Innenstadt-Kliniken: Neustrukturierung, Umnutzung [im Bau]

  • Innenstadt-Kliniken: Neustrukturierung, Umnutzung [im Bau]

    Jahrzehntelang wurden die traditionellen Uni-Kliniken in den Altbauten in der Ludwigsvorstadt parallel zu Großhadern weiter genutzt. Jetzt soll innerhalb der nächsten 5 bis 7 Jahre der fast vollständige Umzug nach Großhadern vollzogen werden. Lediglich eine "Portalklinik" für Notfälle, Diagnosen und kleinere Eingriffe soll in einem Neubau an der Pettenkoferstrasse entstehen; dafür soll ein Teil der Altbauten abgerissen werden. Was mit den anderen Altbauten im Klinikviertel passieren soll ist noch unklar, es handelt sich um insgesamt fünf Kranakenhäuser, die geschlossen werden. Die Stadt fordert eine wisssenschaftliche Nutzung, der Bezirksausschuss will Seniorenwohnungen. In jedem Fall handelt es sich um zum Teil wertvolle Subsanz in Top-Locations, die Stadt und Freistaat hochprofitabel vermarkten könnten.


    http://www.tz-online.de/aktuel…machen-dicht-1599862.html

  • Hier noch die entsprechende PM


    Quelle: LMU/Klinikum München, http://www.klinikum.uni-muench…de/09Aktuelles/index.html


    AZ-Beitrag: http://www.abendzeitung-muench…84-b2bb-a4d4d0a82626.html

  • Und weshalb sind jetzt die Lenbach-Gärten ein Negativbeispiel? Ich finde die sind architektonisch sehr schön gelungen, vor allem das Hotel (besonders wenn man sich vor Augen hält, was in der Max-Vorstadt sonst für 1950er Jahre Zweckbauten stehen, sind die Lenbach-Gärten m.E. eine sehr gelungene Auflockerung).

  • :nono:


    Die Lenbachgärten sind wohl in ihrer Sterilität (klassizistisches Disneyland) als Fremdkörper in der nach urbaner Erweiterung schreienden Innenstadt nicht zu übertreffen. Ferner sind sie als Luxusquartier, in der die überwiegende Mehrheit der Wohnungen nur für 2-4 Wochen im Jahr bewohnt werden, gewissermaßen nutzlos für 99,999999 % aller Münchner.

  • Oh natürlich ... ich vergaß. Wie töricht von mir. Die panische Angst in München vor Luxuswohnungen! Nein, nein, da ist es in der Tat besser man klatscht ein paar Sozialbauten à la Neuperlach an so einen zentralen Ort! Da hat man auch was fürs Auge. :bash:

  • :Nieder:


    Na, die Mischung machts halt. Und wenn ich mir anschau, was gerade so in München entsteht, dann findet man unter 4500 €/qm eigentlich gar nichts mehr. In den Innenstadtbezirken ist die Untergrenze zur Zeit eher bei 5500 Euro den Quadratmeter. Wer hat denn gefordert, dass dort Wohnraum für 1500 €/qm in Förderung entstehen soll. Ich würde mir einfach mehr Wohnraum im Bereich zwischen 3000 und 4000 €/qm wünschen. Etwas, was sich eine Familie mit Haushaltseinkommen um die 50 oder 60 000 Euro pro Jahr finanzieren kann.

  • Ich kann die Kritik an den Lenbach-Gärten auch nicht ganz nachvollziehen.
    Meiner Meinung nach die mit Abstand schönste Anlage in der Gegend, die auch offen und grün gestaltet ist und wo sich der Architekt Gedanken gemacht hat bei der Integration in die Umgebung wie z.B. zur Kirche auf der Nordseite zur Karlstraße hin.
    Die einzig berechtigte Kritik ist, dass es auch heute dort noch leblos und verlassen wirkt.
    Aber der Preis definiert sich ja wohl nicht einzig darüber ob man eine halbwegs durchdachte oder eine lieblose Anlage in die Gegend stellt.
    Insofern war das "Negativbeispiel" vielmehr auf die Höchstpreise als auf die Architektur bezogen.
    Die Bezeichnung "klassizistisches Disneyland" finde ich jedenfalls daneben, so sehr ich mir in der Maxvorstadt mehr Wohnungen für 3000-4000 Euro den Quadratmeter wünschen würde.
    Leider ist mir kein Neubau der letzten Jahre bekannt der dort für so einen Preis Wohnungen enthalten hätte.
    Man kann halt net endloses Wachstum und billige Wohnungen gleichzeitig haben - das aus den Fugen geratene Gleichgewicht reguliert sich letztendlich schon von selbst wieder.

  • Die Anlage erschlägt doch die Kirche. Der Platz ist zu klein, die Freiraumgestaltung finde ich pers. sehr klischeehaft. Außerdem stören mich pers. die ca. 500 Kameras und ganz besonders die "Kehrseite" des Areals zur Luisenstraße hin. Aber ist auch verständlich. Das Klientel möchte nichts mit dieser Seite zu tun haben.

  • Zugehörige PM der LMU:



    Quelle: http://www.klinikum.uni-muench…/110210_Portalklinik.html

  • Absolut sinnvoll in der Innenstadt eine Portalklinik zu installieren. Aber man hätte vielleicht die alten Gebäude sanieren sollen, und durch Baumasnahmen miteinader verbinden sollten. Weil sterile Blockbauten wie den Entwurf gibts in GH schon genug.