Rund um den Candidplatz (inkl. Osram-Areal) (420 WE) [in Bau]

  • http://www.deal-magazin.com/ne…SRAM-Gelaende-in-Muenchen
    https://www.property-magazine.…ausgeschlossen-67483.html


    Eine zunächst angeregte Hotelnutzung des Osramhauses wurde von Anwohnern abgelehnt. Im Wettbewerb, der in diesen Tagen ausgeschrieben wird, ist nun eine Hotelnutzung ausgeschlossen. Die Architekten sollen Vorschläge für zwei Varianten abgeben, eine Variante mit Erhaltung des Osram-Hauses und eine andere, die dessen Abriss beinhaltet. Wenn ich es richtig verstehe, soll das Gebiet (vermutlich mit Ausnahme des evtl. zu erhaltenden Osramhauses) zum reinen Wohnquartier werden, was sehr begrüßenswert ist.


    Auf der Website des Architekten Walter Henn gibt es einige schöne Fotos (auch mit Innenansichten) des Osramhauses von 1965, einem bezeichnenden Zeugnis aus Münchens Vergangenheit als High-Tech Industriestandort: http://www.henn.com/de/projects/office/osram-headquarters





    Bildquelle: http://www.henn.com/de/projects/office/osram-headquarters

  • Pressemeldung der Stadt vom 20.10.2015



    Quelle: http://www.muenchen.de/rathaus…lungen/20151020_Osram.pdf


    Medienbeiträge:
    http://www.merkur.de/lokales/m…nkreter-meta-5666043.html
    https://www.property-magazine.…ngswettbewerbs-70300.html

  • Alles Neu


    Ehemaliges OSRAM-Gelände:
    Es ist eine Entscheidung gefallen. Es soll einen kompletten Neubebauung nach der Planung von Ortner & Ortner Baukunst geben.


    - Das Unternehmen hatte sich bereits im Oktober 2015 deutlich gegen zwölf weitere renommierte Architekturbüros aus Deutschland und der Schweiz durchgesetzt.


    - Es gab eine Variante der kompletten Neubebauung und eine Variante der Integration des denkmalgeschützten OSRAM-Hauses, nun ist es entschieden, dass es sich um eine Neubebauung handeln wird.


    - Grund: Nach umfangreicher Beschäftigung kam man zu dem Ergebnis, dass das ehemalige OSRAM-Haus sowohl aus energetischen als auch statischen Gründen in seiner Substanz nicht zu erhalten ist.


    - Konzept: Auf der Grundstücksfläche sieht das Neubaukonzept fünf Bauquartiere mit einer Geschossfläche von ca. 38.000 qm vor. Jedes Quartier besteht aus drei bis sechs Hauselementen, die sich etwa einen Meter auf einer Scholle stehend über das Parkniveau erheben und durch ihre zentralen Zwischenräume eine angenehme Durchlässigkeit im Quartier mit Blick zu den Isarauen schaffen.

    - Die Hausgruppen entlang der Candidstrasse werden zusammengefasst, dass sie sich in ihrer Höhe abwechseln, aber dennoch zusammen mit zwei verglasten Durchgängen einen wirksamen Schallschutz gegenüber dem Mittleren Ring entwickeln.



    - Der Wettbewerb, der von der ABG-Unternehmensgruppe in Kooperation mit der Büschl Unternehmensgruppe ausgelobt wurde, erfolgte in enger Abstimmung mit der Stadt München und dem Denkmalschutz.


    http://www.muenchenarchitektur…twicklung/23528-alles-neu
    http://www.deal-magazin.com/ne…n-wird-komplett-neubebaut

  • Danke für die Infos. Schade, dass das Osramhaus abgerissen wird. Dann finde ich es immerhin konsequent, dass hier kein neuer Büroblock, sondern nur Wohnungen gebaut werden. Allerdings könnte man zum Mittleren Ring hin ruhig höher, von mir aus achstöckig, bauen. Das ist die Nordseite des Areals, der Schattenwurf ginge nur auf den Mittleren Ring und würde niemanden stören.


    Hier noch ein Beitrag aus "Hallo München": http://www.hallo-muenchen.de/m…untergiesing-5965892.html


    P.S. Was soll dieser Grünstreifen im Norden, im Schatten, direkt am Ring?

  • Für mich nach einigen vorsichtig positiven Ansätzen der letzten Zeit wieder ein herber Rückschlag für die Stadtplanung. Derartige Kästchen passen nach Karlsruhe oder an einen Standort mehr als 10 km vom Marienplatz entfernt aber nicht an eine derart exponierte Stelle mitten in der Stadt mit dem größten Flächenmangel.

