts hier aus wie im hochverschuldeten Duisburg oder Essen.

  • Ich wohne fast mein ganzes Leben in München?
    Klar, der Vergleich mit dem Ruhrpott ist vllt verfehlt, aber was wahres ist dran. München ist eine der wirtschaftlich stärksten Städte Deutschlands und hat so ein enormes Potential. Und was macht man draus? Man haut irgendwelche flachen Klötze hin, und dann auch noch genau da, wo man potentiell einen Hochhaus-Cluster erstellen könnte.

  • Da könnte man echt :bah::mad2::klo::bash2: (es fehlt ein kotzender Smiley)


    Neben dem einsamen Uptown könnte man 3 weitere Hochhäuser hinstellen und schon würde es tausendmal besser aussehen...


    Welche hirnlosen Bürofutzis planen denn sowas?????

  • Hab ein paar Fotos gemacht beim vorbei fahren.
    Die derzeitigen Baufortschritte sind zu sehen :)
    Ich finde es wird ein riesiger Bau mal sehen wies dann aussieht wenns mal fertig ist. Wie das Schwarz dann wirkt.







    ImageShack.us


    Bilder sind von mir