  • Kann man denn an niemandes Vernunft appelieren, dass diese Flächenverschwendung endlich ein Ende hat? Diese Dummheit muss endlich mal ein Ende haben. Wie stellt sich die Stadtverwaltung die nächsten Jahre vor, vor allem wenn sich die Umlandgemeinden gegen weitere Bauland-Ausweisungen sträuben?

  • Es wird unnötigerweise eine lockere, parklandschaftsartige Bebauung vorgeschlagen (gerade diese gestreuten "Punkthäuser" sind, wenn sie nur wenige Geschosse haben, am wenigsten flächeneffizient). Stattdessen hätte man hier die bereits vorhande, normale urbane Dichte Giesings weiterbauen können. Und dann eine scharfe städtebauliche Kante zu den Flaucheranlagen setzen können. Ganz nebenbei wäre das auch aus Schallschutzgründen an diesem Standort für alle Beiteiligten von Vorteil gewesen.


    https://goo.gl/maps/rEryF5FVPbR2


    Aber letztlich liegt es ja alles an den Vorgaben der Stadt. Hätte diese angemessene 900-1.000 Wohneinheiten für den Wettbewerb vorgegeben, wäre automatische eine bessere Ausnutzung des Areals geplant worden.

  • Danke für die Infos. Schade, dass das Osramhaus abgerissen wird.


    Nun ja - es passt doch in das Selbstverständnis der "Moderne", nur temporäre Orte zu schaffen und nicht "für die Ewigkeit" zu bauen. Dementsprechend fehlt es ja auch bei derlei Gebäuden an der für dauerhaften Erhalt nötigen Substanzqualität. D. h. ein Erhalt käme einem Neubau gleich und damit hast du den eigentlichen Wert eines Baudenkmals, wo es ja gerade nicht einfach nur um Erhalt von Panoramen geht, zerstört. Uns bleibt ja die Dokumentation des Gebäudes, was zumindest in den kontrastreichen s/w Aufnahmen in der Tat ganz chic wirkt.


    Wie nennt sich dieses Neubauviertel eigentlich nun? Wird daraus wieder ein "-Park" gemacht?

  • Der Ortner&Ortner Entwurf wird 1:1 übernommen, das Osramhaus wird definitiv abgerissen. Immerhin ist jetzt von 400 WE die Rede. Offenbar soll sogar eine weitere Erhöhung der Dichte überprüft werden :daumen:


    http://www.tz.de/muenchen/stad…es-besiegelt-6352629.html
    http://www.muenchenarchitektur…cklung/23919-osram-abriss



    Wie nennt sich dieses Neubauviertel eigentlich nun? Wird daraus wieder ein "-Park" gemacht?


    Hmm, ich tippe mal auf "Flaucher-Gärten"...what do you think? ;)

  • Can und Candis flauchern überkandidelt mit ihrer Kandis&KandisMann Kollektion in ihren Candidplatzgärten herum. Tja, wie soll´s sonst heißen?

  • Die brachliegenden Areale am südlichen Teil des Candidplatzes sind nun offenbar als Interims-Standort für einen Konzertsaal für die Münchner Philharmoniker in der Auswahl. Der Giesinger BA wehrt sich dagegen, da der An- und Abreiseverkehr der Konzertbesucher nicht möglich ist und außerdem dadurch die geplante Wohn-(?) Bebauung verzögert werden könnte. Offenbar gibt es aber auch Planungen, hier stattdessen das neue Tier-Park-Park-Haus :) zur errichten. Außerdem im Gespräch sind lt. des SZ-Berichts der Bau einer Schule, eines Kulturbürgerhauses und - nach wie - vor - Wohnungen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…sung-nein-danke-1.3382163

  • Wie nennt sich dieses Neubauviertel eigentlich nun? Wird daraus wieder ein "-Park" gemacht?


    Ortner&Ortner sprechen vorsichtshalber schon mal vom "Osrampark"


    Zitat

    OSRAM GELÄNDE MÜNCHEN // 1.PREIS - 01.12.2015


    Das städtebauliche Konzept basiert auf der Idee ein eigenständiges Quartier zu schaffen – dem Osrampark. Die unmittelbare Nähe zu den Isarauen versprechen eine qualitativ hochwertige Lage. Um eine Grundstruktur für das Areal zu generieren, werden Baufelder festgelegt. Diese orientieren sich am Masterplan von Theodor Fischer und den Schollen des Isarauenparks - als Ausdehnung desselben. Die Lichtdurchlässigkeit und Anordnung hinsichtlich der Grünfläche werden für alle Häuser und Wohnungen gleich sein. Es sind polygonale Gebäude, die sich mit den schollenartig erhöhten Baufeldern verbinden. Ihre Grundform reflektiert die Form der Baufelder und vermag auf die unterschiedlichen Gegebenheiten zu reagieren.


    Quelle: http://www.ortner-ortner.com/d…gelaende-muenchen-1-preis


    Visualisierung:

    Quelle: http://www.ortner-ortner.com/d…gelaende-muenchen-1-preis


  • Quelle: https://ru.muenchen.de/2017/78…hnen-am-Candidplatz-72367

  • ^


    Die Bebauung entlang des MR bzw. der Candidstraße wird dem Wettbewerb nach durchgehend 8-geschossig (derzeit 3), der Kopfbau an der Hans-Mielich-Straße 11 geschossig (derzeit 6). Die derzeit vorhandene Baulücke an der Candidstraße wird geschlossen.


    Die Baukörper sind zum MR glatt und trist gehalten, zum Hinterhof hin horizontal treppenförmig gestaltet.


    Von architektonischen Gesichtspunkten mal abgesehen (zumindest auf den zwei kleinen Visualisierungen eher langweilig), ist dies ein tolles Beispiel für konsequente Nachverdichtung.


    http://www.immobilienreport.de…lich-Str-30-40-nbundm.php

  • Danke für den Input. Ich sehe erst jetzt, dass es sich hier nicht um die Areale südlich sondern in diesem Fall um einen Block nördlich der Candidstraße dreht. Sehr mutig, sowohl vom Investor, als auch von der Stadt, die offenbar eine so dichte und hohe Bebauung zulässt! Die Wohnlage insbesondere auf der Nordseite des Candidplatzes ist ja nicht so ganz einfach, da die nach Süden gelegenen Wohnungen direkt auf die Rampe des Mittleren Rings zum Candidtunnel ausgerichtet sind und laut dieser Planungen in Zukunft noch mehr Wohnungen dieser Art dazu kommen werden....


    Hier eine Visualisierung des aufgstockten Wohnhauses direkt am Candidplatz, links im Bild die Rampe des Mittleren Rings:

    Quelle: http://www.nbundm.de/aktuell-d…b-candidplatz-mnchen.html


    Schade, dass man diese konsequente Verdichtung nicht auch am südlichen Candidplatz plant. Dort würde das nämlich tatsächlich für mehr Wohnqualität sorgen und der Schattenwurf ginge lediglich auf den Ring.

  • Zitat

    In der letzten Sitzung des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung für dieses Jahr sind Planungen zur Satzung eingebracht worden, die Baurecht (...) schaffen.


    (...)


    -Auf dem bisher gewerblich genutzten Osram-Gelände imStadtbezirk Untergiesing – Harlaching werden zirka 420 Wohnungen entstehen, auch hier 30 Prozent im geförderten Wohnungsbau. Hierfür hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung den Bebauungsplan gebilligt und vorbehaltlich als Satzung gefasst. Nachdem die Firma Osram ihren Firmensitz in die Parkstadt Schwabing verlagert hatte, konnte der alte Standort an der Hellabrunner Straße städtebaulich neu geordnet und genutzt werden. Neben Wohnungen sind zwei Kindertagesstätten geplant sowie Bereiche für verträgliche gewerbliche Nutzungen wie Praxen oder Kanzleien. Die einzelnen Gebäude, zum Mittleren Ring als geschlossene Lärmschutzbebauung, werden nach der Realisierung wie „locker eingestreut“ ins Grün wirken, das sich mit den angrenzenden Isarauen vernetzt. Als Grundlage für die Planungen diente ein Wettbewerb, der im Oktober 2015 entschieden wurde (Erster Preis: Ortner & Ortner Baukunst, Berlin, mit Topotek 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten, Berlin).


    Quelle: https://ru.muenchen.de/2017/23…hnungen-auf-den-Weg-76057


    Immerhin ist jetzt von 400 WE die Rede. Offenbar soll sogar eine weitere Erhöhung der Dichte überprüft werden :daumen:


    Mittlerweile ist man bei 420 WE angekommen :daumen:

  • Schönstr. / Ecke Candidstr.

    Auf der teils als Parkplatz, teils als Kindergarten usw. zwischengenutzten Brachfläche am südlichen Ende des Candidplatzes (zuletzt kurzzeitig im Gespräch als Gasteig-Interims-Standort) kann nun endlich das Planungsverfahren eingeleitet werden. Dazu hat der BA seine reichlich durchgemischten Wünsche formuliert (von Parkplätzen über Wohnungsbau bis hin zu sozialen Einrichtungen und dem Kindergarten ist alles und mehr dabei), die nun beim Planungsreferat vorliegen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…fuer-wenig-raum-1.3877340